Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Musik zum Wochenende | Home | Stadtgespräche »

Kleingartenkolonien: Oeynhausen

Dieser Text soll ein Einstieg sein zu einem Blick auf die Lage der Kleingartenkolonien. Ausgangspunkt ist dabei die Kolonie Oeynhausen, deren Weiterbestehen auf des Messers Schneide steht. Geplant ist, daß Mitglieder dieser Kolonie einzelne Punkte, die in diesem ersten Überblickstext nur andeutungsweise angesprochen werden können, in loser Folge weiter ausführen.

Der Kleingärtnerverein Oeynhausen wurde 1904 gegründet und ist damit einer der ältesten der Stadt. Die Kolonie erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung von der Forckenbeck- zur Friedrichshaller Straße. Mit 130.000 m² (13 ha), verteilt auf 436 Parzellen, ist dies die größte Kolonie in Wilmersdorf-Schmargendorf. (Direkt an ihre östliche Seite schließen sich weitere Kleingartenkolonien an bis hin zur Mecklenburgischen Straße.)

Kolonie Oeynhausen und andere / Karte © Vermessungsamt Charlottenburg-Wilmersdorf


Oeynhausen besteht aus zwei Teilen: dem größeren nördlichen (92.000 m² mit 302 Parzellen; auf der Karte schwarz umrandet) und dem südlichen (38.000 m² und 134 Parzellen; blau); der südliche Teil gehört dem Land, der nördliche gehörte ursprünglich der Post. Um das Fortbestehen dieses nördlichen Teils – Oeynhausen Nord – geht es hier.




Oeynhausen im juristischen Labyrinth

Nachdem die Post im Jahr 1995 privatisiert worden war, begann sie, Vermögensteile zu verkaufen, um ihre weltweit gespannten Pläne finanzieren zu können. Zu dem abgestoßenen Volksvermögen gehört auch Oeynhausen Nord, das 2008 an die Lorac Investment Management S.a.r.l., eine luxemburgische Tochterfirma des Finanzinvestors Lone Star Fund  aus Dallas/Texas, ging, die hier angeblich 700 Eigentumswohnungen zu bauen beabsichtigt. Der Kaufpreis betrug 6,45 €/m², insgesamt 598.000 €. (Bei Bauland wäre der m²-Preis ca. 560,- €, der Gesamtpreis also um die 50 Mio. € gewesen.)

Es heißt, die Post habe zuvor in den Jahren 2003/4 dem Bezirksverband der Kleingärtner Wilmersdorf  – dies ist der eigentlich Pächter der Kolonie, die Garteninhaber sind nur Unterpächter - das Gelände zum Kauf angeboten. Im Gegensatz zu anderen Kleingärten (Ruhwald und Golfplatz), wo solch ein Kaufangebot der Post angenommen wurde, lehnte man  in diesem Fall ab. Einer der Gründe war, daß man sich sicher fühlte: Der Berliner Flächennutzungsplan weist seit 1984 diesen nördlichen (und seit 1994 auch den südlichen) Teil von Oeynhausen als „Grünfläche/Zweckbestimmung: Kleingärten“ aus. Außerdem erklärt der Kleingartenentwicklungsplan des Senats von 2004 den Nordteil als „hoch gesichert“.  Im Baunutzungsplan von 1958/60 jedoch wird Oeynhausen als „allgemeines Wohngebiet der Baustufe III/3“ bestimmt (d.h. mit einer Grundflächenzahl (GRZ) von 0,3 und einer Geschoßflächenzahl (GFZ) von 0,9, was eine Bebauung von 30 % der Grundstücksfläche mit 3geschossigen Gebäuden bedeutet).

 
Seit 1986 gab es im (damaligen) Bezirksamt Wilmersdorf Bestrebungen, den Baunutzungsplan  von 1958/60 dahingehend zu ändern, daß Oeynhausen in seiner Gesamtheit als „Grünfläche, Zweck: Dauerkleingärten“ festgeschrieben würde. Auch nach Schaffung des Großbezirks Charlottenburg-Wilmersdorf (2001) wurde diese Linie weiterverfolgt, zunächst mit Unterstützung des Senats, der dies Vorhaben zum „dringenden Gesamtinteresse Berlins“ erklärte. Jedoch bekam man dort im Dezember 2002 Bedenken, worauf das Bezirksamt seinen Plan ruhen ließ.

 

„Blick von Cunostraße nach Osten – der noch unverbaute Blick“ / Foto © Mitglieder des Kleingärtnervereins



Nachdem ein vom Bezirk beauftragter Gutachter (1. Gutachten) im Juni 2009 festgestellt hatte,  daß der Käufer keine Entschädigungsansprüche habe, wenn das von ihm erworbene Gelände Oeynhausen Nord jetzt nachträglich als Kleingartengebiet festgeschrieben würde, legte das Bezirksamt am 30. August 2010 den Bebauungsplan IX-205a öffentlich aus, und zwar – wie es hieß, um einen Formfehler zu beheben – ungewöhnlich lange bis zum 3. November. Prompt einen Tag vor Ablauf dieser Frist traf ein Schreiben der Anwälte des Käufers (2. Gutachten) ein, mit der Ankündigung, bei Inkraftsetzung dieses Plans auf Schadensersatz von 50 Mio. € zu klagen. Daraufhin gab das Bezirksamt ein 3. Gutachten in Auftrag (Juli 2011). Dieses wurde – ebenso wie das 2. Gutachten – den Kleingärtnern erst im November 2012 vom Bezirksamt zugänglich gemacht, nachdem sie den Landesdatenschutzbeauftragten eingeschaltet hatten. Sie wollten mit eigenen Augen nachprüfen, ob diese beiden Gutachten wirklich solche Aussagen enthalten, wie sie das Bezirksamt bis auf den heutigen Tag wiedergibt und womit es seine Weigerung begründet, den fertigen Bebauungsplan  IX-205a zu unterschreiben: daß nämlich aus rechtlichen Gründen das Risiko einer erfolgreichen Schadensersatzklage zu hoch sei. Jedoch fanden die Kleingärtner weder in den beiden Gutachten noch in den sonstigen ihnen vorliegenden Unterlagen des Bezirksamts irgendeine Rechtfertigung für diese Weigerung.
   
 

Was haben Senat und Bezirk mit den Kleingartenkolonien vor?

Es stellt sich die Frage: Welche Absicht verfolgt das Bezirksamt mit der langen Geheimhaltung dieser beiden Gutachten und mit der behaupteten persönlichen Haftung des Stadtrats, und was ist andererseits an der Schlußfolgerung der Kleingärtner dran, das Verfahren würde durch das Bezirksamt absichtlich so lange verschleppt, bis der Käufer tatsächlich in einer Rechtsposition ist, die ihm Anspruch auf Schadensersatz geben würde, so daß das Bezirksamt nicht anders könnte als dem Baubegehren nachzugeben?

Ein weiterer Punkt: Offenbar hat man sich im Senat (SPD und CDU) darauf verständigt, das hiesige Wohnungsproblem zu Lasten der Kleingärtner zu lösen; dieser Eindruck entsteht jedenfalls, wenn man liest, was Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) am 26. Dezember 2012 dazu geäußert hat:

„Es wird möglicherweise Wiesen in der Innenstadt geben oder auch eine Kleingartenanlage mit 30 Parzellen, von denen wir sagen, wir brauchen den Platz für Wohnungen. Auseinandersetzungen sind zu erwarten. Aber das wird die Politik aushalten.“


Dieses Vorgehen des Senators reiht sich ein in die Gesamtentwicklung seit Ende des Zweiten Weltkrieges; seitdem ist fast die Hälfte der Kleingartenkolonien beseitigt worden. 20 % der noch bestehenden ist bedroht, weil ihre Schutzfrist 2014 bzw. 2020 ausläuft; von der Planungssicherheit für solche Gartenkolonien – von SPD und CDU bei Bildung des neuen Senats Ende 2011 in Aussicht gestellt – ist nichts zu sehen.

Wie aus innerstädtischem Grün, das (auch) der Allgemeinheit zugute kommt, teure Eigentums- und Mietwohnungen werden, konnte man gerade in unserem Bezirk  in den letzten Jahren am Emser Platz und in der Württembergischen Straße („Rosengärten“) sehen – jeweils unter Beteiligung des Baustadtrats (vorher CDU, jetzt SPD) und ohne daß man irgendwelchen Protest von der Umweltstadträtin (Grüne Partei) gehört hätte. Dabei hätte sie doch wirklich allen Grund, hier aktiv zu werden, denn nach dem Landschafts- und Artenschutzprogramm der Senatsverwaltung für Umweltschutz (2006) gehört die Kolonie Oeynhausen als „Teil eines Kaltluftentstehungsgebietes“ zum „Vorranggebiet Klimaschutz“; und außerdem ist der Fortbestand der Kolonie erforderlich zum „Erhalt der außerordentlich hohen biotopischen Vielfalt“. 

Zwar hat sich – auf den ersten Blick – die BVV am 20. September 2012

„Mitglieder der Kolonie Oeynhausen stellen am 20.9.2012 ihre Forderung im Innenhof des Rathaus Wilmersdorf“ / Foto © Mitglieder des Kleingärtnervereins]


allparteilich für die Erhaltung von Oeynhausen Nord ausgesprochen; aber indem sie das vom Bezirksamt behauptete Risiko einer Schadensersatzklage und die daraus abgeleitete Unterschriftsverweigerung als gegeben hinnahm, hat sie damit letztlich ein Votum gegen den vollständigen Erhalt von Oeynhausen Nord abgegeben. Und es sieht sogar so aus, als ob Teile der BVV dabei durchaus in Kenntnis ihrer Unkenntnis gehandelt haben, denn erst eine Woche nach dem BVV-Beschluß (am 26. September) wurden die Texte des zweiten und dritten Gutachtens an die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses verteilt - streng geheim und unter Strafandrohung, falls jemand damit an die Öffentlichkeit ginge.

   
   

Die Puzzleteile passen zusammen

Zum Schluß die neueste Wendung: Laut Bild vom 28.12.12 hat die Firma Lorac das Grundstück kurz vor Weihnachten an einen Projektentwickler (Name und Preis ungenannt) weiterverkauft. Dieser wolle bis zu 800 Wohnungen dort bauen und drohe dem Bezirk mit Schadensersatzforderungen, wenn er dies verhindert sollte, habe aber, wie es weiter heißt, auch einen Kompromiß im Angebot:

„Der neue Eigentümer bebaut nur die Hälfte des Geländes, die dafür aber dichter. Die andere Hälfte schenkt er dem Bezirk, sichert 155 der 302 Laubenpieper dauerhaft.“ (Quelle: Bild vom 28.12.2012 Autorin Fr. H. Bruns: „Wurden diese Laubenpieper heimlich für dumm verkauft?“)

Was für ein herrlicher Coup! Auch seine Renditepläne sichert sich der neue Eigentümer so – und spaltet gleichzeitig den Gegner in 155 Glückspilze und 147 Pechvögel. Und was besonders schön dabei ist: Das Bezirksamt würde sofort mitmachen, denn dieses Angebot deckt sich ja genau mit der bisherigen Ankündigung des Baustadtrats, er werde, falls der Senat nicht das behauptete Prozeßrisiko übernimmt – und jeder weiß, daß er das nie tun würde –, einen Kompromiß vorschlagen: eine Teilbebauung von Oeynhausen Nord.

Die Puzzleteile fügen sich nunmehr zusammen:

ein Senator für Stadtentwicklung (SPD), der die politische Linie vorgibt: Wohnungsbau zu Lasten von Kleingärtnern! – ein Baustadtrat (SPD), der diese Linie vor Ort umsetzt – eine Umweltstadträtin (Grüne Partei), die durch unterlassenen Klimaschutz dazu Flankendeckung gibt – ein Finanzinvestor, der aus 598.000 € ganze 50 Mio. € machen kann –  und 155 Kleingärtner, die noch mal davongekommen sind. Was machen da schon die restlichen 147 aus, ganz zu schweigen von der Verschleuderung des Volksvermögens an Finanzinvestoren und von der Mißachtung des andernorts doch so teuren Klimaschutzes?  Man weiß, daß Politiker in wahlfreien Zeiten recht hartleibig sind; aber ob sie das wirklich auf Dauer „aushalten“ werden?

  
 
MichaelR


Kolonie Oeynhausen im Internet:
* Kleingärtnerverein Oeynhausen e.V. und auf facebook


Bildquelle Karte Kolonie Oeynhausen und Umgebung:
* Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (Geoportal Berlin)
Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf:
* Stadtentwicklungs- und Vermessungsamt

 
2. Artikel im Kiezer Weblog:
* Kleingartenkolonien: Rechtslage in Oeynhausen Nord


MichaelR - Gastautoren, Politik - 06. Januar 2013 - 19:42
Tags: ////



19 Kommentare

Nr. 1, ulli, 06.01.2013 - 22:48
Man muss sich allerdings fragen, was wichtiger ist: Ob jeder Rentner seinen Schrebergarten behalten kann oder ob genügend neue Wohnungen gebaut werden können?
Nr. 2, maho, 06.01.2013 - 23:04
Man muss sich allerdings fragen, was wichtiger ist: Ob jedes Kind seinen Ziegenhof-Streichelzoo behalten kann oder ob auch neue Wohnungen auf jeder Freifläche gebaut werden können?
;)
Nr. 3, Basti, 07.01.2013 - 01:33
Bevor man sich Gedanken über Kleingärten oder Ziegenhöfen macht, sollte man mal überlegen wieviel Brachland, ehemalige Firmengelände oder unvollendete Flughäfen zur Verfügung stehen. Oder was Berlin in der Vergangenheit sehr preiswert verkauft hat.
Nr. 4, maho, 07.01.2013 - 02:06
Schätze mal, Ulli wollte nur ein wenig provozieren ;)

Also ernsthaft:
Vollkommen richtig. Es gibt, gerade im Ostteil, reichlich brachliegende völlig heruntergekommene große Ex-Firmengelände. Auch am Rande Berlins könnte man vielleicht bauen und für eine entsprechend gute öffentliche Verkehrsanbindung sorgen.

Berlin braucht auch Parks, Laubenkolonien und auch immer mal wieder eine Freifläche. Für das bunte Leben und auch aus Umwelt- und Klimagründen.

Berlin braucht insbesondere dringend bezahlbaren Wohnraum. In diesem Fall geht es offensichtlich um Luxus-Eigentumswohnungen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch mal wieder die Rolle der Politik, insbesondere der Grünen.
Hier am Klausenerplatz möchten sie sich gerne mit einem lächerlich klitzekleinen Ökokiez bejubeln. (Wobei man das alles gar nicht mehr ernst nehmen muß seitdem klar geworden ist, daß es im Kern nur ein Projekt zur Selbstversorgung ist. Das oben geschilderte bestätigt nur noch mehr, daß man sie überhaupt nicht mehr ernst nehmen kann.)
Daneben spielt auch das oben geschilderte generelle Verhalten der Politik in dieser Sache eine Rolle.

Interessieren sollte vielmehr auch noch , was das Bezirksamt wirklich hier im Bezirk für bezahlbare Mieten im Bestand und beim Wohnungsneubau (auf geeigneten Flächen) tut. Nämlich gar nichts!
Nr. 5, Ein Gartenfreund, 07.01.2013 - 08:54
Selbst im Baunutzungsplan von 1958 ist die Fläche als Gemeinbedarfsfläche ausgewiesen und seit 1986 (1. Bebauungsplanverfahren) wertlos für Immobilienspekulanten. Die Aufwertung von Grünfläche zu Bauland steht dem Land Berlin zu und nicht Investoren aus Texas. Kein Wunder, dass Berlin ‘arm aber sexy ist’, wenn hier wie auch an anderen Stellen ehemaliges Volksvermögen billig verhökert wird.

Die SPD hat in der Zählgemeinschaftsvereinbarung aus 2011 die planungsrechtliche Sicherung von Oeynhausen als kommunalpolitischen Schwerpunkt gesetzt, Papier ist geduldig.

Auf Abgeordnetenwatch hat Staatssekretär Gaebler am 11.08.2006 schon bekundet, dass er sich für die Kleingärten an der Forckenbeckstrasse einbringen will. Getan hat er dafür: nichts. Für mich ist das Betrug am Wähler und der Ablauf dieses Bebauungsplanverfahrens Aushebelung von Demokratie, die von den Bezirksverordneten unterstützt wird.
Nr. 6, ulli, 07.01.2013 - 09:26
Nein, mir leuchtet die Existenz all dieser Kleingärten im Innenstadtgebiet tatsächlich nicht ein. Die sind ein Überbleibsel des alten Westberlin, als man wegen der Mauer die Stadt nicht verlassen konnte. Der Ziegenhof ist sicher was anderes: Es handelt sich um einen öffentlichen Park, um ein Gemeinschaftsprojekt der Anwohner, nicht um kleinteilig parzellierte Flächen. (Ich habe dort auch noch nie eine deutsche Fahne wehen sehen)

Ich bin aber auch dafür, diese komische Berliner Traufhöhe abzuschaffen. Soll man doch, etwa an großen Straßen wie Kaiserdamm oder Spandauer Damm, Hochäuser bauen, so wie in jeder anderen Großstadt auch, dann hat man eine Menge neuer Wohnflächen. Natürlich im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus und nicht nur als Luxuswohnungen.
Nr. 7, Pit, 07.01.2013 - 09:26
@ uli, basti, maho
Wie wärs hier mit? http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/pres.. Immerhin ein CDU-Bürgermeister.
Und die SPD? Senator Müller war bis er abgesägt wurde Landesvorsitzender, Stadtrat Schulte sein Stellvertreter. Funktionieren so die alten Seilschaften?
Nr. 8, Ein Gärtner, 07.01.2013 - 13:19
In vielen Großstädten ist das Urban Gardening im Kommen. Diese Menschen würden sich glücklich schätzen, keine zubetonierte Stadt vorzufinden und noch über grössere Flächen verfügen zu können.
http://www.rescue.org/blog/photo-day-urb..
Nr. 9, NEU, 07.01.2013 - 13:25
die Berliner Zeitung am 4.1.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/ch..
Nr. 10, maho, 07.01.2013 - 13:49
Frau Eltzel hat sich immer für die Anwohner eingesetzt:
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Sie bringt es ja auch auf den Punkt:
“...
„.. endlich über wirklich intelligente Lösungen für bezahlbaren innerstädtischen Wohnungsbau nachzudenken“. Er sagt, „dass nach Jahren des geduldeten mietpolitisch unkontrollierten Bauens von Luxus- und Prestigeobjekten nun offensichtlich die Normalverdiener gegeneinander aufgebracht werden sollen“ – Wohnungssuchende versus Kleingärtner. Der Verband fordere, zusammen mit Naturschutz- und Umweltverbänden und Mietervereinigungen in die Suche geeigneter Wohnungsbaustandorte einbezogen zu werden.
.....”
Nr. 11, maho, 07.01.2013 - 20:34
Falls jemand mit Herrn Stadtrat Gröhler (u.a. für Hochbau und Immobilien) sprechen möchte, dann bietet sich seine Bürgersprechstunde an.
Wie sich die Zuständigkeiten zu Herrn Stadtrat Marc Schulte (u.a. Stadtentwicklung) unterscheiden, ist mir nicht so wirklich klar.
Bezirksstadtrat Marc Schulte bietet jedenfalls keine regelmäßigen Bürgersprechstunden an.

Bürgersprechstunde von Bezirksstadtrat Gröhler
Pressemitteilung vom 07.01.2013
Am Mittwoch, dem 16.01.2013, von 15:00 bis 17:00 Uhr lädt Bezirksstadtrat Klaus-Dieter Gröhler zu einer Bürgersprechstunde in sein Büro im Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, Zimmer 210a (2. Etage) ein.
Um telefonische Voranmeldung unter Tel 9029 13001 wird gebeten.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger können Anregungen, Wünsche und Kritik rund um die Bereiche Bürgerdienste, Weiterbildung, Kultur, Hochbau und Immobilien ansprechen.
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..
Nr. 12, Ein Gärtner, 08.01.2013 - 20:17
Neuer Artikel in der Berliner Woche zur Beachtung „Geheimverhandlungen gehen weiter“ http://www.berliner-woche.de/nachrichten..
Nr. 13, Ein enttäuschter Wähler, 08.01.2013 - 22:42
BVV, Parteienklüngel, leere Versprechungen und eine “one man show”, die die ganze “Schein” demokratische Veranstaltung kontakariert. Politiker, die nicht mehr ihre eigene Meinung äußern können und ein BVV-Auditorium, das aus Mangel an Informationen ein Klimaschutzgebiet verhökert… so wird “Falling down” Atmo in dem Mob gestreut und alle wundern sich, warum keiner mehr auf den anderen achtet. Die unterschiedlichen Lager, die gar nicht unterschiedlich waren, werden gespalten und BER kommt irgendwann.

Alles ein großer Show-Act mit Polit-Zombies, die dem Mob Demokratie als Muppet-Show präsentieren, aber Gaslaternen retten… Berlin stirbt mit seinen Grünflächen… aber mein Sparkassen-Fond bringt auch über die Texas / Luxemburg Connection Rendite…

... ich breche ich Moment in allen Farben der politischen Parteien …

Naiv, aber aufrichtig sind die Piraten. Hauen raus, was ihnen auf der Seele brennt und nehmen dabei so manchen Fettnapf mit. Aber fernab von politischem Klüngel, dem leider auch die Oberen der grünen verfallen sind.

An der Basis weitgehend gute Seelen, aber je tiefer man den Arm in den Polit-Gulli steckt, desto mehr stinkt es.

Ich gehe nur noch mit dem Beil wählen :-p
Nr. 14, NEU, 09.01.2013 - 00:00
Lieber enttäuschter Wähler,

wenn sie mal die Gaslaternen retten würden. Tun sie gerade nicht. Verbrennen stattdessen 200mill (nach heutigem stand !!!) für den abriß derselbigen-um in einem halben jahrhundert die kosten zu amortisieren. Dann jährlich 15 mille je jahr einsparen(welch ein traum)-soviel wie heute je monat der BER zusätztlich kostet.
Übrigens: der WoWi hat seinen wahlkreis in ChaWi und wohnt ebenfalls hier – wo erst jüngstens sein matrazenlager in brand geriet. Vielleicht schläft er deswegen nicht mehr so gut und sieht ziemlich “verwittert” aus.
Nr. 15, H. Jost, 09.01.2013 - 16:35
Hallo, Ulli, es muss beides wichtig sein: Kleingärten und Wohnraum! Es sind längst nicht mehr nur Rentner, die dort Kohlrabi anbauen. Inzwischen suchen immer mehr junge Familien (auch mit Imigrationshintergrund, es wehen nicht mehr nur deutsche Flaggen)eine Parzelle, um ihren Kindern zu zeigen, wie Natur funktioniert, um ihr Biogemüse selbst anzubauen. Kleingärten haben längst auch eine wichtige Klimafunktion, die vor allem in Großstädten und bei stetig steigenden Temperaturen immer wichtiger werden. Viele Untersuchungen belegen, dass sie deshalb gerade in die Innenstädte gehören – nicht nur wegen der besseren Erreichbarkeit. Und, Ulli: Die allermeisten Kolonien stehen Besuchern offen, nicht nur zum Joggen und Gassigehen.
Nr. 16, NEU, 09.01.2013 - 18:19
Schizophrenie der SPD

Nach heftigen kämpfen haben wir als bi-stutti an stelle einen parkplatzes einen park erkämpft-mit dem argument (dem sich auch die spd nicht entziehen konnte)daß die luft- und klimaschneise vom funkturm über den stutti und den tiergarten in die stadt hinein, für die sommerliche aufheizung der stadt lebensnotwenig ist und mit dem klimawandel(berlin war 2012 das land mit dem höchsten temperaturdurchschnittswert)noch wichtiger sein wird.
Und jetzt an die kleingärten rangehee ? schlimmer geht es nicht.Diese partei hat auch gar nichts kapiert und darum sind den sozen auch die mitglieder und wähler massenweise zu den grünen gelaufen)Müller möge öfters s-bahn fahren.Aus der bahn sieht der fahrgast noch unendlich ungenutzte gewerbeflächen oder restgelände von bahn, post und energiebetrieben.
Nr. 17, Ein Gartenfreund, 10.01.2013 - 14:40
Die Tagesordnung für die nächste BVV am 17.01.2013 ist verfügbar. Es gibt 1 Große Anfrage und 3 Anträge zu Oeynhausen: hier der Link zur Tagesordnung:

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..

Die Kleingärtner freuen sich über jeden Interessierten. Daneben ist einen Tag vorher auch noch die Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses, in welcher Oeynhausen auch auf der Tagesordnung ist:

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..
Nr. 18, Aufwachen!!!!, 12.01.2013 - 15:43
Die SPD – verfilzt vom Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf über den Kreisvorstand bis hoch zu Senator Müller, (un-)sozial und (un-)demokratisch. Sie alle sind an diesem heimlich abgesprochenen Deal mit dem Investor beteiligt.

Im Alleingang der SPD werden die Kleingärtner und die BVV-Mitglieder von Informationen ausgeschlossen. Die einzige (Des-)Informationsquelle ist Schulte selbst und der verdreht die Aussagen der Gutachter und suggeriert allen ein Risiko von 25 Millionen, die in keinem der 3 Gutachten stehen. Achja, und persönlich haften muss er dafür auch, ist klar, ne?

Entweder Teilbebauung oder Vollbebauung, Alternativen gibt es nicht. Und die Teilbebauung gibt es auch nur jetzt und über eine Befreiung nach § 31 BauGB und nicht etwa in einem regulären Bebauungsplanverfahren. Die Kleingärtner sollen ja im Februar die Kündigung bekommen… blödes Bundeskleingartengesetz, dass nur einmal im Jahr gekündigt werden kann.

Öffentlichkeitsbeteiligung? Och, nö, lieber nicht, womöglich fällt noch anderen ein, dass es nicht so klug ist ein Klimaschutzgebiet zu bebauen, den Grünen z.B….hallo?

Veränderungssperre? Och nö, dann kann ja der Investor seine Rechtsposition nicht mehr verbessern und das hat doch in den letzten 2 Jahren so gut funktioniert.

Und auch toll, dass der erste Gutachter, der ja angeblich so falsch lag mit seinen Aussagen, dass es kein Risiko gibt, der ist nun der Berater der Groth-Gruppe, die das Grundstück von Lorac gekauft hat.

Wundert sich jemand? Nö, ne?

Achso…nicht vergessen… Herr Schulte macht das nur um uns zu retten…ist doch toll, oder?
Nr. 19, Frank, 14.02.2013 - 12:34
Für mich sind Kleingärten ein Ort für erholsame Spaziergänge, auch ohne dort einen Garten zu haben. Wohnraum wird doch in Berlin nur noch für Leute geschaffen die ihre hohen Gehälter auf Kosten der Geringverdiener beziehen. Bitte nicht vergessen das Politiker die Möglichkeit der Mietwucher und Wohnraumverknappung geschaffen haben. Hier werden jetzt Lebensräume zugunsten schnellen Kapitals vernichtet. Und es wird weitergehen. Bald sieht Berlin aus wie ein einziger Betonbunker.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.