Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Verkehrshinweise aus … | Home | Gedenkminute für die … »

Straßen und Plätze: Seelingstraße

Für S. W.   
 
Ursprünglich hieß die Seelingstraße seit der Zeit von vor 1824 Potsdamer Straße. Lange war sie kaum mehr als ein Pfad durch die Äcker und Wiesen in dem Bereich südlich des Klausenerplatzes und westlich der Schloßstraße, wie auf dieser Karte von 1842  zu sehen ist:

Karte von 1842 - Bildquelle Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) / Wikipedia

  
Als nach dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 die Frankreich auferlegten Kriegsentschädigungszahlungen der Industrialisierung im neugegründeten Deutschen Reich einen kräftigen Anschub gaben, entstand ein wachsender Bedarf an Wohnraum für die in die Städte strömenden Fabrikarbeiter. Damals ging es auch hier mit der Bebauung los, und zwar 1872 mit Nr. 52 und noch einigen weiteren Häusern. (Diese  Karte (1882) weist den noch fast unbebauten Zustand der Straße um 1880 aus.) Der große Bauboom fand zwischen 1884 und 1889 statt mit dem Gros von 25 Mietshäusern. Ende des 19. Jahrhunderts – wie diese Luftaufnahme von 1895 mit Blick nach Westen zeigt –

Ballonaufnahme der Umgebung des Schlosses Charlottenburg von ca. 1895 - Bildquelle Wikipedia

war die Straße größtenteils bebaut, und bis 1904 (Nr. 24/26) schloß man dann auch die wenigen noch vorhandenen Baulücken. Alle Häuser existieren noch und stehen unter Ensembleschutz.

 
Im Jahr 1934 wurde diese Straße reichsweit bekannt, als am 15. Juni ein Totenwagen mit dem  Leichnam von Richard Hüttig in westlicher Richtung durch „seine“ Straße rollte und dies von den Anwohnern zum Anlaß genommen wurde für eine Kundgebung gegen die Nationalsozialisten, wie sie Jan Petersen am Ende seines Buches Unsere Straße geschildert hat:

Stille. Atemlose Stille. Hell klappen die Pferdehufe. Der Totenwagen kommt langsam näher. Da fliegt ein roter Blumenstrauß durch die Luft, prallt gegen den Totenwagen. "Du bis für uns gestorben, Genosse Hüttig!", ruft eine Frau mit gellender Stimme. Auf einmal sind wir alle ein Mund. Hundertstimmig schreit es in der engen Straße: "Rache! Rache! Rot Front!" Der Totenwagen hält mit einem Ruck. Die Uniformierten laufen auf die Bürgersteige zu. Sie schlagen zwischen die Menschen, reißen Menschen zu Boden.

   
Eine Gedenktafel erinnert am Haus Nummer 21 an diesen ersten  von etwa 2500 Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus allein in Plötzensee hingerichtet wurden.  (Mit einer weiteren Tafel wird am selben Haus seit Oktober 2010 des Fotografen und Filmemachers Walter Reuter gedacht.)

  

Christian Heinrich Seeling

Im März 1950 wurde – wohl um die mehrfache Benutzung von Straßennamen in Westberlin zu beenden – der Name der Straße in Seelingstraße umgeändert (und gleichzeitig auch die Numerierung der Häuser umgestellt von der hufeisenförmigen auf die wechselseitige). Im  Bezirkslexikon findet sich zum Namensgeber nur eine knappe Notiz:

„Seelingstraße
Von Sophie-Charlotten- und Schloßstraße
Benannt 1950 nach dem Architekt und Kommunalpolitiker Christian Heinrich Seeling (01.10.1852 in Zeulenroda - 15.02.1932 in Berlin)“


Was auf den ersten Blick aussieht wie eine weitere Ehrung eines ansonsten unbekannten lokalen Würdenträgers, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als ein guter Griff, um an einen Menschen zu erinnern, dessen Wirken bis heute deutlich das städtische Umfeld geprägt hat.

Seeling wurde nach dem Studium selbständiger Architekt und spezialisierte sich dabei auf Theaterbauten, die man u.a. in Frankfurt/M. (Schauspielhaus), Essen, Bromberg (Bydgoszcz), Freiburg i. B., Nürnberg (Oper) und Halle (Saale) findet; das Berliner Ensemble (1891/2 als Neues Theater am Schiffbauer Damm entstanden) stammt ebenfalls von ihm. Er war Mitglied der Preußischen Akademie der Künste (1896), Professor (1917) und Stadtältester von Berlin (1924).
Aber vor allem war er von 1907 bis 1921, als Charlottenburg in Groß-Berlin aufging, Stadtbaurat dieser Stadt. Und als solcher hat er eine Vielzahl von Bauwerken hinterlassen, die er teils alleine entwarf, teils in Zusammenarbeit mit anderen Architekten. Auf diese Bauten soll hier nun hingewiesen werden (ausführlichere Erläuterungen finden sich in den Links):

Lietzenseekaskaden Der Lietzensee war 1904 nahezu verlandet. Dennoch wollte man auch hier, wie im Grunewald, gehobenes Wohnen an einem See ermöglichen und baggerte ihn daher aus, allerdings nicht bis zum Boden des Faulschlamms. Seitdem gibt es das Problem des starker Algenwuchses mit entsprechendem Gestank. Als Teil einer technischen Anlage, mit der dem Wasser mehr Sauerstoff zugefügt werden sollte, entwarfen Seeling und Erwin Barth (seit 1912 Gartenbaudirektor in Charlottenburg) die Große und die Kleine Kaskade (1912-13).

Der westliche, schlankere Wasserturm am Spandauer Damm wurde 1909/10 nach Seelings Entwurf im Stil der sog. Burgenarchitektur für die Villenkolonie Westend errichtet.

Zwischen 1912 und 1916 führte Seeling bauliche Erweiterungen am Städtischen Krankenhaus Westend durch.

In Zusammenarbeit mit Paul Weingärtner entstand die Eosander-Schinkel-Grundschule 1913/14 in der Nithackstraße als 31. und 32. Gemeindeschule. Sie diente jedoch zunächst als Kriegslazarett und dann bis Anfang der 20er Jahre als Freikorpskaserne.

Rathaus Charlottenburg Schon wenige Jahre nach der Einweihung des neuen Rathauses im Jahr 1905 wurde eine Erweiterung notwendig. Seeling entwarf dazu die Pläne; ausgeführt wurden die Arbeiten zwischen 1911 und 1915. In der für die Sparkasse errichteten Halle ist jetzt die Stadtbücherei untergebracht. Auch die Gedächtnishalle für die Toten der beiden Weltkriege und die Opfer des Nationalsozialismus im 2. Stock  stammt von ihm.

An der Stelle der Deutschen Oper an der Bismarckstraße stand ursprünglich Seelings Deutsches Opernhaus (1911/12) – das bürgerliche Gegenstück zur Königlichen Oper Unter den Linden. Der klassizistische Bau besaß damals die weltweit größte Bühne. In den 20er Jahren war Bruno Walter Generalmusikdirektor.

Weitere Schulbauten Seelings in Charlottenburg sind die Schiller-Oberschule (1911 bis 1913 als Leibniz-Oberrealschule entstanden) und die heutige Reformschule (1908/09) in der Sybelstraße 20, die eine wechselvolle Geschichte hat: Über dem Eingang steht eingemeißelt, daß dies die 25. und 26. Gemeindeschule ist; nach dem Zweiten Weltkrieg beherbergte sie die Goerdeler-Grundschule und die Pommern-Hauptschule. Seit 2009 ist hier die 1. Gemeinschaftsschule Charlottenburg untergebracht. Das Gebäude fällt durch seine vielgestaltige Fassade aus Backstein und Muschelkalk und besonders durch seinen hohen Uhrenturm auf.

Ebenfalls von Seeling entworfen wurden im Jahr 1911 die Marchbrücke und die Dovebrücke, beide als Ersatz für Holzbrücken.

Heinrich Seelings Ehrengrab auf dem städtischen Friedhof in Wilmersdorf / Foto c.


Heinrich Seeling ist in einem Ehrengrab auf dem städtischen Friedhof in Wilmersdorf (Berliner Straße) beerdigt (Abt. A1). Er hat es verdient, mit einem angemessenen Straßenerläuterungsschild (1) den Bewohnern bekanntgemacht zu werden.
 


Seelingstraße heute

 

Seelingstraße (von der Schloßstraße gesehen)

Die Gründerzeit-Altbauten mit ihren schmucken Stuckfassaden wurden in der Seelingstraße, wie auch in den anderen Straßen im Kiez am Klausenerplatz, in den 70er bis 80er Jahren umfangreich saniert. Die Seelingstraße hat sich in den letzten Jahren neben dem alteingesessenen Gewerbe wie dem bunten Obst-Gemüse-Fleisch-und-mehr-"Özen Kardeşler Market"-Eckladen und dem "Brotgarten" mit etlichen neuen Restaurants und Cafés zu einem beliebten Einkaufsort und Treffpunkt entwickelt.
 
Breiter Bürgersteig der Seelingstraße zwischen Nehringstraße und Danckelmannstraße

 
Das dürfte zu einem großen Teil daran liegen, daß der Bürgersteig in der Seelingstraße zwischen Danckelmann- und Nehringstraße auf der nördlichen Seite breiter ist als irgendwo anders im Kiez. Das bietet mehr Platz für Tische und Stühle zum Draußensitzen in den wärmeren Jahreszeiten und für so manch kleines zauberhafte Fest.


Seelingstraße (von der Nehringstraße gesehen)

  
   


Ausführlichere Informationen zu Seelings Bauwerken findet man im Berliner Bezirkslexikon (Edition Luise) und in Einzelartikeln zu seinen Bauwerken im Lexikon des Bezirksamtes.

Text: MichaelR und maho  –  Fotos: maho und c.

* Bildquelle der Karte von 1842: Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) / Wikipedia
* Bildquelle derLuftaufnahme/Ballonaufnahme von ca. 1895: Wikipedia

 
(1)
Ein möglicher Text: „Heinrich Seeling (1852 – 1932) / 1907 – 1921 Stadtbaurat / Prägte das Stadtbild von Charlottenburg mit“


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 27. Dezember 2012 - 20:44
Tags: ///



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.