Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Werke von Peter Keize… | Home | Wie realistisch sind … »

Charlottenburger Kieze ohne Gaslaternen?

Warmes Licht im kalten Winter

Die ersten Meldungen tauchten schon vor Jahren auf:

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung will nach den Presse-Meldungen "38.400 der 44.000 Gaslaternen, die größtenteils in den westlichen Bezirken stehen, durch strombetriebene Leuchten ersetzen" (Quelle: Welt Online vom 07.04.2008). "Nur die "Modellleuchte" (als "Schinkellaterne" bekannt) soll erhalten bleiben. Dabei handle es sich um eine Nachbildungen aus den 1970er-Jahren der ersten Straßenbeleuchtungen in Berlin." (Quelle: Berliner Morgenpost vom 08.04.2008). Auch "rbb online" (vom 08.04.2008) berichtet: "Dabei handele es sich nach Auskunft der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung um sogenannte Modellleuchten, die im Volksmund "Schinkelleuchten" genannt werden. Alle anderen Gaslaternen, auch die in Nebenstraßen weit verbreiteten Aufsatzleuchten, sollen durch Elektrolaternen ersetzt werden." 

  
Auf der Webseite des Vereins ProGaslicht e.V. ist zu lesen:

Seit dem 18./19.11.2011 liegt der Öffentlichkeit der zwischen SPD und CDU ausgehandelte Koalitionsvertrag vor. Darin ist ein Passus zur öffentlichen Straßenbeleuchtung in Berlin enthalten. Dieser Passus besteht aus genau zwei (!) Sätzen. Sie lauten:
"Berlin im richtigen Licht
Mit der Umsetzung des Lichtkonzepts für die öffentliche Beleuchtung wollen wir einerseits die Ansprüche an Sicherheit und Orientierung gewährleisten und gleichzeitig schädliche Folgen von Licht für Menschen und Tiere mindern. Aus klimapolitischen Gründen, wie auch wegen der Kostenentwicklung, wird die Koalition den Gasleuchtenbestand auf Elektroleuchten umrüsten, mit Ausnahme der historischen und denkmalgeschützten Gasleuchten".
Quelle: ProGaslicht e.V. 


Am kommenden Freitag laden der Heimatverein Charlottenburg e.V. und der Förderverein Gaslicht-Kultur e.V. ein zum Thema:

Geht in Charlottenburg bald das Gaslicht aus?
Freitag, 9. März 2012 um 18:00 Uhr
Rathaus Charlottenburg (Minna-Cauer-Saal)
Otto-Suhr-Allee 100

* Weitere Berichte im Kiezer Weblog (tag 'gaslaterne')
* Kiezer Weblog "Schicke neue Ausstattung für die Gaslaterne"

Weitere Informationen:
* Heimatverein Charlottenburg e.V. (Einladung als PDF)
* Gaslicht-Kultur e.V.
* Gaslaternen-Freilichtmuseum Berlin
* Berliner Verkehrsseiten - Die verschiedenen Bauarten der Gas-Straßenbeleuchtung
* Berliner Verkehrsseiten - Modellleuchte (“Schinkelleuchte” oder “Alt Berlin”)

Anwohner schmücken "ihre" Gaslaterne

- Geschichte, Kiez, Technik - 06. März 2012 - 00:02
Tags: /////



22 Kommentare

Nr. 1, neu, 13.03.2012 - 23:20
Der Heimatverein hat dem Blog freundlicherweise die auf der Veranstaltung vorgelegte Resolution zur Verfügung gestellt.

Hier der Text:

Gaslaternen – Charlottenburgs leuchtende Schätze der Nacht

Mit seinen 44.000 Gaslaternen besitzt Berlin mehr als die Hälfte aller Gaslaternen weltweit. Allein im Bezirk Charlottenburg sind noch über 75% der Straßen mit Gas beleuchtet. Doch aktuelle Senatspläne sehen mit wirtschaftlichen Begründungen bis zum Jahr 2020 die Demontage der gesamten historischen Berliner Gasbeleuchtung vor.
Dabei gibt es viele Gründe, die für eine Erhaltung dieses einmaligen Industrie-Denkmals sprechen.
Berliner Gas-Straßenbeleuchtung ist ein Kulturgut, in dem die technisch-historische Entwicklung der Stadtbeleuchtung seit über 185 Jahren sichtbar und bis heute erlebbar ist:
.. durch die bis heute in Funktion befindlichen (!) Laternenmasten aus der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 2000er Jahre
.. durch die Formen der Leuchtenköpfe vom frühesten Modell von 1892 bis zur jüngsten Neuentwicklung im Jahre 2006
.. durch die Funktionsweise ihres “Innenlebens”, die, technisch kontinuierlich weiterentwickelt, sich heute mit solarbetriebenen Zündern auf dem neuesten Stand befindet

Dauerhaftigkeit und Nachhaltigkeit der heutigen Gasbeleuchtung stellt einen historischen und ökologischen (!) Wert dar.
Speziell Charlottenburg ist reich an historisch bedeutenden und denkmalgeschützten Gebäuden, Gebäudeensembles, Grünanlagen und Naturdenkmalen, in denen die Gasbeleuchtung von Anfang an als genuiner Bestandteil vorhanden ist. Historisch bedeutsamen Gebiete sind :
.. das Zentrum Charlottenburgs südlich des Schlosses Charlottenburg (umgrenzt von Spandauer Damm, Otto-Suhr-Allee, Richard-Wagner-Straße, Bismarckstraße, Kaiserdamm und der Ringbahn).
.. das Viertel Bleibtreustraße/Niebuhrstraße/Mommsenstraße,
.. das Viertel Giesebrechtstraße/Sybelstraße/Clausewitzstraße,
.. das Gebiet um das Amtsgericht Charlottenburg und um den Lietzenseepark
.. die Siedlung Heerstraße und der Karolingerplatz.

Gerade in Charlottenburg befinden sich in dichter Folge geschlossen gasbeleuchtete Ensembles, was sogar innerhalb Berlins eine besondere Situation darstellt.
Diesen Bereichen gebührt eine nicht nur qualitätsvolle, sondern auch historisch authentische Beleuchtung. In anderen Städten wie z.B. Prag werden an solchen Orten heutzutage Gasleuchten wieder neu installiert um sie stilecht und touristisch wirksam zu beleuchten.
In Charlottenburg dagegen soll vorhandenes Gaslicht abgebaut und durch gewöhnliche Elektrolaternen ersetzt werden. Hier findet man mehrere, teilweise sogar alle vier! der verschiedenen historischen Grundtypen der Berliner Gasbeleuchtung in einer Anordnung, in der deren ursprüngliche beleuchtungstechnische Aufgabe deutlich wird:
.. Reihen- oder Hängeleuchten zur Beleuchtung von breiten, verkehrsreicheren Straßen
.. Aufsatzleuchten für reine Wohnstraßenstraßen und untergeordneten Verkehrsstraßen
.. Schinkelleuchten zur Aufwertung von repräsentativen Orten

Diese besondere Situation der Charlottenburger Gasbeleuchtung führt zu einem touristischen Nutzwert, den es in dieser ausgeprägten Form in keinem anderen Berliner Bezirk, sogar an keinem anderen Ort in der Welt gibt!
In Charlottenburg gibt es mehrere historische Unikate oder Sonderformen von Gasleuchten:
.. fünfarmiger Charlottenburger Kandelaber von 1903 (Original in der Schlossstraße Ecke Knobelsdorffstraße,
.. gasbetriebene Originalrekonstruktionen am Stuttgarter Platz, am Karl August Platz, in der Wilmersdorfer Straße,
.. Dreiarmige Hängeleuchte (Alt Lietzow), Einzelstück
.. Zweiarmige Hängeleuchte (Angerburger Allee / Ecke Havelchaussee), Einzelstück

Nicht zuletzt gibt es in Charlottenburg wohl stärker ausgeprägt als anderswo eine Verbundenheit der Bevölkerung mit der Gas-Straßenbeleuchtung. So hat sich bereits Anfang der 80er Jahre die Eosandergesellschaft erfolgreich für die Wiederaufstellung historischer Hängeleuchtenmaste (“Große Galgen”) sowie für die Restaurierung und Wiederaufstellung des originalen Charlottenburger Kandelabers in der Schlossstraße eingesetzt. Anfang der 90er Jahre erreichte Gaslicht-Kultur e.V. (damals unter dem Namen Gaslichtinitiative Berlin) gemeinsam mit Anwohnerinnen und Anwohnern die Installierung der doppelreihigen Gasbeleuchtung in der Sophie-Charlotten-Straße.

Das Gaslicht in Charlottenburg ist ein technisch-historisches Kulturgut!

Tragen Sie bitte dazu bei, dass die Gasbeleuchtung in Charlottenburg erhalten bleibt!

Heimatverein Charlottenburg:
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..
Nr. 2, neu, 01.04.2012 - 11:02
Das Leuchtenmassaker
Ein Zeitalter geht dem Ende entgegen: das der Gasbeleuchtung.Kann auch Licht ein Denkmal sein ?

von Nikolaus Bernau

http://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_Be..

http://vimeo.com/14085420

erschienen in der “BERLINER ZEITUNG nr. 78 vom 31.März 2012 im
“Magazin”
Nr. 3, ProGaslicht e.V., 01.04.2012 - 18:37
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung plant, bis 2020 sämtliche Gaslaternen Berlins zu demontieren. Es hat bereits mit dem Abriss von 8.400 Gas-Reihenleuchten aus den 1950er Jahren begonnen. Nach vorliegender schriftlicher Antwort des Petitionsausschusses im Abgeordnetenhaus gibt es keinen Denkmalschutz für Gaslaternen und auch keinen Schutz für die Energieart "Gas". Berlins einmaliges Kulturgut soll definitiv verschwinden, es wird ein regelrechter Feldzug gegen die beliebten Gaslaternen geführt. Das gleiche gilt für die zweite Gaslicht-Hochburg Düsseldorf sowie für Frankfurt am Main und andere Städte mit noch real existierenden Gaslaternen. Dagegen kämpft ProGaslicht e.V. an und hat sich mit Bürgerinitiativen in anderen Städten sowie zahlreichen Unterstützern im In- und Ausland verbündet. Alle Bürger sind aufgerufen, sich für ihre Gasbeleuchtung einzusetzen. Es wird auch nicht reichen, wenn der Senat ein paar Hundert Gaslaternen überleben lässt. Berlin und Düsseldorf besitzen 3/4 des Weltbestandes. Ohne ausreichende Stückzahlen werden in Zukunft weder Gaslaternen noch deren Zubehör wie Glühkörper oder Schaltgeräte mehr produziert werden. Dann geht das Gaslicht weltweit aus! Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Infos über uns unter http://www.progaslicht.de
Nr. 4, neu, 03.04.2012 - 12:46
BezAmt mit Bürgermeister und den Stadträten ist maximal auf das Thema gestoßen und berät am Dienstagfrüh,17.4.,
zum Thema Gaslaternenumrüstung in Charl-Wilm
Nr. 5, ProGaslicht e.V., 07.04.2012 - 13:03
Nach der vorliegenden Abrissliste werden auch über 100 Jahre alte historische Gas-Hängelichtmaste abgerissen (Bismarckallee auf der Brücke, Kissinger Straße), ebenso Gas-Hängeleuchte mit Schwanenhals-Masten (Delbrückstraße) und Gas-Aufsatzleuchten (Elgersburger Straße). Wehret den Anfängen! Die Senats-Pläne sind ein beispielloser Akt von Stadtkultur-Zerstörung. So darf man nicht mit seinem Kulturerbe umgehen.
Nr. 6, neu, 14.04.2012 - 01:03
Kulturerbe bedroht

Die BERLINER WOCHE berichtet:

http://www.berliner-woche.de/fileadmin/W..
Nr. 7, neu, 14.04.2012 - 01:07
Podiumsdiskussion zum Abbau der Gas-Strassenbeleuchtung

Ankündigung: Podiumsdiskussion zum bevorstehenden Abbau der Gas-Straßenbeleuchtung
 
Am 21. Mai 2012 findet im Rathaus Charlottenburg, um 19 Uhr im Lily-Braun-Saal, eine Podiumsdiskussion zu dem bevorstehenden nahezu vollständigem Abbau der Berliner Gas-Straßenbeleuchtung statt.
 
Teilnehmer:
Prof. Dr. Jörg Haspel, Landeskonservator von Berlin
Evelyn Hoffschröer, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Bertold Kujath, Vorsitzender von Gaslicht Kultur e.V.
Prof. Dr. Hans-Peter Lühr, stellv. Vorsitzender des Bürgervereins Frohnau
Heike Pieper,  Mitglied des Berliner Kuratoriums der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Prof. Dr. Kerstin Wittmann-Englert, Vorsitzende des Berliner Denkmalrats
Dr. Elisabeth Ziemer, stellv. Vorsitzende von Denk mal an Berlin e.V.
Nr. 8, neu, 14.04.2012 - 01:35
Die Baukammer im ND zum Gaslichtabbau

Neues Deutschland vom 13.04.2012
Nr. 9, ProGaslicht e.V., 14.04.2012 - 09:07
Podiumsdiskussion am 21.5.2012
Wir finden es äußerst merkwürdig, dass zu dieser Veranstaltung der Verein ProGaslicht e.V., der sich wie eine andere Berliner Gruppe ("Gaslicht-Kultur") auch aus der Gaslicht-Initiative gebildet hat, seit Anfang 2009 als Verein besteht und mit aller Kraft gegen den drohenden Abriss in Berlin sowie in anderen Städten kämpft, nicht eingeladen wird. Immerhin haben wir eine ganze Reihe Experten in Sachen Beleuchtung in unseren Reihen. Ebenso merkwürdig ist, dass auch von den Fachleuten des Arbeitskreises Licht im Förderverein des Deutschen Technikmuseums niemand eingeladen wird.
Kann es sein, dass unsere kompetente und zugegebenermaßen sehr deutlich vorgetragene Meinung hier nicht gewünscht ist? Fürchtet man sich vor unangenehmen Fragen? Was steckt dahinter?
Nr. 10, Nico Wolf, 14.04.2012 - 12:17
Podiumsdiskussion am 21.5.2012

Wer ist denn der Veranstalter?
Und ist die Veranstaltung öffentlich?
Nr. 11, Nico Wolf, 14.04.2012 - 12:51
Artikel in der Berliner Woche vom 11.4.
Ich frage mich wirklich, woher Herr Baustadtrat Schulte die dort genannten Zahlen hat. Die sind ja mal sowas von abenteuerlich verkehrt, da fehlen einem wirklich die Worte. Mit 7,5 Millionen Euro (?) Umrüstungskosten sollen 427.770 (?) Tonnen CO2 eingespart werden. Hallo?! ALLE 44.000 Berliner Gaslaternen produzieren durch ihren Betrieb etwa 40.000 Tonnen CO2 pro Jahr. Hört sich viel an, ist aber superwinzig, wenn man den Anteil (0,17 %) am gesamten Berliner CO2-Ausstoß betrachtet. Der CO2-Ausstoß der Berliner Gasleuchten entspricht dem Ausstoß von etwa 4.000 Berlinern. Im übrigen wird auch durch die Stromproduktion jede Menge CO2 freigesetzt, komisch, dass darüber niemand spricht. Und 700.000 Kubikmeter Methan??? Wo sollen die denn herkommen? Ich vermute, damit ist die sogenannte Leckgasmenge gemeint, also Austritte von Gas durch undichte Leitungen. Diese Zahl ist durch rein gar nichts belegt und stammt noch aus der Feder der früheren Bau-Stadträtin von Berlin-Mitte, Frau Dubrau, die das vor 7 Jahren einmal behauptet hatte. Es ist reißerische pure Propaganda, die von Elektro-Lobbyisten verbreitet wird und schlichtweg falsch ist. Es gibt kaum Leckagen, schon gar nicht unterirdisch. Dafür ist die genannte Zahl mehr als "unterirdisch". Weiter hinten taucht dann noch die Zahl von 95 Millionen Euro Umrüstungskosten auf, auch diese Zahl ist Phantasie und Spekulation. Die wahren Umrüstungskosten für die gesamte Gasbeleuchtung wird bei 170 Millionen Euro losgehen, vermutlich dürfte es wesentlich mehr werden. LEIDER (!) falsch ist auch die Behauptung, dass Frankfurt/Main seine Umrüstungspläne ad acta gelegt hätte. Richtig ist, dass es dort eine starke ProGaslicht-Gruppe gibt, die immerhin ein 3jähriges Abriss-Moratorium erreicht hatte. Die Abriss-Befürworter geben aber auch in Frankfurt keine Ruhe, allen voran die dort herrschenden Grünen. Da ist noch lange nix in trockenen Tüchern, im Gegenteil, auch dort werden die Messer gewetzt.
Nr. 12, Nico Wolf, 28.05.2012 - 13:17
Gerade erschienen: Die 34. Ausgabe des Gaslaternen-Journals “Der Zündfunke”, herausgegeben von ProGaslicht e.V.: http://www.progaslicht.de/Zuendfunke/zue..
Bei facebook unter: http://www.facebook.com/ProGaslicht
Darin jede Menge Aktuelles zur Lage der Gaslaternen in Berlin
Nr. 13, Basti, 28.05.2012 - 13:45
Zum Thema Strassenleuchten – Wer zahlt und wer gewinnt gab es auch einen sehr guten Beitrag in der letzten Plusminus-Sendung:

http://www.daserste.de/plusminus/beitrag..
Nr. 14, neu, 29.05.2012 - 20:06
Ilja Richter heute im ZDF Mittagsmagazin zur Gaslichtkampagne

http://bit.ly/GasIR2
Nr. 15, ProGaslicht e.V., 30.05.2012 - 11:17
Berlin: Am 21. Mai 2012 fand im Rathaus Charlottenburg unter der Überschrift „Stadtlicht – Gaslicht oder Elektrodom?“ eine Informationsveranstaltung zum geplanten Gaslaternen-Kahlschlag in Berlin statt. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion referierten Vertreter verschiedener Gruppen, so unter anderem von „Denk mal an Berlin e.V.“, „Gaslicht-Kultur e.V.“, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, dem Landesdenkmalrat und des Bürgervereins Frohnau. Von Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung/Abteilung Öffentliche Beleuchtung war ebenfalls eine Vertreterin anwesend, sowie außerdem ein Vertreter des Landesdenkmalamtes.

Nachdem die Berliner Gasbeleuchtung ausführlich vorgestellt wurde, bekamen die Vertreterin der Senatsverwaltung und der Abgesandte des Landesdenkmalamtes Gelegenheit, den aktuellen Sachstand darzustellen. Bekannt wurde zudem, dass man einen (vorläufigen) Konsens gefunden habe, etwa 200 Gas-Reihenleuchten in besonderen Gebieten mit denkmalschutzwürdigem Charakter zu erhalten. Einig waren sich alle Gaslicht-Befürworter, dass diese Zahl viel zu niedrig sei und hier erheblich nachgebessert werden müsse. Hauptforderungen der Gaslicht-Schützer waren ein sofortiges Moratorium, also ein Stopp aller Abriss-Arbeiten, die Erarbeitung eines Gaslicht-Masterplans und eine breite Diskussion in der Öffentlichkeit. Auch Nikolaus Bernau, Mitglied des Berliner Landesdenkmalrates präsentierte dazu ein Konzept mit einer Reihe von sehr vernünftigen Forderungen. Der Vertreter der Frohnauer Bürgervereinigung äußerte sein Unverständnis darüber, dass man ohne die Bürger rechtzeitig zu informieren, bereits mit dem Abriss der Gas-Reihenleuchten begonnen habe, zumal darunter Straßen seien, die erst vor wenigen Jahren komplett neue Gasleuchten erhielten.

In die Diskussion um die Gasbeleuchtung hat sich auch die Baukammer Berlin eingeschaltet und ein Plädoyer für die Erhaltung der Gasleuchten gehalten. Inzwischen kommentiert auch die überregionale Presse den Streit um die Gasbeleuchtung und die Abriss-Pläne des Senats. Der Artikel vom 24. Mai 2012 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung fand
weitreichende Beachtung. Deshalb unser Aufruf: Nicht locker lassen! Sofortige Einstellung der Abriss-Arbeiten. Beteiligung der Bürger an den Senatsplänen. Weitreichender Bestandsschutz für die Berliner Gas-Straßenbeleuchtung.
ProGaslicht e.V. – Verein zur Erhaltung und Förderung des Gaslichts als Kulturgut
http://www.progaslicht.de
Nr. 16, Bernd Schiller, 31.05.2012 - 05:56
Bitte unterstützt weiterhin die Petition zum Erhalt der Berliner Gas-Straßenbeleuchtung von Herrn Kujath.

http://www.gaslicht-kultur.de

http://www.gaslicht-ist-berlin.de

Beste Grüße

Bernd Schiller
Nr. 18, neu, 31.05.2012 - 20:01
auswärtige presse

http://www.badische-zeitung.de/nachricht..
Nr. 19, neu, 01.06.2012 - 12:59
Heute: Diskussionsforum charlwilm/Tsp

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..

http://www.tagesspiegel.de/meinung/later..
Nr. 20, neuj, 01.06.2012 - 13:04
BVV Ausschuß für Tiefbau und Grünflächen tagt zur Gaslichtfrage

Mittwoch, den 6.6. 17:30 rh wilm r 1138

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..
Nr. 22, neu, 03.06.2012 - 20:00
ERINNERUNG: Don 7.Juni 19:00 Lietzenseetreff des Bürgervereins Lietzensee im Piano-Cafe Neue Kantstr.20

Thema: Gaslaternen-Charlottenburgs leuchtende Schätze der Nacht
(Bildervortrag von Gaslicht Kultur e.v.)

http://www.buerger-fuer-den-lietzensee.d..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.