Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Neues aus Charlottenb… | Home | Veranstaltungstips (2… »

Gedenken an Charlottenburger Gegner des Nationalsozialismus

Am Ende der Lesung am 21. April aus Jan Petersens Chronik "Unsere Straße" wurden kurz zwei Vorhaben vorgestellt, die beide in engem Bezug zu dem erwähnten Buch stehen und das gemeinsame Ziel haben, Charlottenburger Gegner und Opfer des Nationalsozialismus der Jahre 1931 bis 1934 öffentlich zu ehren.

Das eine Vorhaben erinnert an diejenigen, die vom SA-Sturm 33 in dessen Kaserne - dort wo in der heutigen Loschmidtstraße der Verkehrsübungsplatz liegt - gequält wurden. Dort stand damals das Volkshaus der SPD, das 1933 von der SA besetzt worden war. Zu diesem Vorhaben wird demnächst ein gesonderter Bericht erscheinen.

Das zweite Vorhaben gedenkt der Charlottenburger, die im Januar und Februar 1933 in der damaligen Wall-/jetzt Zillestraße dem SA-Sturm 33 entgegentraten und deshalb vor Gericht gebracht und zu Zuchthaus- und Gefängnisstrafen verurteilt wurden, Richard Hüttig sogar zum Tod. Hinzu kommen siebzehn Charlottenburger, die zwischen 1931 und Anfang 1934 von der SA (und in zwei Fällen von der Polizei) ermordet wurden, teils auf offener Staße, teils in Kasernen der SA. Insgesamt geht es um 88 Menschen, meist arbeitslose Arbeiter, einige bei der KPD organisiert. Nur an zwei von ihnen wird öffentlich erinnert: Richard Hüttig (Gedenktafel am Haus Seelingstraße 21) und Otto Grüneberg (Gedenktafel am Haus Schloßstraße 22 und gegenüber der Otto-Grüneberg-Weg). Aber auch die 86 anderen verdienen es, daß wir uns ihrer erinnern. Selbst wenn ihre Namen kaum noch jemandem bekannt sein werden, so steht doch jeder einzelne von ihnen für die, die sich gewehrt haben.

Solch Gegenwehr fand statt am 30. Januar 1933, als der SA-Sturm 33 die heutige Zillestraße "erobern" wollte. Dabei wurde deren Anführer erschossen, was man den Gegnern jedoch erfolglos anzuhängen versuchte. Die Stelle, an der damals die SA eine Tafel anbrachte, am Haus 52 (jetzt "Haus der Jugend"), bietet sich daher als passender Ort an, um der Charlottenburger Gegner des Nationalsozialismus zu gedenken.

Beide Vorhaben werden von der Gedenktafelkommission des Bezirks diskutiert; sie ist für Interessenten über bvv@charlottenburg-wilmersdorf.de zu erreichen.

MichaelR

Michael R. - Gastautoren, Geschichte - 25. Mai 2010 - 00:04
Tags: /////



fünf Kommentare

Nr. 1, Neu, Joachim, 30.05.2010 - 19:49
Ein Weg dem Widerstand !

Außer einigen Spuren (Hüttig, Grünfeld) finden sich im öffentlichen Raum rund um den Klausener Platz, kaum "Gedenkenswertes" an die Zeit des Nationalsozialismus, seien es Ereignisse, bzw. Opfer/Täter, in Form von Informationen, Tafeln usw.

Das soll sich jetzt – nach über einem halben Jahrhundert – ändern.(s.der Beitrag von M.Roeder).
Hierzu gehört auch das Projekt an das ehemalige Volkshaus der Charlottenburger SPD in der Loschmidtstr. (heute befindet sich dort die Jugendverkehrsschule)zu erinnern.
Es war einst der Standort einer Kulturbewegung, die auch AOK und Konsum einbezog, Theater und Tanz nicht ausschloß. Es war auch der Ort, an dem die Nazis nach der Machtergreifung Sozialdemokraten und (vornehmlich) Kommunisten in dem zum "wilden KZ" umgewandelten Volkshaus folterten – bis das Gebäude im Bombenhagel zusammenbrach.

Jetzt gibt es die Zusage der Senatskanzlei, am Ort eine Informationstafel aufzustellen.Von den 6000eur müssen jedoch 2000eur von Bürgern,Vereinen,Parteien u.a.Unterstützern aufgebracht werden.Soll das Projekt bereits 2011 gelingen, ist Spendenbereitschaft gefragt.

Erst wenn dieser Ort mit einer- ebenfalls noch zu errichtenden – Tafel im Gedenken an die 88 Opfer des Nazis Terrors im Kiez( am Haus der Jugend) verbunden wird, das ehemalige Reichskriegsgericht mit einbezogen wird und auch die bisher bestehenden (s.o.) Gedenkorte integriert werden- kann man von einem "Weg(Pfad) des Widerstandes" sprechen – analog zu dem "Altstadtpfad".

joachim neu
Nr. 2, Arno Nickel, 15.06.2010 - 00:20
Zwei sehr begrüßenswerte Initiativen! Da ich mich mit dem Thema (Roman Unsere Straße etc.) seit längerer Zeit privat beschäftige, würden mich auch weitergehende Informationen über im Roman genannte Personen und Zusammenhänge interessieren. Was man dazu im Internet finden kann (nicht allzuviel), habe ich vermutlich schon gefunden.
Besonders von Interesse:
1) Gibt es noch Zeitzeugen?
2) Liegt eine Liste der im Roman nicht namentlich genannten (bzw. nur verschlüsselt genannten) Personen vor, die auf die eine oder andere Weise Opfer des SA Sturm 33 wurden oder auch solcher Personen, die den Terror überlebt haben?
3) Gibt es ergänzende Informationen (private Aufzeichenungen?!) von Jan Petersen oder aus seinem Umfeld?
Zum letztgenannten: Der Vergleich zwischen der Romanform und einem nach 1945 möglichen reinen Tatsachenbericht (auch über die Hintergründe der illegalen Arbeit und über das Schicksal vieler Einzelpersonen) drängt sich doch eigentlich zwingend auf. Kaum zu glauben, daß dies in den Jahrzehnten danach (Petersen lebte bis 1969) nie systematisch in Angriff genommen wurde.
Für Hinweise, hier oder an meine email-Adresse, wäre ich sehr dankbar.
Nr. 3, maho, 15.06.2010 - 00:39
Es fand eine Lesung mit der wohl einzigen Überlebenden bei uns in der Stadtteilbibliothek statt. Siehe:
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Weitere Informationen können andere, wie z.B. Michael liefern.
Ich werde sie auf Deine Nachfrage auf jeden Fall hinweisen, falls sie es nicht selbst hier lesen sollten.
Nr. 4, Michael, 19.06.2010 - 12:21
Lieber Arno, zu Deiner ersten Frage hat ja schon maho Dir eine Antwort gegeben. Was die beiden anderen betrifft, so muß bisher darauf mit Nein geantwortet werden. Es sind zwar noch nicht alle hinterlassenen Papiere, wie ich erfahren habe, durchgesehen, aber die Hoffnung ist äußerst gering. Das ist natürlich in der Tat sehr schade.
Gruß, Michael
Nr. 5, Arno, 19.06.2010 - 15:13
Herzlichen Dank an maho und Michael für die Hinweise!
Ich habe mich sehr gefreut zu erfahren, daß mit Elfriede Brüning wenigstens eine Zeitzeugin gefunden wurde und sogar für eine Lesung gewonnen werden konnte. Auf Wikipedia hatte ich zuvor bereits ein Gruppenfoto aus den 50er Jahren mit ihr, Jan Petsersen und anderen gesehen, aber kaum gewagt anzunehmen, daß sie J.P. schon in den 30er Jahren – und sogar im Widerstand – gekannt haben könnte und noch lebt. Ein Glücksfall! Vielleicht besteht ja demnächst einmal Gelegenheit, mehr darüber im persönlichen Kontakt zu erfahren.
Gruß, Arno

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.