Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Neues aus dem Bezirks… | Home | Thema Gaslaternen in … »

Rundbrief Nr. 3 aus dem K & K-Kiez zwischen Kantstraße und Kurfürstendamm

Ein Rundgang mit der IKL – Initiative Kiez Lewisham –  21. Dezember 2012

 
Liebe Anwohnerinnen, liebe Bewohner rund um den Bahnhof Charlottenburg

Adenauerplatz
Der Bebauungsplan 4-36 „Adenauerplatz“ befindet sich in der Phase der Kommunikation mit allen Trägern Öffentlicher Belange (Leitungsverwaltungen wie Telekom, Gasag, Wasserbetriebe etc.). Nach dieser Phase wird der B-Plan für die Öffentlichkeit ausgelegt werden, so dass sie ihre Einwände machen kann. Das Verfahren wird sich allerdings bis in den Herbst 2013 hinziehen.
Die Hotelkette ACCOR wird möglicherweise im Kernbereich dieses B-Planes zwei Hotels betreiben. Der Hotelbau ist jedoch keine Vorgabe aus dem B-Plan. Geplant ist eine Blockrandbebauung anstelle des entmieteten Wohnhauses. Hotels des ACCOR-Konzerns in Berlin sind: Sofitel, Pullman, Novotel, Suite Novotel, Mercure, Ibis. Es ist ratsam, dass sich hier die direkten Anwohner auf die Durchleuchtung des B-Planes 4-36 einrichten.

 
Fußgängertunnel und Sybelstraße
Der Fußgängertunnel wird in Gänze zurückgebaut werden, aber die beiden Teile der Sybelstraße werden nicht mehr zusammengeführt werden, auch nicht mit einer Ampelanlage. Die Anwohner sollten sich schon Gedanken machen über die Gestaltung der freiwerden Flächen. Ich melde sie als Standort für Bäume an.

Dogstation
Die Wall AG sagte Herrn Kaiser (Sondernutzung Straßenland im Bezirksamt) die Aufstockung der Dogstations auf 50 Stück im Bezirk zu. Auf meinen Antrag hin ist eine Dogstation an der westlichen Sybelstraße wahrscheinlich.

Erotikläden
Es handelt sich bei den „Erdbeermündern“ um Einzelhandel. Dieser muss zugelassen werden, es sei denn, man würde ihm „Anbahnungstätigkeiten“ nachweisen. Welcher Mann unter Ihnen ließe sich denn einmal „anbahnen“?!

Kriterium „Wohnlage“ und hohe Lärmbelastung
Die Wohnhäuser an der Lewishamstraße, auch an der Einfahrt zum Autotunnel, werden beim Senat mit „Guter Wohnlage“ ausgewiesen, aber mit „hoher Lärmbelastung“! Je mehr Anwohner sich gegen diese Lärmbelastung wehren und beim Senat die Rückstufung ihrer Wohnhäuser in „mittlere“ Wohnlage fordern, desto geringer können Mietsteigerungen nach dem Mietspiegel ausfallen.

IKL – Initiative Kiez Lewisham
Nach meinem Rundbrief vom 29. Juli 2012 gründete ich die IKL – Initiative Kiez Lewisham. Sie nahm sich sofort des Bauvorhabens eines Frühstückshotels auf dem Grundstück Gervinusstraße 43 an; einem Flurstück unter der Böschung der DB, 199 m breit, an der Lewishamstraße nur 27 m tief, insgesamt 2.850 qm groß. Die Anwohner realisieren nur mit Mühe die Gestalt dieses keilförmigen Grundstückes. Der Drogenkonsum in dem Grün hält sie in Atem. Es ist fraglich, welche Veränderungen ein Frühstückshotel der 2-Sterne-Kategorie für diese Problematik bringen wird. Ich habe vor dem letzten Runden Tisch am 11. Dezember eine „Entschließung“ vorgeschlagen, nach der die Eigentümerin aufgefordert wird, ihr Grundstück auch schon vor Baubeginn regelmäßig reinigen, besser noch, einen Zaun ziehen zu lassen.

Neubau eines Frühstückshotels der Zwei-Sterne-Kategorie
An dem Neubau des Hotels Gervinusstraße 43 – gegenüber den Häusern Gervinusstraße 7a, 7, 6, 5, 4 - führt kein Weg vorbei. Die Genehmigung ist erteilt. Die Baudichte bewegt sich im üblichen Rahmen. Die Anwohner werden mit diesem Gegenüber leben müssen. Die Würfel waren bereits mit dem Abschluss eines Städtebaulichen Vertrages vom 21. Dezember 2004 zwischen dem Land Berlin und der Vivico (damals noch DB) gefallen.

Mit dem Hotelneubau auf dem letzten Grünzug unterhalb der Bahntrasse ist ein Grünzug und eine Frischluftschneise aus dem Grunewald weitgehend bebaut worden. Entlang der Heilbronnerstraße/Gervinusstraße reihen sich Getränke-Hoffmann, Tierparadies, ALDI, NETTO, diverse Autohäuser, demnächst ein sechsstöckiges Wohnhaus, LIDL, Haus Birkholz – und auf dem letzten Stück noch ein Zweisternehotel auf.

 
Zur Verfügungsstellung der von mir an das Bezirksamt gerichteten Anfragen und dessen Antworten
Ich habe zu dem Hotelneubau und die möglichen Auswirkungen auf das (Wohn)Umfeld an das Bezirksamt diverse Anfragen gestellt – wie zur Verkehrssituation, wie zum Schutz der Bäume. Wer Interesse an Kopien dieser Anfragen und deren Beantwortung durch das Bezirksamt hat, melde sich bitte. Ich kann sie aber nur über die elektronische Post versenden.
Ich habe zu allen Anfragen Antworten bekommen, die aber in der Regel nicht befriedigend sind und Nachfragen erfordern. Das dürfen Sie gern tun.

 
Liste der von mir an das Bezirksamt gerichteten Einwohneranfragen
Die Unterlagen dürfen kopiert und verteilt werden:

  • Vollständiger Rückbau des geschlossenen Fußgängertunnels – ober- und unterirdisch
  • Radverkehrsplanung Kaiser-Friedrich-Straße/Lewishamstraße/Brandenburgische Straße
  • Urban Gardening
  • Genehmigung und Befreiungen für den Hotelneubau Gervinusstraße 43
  • Verkehrsführung für die umliegenden Straßen nach dem Hotelneubau auf der Gervinusstraße 43
  • Situation der Bäume und Straßenbäume durch den Hotelneubau Gervinusstraße 43

Das Formular für neue Einwohneranfragen finden Sie/ihr auf der Webseite des Bezirksamts.

 
Östliche Gervinusstraße (Hausnummern 1 bis 3)/Ecke Wilmersdorfer Straße 67
Das Grundstück Wilmersdorfer Straße 67/Gervinusstraße 1-3 hat einen Käufer gefunden, die HD Projektentwicklungs GmbH, 10789 Berlin. Sie will angeblich hochwertigen Wohnraum schaffen. Siehe zu dieser Art „Hochwertigkeit“ meinen Bericht über die Eigentumswohnungen in der Sybelstraße/Dahlmannstraße.

Vermüllung von DB-eigenen Böschungen und öffentlichem Straßenland
Die Böschung der DB – Flurstück 666 sowie der Gehweg zwischen Döner „Max und Moritz“ und „Veritas“ machen sich den Platz 1 in Punkto Müll streitig. Offensichtlich ist jedoch, dass der Müll in der Krumme Straße überwiegend von Passanten, Touristen und Alkoholikern stammt, deren Schnapsflaschen artig auf Baumscheiben um junge Bäume angehäuft sind.

Offensichtlich bewertet die Gesellschaft den Konsum der staatlichen Droge „Alkohol“ im Gegensatz zum Drogenkonsum als Kavaliersdelikt. In Anbetracht des gesamtgesellschaftlichen Schadens, den Droge und Sucht Alkohol anrichten, eine fatale Verdrängung. Weltweit gab es im Jahr 2010 fünf Millionen Tote durch Alkoholmissbrauch.

„Seniorenpflege Birkholz Betriebs GmbH“
Ich wurde zu einem Gespräch und zu einem Rundgang eingeladen. Ich erlebte das Haus als lebendig und offen. Es handelt sich keineswegs um ein „Siechenheim“; dennoch: auch in diesem Haus wird gestorben. Der große Raum im Erdgeschoss kann von Anwohnern, Gruppen und Initiativen gemietet werden. Diverse Dienstleistungen im Erdgeschoss (Friseur, Physiotherapie etc.) stehen Anwohnern ebenfalls offen. Jeden 1. Montag im Monat findet dort von 17. bis 19 Uhr der „Zeitzeugenstammtisch“ statt. Telefonnummer des Haus Birkholz: 38 39 58 0.

Rückbau der Kindertagesstätte Chubaraschka
Die Außenanlage der Kindertagesstätte Chubaraschka musste wegen Luft- und Lärmbelastung wieder abgebaut worden. Sie war den Kindern nicht zumutbar. Die Kindertagesstätte belegt aber nach wie vor die angrenzenden Innenräume im Erdgeschoss des Hauses Birkholz .
Die Eigentümerin des Haus Birkholz muss den Außenbereich nach § 9 der Bauordnung Berlin BauO Berlin begrünen. Herr Birkholz will damit im Frühjahr beginnen. Wir bitten darum, denn dieses Quartier braucht noch viel Grün, um Sauerstoff zu produzieren.

Altkleidercontainer an der Unterführung Windscheidstraße (Grundstück des Bundeseisenbahnvermögens)
Kaum zu glauben: Nach einem dreiviertel Jahr Drängen meinerseits hat das Bundeseisenbahnvermögen vier von fünf nicht genehmigte Altkleidercontainer von ihrem Mini-Grundstück verbannt. Ein Teil des Mülls hinter den Containern wurde entfernt. Die zwei genehmigten Container sind so an die Wände gerückt worden, dass kein Müll mehr hinter ihnen Platz findet. Der letzte nicht genehmigte Container wartet auf seinen Abtransport. Der Müll sollte weiter abgetragen werden. Zumindest ist eine Anwohnerschaft für die Problematik sensibilisiert worden.

RWE-Tankstelle vor der Windscheidstraße 20
Ich bemängelte gegenüber dem Ordnungsamt, dass diese beiden Tankstellenplätze fast ausnahmslos von Benzinern besetzt seien, mitunter mit zu ihnen querparkenden Autos. Nie sah ich Hostessen, nie Strafzettel. Das Ordnungsamt behauptet, diesen Missstand regelmäßig zu ahnden. Welche Erfahrungen machten Sie?

Park auf dem Stuttgarter Platz
Eine kleine Gruppe aus der Bürgerinitiative Stuttgarter Platz plant die Aufstellung von Stelen des Kneipenwirtes, bei dem sie allabendlich einkehren. Ein anderer Teil der BI Stutti setzt sich für Information über ihre Arbeit ein.

Grundstück Stuttgarter Platz 28
Das im Bebauungsplan 4 - 7 festgeschriebene Parkcafé eines Leipheimer Bauunternehmers ist zwar genehmigt, aber der Eigentümer befindet sich angeblich noch in einem Entschädigungsfeststellungsverfahren wegen des erlittenen Wertverlust seines Grundstückes durch den B-Plan. Die Baugenehmigung gilt ab Sommer 2010 für drei Jahre, kann aber verlängert werden. Einen Investor für Grundstück und Café gibt es noch nicht.

Stuttgarter Platz 17 – Jugendhotel
Das Jugendhotel hat einen neuen, einheimischen Betreiber. Er scheint etlichen jungen Spaniern Jobs zu bieten. Welche Perspektive hätten sie denn in ihrem Lande? Spanien kommt jetzt zu uns.

Gentrification zum ersten – der Stuttgarter Platz 16
Die Verdrängung, sogar Vertreibung, aus einem prominenten Haus am Stuttgarter Platz, schreitet voran: Alteingesessene Mieter mit großen, lukrativen Wohnungen werden von dem seit zweieinhalb Jahren „hausverwaltenden“, neuen Eigentümer zu Kompromissen genötigt, um nicht weiter durch seine Schikanen belästigt zu werden. Aber der Druck auf ihre Mietverhältnisse bleibt, Kündigungsandrohungen schweben im Raum. Im Jahr 2013 wird die Klagewelle weiter über diese Mieter schwappen.

Grundstück Stuttgarter Platz 13/Kaiser-Friedrich-Straße 54 a
Das ehemalige Kautzen-Haus mit seiner „Kommune 1“ und dem Polizeirevier 129, mit Sozialmietern und Rotlichtläden des Königs vom Stutti schließt an die sich hebende Wohnlage des mittleren Stuttgarter Platzes an. Als Gastronomie kündigt sich das Restaurant „Albert“ mit internationaler Küche an.

Fußverkehrstrategie für Berlin
Im Rahmen dieser Strategie erhielt die Ampelanlage über der Lewishamstraße/Stuttgarter Platz/Kaiser-Friedrichstraße nördlich der breiten Unterführung eine von sechs blinkenden Ampelanlagen in Berlin. Das blinkende rote Ampelmännchen signalisiert den Fußgängern, dass sie die Kreuzung nun nicht mehr betreten sollten. Das blinkende grüne Ampelmännchen wird den Fußgängern signalisieren, dass sie noch genügend Zeit haben, die Straße zu überqueren.

Zebrastreifen
Die Ampelanlagen über die Wilmersdorfer Straße nördlich der Bahnunterführung wie auch über die Krumme Straße in die Fußgängerzone hinein sollen nach den Vorstellungen der Grünen-Fraktion zugunsten von Zebrastreifen ersetzt werden.

Gentrification zum zweiten – der Stuttgarter Platz 2
In diesem Haus sind die Mieter noch bedrohter als am Stutti 16. Sie haben sich größtenteils zusammengeschlossen; sie stehen im Magazin des Berliner Mietervereins; sie haben einen Blog eingerichtet.


Mieten und Eigentumswohnungen
Wohnen in Berlin ist so teuer wie noch nie. Ein Drittel des Einkommens fließt in Miete und Energiekosten. Selbst das „manager magazin“ titelt „Die große Immobilien-Party in Berlin – Investoren im Kaufrausch“. Ein Beispiel: der Erlös aus Verkäufen von Neubauwohnungen stieg um 41 % an. Die BBU (Berlin-Brandenburgische Wohnungsunternehmen) erachten den Neubau von 30.000 Mietwohnungen als zu gering. In Berlin haben sich die Preise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr um 73 % erhöht. Als Spitzenreiter in der Bundesrepublik Deutschland. Kompetente Institutionen warnen bereits vor einer Spekulationsblase:

Eine Eigentumswohnung von ca. 198 m² am Stuttgarter Platz kostet indessen 1.150.000,-- €;

An der Sybelstraße 49 bis Dahlmannstraße 8 wurden 45 Eigentumswohnungen gebaut, die von der Egena AG in der Berliner Morgenpost angeboten werden, wie zum Beispiel:

    128 qm        3 Zimmer        765.000,-- €
    145 qm        3 Zimmer        870.000,-- €
    164 qm        4 Zimmer        979.000,-- €
    211 qm        5 Zimmer     1.150.000,-- €

Während der langen Bauperiode wurden 4 Straßenbäume unzureichend geschützt und mehr oder minder stark geschädigt. Bauherren derartiger Objekte ziehen Sanktionen vor, zahlen für 20 Jahre alte Bäume je 8.000,-- €, für junge Bäume 1.000,-- €, damit die Arbeiten nicht ins Stocken kommen? Ich erstattete Anzeige beim Ordnungsamt. Weder sind die Baumscheiben freigeräumt, noch die Erde auf 10 cm ausgetauscht. Vor der Baustelle Sybelstraße 27 sieht es, ebenfalls seit Monaten und trotz meiner Anzeige, noch schlimmer aus. Das Bezirksamt lebt offenbar mit diesem regelwidrigen Verhalten der Bauherren, das jedem Anspruch auf Pflege unserer Straßenbäume Hohn spricht. Ich bitte hier die Bezirkspolitiker, die Gesetzgebung auf schärfere Sanktionen zu durchleuchten.
Im neuen Jahr wird es zur Pflege der Straßenbäume im Rathaus Charlottenburg eine Veranstaltung des BUND und des Ökowerk geben, und ich hoffe, es werde eine „Protest“Veranstaltung.

Haushaltssperre
Im September verhängte der Bürgermeister Naumann eine Haushaltssperre über unseren Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, woraufhin tout Charlottenburg-Wilmersdorf am 15. September zu Harke, Straßenbesen, Pinsel und Gartenschere griff und den Bezirk aufschönte.
 

Erweiterte Zuständigkeit des Polizei-Abschnittes 24
Die Zuständigkeit des Abschnitts 24, Kaiserdamm 1, ist über die S-Bahntrasse hinaus, über den Kurfürstendamm hinaus bis zur Seesener Straße erweitert worden. Leiter der 5. Dienstgruppe ist der Polizeihauptkommissar Stefan Zahlten. Die Telefonnummer der Wache ist: 4664 224 701. Die Zuordnung der Abschnitte 25, 26, 27 hat sich ebenfalls verändert.

Drogenproblematik rund um den S-Bahnhof Charlottenburg
Das Bezirksamt richtete in diesem Jahr vier Runde Tische zum Thema Drogen aus: Anwohner sind des Niederganges ihres unmittelbaren Wohnumfeldes leid. Am 11. Dezember wurde das anhand einer Diashow deutlich.

> Sie wünschen sich die Entfernung des Spitzenautomaten, des Druck-Mobils; hier lauert die Gefahr, dass der Bedarf vor Ort nicht abreißt, die Süchtigen vermehrt in Wohnhäuser und Grün dringen;

> Andere Anwohner, Politiker und Sozialarbeiter wenden sich gegen Verdrängung, favorisieren eine feste Anlaufstelle, einen Raum mit Betreuung für die Süchtigen.

> Die Betreiber des Druckmobils leiten einen Umzug in die Wege von der Enge des östlichen Stuttgarter Platzes unter die helle, breite Unterführung der Lewishamstraße.

Erschreckend war, dass eine kleine Gruppe Anwohner aus der Pestalozzistraße angesichts der Drogenproblematik eine „Bürgerwehr“ gebildet habe – angeblich sogar mit Schlagwaffen. Sie fanden keinen Anklang in der Runde.

Fakt ist, dass alle Drogeneinrichtungen um den Bahnhof Charlottenburg herum überdurchschnittlich genutzt werden. Die Direktion 2 erachtet den 5. Dienstbereich des Abschnittes 24 als kriminalitätsbelasteten Bereich. Mit der Vergrößerung des Abschnittes 24 in Richtung Süden bis zur Seesener Straße wurden 4.100 Einsatzkräfte zusätzlich notwendig.

Die Polizei fordert ein berlinweites Konzept zur Drogenbekämpfung. Man zählt in Berlin 10.000 Schwerstabhängige von Opiaten; weitere 10.000 Abhängige von Kokain.

 
Nachrichten und Informationen vom Rande der IKL

„Sheriff“ auf der Wilmersdorfer Straße
Das Gewerbe der Wilmersdorfer Straße leistet sich einen „Ladenhüter“, Herrn Carsten Wenzlaff; der auf der Straße nach dem Rechten schauen und Hilfestellungen aller Art leisten soll.

Schließung der Sauna in der Krumme Straße
Die kleine, beliebte Sauna hatte vor ihrer vielleicht endgültigen Schließung noch eine Galgenfrist von 2 Jahren. Jetzt sollen ca. 400.000 € für dringend notwendige Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten fehlen. Inoffiziell wurde mir mitgeteilt, dass die BBB nur noch Investitionen tätigen soll in Objekte, die sich im Anschluss selber tragen. Würde das auf die kleine Sauna mit bezahlbarem Eintritt zutreffen? Am 11. Dezember wurden die Rohre der Sauna von denen des kleinen Schwimmbades gekappt. Von keiner Seite wird signalisiert, dass Gelder in die Sanierung dieser Sauna fließen werden.

Ich habe wieder einen Offenen Brief an die BBB – Berliner Bäderbetriebe abgeschickt. Jeder, der ihn als Vorlage für einen eigenen Brief haben möchte, möge mir das per Mail mitteilen. Der Brief wird ePostwendend zur Verfügung gestellt.

Das kleine Schwimmbecken ist vom 22. Dezember 2012 bis zum 6. Januar 2013 geschlossen. Die große Schwimmhalle bleibt geöffnet.

Einwohnerversammlung

Mein Antrag auf eine Einwohnerversammlung ruht derzeit. Es ist auch denkbar, dass sich der Ausschuss für Stadtentwicklung mit dem Anliegen der „Transparenz der Bauverwaltung“ in einer Sondersitzung befasst – mit dem Ziel dass Anwohner über Bauvorhaben in ihrem Wohnumfeld informiert und zu Diskussionen über die Vorhaben eingeladen werden.


   
IKL – Initiative Kiez Lewisham“ erreichen Sie unter utebecker@arcor.de. Der Rundbrief wird nicht regelmäßig erscheinen; er ist nachzulesen auf www.artakus.de. Ungenauigkeiten und Fehler bitte ich zu entschuldigen, mich aber wissen zu lassen.

Mit initiativen Grüßen zu den Festtagen und dem Jahreswechsel, hier in Berlin regelmäßig „Bürgerkrieg“,

Ute Becker - IKL - Initiative Kiez Lewisham

Ute Becker - Gastautoren, Kiez - 21. Dezember 2012 - 23:38
Tags: ////



zwei Kommentare

Nr. 1, MichaelR, 22.12.2012 - 11:25
Liste der Einwohnerfragen (August-Oktober 2012):
August 2012: http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w.. (4. Einwohnerfrage)
September 2012: http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w.. (1. Einwohnerfrage)
Oktober 2012: http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w.. (4. Einwohnerfrage)
Nr. 2, NEU, 22.12.2012 - 13:23
Ergänzung:
Seit 9. November ist der Bhf. Charlottenburg zum wirklichen Regionalbahnhof geworden. Außer dem RE2 (der aus technischen Gründen z.zt. nicht hält) machen jetzt sämtliche Regionalzüge einen Halt im Bahnhof – d.h. re1, re7, rb10, rb14, rb21 und rb22. Ca 14 Züge machen den Bahnhof zur Topadresse im Nahverkehr.
Ein Erfolg für die bi-stutti im jahrelangen Kampf für die Gleichberechtigung des Bahnhofes auf der Stadtbahn. Fehlt nur noch der barrierefreie Zugang zur S-Bahn im Hauptgebäude.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.