Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Berliner Stadtgeschic… | Home | Gewerbeneuigkeiten »

Berliner Wohnwandel


Ein hartnäckiger Berliner Mythos besagt, die Stadt sei dazu verdammt, immerfort zu werden und niemals zu sein. Diese Ode auf den Wandel verschweigt, dass Veränderung auch Verlust bedeuten kann. Der Drang aus aller Welt auf diese Stadt treibt Mieten und Grundstückspreise in die Höhe, Opfer dieser Entwicklung sind etwa die typischen Pensionen in Charlottenburg. Das legendäre Bogota in der Schlüterstraße ist akut von der Räumung bedroht, die nicht minder legendäre Belle Etage am Lietzensee hat dieses Schicksal bereits im Februar ereilt. Abgesang auf eine Berliner Institution.

 
Anfang des 20. Jahrhunderts lag der Lietzensee in Charlottenburg im Dornröschenschlaf. Ein Konsortium unter der Leitung Werner Eichmanns erwarb das Areal rund um den See und errichtete komfortable Häuser für das gehobene Bürgertum des expandierenden Berlin. Eine äußerst repräsentative Etage in einem Haus direkt am Ufer wurde 1910 zum Refugium Eichmanns; die 510 m² umfassende Zimmerflucht unter 4,30 hohen Decken voller Stuck, mit Flügeltüren und Fischgrätparkett dokumentierte den Machtanspruch des Großbürgertums vortrefflich. Die weitere Nutzungsgeschichte des „Belle Etage“ genannten Ensembles ist ein Querschnitt durch das 20. Jahrhundert: In den späten Jahren der Weimarer Republik praktizierte hier der Anwalt Kurt Tucholskys, im III. Reich logierte hier ein ranghoher SS-Offizier, in den 1950er Jahren beherbergte sie die Zentrale der West-Berliner FDP, in den 1960er Jahren wurde sie als Pflegestation genutzt, in den 1980er und 90er Jahren dann als Architekturbüro. Im September 2009 schließlich wurde die Belle Etage von einem Nachfolger des Erbauers als Pension eröffnet.

Das Konzept, die denkmalgeschützten Räume als Logis sowie als Ort für Salonkultur dem Publikum zu geben, lief erstaunlich gut. In dem musealen Ambiente fanden Lesungen und Konzerte, Filmaufnahmen und Promotionstermine statt. Indes konnten die Forderungen des Kreditinstituts nicht auf Dauer bedient werden, sodass die Belle Etage Anfang dieses Jahres vom neuen Eigentümer geräumt und zu einer Anwaltskanzlei umgewandelt wurde. Dem Hotel Bogota in der Schlüterstraße droht ein vergleichbares Schicksal. Das Haus, im Jahr 1911 erbaut, wird seit 1964 als Hotel betrieben und erfreut sich chronischer Beliebtheit bei Gästen aus aller Welt. Doch die Lage unweit des Kurfürstendamms weckt Begehrlichkeiten: Mit einem Mix aus Praxen, Kanzleien und Luxusboutiquen lässt sich der Umsatz vervielfachen, ein probates Konzept rund um den Olivaer Platz. Die verblichenen Adressen Charlottenburgs in Familienhand sind Legion, vom Kino über ein Theater bis eben zur Pension. Ableger globaler Brands sind noch am ehesten imstande, die horrenden Mieten jener Meile zu erwirtschaften – mit der Folge einer kulturellen Monostruktur in der City West.

Ist das der Preis für das Spielen in einer Liga mit Paris, London, Tokio, New York? Ein weiterer Berliner Mythos, die Stadt sei arm, aber sexy, ist jedenfalls entkräftet. Das beschworene Schroffe der einstigen Frontstadt taugt nurmehr zur Folklore, nicht aber zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und zur Realisierung markanter Leuchtturmprojekte. Der Senat sieht dem Treiben der Spekulanten weitgehend untätig zu, jeder Investor ist angesichts der klammen Kassenlage willkommen. Doch längst ist die ökonomische Dynamik auch auf dem Wohnungsmarkt angekommen, das hässliche Wort der Gentrifizierung, also der Aufwertung einzelner Quartiere samt Verdrängung angestammter Mieter, beschreibt die Entwicklung in Mitte, Prenzlauer Berg, Friedrichshain und neuerdings Charlottenburg treffend. Im Hotel Bogota will man die Lichter nicht selbst ausdrehen, man setzt auf Mobilisierung. So ist aktuell in den Räumen des Hotels eine Ausstellung von Fotografen zu sehen, die ihre Erlebnisse im Bogota fotografisch festgehalten haben. Am Lietzensee wird mit der „Petit Etage“ ein neuer Anlauf genommen. Wer standardisierte Hotels aller Kategorien internationaler Ketten bevorzugt, wird eher am Potsdamer Platz fündig.

http://www.hotel-pension-berlin.net

http://www.bogota.de

http://gentrificationblog.wordpress.com/


Der Artikel ist zuerst erschienen bei "geistrecht – Kontexte zum Tag".

Zur Belle Etage am Lietzensee siehe auch den Beitrag: "Austreibung des Paradieses – Belle Etage am Lietzensee geräumt"

Das Aus für das Hotel Bogota ist inzwischen beschlossen und verkündet (siehe Berliner Morgenpost vom 11.11.2013)


Andrea Bronstering - Gastautoren, Gesellschaft - 14. November 2013 - 00:24
Tags: ///



ein Kommentar

Nr. 1, M. Kelz, 14.11.2013 - 08:31
Passend dazu auch der rbb-Beitrag “Berlin verkauft Berlin” vom 29.10.2013. Bin mir jetzt nicht sicher, ob der hier schon irgendwo verlinkt ist, deswegen:

http://mediathek.rbb-online.de/rbb-ferns..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.