Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Festival of Lights 20… | Home | Sarrazin soll (angebl… »

Lesetipp IX: Weltgeist im Selbstgespräch

„Berlin müßte Stadt der Intellektuellen und der Elite sein, aber die Stadt in ihren politischen Strömungen ist nicht elitär aufgestellt, sondern in ihrer Gesinnung eher plebejisch und kleinbürgerlich.“ Dieses müde Lamento stammt von Thilo Sarrazin, seines Zeichens von 2002 bis 2009 Finanzsenator Berlins und seit Mai dieses Jahres Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. In einem langen Gespräch mit der Zeitschrift „Lettre International“ äußert sich der spröde Technokrat, der schon mit zynischen Vorschlägen zur Ernährung von Hartz-IV-EmpfängerInnen unangenehm auffiel, zu den kulturellen, politischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Perspektiven der Hauptstadt. Das Interview sorgt seit Tagen für Wirbel in den deutschen Medien, da Sarrazin sich wegwerfend über Unterschicht und Prekariat auslässt und speziell den arabisch- und türkischstämmigen BerlinerInnen den Willen zur Integration in die deutsche Gesellschaft abspricht. Die Publizität, die das aktuelle Heft von „Lettre International“ im Zuge des Interviews erhält, ist zweischneidig, droht doch der Rummel um die Positionen Sarrazins das brillante Ganze in den Schatten zu stellen. Dabei hat die Redaktion einen wahrlich großen Wurf vollbracht. Auf gut 250 Seiten entblättert sie ein Panorama der Stadt 20 Jahre nach dem Mauerfall aus der Perspektive der Sinnierenden und Schöpferischen.

  
Die Geschichte von Europas Kulturzeitung beginnt 1984. In Paris gründet der tschechische Dissident Antonin Liehm „Lettre Internationale“, die sich rasch zum Forum einer globalen, speziell der osteuropäischen Intelligenz mausert. In der Endphase des Kalten Krieges diskutieren die AutorInnen politische und kulturelle Fragen über die Grenzen der Blöcke hinweg, dabei fest an die transformierende Kraft der Sprache glaubend. Im universalen Geist des Heftes, folgen Redaktionen in Madrid und Rom. 1988 erscheint in Berlin die erste deutsche Ausgabe von „Lettre“, unter Anschubhilfe der taz. Von Beginn an arbeiten weltweit renommierte bildende KünstlerInnen für das Projekt: So werden die Titel einzelner Hefte exklusiv u. a. von Georg Baselitz, Markus Lüpertz, Rebecca Horn, Per Kirkeby, Jörg Immendorff, Geneviève Cadieux oder Rosemarie Trockel gestaltet. Nach der Zeitenwende von 1989/90 entstehen Ableger in Prag, Sofia, Zagreb, Bukarest und Moskau, die jedoch wegen finanzieller Probleme ihr Erscheinen wieder einstellen müssen. Speziell die deutsche Ausgabe von „Lettre International“ überrascht immer wieder mit mutigen Aktionen: 1995 wird vor dem Hintergrund des Krieges im zerfallenden Jugoslawien das Heft „Hommage à Sarajevo“ publiziert, 2003 stiftet „Lettre“ den Ulysses-Award für Reportageliteratur. Die aktuelle Druckauflage des quartalsweise erscheinenden Heftes wird vom Verlag mit 25 000 Exemplaren angegeben.

Der Mauerfall 1989 bringt Berlin eine Stunde 2.0. Am Rande Westeuropas gelegen, rückt die kriegsverwüstete, geteilte Stadt ins Zentrum eines sich rapide wandelnden Kontinents. Die Bilanz zwanzig Jahre später inszeniert „Lettre“ als Selbstgespräch des Weltgeistes: über 60 Dichtende, Fotografierende, Stadtplanende und Philosophierende räsonieren über den Wandel und stellen implizit die Frage, ob Berlin mittlerweile erwachsen ist? So muss man sich wohl Platons „Symposion“ vorstellen: mit verschwenderisch viel Zeit, Raum, Muße und Esprit gehen die Diskutierenden Detailfragen nach, tragen die Antworten wie Mosaiksteinchen zusammen und genießen das ständige Verändern des Gesamtbildes, dessen Rahmen Berlin als offene Stadt umfasst. Der Philosoph Boris Groys nennt Berlin angesichts der zahllosen Menschen, die keiner produktiven Arbeit nachgehen und Zeit und Energie in obskure Projekte stecken, den „Jurassic Park des realen Sozialismus.“ Der Kultursoziologe Andreas Reckwitz weist auf die Funktion der „Solitärarchitektur“ (Hauptbahnhof, Kanzleramt, Galeries Lafayette) hin, die im globalen Städtemarketing Aufmerksamkeit generieren soll. Zwischen diesen Polen changiert der Alltag in Berlin: chronifizierte Verelendung der in verschärfter Konkurrenz um Arbeit Abgehängten versus Metropolenwettbewerb im ästhetischen Kapitalismus mit den Trümpfen von Wissenschaft und Kultur.

Architektonisch liegt Berlin näher an Schinkel und Scharoun als an Speer; Fragen der Stadtentwicklung (Potsdamer Platz, Schlossneubau) werden nicht pragmatisch, sondern prinzipiell diskutiert, so die Religionswissenschaftlerin Sigrun Anselm. Die niedrigen Mieten ziehen Kunstschaffende aus aller Welt an; ein sperriger Genius Loci beflügelt die Club- und Subkultur, die nach der Gentrifizierung von Mitte und Prenzlauer Berg verstärkt in Friedrichshain und (wieder) Kreuzberg domiliziert ist. Inmitten der Flut an Publikationen zu 1989/90 sticht die aktuelle „Lettre International“ angenehm heraus; der luxuriöse Rundgang durch die Quartiere von Geist und Kunst wird auch in 20 Jahren noch von Bedeutung sein, als Gedächtnis einer Identität im Werden und als Quelle weiterer Forschung. Ein solch opulentes Heft wäre nach den Marktvorgaben der großen Verlage völlig undenkbar: Format von knapp unter DIN A 3 zu unhandlich, Bleiwüste, Auflage zu klein, Zielgruppe zu elitär (freilich nicht im Sinne Sarrazins), keine telegenen Prominenten, fehlende Relevanz für die werbetreibende Wirtschaft, im Anspruch zu idealistisch. Sinnlich erfahrbar wird die Berliner Gegenwart durch die exzellenten Fotos, Zeichnungen und Collagen, die das Heft rhythmisieren und immer wieder beim Lesen inne halten lassen. Solange solche Zeitschriften möglich sind, werden hochwertiger Journalismus und gehaltvolle Printprodukte bleiben. Liebhaber dafür gibt es genug.


Lettre International - Europas Kulturzeitung, Heft 86: Berlin auf der Couch. Autoren und Künstler zu 20 Jahren Mauerfall, Herbst 2009. Erhältlich im gut sortierten Buch- und Zeitschriftenhandel, im Kiez in Arnolds Buchhandlung in der Danckelmannstraße 50. Preis 17,- €. Leseproben unter www.lettre.de

Andrea Bronstering - Gastautoren, Geschichte, Kunst und Kultur - 16. Oktober 2009 - 00:02
Tags: ////



neun Kommentare

Nr. 1, ulli, 16.10.2009 - 13:27
„Jurassic Park des realen Sozialismus“ – es kommt ja weniger darauf an, ob eine Formulierung gut klingt, sondern was von ihrem argumentativen Kern zu halten ist!

Ich kann diese ewigen Hetztiraden gegen die Arbeitslosen nicht mehr hören, auch wenn sie im intellektuellem Mäntelchen daher kommen. Seit Jahrzehnten gibt es in Deutschland eine strukturelle Massenarbeitslosigkeit, die von Konjunkturzyklus zu Konjunkturzyklus anwächst. Heute gibt es offiziel 3,5 Millionen Arbeitslose, hinzu kommen eine gute Millionen in Kurzarbeit und eine weitere gute Million in 1-Euro-Jobs und ähnlichem. Dazu kommt noch eine "stille Reserve" von 2 bis 3 Millionen. Insgesamt sind das 7 bis 8 Millionen Arbeitlose.

So gesehen ist Berlin eher ein Zukunftspark: Der eine sehr reichen Gesellschaft mit extrem hoher Arbeitsproduktivität, die jedoch keinen vernünftigen sozialen Ausgleich findet und sich deshalb für immer mehr Menschen in eine Mangelgesellschaft verwandelt.

Vielleicht war Sarrazin doch nicht so ein einsamer Ausrutscher in dem Heft. Man sollte eben hinter den schönen Schein sehen.
Nr. 2, Pedro, 16.10.2009 - 19:46
Eine politische Kultur von Provinzialität, Rücksichtslosigkeit, von selbstzerstörerischen taktischen Machtspielchen gekennzeichnete Volksparteien, deren Erbe auf Berlin lastet, ist ein Grund für die jetzigen Zustände in der Sozial- und Wirtschaftspolitik. Berlins Schulden waren nach der Wende gleich auf mit Bayern. Jetzt wird jede fortschrittliche Politik mit dem Sparargument zu Grabe getragen. Ob CDU unter Diepgen oder die Verantwortung der SPD in der 10-jährigen großen Koalition, zeigt deutlich das Erbe dieser politischen Klasse. Ehemalige Bezirksamtsmitarbeiter wie der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit sind eine der sichtbaren Folgen. Es bleibt die Hoffnung, das die anderen und auch neue Parteien eine neue politische Identität gründen, die soziale (Jugendförderung, Bildung…, Chancen für die, diese Nutzen wollen…), wirtschaftliche (Arbeitsplätze von denen man leben kann, bezahlbare Mieten…) kulturelle ( vielleicht mal wieder einen Kultursenator ….) und politische (auch mal andere Leute als Momper, Henkel, Schmidt und Junge-Reyer…) Strategien und Grundlagen entwickeln, die für Berlins Zukunft repräsentativ, attraktiv und typisch sein werden.

Frank-Walter Steinmeier wäre so ein Kandidat für das Land Berlin. In seiner Symbiose aus Täter, Opfer und Retter hat er die SPD durch seinen Bundestagswahlkampf zielsicher in die Opposition geführt, damit sie sich erneuern und für die Zukunft vorbereiten kann. So ist er der stille Held und Retter der Sozialdemokratie.
Nr. 3, maho, 17.10.2009 - 20:17
Hallo Ulli,
und was sollen wir da machen? Ohren (und Augen) zuhalten?

Leute wie Sarrazin sind wenigstens offen beim “Rausrotzen” (das Inhaltliche mal weggelassen).
Schau mal das an:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale..

Ha ha, sage ich da nur.

Hier noch drei passende Artikel:

http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A38..
http://www.readers-edition.de/2009/10/17..
http://www.readers-edition.de/2009/10/17..

Was sagst Du denn, um mal beim Kiez zu bleiben, zu einer Frau Radziwill von der SPD, die die Betroffenheits-Vorstellung dazu beim rbb ablieferte, aber nicht Frau Junge-Reyer angreift und damit ihre eigenen Landsleute bei den Mieten im Regen stehen läßt und sich offensichtlich einen Dreck darum kümmert? Mal ganz abgesehen davon, was dahinterstecken könnte und was sie sonst noch hier politisch im Kiez ablieferte.
Nr. 4, ulli, 18.10.2009 - 13:40
Es gehört zum Repertoire besitzender Schichten, die Armen mit Ressentiments und Vorurteilen zu überschütten. Schon im 19.Jahrhundert wurden die extrem niedrigen Löhne unter anderem damit begründet, dass man den Arbeitern nicht mehr Geld bezahlen solle, da sie dieses ohnehin im Schnapsladen durchbringen würden. Das geht weiter bis zu den heutigen Anwürfen, Hartz IV Empfänger wollten eh nur Alkohol trinken und Kohlehydrate konsumieren oder bis zu Schröders Bemerkung in Richtung Arbeitslose, dass es kein Recht auf Faulheit gäbe. Sarrazin gehört genau in diese Schiene.
Wenn man was gegen die SPD sagen will, dann, dass die rechte SPD mit ihren Tiraden heute ganz genau die gesellschaftliche Rolle übernommen hat, die früher die reaktionärsten Konservativen inne hatten.
Nr. 5, maho, 18.10.2009 - 19:41
So ist es. Genau das war auch mein spontaner Einfall, beim folgenden Beitrag mit den Wahlplakaten noch einen in diese Richtung auf satirische Art drauf zu setzen.

Was bisher noch vorbei ging, ist der andere Aspekt der Zeitschrift.
Ich halte es für gut, viele Menschen aus unterschiedlichen Richtungen zu einem Thema zu Wort und Bild kommen zu lassen.
Wir brauchen nicht nur eine Beschreibung des Zustandes, sondern auch Vorstellungen auf der Suche nach Lösungen und zukünftiger Entwicklung. Visionen, die bei Politikern kaum vorzufinden sind. Also müssen sich andere dazu Gedanken machen in der Hoffnung, daß sie dann irgendwann mal Berücksichtigung finden werden. Dazu ist dann sicher auch der Druck von vielen Aktiven und der Straße nötig.

PS
Hallo Andrea,
ich würde mir das Heft gern mal anschauen, um mir einen Eindruck davon zu machen.
Nr. 6, Andrea, 19.10.2009 - 11:05
So bitter-richtig Ullis Auslassungen über Armut, Arbeitslosigkeit und Ausgrenzung sind – sie haben kaum etwas mit dem Text zu tun, den sie zu kommentieren vorgeben. Der Text "Weltgeist im Selbstgespräch" stellt das aktuelle Heft von "Lettre International" vor, das sich auf 250 Seiten mit der Situation Berlins 20 Jahre nach dem Mauerfall beschäftigt, mit Texten, Fotos und Zeichnungen von etwa 60 Einzelpersonen, polemisch, witzig, kunstvoll, historisch und visionär. Ullis Kommentare sind nachgerade Paradebeispiele für die bisherige hochselektive Rezeption des Heftes "Lettre" in der Öffentlichkeit: alles redet kreuz und quer über Sarrazins Äusserungen bzw. über einzelne heisse Passagen, ohne das ganze Gespräch gelesen zu haben. Und vor allem, ohne das grandiose Ganze des Heftes zu sehen und zu würdigen. Sie gehen an der Sache vorbei. Schade.

Andrea
Nr. 7, Pedro, 19.10.2009 - 16:09
Berlins Entwicklung war, ist – und bleibt auf längere Zeit – abhängig von den politischen Geschehnissen, egal wieviel Künstler, selbst Profiteure opulenter Kunstprotektion durch staatliche Mittel, in unerschwinglich teuren Magazinen ihre sehr interessante Sicht der Dinge schildern. Die soziale Frage darf in diesem Zusammenhang immer gestellt werden, vor allem das grundsätzliche politische Versagen. Die Partizipation am Berliner Gemeinwesen wird auch weiterhin von einem Senat blockiert, der alles scheut, was man scheuen kann: Die Fehler der Vergangenheit, die Folgen in der Gegenwart und die Blockade für die Zukunft. Ulli bringt es auf den Punkt, wenn er über die Schwachen der Gesellschaft spricht, das abgehobene künstlerische Klientel ist doch auch nur ein nimmersatter Tiger, der hin und wieder besiegt werden will.
Nr. 8, ulli, 19.10.2009 - 17:55
Nein, das ist ein Missverständnis, ich halte das "künstlerische Klientel" keineswegs für einen "nimmersatten Tiger". Jeder soll so viel räsonieren wie er will, man muss nur immer die Frage stellen, ob die Argumente und Ideen richtig oder falsch sind.
Nr. 9, maho, 24.11.2009 - 01:23
Ein aktueller Blick in die und Kommentar aus der Auguststrasse :
http://auguststrasse-berlin-mitte.de/die..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.