Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Gedenken an Charlotte… | Home | Bahnhof Charlottenbur… »

Der Papst wird evangelisch

Dieser Beschluss der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf, initiiert durch die Vorarbeit des Kiezbündnis Klausenerplatz e.V. und mildtätiger Hilfe des Religionswissenschaftlers Martin Buhr, wurde gestern in der Nehringschule nach Abstimmung (51 Ja-Stimmen) bestätigt. Der Vorschlag, der Papst könnte an ungeraden Tagen evangelisch und an geraden Tagen katholisch bleiben, fand keine Mehrheit.

Nun aber von Anfang an:

 
Am 02.11.2010 trafen sich in der Nehringschule auf Einladung des Bezirksamts Anwohner -mehrheitlich- aus der Knobelsdorffstraße, um über eine dauerhafte Sperrung derselbigen zu reden und abzustimmen.

Frau Schmiedhofer, Stadträtin von den Grünen, eröffnet die Versammlung. Sie spricht frei, was den Nachteil hat, dass sie nicht weiss, was die nächsten Worte sind, die sie formulieren will. So kommt man sich vor wie eine Schulklasse, die von einer überforderten Lehrerin erklärt bekommt, wovon sie keine Ahnung hat.

  • Der Vortrag des Umweltamts beginnt.
  • Der Papst ist katholisch = Öffnung der Knobelsdorffstraße
  • Der Papst ist evangelisch= Sperrung beibehalten
  • Der Papst ist katholisch und evangelisch = Straße nur für Anlieger öffnen, Fahrradstraße oder sonst noch irgendwas.


Die Argumente für jede Variante sind beliebig, allesamt gleich und völlig unbewiesen.
Behauptungen nennt man das, Wunschdenken, oder schlicht und einfach für ein Umweltamt: Arbeitsverweigerung.

Es folgt ein 15-minütiger Powerpointvortrag der VerkehrsAG vom Kiezbündnis Klausenerplatz durch Herrn Martin Buhr.
Er trägt das Bekannte vor. Papst ist katholisch = große Katastrophe, der Papst ist evangelisch = alles gut, der Papst ist katholisch und evangelisch = nicht machbar.

Sein Sammelsurium an Behauptungen, ohne eine einzige ernsthaft auf Fakten beruhende Begründung, gehören freundlicherweise in die Welt der gefühlten Wahrheiten.
Interessanterweise wohnt Herr Buhr in der Knobelsdorffstraße und falls sich nach seinem Vortrag herausstellen sollte, dass er in diesem Bereich ein Studium oder Ähnliches absolviert hat, dann sollte man seine Professoren und Dozenten umgehend verklagen.
Dumm, dümmer, SPD ist der Hintergrund dieser Wassersuppe, die hier als kräftiger Erbseneintopf mit Speck präsentiert wurde.

Denn, wen wundert es, Herr Buhr ist aktiver SPDler und damit bestens im SPD-gesteuerten Kiezbündnis aufgehoben.
Der Beschluss der BVV, die Sperrung der "Knobi" beizubehalten, wurde auf Betreiben der Kiezbündler veranlaßt. Dank der guten Lobbyarbeit und der entsprechenden Beziehungen des Vereins war das kein Problem. Die Grünen zogen ohne jedes Zögern und Nachdenken ebenfalls mit, wofür Frau Schmiedhofer der lebende Beweis ist. Ihre fachliche Kompetenz dürfte mit der Zustimmung beider Vorträge kaum gewachsen und noch wahrscheinlicher, kaum gesunken  sein.

Jetzt also mal ein paar Fakten:

  • die jetzige Sperrung ist fachlich zur Verkehrslenkung sinnvoll
  • der Durchgangsverkehr lag vor der Sperrung, laut Verkehrszählung bei 20%
  • das erhöhte Verkehrsaufkommen findet unter der Woche nur in einem bestimmten Zeitkorridor statt ( ca. 15.00 bis 19.00 Uhr )
  • das zu schnelle Fahren im Kiez ist  -laut Polizei- zu 90% von Kiezbewohnern zu verantworten
  • die Polizei nennt den Kiez eine Trauminsel, da es wenig Verkehr und Unfälle gibt (14 Unfälle seit letztem Jahr)
  • die Polizei schägt die Öffnung der Straße vor, eine Verkehrszählung zu machen und dann anhand der Fakten zu entscheiden
  • die Sperrung zwingt eine nicht zu benennde Zahl von Anwohnern zu Umwegen
  • es gibt Probleme mit dem Verkehr im Horstweg, welche, ob Durchgangsverkehr oder generelle Mehrbelastung, ist nicht ganz klar
  • es gibt eine absolute Mehrheit von "Knobianwohnern", die die Sperrung beibehalten wollen
  • die Knobelsdorffstraße existiert seit Jahrzehnten, kein Bewohner kann behaupten, er war über die Verkehrslage bei der Anmietung der Wohnung nicht im Bilde, insbesondere über die direkte Zu- und Abfahrt zur Autobahn
  • eine Sperrung ist aus Sicht  der Anwohner nachvollziehbar
  • eine Sperrung ohne Berücksichtigung der Folgen ist unfair gegenüber umliegenden Anwohnern und Gewerbetreibenden
  • eine Sperrung ohne klare Fakten und Anhörung von möglichst vielen Betroffenen ist purer Populismus und verantwortungslos vom Bezirksamt


Und jetzt wird auch klar, warum die Kiezbündler sich engagieren. Sie forcieren einen Antrag in der BVV und wollen so die Sympathien der Knobibewohner gewinnen, erledigen aber mal wieder nicht den Rest der Arbeit. Nämlich einen echten Interessenausgleich zwischen Befürwortern und Gegnern zu gestalten. Denn die Gegner, egal wie viele, haben ein Recht darauf, dass eine Jahrzehnte alte Straße mit Ampelanlage, gefälligst weiterhin benutzbar ist. Diese Gegner und die Folgen der Sperrung werden vom Kiezbündnis einfach ignoriert. Dazu kann man nur sagen: "SPD inside".

Es ist nicht absehbar was passiert, wenn der Verkehr wie früher läuft und alle Autobahnauf- und abfahrten wieder voll befahrbar sind.
Wirklich beweisbar sind nur die Senatsmessungen vor mehreren Jahren. Und die sagen, dass es zu bestimmten Zeiten einen erhöhten Durchgangsverkehr von 20% gibt - und den haben zuerst einmal die Knobelsdorffstraßenbewohner zu ertragen, weil die meisten wußten, wo sie hinziehen.
Den Papst deswegen für evangelisch zu erlären ist ein Egoismus, der im Kiez seinesgleichen sucht.

E. Crimson - Gastautoren, Kiez - 03. November 2010 - 17:31
Tags: ///////



drei Kommentare

Nr. 1, maho, 04.11.2010 - 00:18
Das ist gut beschrieben. Nahezu keine Ausarbeitung zur Verkehrslage. Die einzig Kompetenten an diesem Abend, waren die beiden Herren von der Polizei.
Mein Eindruck dazu ist noch, daß an diesem Abend die absolute Mehrheit der Anwesenden aus Autofahrern unter den Anwohnern der Knobi bestand. Der Applaus kam jedenfalls in gleichem Maße frenetisch, wie allgemein zur Sperrung, als speziell erwähnt wurde, daß es durch die Umgestaltung mehr Parkplätze geben würde.

In einer Beurteilung würde ich noch weitergehen, denn manchmal sind die Dinge einfacher wie man denkt.
Herr Betz hat einfach die Chance genutzt, sich ein weiteres Mal einen möglichen Vorteil für einen eigenen Parkplatz zu verschaffen und hat sich dem geeigneten Klientel bedient: seinen zwei, drei Folgsamen, dem Parteien-Mief um ihn herum und zur Darstellung als “Bürgervotum” die Anwohner des kleinen Stücks an der Knobi zwischen Danckelmannstr. und Sophie-Charlotten-Straße (denn nur die wurden vorher befragt).

Und dann noch: erst auf hartnäckige Nachfrage kam die Stadträtin damit heraus, daß inzwischen bereits um die 150 Unterschriften für eine Öffnung von anderer Seite eingegangen sind.

Wie sagte doch Herr Pahl vom Abschnitt 24 so treffend: “Ich will Ihnen da mal Ihren Heiligenschein nehmen”.
Dann appelierte er noch daran, doch alle Kiezbewohner zu berücksichtigen. Das hat sie natürlich, wie üblich, nicht interessiert.
Das mit dem Heiligenschein hat er sicher (nur ?) für die von Dir beschiebenen Verkehrsvergehen gemeint. Das könnte man aber wunderbar treffend auf den Vorstand des Vereins Kiezbündnis Klausenerplatz e.V. erweitern. Ach ja, wie war das noch, was die Stadträtin bei ihrer peinlichen Sülzarie auf das Kiezbündnis anführte. was sie so alles machen: Mieterberatung machen sie natürlich auch!
Ein “Polit-Pack” von Lügnern und Betrügern sind sie. Jawoll.

Weitere Hintergründe hier:
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
Nr. 2, maho, 04.11.2010 - 22:52
Noch ein weiterer Punkt dazu:

Am 27. Oktober haben wir den Termin der Anwohnerversammlung auf unseren Webseiten angekündigt.

Die Informationen dazu wurden uns anonym zugesandt!

Die Info wurde von der Stadträtin nur dem Kiezbündnis übermittelt (ev. noch weiteren Ausgewählten).

Sie wurde von Herrn Betz mit folgender Mitteilung verbreitet:
“Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des Kiezbündnisses …”

Fazit:

1. Fakten:

a. Die Info wurde von der Stadträtin nur dem Kiezbündnis übermittelt (ev. noch weiteren Ausgewählten).

b. die Info wurde nicht (zusätzlich) per Pressemitteilung herausgegeben, wie sonst üblich. (Ich verfolge fast täglich die Pressemitteilungen des Bezirksamtes.)
Siehe hier, wie gerade zum Olivaer Platz geschehen:
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..

c. Am 27. Oktober haben wir den Termin der Anwohnerversammlung auf unseren Webseiten angekündigt. Die Nachricht dazu erreichte uns am gleichen Tag.

d. Erst zwei oder drei Tage später folgte ein Eintrag auf der Webseite des Kiezbündnisses.

e. Erst danach folgten noch kurzfristig einige Aushänge der Einladung des Bezirksamtes im Kiez.

2. Meine persönliche Beurteilung:

Ich kenne sie seit über 10 Jahren und habe sie vor etlichen Jahren richtig kennengelernt und gemerkt, was für eine “innere” Gruppierung wirklich dahinter steckt.
Daher sage ich: es war nicht beabsichtigt, diese Veranstaltung vollkommen öffentlich anzukündigen. Erst nach unserer Veröffentlichung haben sie sich gezwungen gesehen, das noch schnell nachzuholen. Es war bereits von Anfang (Bezirksamt) an geplant, nur ein ausgewähltes Klientel von dieser Veranstaltung in Kenntnis zu setzen.

Zusatz:
Gleich zu Beginn der Veranstaltung stellte ein Anwesender die Frage: warum sie (die Stadträtin) erst jetzt die Anwohner zu einer Veranstaltung in diesem Rahmen eingeladen hat und nicht gleich zu Beginn – also bevor das Bezirksamt, bzw. BVV, bereits Vorentscheidungen getroffen hat? Das wurde sofort von ihr abgeblockt und nicht beantwortet.

Warum informiert die Stadträtin nur bestimmte Leute und gibt keine öffentliche Pressemitteilung heraus?
Warum sorgt das Bezirksamt nicht selbst für rechtzeitige Information der Anwohner über Aushänge im Kiez?

Das sollte man jedenfalls wissen, um die gesamte Angelegenheit besser beurteilen zu können.

Ansonsten hatte ich in meinem vorigen Kommentar schon einen Schlußsatz angefügt, den ich nicht noch mal wiederholen muß.
Nr. 3, E. Crimson, 31.05.2012 - 14:55
Papst wieder katholisch
Nachdem selbst Stadtrat Marc Schulte auf der letzten Veranstaltung am 27.2.2012 öffentlich zugegeben hat, dass der Beschluss BVV zur Sperrung der Knobelsdorffstraße rechtlich falsch war, da man hoffte nach einem Jahr Sperrung diesen rechtlichen Irrtum zu legalisieren, ist nun wieder Klarheit geschaffen worden.
Keine Unfälle, der Kiez auch nicht überspült von wildgewordenen Autobahnrasern – eben die Normalität eines Stadtteils, der viel umfahren ist durch Autobahn, Kaierdamm und Spandauerdamm.

Auch die Behauptung auf der wenig freundlichen Veranstaltung: Ein Jahr Schulte – Kiez kaputt, läßt sich nicht halten. Der äußerst rüde Ton in der Nehringschule, die Herrn Schulte mehrmals lautstark als Lügner bezeichneten und ihn persönlich noch verklagen wollten, bedaure ich.

An dieser Stelle möchte ich mich nachträglich bei Herrn Schulte für diese Beleidigungen entschuldigen. Sie sind nicht nur falsch und ehrverletzend, sondern sie sind auch verleumderisch, da Herr Schulte und seine SPD alle Möglichkeiten genutzt haben, um die Sperrung beizubehalten.

Mit dieser nun wiederhergestellten Klarheit durch die Öffnung der Knobelsdorfstraße durch einen formalen Rechtsaktes des Bezirksamtes, mögen sich die aufgeregten Gemüter wieder beruhigen und zur nötigen Sachlichkeit zurückkehren.
Diese Straße ist zum Fahren da – und der Papst ist wieder katholisch.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.