Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Charlottenburger Kiez… | Home | Warten....... vor dem… »

Wie realistisch sind die REALOS?

Zu den Ökokiez-Träumereien der GRÜNEN
 

 
Das Integrierte Kommunale Klimaschutzkonzept für den Klausenerplatz-Kiez gibt für das Jahr 2009 einen Ausstoß von 38.841 Tonnen CO2 an.
"Nach einer Betrachtung der Ausgangslage wird von der B.&S.U. durch verschiedene emissionsrelevante Maßnahmen eine Verminderung des CO2-Ausstoßes um rund 5.100 Tonnen pro Jahr (-14%) gegenüber 2009 für möglich gehalten."
 

Sektor 2009 2020
  % t/a t/a
Private Haushalte 57,10 22.180 -2.657,30
Bezirkliche Gebäude 7,57 2.942 -122,30
Verkehr
31,00 12.042 -2.092,00
Wirtschaft 4,32 1.678 -226,30
Summe 100,00 38.841 -5.091

 
Wie realistisch sind nun diese Annahmen ?

 
Für Gewerbe und Handel ist mangels Masse kaum Einsparpotential vorhanden. Einige Handwerksbetriebe und Geschäfte sind kaum in der Lage, zu Effizienz und Energieerneuerung in größerem Ausmaß beizutragen.
 
An bezirklichen  Gebäuden sind zwei Schulen, eine Bibliothek vorhanden - mangels Masse in den Staatshaushalten sind kaum Einsparungen und Investitionen zu erwarten.
 
Die großen Emittenten stellen Verkehr und private Haushalte (d.i. die Bausubstanz) dar.
Der Kiez ist jedoch kaum noch  zu verkehrsberuhigen, es sei denn, man sperrt den Kiez für den Autoverkehr. Aber da zeigt  der Konflikt um die Knobelsdorffstraße die Grenzen auf.
 
"Es überrascht daher nicht, dass im Bereich privater Haushalte am meisten Energie verbraucht wird (Heizung und Strom)."
Nur GEWOBAG und die privaten Hausbesitzer wären in der Lage, massiv die CO2-Bilanz herunterzuschrauben.Ob das so sein wird, hängt entscheidend von den Fördertöpfen des Staates ab bzw. inwieweit es möglich sein wird, die Kosten auf die Mieter zu übertragen.
Aber bereits die neueste Untersuchung über die Mietpreisentwicklung gibt zum Beispiel für die PLZ 14057 eine enorme - die höchste in Charlottenburg und ein Spitzenwert für Gesamtberlin – Steigerung von 17,1% an. Wo da bei Modernisierung noch Spielräume sein  werden, entzieht sich der Kenntnis des Autors. Es sei denn, man folgt dem Weg der "Gentrifizierung" mit den einkalkulierten Folgen eines gewaltigen Zwangsaustausches der Bevölkerung.
 
Was aber das Konzept erst richtig ins Wanken bringt, ist der kleinteilige Raum, der für das Projekt ausgewählt wurde. 0,46 qkm sind zu klein, um innerhalb des Quartiers zu sparen, ohne auf die äußeren Einflüsse negieren zu können.
Das sind im Bereich Verkehr die vier Straßenmagistralen, die das Gebiet umgeben. Stadtautobahn, Kaiserdamm, Spandauer Damm, Kaiser-Friedrich-Straße lassen täglich die Emissionen von 100.000en von Fahrzeugen auf den Kiez einwirken. Ohne drastische Eingriffe dort wird kaum etwas Meßbares erreicht werden. Was die Flugbewegungen von Schönefeld her über die Stadt noch zusätzlich einwirken  lassen wird, muß sich noch herausstellen.
Im Bereich Wirtschaft sind es die Auswirkungen aus Siemensstadt und des Kraftwerkes, die unkontrollierbar bleiben.
Und " last but  not least" müßten GEWOBAG und die privaten Hausbesitzer mindestens jährlich zehn Häuser totalsanieren - mit den entsprechenden Folgen für die Mieter mit bis zu 44% Mieterhöhungen -, um die Zielperspektive nicht aus dem Auge zu verlieren.

 
Quellen:
* Umweltamt Charlottenburg-Wilmersdorf - Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept

 
* Weitere Berichte im Kiezer Weblog (tag 'ökokiez')
* Kiezer Weblog "Ökokiez 2020 – Was ist dran?"
* Kiezer Weblog "Ökokiez 2020 - Was ist drin?"

Joachim Neu - Gastautoren, Kiez - 07. März 2012 - 00:02
Tags: ///////



sechs Kommentare

Nr. 1, Feigling, 12.03.2012 - 15:10
Ja so ist er eben unser Herr Neu. Redet überall gerne mit, hört nicht gerne zu und wendet seine Meinung nach Belieben. Hauptsache lautstark dagegen sein! Wenn er das Klimaschutzkonzept richtig gelesen hätte, wäre ihm aufgefallen, dass zwar innerhalb des Kiezes die meiste Energie für Heizung, Warmwasser und Strom privater Haushalte verbraucht wird (um das festzustellen braucht man wohl kein Klimaschutzkonzept), dass aber der überwiegende Teil der Klimabelastung, der auch von den Kiezbewohnern verursacht wird, außerhalb des Kiezes entsteht. Oder wer sind wohl die bösen Autofahrer auf den umliegenden Hauptstrassen, die Stromverbraucher der Berliner Kraftwerke und vor allem die Produktkäufer weltweit produzierter Waren – allen voran dreckig produzierter Billigartikel aus China und anderen Schwellenländern (z.B. Billigschuhen aus Indien)? Das sind doch wohl wir alle – also auch die Kiezbewohner! Um auszuprobieren, ob man an diesen “lebensstilbedingten” Klimabelastungen und dem Umweltverbrauch etwas ändern kann, braucht man ein überschaubares Testgebiet und nicht gleich einen ganzen Bezirk. Das Herr Neu als erstes rumnörgelt, das Gebiet ist zu klein, passt deshalb so gar nicht zu seiner sonstigen Dauerkritik an der Geldverschwendung im Allgemeinen und im Bezirk im Besonderen. Nur wenn mit Millionenaufwand der Stuttgarter Platz zum Stadtpark umgewandelt und aufgehüpscht wird, hat Herr Neu plötzlich kein Problem mit öffentlicher Geldverschwendung und kein schlechtes Gewissen. Da hat er ja auch in “seiner” BI mitgeholfen, die Staatsknete vor seine eigene Haustür zu lenken (Fehlt eigentlich nur noch der von den Mieterbeiräten für den Öko-Kiez geforderte Springbrunnen in der Leonhardstraße). Mit dem Geld hätte man auch schon an den Schulen und der Bibliothek im Kiez einiges verbessern können. Meine Empfehlung: Erst (besser) informieren und nur dann mit Steinen werfen, wenn man nicht selbst im Glashaus sitzt.
Nr. 2, neu, 12.03.2012 - 22:47
Danke Micha für diese Polemik,
zeigt es doch, dass der blog lebt und immer lebendiger wird. Es zeig, er wird angenommen im kiez und im bezirk.An ihm kommt keiner mehr vorbei, er wird wahrgenommen.
Polemik ist gut und erwünscht und kritik ist die waffe der schwachen und das ständige mitreden die waffe der zivilgesellschaft – der oppositionellen sozusagen.Die herrschenden oder die regierenden haben sie nicht nötig, ihnen verbleibt die macht.

“Redet überall gerne mit” -stimmt
“Hört nicht gerne zu” -stimmt teilweise
“Wendet seine Meinung nach Belieben” – stimmt nun gar nicht
“Hauptsache lautstark dagegen sein” – ja und nein (oft dagegen, aber auch oft dafür)

Was nun die inhaltiche auseinandersetzung betrifft – diese ebene ziehe ich vor, und besonders mit kontrahenten die sich nicht hinter scheinnamen verstecken – verweise ich im disput auf den Tagesspiegelartikel mit 51 kommentaren, die alle alles bereits zum Ökokiez gesagt haben. http://www.tagesspiegel.de/berlin/faustk..
Vieles verstehe ich schlicht an Michas argumentation nicht.Gerade die kleinheit des kiezes und die größe des umfeldes macht eine ökokiezstrategie sinnlos.Was will ich da beeinflussen und was noch messen, wenn die hauptemittenden von außen kommen? Das nennt man in fachkreisen “symbolische politik”.Mit relativ viel geld wird nichts bewegt und nichts verändert, wenn nicht ganz andere globalplayer mitspielen.Gutachten, Beratung, d.h. volksaufklärung haben wir bereits genug – bei uns wird zuviel palavert und zu wenig gehandelt.

Was den stutti betrifft: die Bi war gegen eine umklappung des bahnhofes – dann hätte die bahn die sanierung bezahlen müssen.So wurde die modernisierung mit den kosten auf das land berlin abgewälzt (ca 20mill) und in folge mit den baumaßnahmen sämtliches grün entfernt und alle bäume abgesägt.War es dann eine gelverschwendung,wenn wenigsten das land berlin die db zwang das biovolumen am ort wieder herzurichten und hierfür das notwendige gelände teilweise zur verfügung stellte ?
Ich hoffe, ich habe zahlreiche steine zurückgeworfen, nicht im glashaus sitzend,nur vom computer geschützt.
Ich wünsch Dir eine gute nacht, du unbekanntes wesen – vielleicht outest du dich mal und versteckst dich nicht hinter dem allseis bekannten und geschätzten Michael R..
Nr. 3, maho, 12.03.2012 - 23:13
@ Feigling, der sich hinter falschen Angaben versteckt

..... Oder wer sind wohl die bösen Autofahrer auf den umliegenden Hauptstrassen … Das sind doch wohl wir alle – also auch die Kiezbewohner!

Das ist eine Beleidigung der Kiezbewohner!
Hier gibt es keine bösen Autofahrer! Die hier wohnenden Autofahrer sind für die Sperrung der Ausfahrtsstraßen, damit sie u.a. nicht mehr auf die Autobahn fahren können.
Insofern ist eine von ihnen verursachte geminderte Umweltbelastung im Umfeld von vornherein ausgeschlossen!

Ihr Motto lautet: Die Zeiten von freie Fahrt für freie Brüger sind vorbei!

Der Kiez ist vorbildlich. Einsparpotential gibt es im Sektor Konsum derzeit kaum. Demnächst “lebensstilbedingt” gar nicht mehr – wenn erst der Mindestlohn kommt und alle Arbeitslosen und Grundsicherungsrentner einen entsprechenden ÖkoBio-Zuschlag erhalten.
Danke schon mal an die SPD und die Grünen.
Nr. 4, Feigling, 14.03.2012 - 03:44
Hallo Herr Mao,
nun kommen sie doch mal wieder runter von ihrer Kiez-Retter-Palme! Schade, dass sie in ihrem selbstgefälligen Volkszorn (Ich bin der Kiez!!!) nicht mal ein wenig Ironie verstehen können (von wegen “die bösen Autofahrer”!) Ich weiß ja, dass sie sich als König der aller GEWOBAG-Mieterbeiräte mit ihren Getreuen intensiv für die freie Fahrt durch die Knobelsdorffstraße auf die Autobahn eingesetzt und sogar Unterschriften dafür gesammelt haben. Da ist nicht nur die CDU (die Retterin billiger Mieten im Kiez) begeistert, sondern vor allem die Mieter an der Knobelsdorffstr., die jetzt endlich wieder direkt von und zur Autobahn kommen und nicht durch Umwege unnötig das Klima belasten. So einfach kann Umweltschutz sein! Und so billig! Vielleicht sollten die Mieterbeiräte demnächst auch gegen die Verkehrsberuhigung im Kiez Unterschriften sammeln. Dann kommen die Autos noch schneller wieder aus dem Kiez raus und pusten hier noch weniger Abgase in die Luft. Dann wäre der Kiez bestimmt noch vorbildlicher!
Aber noch was anderes: kein Mensch erwartet ausgerechnet von Arbeitslosen und Grundsicherungsrentnern oder gar Mieterbeiräten, dass sie zum Wohl des Weltklimas ihren Lebensstil ändern. Schließlich geht es denen ja auch kaum besser als den Hungernden in der Sahelzone! Aber vielleicht hat der eine oder andere gut situierte Kiezbewohner, der gern im Bioladen oder Brotgarten kauft, dort aber im SUV hinfährt und in den Ferien gerne nach Spanien oder besser nach Thailand fliegt noch ein Bisschen Potential, was sich zu heben lohnt – oder???
Nr. 5, ulli, 14.03.2012 - 14:47
"Schließlich geht es denen (Arbeitslosen und Grundsicherungsrentnern oder gar Mieterbeiräten) ja auch kaum besser als den Hungernden in der Sahelzone!"
Soll das jetzt wieder Ironie sein?

Ironie, Ironie / du verstehst sie nie…
Nr. 6, maho, 14.03.2012 - 16:15
@ Feigling, der sich hinter falschen Angaben versteckt

Sie beleidigen schon wieder die große Mehrzahl der Kiezbewohner.
Hier gibt es keine SUVs!
Nur zwei oder drei SUFFs (neben einem Zebra) – und die bewegen sich lediglich zwischen Kiezbüro und Dicker Wirt (und gelegentlich nach Griechenland und Afrika).

Sie haben auch nicht richtig gelesen:
...“Die hier wohnenden Autofahrer sind für die Sperrung der Ausfahrtsstraßen, damit sie u.a. nicht mehr auf die Autobahn fahren können. ....”
Die Autobesitzer haben also das Problem erkannt und den richtigen Weg begonnen. Ich finde diesen Schritt vorbildlich! Es sollten halt nur alle anderen Ein-/Ausfahrtsstraßen umgehend folgen, am besten alle gleichzeitig geschlossen werden. Welche Partei dafür Unterschriften sammelt, ist mir vollkommen egal.

PS
Ich habe mir erlaubt, Ihre Bezeichnung anzugleichen.
Es ist feige, die Kürzel anderer Personen zu verwenden.
Bitte verwenden Sie dieses Pseudonym weiter, bis Sie sich entschlossen haben Ihren wahren Namen zu outen. Dann kann das derzeitige Pseudonym auch wieder entsprechend aktualisiert werden.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.