Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2020
01.Nov - 30 Nov 2020
01.Mai - 31 Mai 2020
01.Apr - 30 Apr 2020
01.Mär - 31 Mär 2020
01.Feb - 29 Feb 2020
01.Jan - 31 Jan 2020
01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Interkulturelle Woche… | Home | Wohnen in Berlin »

Erinnerungen, vor allem an das Jahr 1945

Die Erzählerin der folgenden Erinnerungen war zu Kriegsende neun Jahre alt.

 
Es muß im April [1945] gewesen sein. Ich wurde 1936 geboren, mein Vater Erich Lange war Beamter (Regierungsinspektor) bei der Reichsversicherungsanstalt (später BfA). Wir wohnten in der Ruhrstraße 18a, direkt gegenüber dem alten Gebäude. Es steht heute noch (der Altbau).

Mein Vater war außerdem schon seit Anfang der 30er Jahre in der NS-Bewegung aktiv, als Pg. (1) und SA-Mann. Wenn der „Führer“ nach Berlin kam, gehörte mein Vater zum Begleitkommando – vor allem bei den Reden im Sportpalast. Meine Eltern hatten 1933 geheiratet; meine Mutter ging mit zwei Pistolen, im Regenschirm versteckt, als Zuhörerin dorthin – um ihm bei Bedarf die Waffen zukommen zu lassen (2).

Im Krieg – er war nicht kv (3), weil er beim Straßenkampf mit Kommunisten einen Stich in die Lunge bekommen hatte; er trug einen Pneu, um die Lunge ständig zu lüften – war er durchgehend bei der Reichsversicherungsanstalt und für die Partei tätig. Er sagte jeden Abend zu meiner Mutter, er müsse nun „zum Kreis“, also offenbar zur Kreisleitung der NSDAP.

Auf dem Nachttisch und in der Garderobe lag ständig eine Pistole, die er beim Nachhause-kommen immer ablegte. Wenn er zum Kreis ging, trug er Stiefel und die SA-Uniform – oder seinen grünen Ledermantel.

Wenn ich krank war, kam der SA-Arzt. An Besuche in Arztpraxen kann ich mich nicht erinnern.

Von den politischen Vorgängen bekam ich nichts mit. Meine Mutter war nicht in der Frauenschaft. Ich ging mit meinem Vater in die Häuser, um für die NSV (4) zu sammeln. Wir verkauften deren Abzeichen. Etwa mit sieben oder acht Jahren ging ich auf eigene Rechnung sammeln mit einer Käseschachtel. Es kam heraus und mein Vater schimpfte heftig; ich musste zu allen Spendern gehen, mich entschuldigen und das Geld zurück geben.

 

Zu Weihnachten, vielleicht 1942 oder 1943, wünschte ich mir eine Negerpuppe. Sie war im Schaufenster bei Wertheim am Potsdamer Platz, wo ich mit meinen Großeltern die Weihnachtsausstellung ansah. Das war mein größter Wunsch, den mir meine Mutter aber strikt verweigerte. Sie meinte, damit könne ich nicht auf die Straße gehen mit dem Puppenwagen. Was würden die Leute sagen...

Ich wollte unbedingt endlich die BDM-Uniform tragen, die man mit zehn Jahren tragen durfte, und stand immer vor dem Schaufenster in der Fechnerstraße. Besonders scharf war ich auf das „Berchtesgadener Jäckchen“, das zur Uniform gehörte. Es war schwarz mit rot und weiß mit Schnürchen um die Taille. (5)

Im Krieg waren wir evakuiert, die Mutter und ich. Erst in Oberrottweil am Kaiserstuhl, dann in Ostpreußen, bis Januar 1945. Von dort kehrte meine Mutter auf eigene Faust mit mir vorzeitig zurück, zum Entsetzen meines Vaters.

Mein Vater wurde zum Volkssturm eingezogen und in der Hasenheide stationiert, wir besuchten ihn dort oft. Im April 1945 befehligte er in der Uhlandstraße den Bau von Barrikaden (Höhe Goethe-Gymnasium), quer über die Straße. Wir besuchten ihn oft und brachten ihm Essen. Eines Tages hörte ich, wie sich meine Mutter mit Nachbarn unterhielt und immer „Furchtbar, furchtbar“ sagte. Ich kam neugierig näher und hörte, daß in der Uhlandstraße ein junger Mann in Uniform an einem Laternenpfahl aufgehängt worden war – Soldat oder Hitlerjunge (6). Gesehen habe ich ihn nicht. Als meine Mutter das gehört hatte, ging sie mit mir immer einen anderen Weg, damit ich es nicht sehen konnte.

In der Reichsversicherungsanstalt war ein Lazarett eingerichtet, wo nur ein Arzt und mein Vater tätig waren, an andere Personen kann ich mich nicht erinnern. Mein Vater musste immer die Todesnachrichten an die Angehörigen schreiben. Die Toten waren im Innenhof auf Tragen abgestellt, wir Kinder gingen oft aus Neugier hin.

Und dann kam der 30. April. Mein Vater hatte die Angewohnheit, morgens gegen zehn Uhr zum Frühstück zu uns über die Straße zu kommen. Doch an diesem Tag waren wir alle im Keller und warteten auf das Ende. Plötzlich kam ein Kollege, Herr Brückmann, hereingestürzt und rief ganz aufgeregt, Erich Lange liege tot vor der Reichsversicherungsanstalt, von einer Granate getroffen.

Meine Mutter wollte sofort auf die Straße rennen. Sie lief schreiend durch die Keller und konnte nur mit Mühe zurückgehalten werden, auf die Straße zu gehen. In dieser Zeit wurde er ausgeraubt: die Brieftasche mit 800 RM, die er gerade abgehoben hatte, fehlte, den Mantel konnten sie ihm schon nicht mehr ausziehen. In der Reichsversicherungsanstalt gab es einen „Ehrenhof“ für verdiente führende Mitarbeiter. Auch viele Gefallene waren dort in eine Grube geworfen worden. Dort wurde auch mein Vater ohne Sarg eingegraben. Nach etwa einem Jahr wurde er dann umgebettet in einen Sarg und auf dem Friedhof an der Berliner Straße bestattet. (7)

 
Meine Mutter bekam lange keine Unterstützung vom Amt, weil „Naziweibern“ nichts zustehe (8).

Das habe „die Jüdin“ in der Behörde zu ihr gesagt. Dabei war sie unpolitisch und desinteressiert.

Da riß meine Mutter – nach etwa einem Jahr ohne Geld – etwas aus einer Akte, was sie als Beweis brauchte, und rannte damit weg. So erhielten wir dann doch Unterstützung, aber nur ganz wenig.

Die Schützengräben gab es noch lange nach dem Krieg, etwa durch den Preußenpark Es lag vieles darin, sogar manchmal tote Soldaten.

Bei uns wohnte im Parterre ein alter Mann, der seine Volkssturm-Uniform ausgezogen und sich ins Bett gelegt hatte. Als russische Soldaten an seiner Tür waren (man durfte nicht abschließen), verbarg er sich hinter der Schlafzimmertür. Sie zerrten ihn in den Hof und erschossen ihn direkt neben der Haustür mit einer MPi. Er sah furchtbar aus – und lag dann noch tagelang dort. Wir Kinder spielten daneben und gewöhnten uns an den Anblick.

Auf dem Platz vor dem heutigen Bürgeramt (9) war eine Flakstellung. Dort sollen ca. 16 Hitlerjungen umgekommen sein, wie uns eine Nachbarin erzählte.

 
Ilse V., aufgezeichnet und mit Anmerkungen von Frank Flechtmann, 3.8.2013

 


(1) „Parteigenosse“, d.h. Mitglied der NSDAP

(2) Offenbar vor 1933. Siehe die Kurzbeschreibung der Versammlungen 1928-1932 in Engelbrechten/Volz, Wir wandern durch das nationalsozialistische Berlin, o.O. 1937, S. 201-206.

(3) „kriegsverwendungsfähig“

(4) Nationalsozialistische Volkswohlfahrt

(5) Vgl. die Beschreibung in der Deutschen Digitalen Bibliothek.

(6) Mündliche Ergänzung (Telefon, 4.7.2013): „Mußte sehr lange dort hängenbleiben.“ [M.R.]

(7) Siehe dazu auch die Fußnote zu: „Kriegstod April/Mai 1945

(8) Die damaligen Anträge auf Sozialhilfe sahen vor, daß man versichern musste, keiner NS-Organisation angehört zu haben.

(9) Heute Julius-Morgenroth-Platz.


Ilse V. - Gastautoren, Geschichte - 23. September 2013 - 00:24
Tags: //



ein Kommentar

Nr. 1, neu, 23.09.2013 - 19:42
Ich habe gerade das Buch : “Der Taucher” von Larry Orbach/Vivien Orbach-Smith gelesen.
Die autobiographie eines jüdischen jugendlichen im berliner untergrund 1938-1945. Sehr fesselnd und empfehlenswert, um die sogenannte harmlosigkeit” mancher nazi- und sa-männer – gerade der mitläufer und unteren chargen, aber auch vieler “normalbürger” ohne ns-mitgliedschaft, nachzuvollziehen und erklärbar zu machen.
“Dabei war sie unpolitisch und desinteressiert” (Ilse V)- die auswirkungen einer weitverbreiteten haltung der mehrheit des deutschen “volkes” konkret zu empfinden, läßt sich gut in der lektüre nachweisen…
Doch es ist wertvoll die zeitzeugenschaft – selbst nach über einem halben jahrhundert – auf dem blog erlebbar zu machen.

http://www.buch.de/buch/02994/040_der_ta..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.