Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« „Meine Schlosspark-Sk… | Home | Bürgerschaftliches En… »

Rede zur Einweihung der Stele zur Erinnerung an das ehemalige Volkshaus Charlottenburg

Einweihung der Stele zur Erinnerung an das Volkshaus Charlottenburg
am 10. September 2011



Liebe Frau Bürgermeisterin,
liebe Frau Dr. Suhr,
sehr geehrte Damen und Herren


Heute hier an dieser Stelle zu stehen, erfüllt mich mit großer Genugtuung. Denn als ich mich vor etwa 25 Jahren beim Schreiben am Charlottenburgband der Berliner Schriftenreihe der Gedenkstätte Deutscher Widerstand mit dem Volkshaus beschäftigte, das an dieser Stelle einmal gestanden hat, hätte ich mir eine Erinnerung daran gewünscht, und sei sie noch so bescheiden. Doch daran war damals überhaupt noch nicht zu denken.

Und heute weihen wir nach der Gedenktafel am Jugendzentrum in der heutigen Zillestraße, der früheren Wallstraße, innerhalb weniger Monate einen weiteren Erinnerungsort in Charlottenburg ein. Dort ging es um die Würdigung des ersten Protestes gegen den aufkommenden nationalsozialistischen Terror, hier um die Erinnerung an das Volkshaus Charlottenburg.
Dieses genossenschaftlich geprägte Haus stand nicht zuletzt für die Arbeiterbewegung und die Weimarer Republik, von den Sozialdemokraten getragen und den Gewerkschaften mitfinanziert.

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich mich um die aktuelle Auseinandersetzung um die Stele hier im Bezirk nicht einmische. Bedenken Sie, dass es in erster Linie um die Beschäftigung mit unserer Geschichte geht und darüber eine Debatte zu führen, finde ich sehr erfreulich. Setzen Sie die bitte auch fort über die Gestaltung der Stele hier hinaus, findet doch heute die Auseinandersetzung mit Geschichte eher online statt als über den Inhalt von Gedenktafeln vor Ort. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie häufig die Gedenkstätte in der Stauffenbergstraße online angeklickt wird. Das stellt die Besucherzahlen eindeutig in den Schatten.

 
Heute geht es um die Erinnerung an das Volkshaus, das 1902 zu Beginn des letzten Jahrhunderts von Sozialdemokraten gegründet wurde. In den kommenden drei Jahrzehnten wurde das sozialdemokratische Gewerkschaftshaus in der damaligen Rosinenstraße, im Volksmund „Korinthengasse“, zu einem Kristallisationspunkt der Arbeiterbewegung in Charlottenburg.

Hier befand sich das Domizil der SPD und der Sozialistischen Arbeiterjugend, in den Versammlungsräumen fanden unzählige Sitzungen und Veranstaltungen statt – vom Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, der Gewerkschaften, der Sozialwissenschaftlichen Vereinigung der Roten Kämpfer, der linken SPD und der Sozialistischen Arbeiterpartei, die vergeblich für eine Verständigung von SPD und KPD eintrat, usf.

Eine Aufteilung von Sozialdemokraten, Gewerkschaften und Reichsbanner hätte man damals übrigens für kurios gehalten, vereinigten die meisten Sozialdemokraten die jeweilige Zugehörigkeit in Personalunion, man war sowohl bei der SPD, den Gewerkschaften des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes und beim Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold.
Das Reichsbanner versuchte in den letzten Jahren verzweifelt die Republik zu verteidigen.

Aber das Haus war gleichzeitig in den oberen Stockwerken auch ein Wohnhaus. Im Erdgeschoss befanden sich Läden der Konsum-Genossenschaft und an der Ecke die Gaststätte „Volkshaus Charlottenburg“ mit Biergarten und Saalbau auf dem Hof – das eigentliche Volkshaus, für Politik-, Kultur- und Tanzveranstaltungen.
1920 wurde das Haus von der Berliner Konsumgenossenschaft gekauft und ein Konsum-Warenhaus eingerichtet.

Der Genossenschaftsgedanke prägte dieses Haus und war eine der Errungenschaften der Arbeiterbewegung bis zu deren Zerstörung 1933. Warum man in der Sozialdemokratie in der Nachkriegszeit an den ureigenen genossenschaftlichen Ideen kaum mehr anknüpfte, bleibt mir bis heute unverständlich. In der letzten Zeit greift man übrigens auf das genossenschaftliche Gesellschaftsmodell wieder zurück – es wäre eine Alternative zum Heuschreckenkapitalismus.

Aber auch das kann ich Ihnen nicht ersparen, der Genossenschaftsgedanke wurde von ganz links, von der KPD angegriffen, hielt doch dieser revisionistische Ansatz die Arbeiter von revolutionären Alternativen ab. Die Sozialdemokraten waren nun einmal für die Kommunisten um Thälmann, der im März 1933 unweit von hier verhaftet wurde, als Sozialfaschisten der „Feind Nummer eins“. Die verheerende Sozialfaschismus-Theorie war von Stalin schon 1924 propagiert worden und wandte sich gegen alle sozialdemokratischen Parteien in Europa.

Doch dann fand man sich gemeinsam in SA- oder KZ- Haft wieder – nicht zuletzt hier an dieser Stelle. Im März 1933 nach den letzten halbwegs freien Reichstags- und Kommunalwahlen besetzte und beschlagnahmte die SA das Gebäude, die Konsumgenossenschaft wurde aufgelöst. Sie richtet ausgerechnet an dieser Stelle eines ihrer Sturmlokale und eine ihrer Folterstätten für politische Gegner ein.
Das Volkshaus wurde in „Maikowski-Haus“ umbenannt. Hier wütete der Sturm 6 der Standarte I der SA, der in Berlin als „Mordsturm 33“ oder „Maikowskisturm“ gefürchtet war.

Die SA war durch den Erlass des kommissarischen preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring zur Hilfspolizei ernannt worden und verhaftet geradezu wahllos politische Gegner, Kommunisten, Sozialisten und Sozialdemokraten. Die SA Leute kannten zumeist Ihre politischen Gegner persönlich. Der Terror der SA war nicht anonym, wie später der der SS.

Im Volkshaus hatte die SA sogar eine Art „Revolutionsmuseum“ eingerichtet, von dem Stefan Szende, Mitglied der SAP, berichtet. Als Glanzstück der Sammlung habe dort die in Leder gefasste rote Fahne vom Karl-Liebknecht-Haus gehangen.

Die Vernehmungen und Folterungen der politischen Gefangenen fanden hauptsächlich im Keller der ehemaligen Konsumgenossenschaft statt. Bis zu vierzig Verschleppte waren in einem großen Kellerraum eingesperrt.

Stefan Szende wurde fürchterlich misshandelt, konnte aber die Tortur überleben. Einige Kommunisten wurden zu Tode geprügelt, auch der Kommunist Harnecker überlebte die Folterungen nicht. Selbst  weibliche Gefangene wie Käthe Schuftan, Agathe Rinnowitzki und Ilse Joel wurden grauenvoll misshandelt.
Einige Gefangene versuchten Selbsttötung zu begehen.

Die Verbrechen der SA blieben übrigens nicht im Verborgenen. Die Schreie der Misshandelten konnte man bis auf die Straße hören.

Elise Tilse, die spätere Kulturamtsleiterin in Kreuzberg, hatte Glück, sie galt der SA nur als Randfigur der SAP. Als ich sie mehr als fünfzig Jahre später interviewen durfte, waren Ihr die Erinnerungen an das Volkshaus noch immer völlig präsent.

Können Sie sich die unerträgliche Situation vorstellen, dort inhaftiert zu sein, wo man kurze Zeit vorher mit seinen Genossinnen und Genossen getagt und auch gefeiert hatte.

Im November 1933, während der Zeit der Inhaftierung der Charlottenburger SAP, machte der SA-Gruppenführer Prinz August Wilhelm (spöttisch „AuWi“ genannt) zusammen mit dem SA-Obergruppenführer Karl Ernst, einem früheren Listboy, eine Visite im „Maikowski-Haus“. Der SA Standartenführer Hell ließ die Gefangenen wie Trophäen im großen Saal des Volkshauses vorführen.

Die SA-Führer Ernst und Hell wurden übrigens im Zuge des von Hitler befohlenen Massenmordes an der SA-Führung am 30. Juni 1934 von der SS umgebracht. August Wilhelm starb, angeklagt wegen Kriegsverbrechen, in einem Kriegsgefangenenlager.   

Bei den verheerenden Bombenangriffen im November 1943, der Krieg kam endgültig über den Himmel nach Berlin zurück, wurde das Volkshaus schwer getroffen und später wie so viele zerstörte und beschädigte Gebäude in Berlin nicht wieder errichtet.

Und heute fast siebzig Jahre später dürfen wir endlich eine Gedenkstele an das damalige Volkshaus einweihen. Lassen Sie uns trotz aller – offenbar notwendigen – Streitigkeiten nicht vergessen, dass wir heute in Berlin und Deutschland eine Gedenkkultur entwickelt haben, die es in anderen Ländern kaum gibt. Seien wir uns bewusst, dass dies eine Stärke und nicht etwa eine Schwäche unserer Zivilgesellschaft ist.

Ich danke Ihnen.

Berlin, den 10.09.2011

Dr. Heinrich-Wilhelm Wörmann

Dr. Heinrich.-W. Wörmann - Gastautoren, Geschichte - 19. September 2011 - 19:46
Tags: /////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.