Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Tagesbilder - Schnapp… | Home | SPD verstehen: Mieter… »

SPD Charlottenburg erklärt das ehemalige Volkshaus zu ihrer alleinigen Heimstätte

Am Samstag, den 10.9.11 um 13 Uhr weihte die versammelte SPD-Honoratiorenschaft vor der heutigen Jugendverkehrsschule des Bezirkes eine Gedenkstele zur Erinnerung an das ehemalige Volkshaus in der Loschmidtstraße (vormals Rosinenstraße) ein. Die 35 Anwesenden waren fast durch die Bank nur SPD-Funktionsträger aus Senat, Abgeordnetenhaus, Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, BVV und örtlichen SPD-Abteilungen.

Die Reden hielten die BVV-Vorsteherin Frau Dr. Suhr (gleichzeitig Gedenktafelkommissions-Vorsitzende (SPD)) und Dr.Wörmann (von „Arbeit und Leben“ und ausgewiesener Kenner der Geschichte der Arbeiterbewegung in Charlottenburg). Die Stele selber wurde anschließend von Frau Thiemen (Bezirksbürgermeisterin (SPD)) enthüllt. Flankiert von einer Traditionsfahne der SPD, hoben der Text der Gedenkstele und die Ansprache der BVV-Vorsteherin die alleinige Bedeutung der SPD für die Gründung des Volkshauses heraus. Es war Herrn Wörmann vorbehalten, auf die Rolle der Gewerkschaften und der gesamten Arbeiterbewegung in ihren genossenschaftlichen Formen für das Volkshaus hinzuweisen.

Dort, wo sich heute eine Jugendverkehrsschule befindet, stand von 1904 bis in den Zweiten Weltkrieg hinein das Volkshaus, auch Gewerkschaftshaus genannt. 1933 benannten die Nazis das Haus nach einem der Ihren um, ebenfalls die vorgelagerte Straße, und richteten dort ein „wildes KZ“ ein, in dem politische Gegner gequält und mehrere ermordet wurden. Sogar ein „Revolutionsmuseum“ entstand, bis das zerbombte Haus in allgemeine Vergessenheit geriet und nach dem Krieg abgerissen wurde.

Vor 25, 20 und 15 Jahren gab es vereinzelte Publikationen zum Volkshaus. Immer wieder erinnerten sich auch einzelne Bürger an den Ort und seine historische Bedeutung. Geschehen ist in der ganzen Zeit nichts. Jahrzehntelang hielt die SPD nichts von Erinnerungskultur, bis auf das Drängen von Bürgern - vor nunmehr sieben Jahren! - ein BVV- Beschluss zustande kam, der aber dann erneut irgendwo liegenblieb und erst im Herbst 2010 in der Gedenktafelkommission endlich ernsthaft diskutiert wurde. Aber wieder geschah dies nicht auf Initiative der SPD, sondern es waren Bürger, die eine Projektgruppe gegründet hatten und sich um Text, Gestaltung und Finanzierungsmöglichkeiten kümmerten und im April dieses Jahres der Kommission einen Vorschlag für die Gedenkstele vorlegten. Die Kommission empfahl dem Kunstamt diesen Vorschlag auszuführen.

Einige Monate später jedoch entdeckte die Partei plötzlich den nahenden Wahltermin, das Ende der Legislaturperiode und damit das gleichzeitige Ende der Tätigkeit der bisherigen Leitung der Gedenktafelkommission. Kurzerhand wurde Abstand genommen vom Vorschlag der Projektgruppe, und es wurde hoppladihopp in der SPD Geld gesammelt, um eine vereinfachte Version der Gedenkstele mit einer einseitigen Konzentration auf die Rolle der SPD durchzusetzen – ohne die Gedenktafelkommission noch einmal einzuberufen.

Gedenkstele Foto © J. Neu

 
 
Gedenkstele Foto © J. Neu


Gedenkstele Foto © J. Neu



Die Bürger wehrten sich – vergeblich -, fühlten sich von der SPD ausgetrickst und konnten nur während der Einweihungsfeier ein kritisches Flugblatt verteilen.

Zur Information

Gedenkstele für das ehemalige Volkshaus

Anmerkungen der „Initiative Charlottenburger Widerstand“ zur Aufstellung einer Gedenkstele am 10.September 2011 vor der Jugendverkehrsschule in der Loschmidtstr. 6-10

Wir begrüßen es, dass das ehemalige Volkshaus mit einer Gedenkstele gewürdigt wird.

Trotzdem möchten wir anlässlich der Enthüllung auf Folgendes aufmerksam machen:

Bereits 2004 wurde von engagierten Bürgern der Anstoß zu Erinnerung an das Volkshaus gegeben. Aber erst fast sieben Jahre später – im April 2011 – beschloss die Bezirks-Gedenktafelkommission (GTK) den Textvorschlag der Bürger und gab ein positives Votum für die Gestaltung ab.
Einzelheiten der Umsetzung sollten noch geklärt werden. Die Finanzierung durch Senatsmittel und durch Spenden bekannter Institutionen war von der Projektgruppe in die Wege geleitet worden.

Umso erstaunlicher war es daher, dass die Vorsitzende der GTK – nach einer Phase des Abwartens – den erreichten Konsens beiseite schob und einen neuen, eigenen Gedenktafelentwurf in Auftrag gab. Selbst auf Bürgerbefragen teilte sie in der August-Sitzung der BVV weder Informationen über den Text noch über die gestalterische Ausführung der Stele mit.

Aufgrund der Ankündigung der Pressestelle zur heutigen Enthüllung ist zu befürchten, dass das Volkshaus als ein „Haus der SPD“ vorgestellt wird – passend eine Woche vor den Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zur BVV Charlottenburg-Wilmersdorf.

Wie einleitend schon gesagt, begrüßen wir, dass an das ehemalige Volkshaus erinnert wird. Aber wir sind nicht damit einverstanden,
  • dass engagierte Bürger erst fast sieben Jahre darauf warten müssen, ehe der BVV- Beschluss umgesetzt wird,
  • dass der von der GTK akzeptierte Vorschlag der Bürger von der Vorsitzenden – wie es scheint - missachtet wird,
  • dass auf diese Weise das ehemalige Volkshaus parteipolitisch vereinnahmt wird, denn es war viel mehr als die Einrichtung einer einzelnen Partei, sondern es war ein Treffpunkt der Charlottenburger Arbeiterbewegung, bedingt durch die Vielzahl von politischen, gewerkschaftlichen, Jugend-, Bildungs- und Konsumeinrichtungen, die es dort gab.

Um die Anwesenden über die Vorarbeiten und den Vorschlag der Projektgruppe zu informieren, wird das Modell der Projektgruppe auf einem weiteren Informationsblatt vorgestellt.

Initiative Charlottenburger Widerstand, 10.September 2011



So war es auch kein Wunder, dass keine Vertreter der Gewerkschaften, der Linken, der VVN bzw. weiterer Organisationen der Arbeiterbewegung, die ehemals an diesem Ort angesiedelt waren, eingeladen wurden oder anwesend waren. Zum höheren Ruhme der SPD wurde so aus wahlkampftaktischen und persönlichen Gründen die Möglichkeit vertan, mit Breitenwirkung an ein Haus der Arbeiterbewegung und dessen Missbrauch durch die Nazis zu erinnern.
 

Joachim Neu

Joachim Neu - Gastautoren, Geschichte - 15. September 2011 - 00:24
Tags: ////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.