Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Straßen und Plätze: D… | Home | Berliner Wohnwandel »

Berliner Stadtgeschichte

Veranstaltungen zur Berliner Stadtgeschichte

 
Viele beschäftigen sich mit der Geschichte der Stadt Berlin unter historischen, kulturellen und planerischen Aspekten. Zu den aktuell drängenden Problemen wie Mietpreistreibereien, Verdrängung und Vertreibung, rücksichtslosen Spekulanten und ihren Entmietern und den ihnen sogar noch rückgratlos folgenden mieterverachtenden und stadtzerstörenden Politikern ist eine stetig steigende Anzahl von stadtvernetzten Stadtteil-, Haus- und Mieterinitiativen aktiv geworden. Diese laden ein:

  •  Gegenbilder Nr. 6: Moderne Wohnformen
    Die Reihe für Theater, Film und Debatten jenseits des medialen Mainstreams
    >> Unerschwinglicher Wohnraum, hohe Altersarmut und unsichere Arbeitsverhältnisse werfen die Frage auf: »Wie können wir in Zukunft leben?« Das GRIPS hat mit »Die letzte Kommune« eine Inszenierung im Repertoire, die eine künstlerische Perspektive auf das Thema wirft, und das Ensemble zeigt Szenen und Songs aus der Uraufführung. Das Team des GLOBALE Filmfestivals ergänzt diese Perspektive durch den fesselnden Doku-Film »Betongold − Wie die Finanzkrise in mein Wohnzimmer kam«. Die geladenen Gäste bieten Einblicke in ihre (höchst kreativen) Protestformen und stellen Ideen zur Mitgestaltung an einer modernen Demokratie vor. Durch die unterschiedlichen, unterhaltsamen Debattierformen unserer Reihe »Gegenbilder« kommen sich Publikum, Schauspieler und Aktivisten im Gespräch näher.
    Mit den Gästen: Van Bo Le Mentzel, Erfinder des Unreal Estate House (1qm Haus) und der Hartz IV Möbel; Oleg Myrzak, Akteur aus »Betongold«, Stefan Endewardt, Architekt und Unterstützer von »Kotti & Co.«, der das Infohaus am Kottbusser Tor gebaut hat; Vertreter der Genossenschaft »Studentendorf Schlachtensee«, die die studentischen Wohnungen gekauft haben und in Eigenverwaltung führen; Neuköllner Aktivisten von Fulda-Weichsel, die sich gegen Verdrängung wehren; Dietrich Lehmann, langjähriges Ensemblemitglied des GRIPS Theaters und Rechercheur von »modernen Wohnformen« für »Die letzte Kommune«.
    Der Eintritt ist frei. Anmeldung unter Tel. 030 – 397 47 477 (12:00 bis 18:00 Uhr).
    Donnerstag, 14. November 2013 um 19:00 Uhr
    GRIPS Podewil
    Klosterstraße 68, 10179 Berlin-Mitte

 

   
 

 
Die GEWOBAG mit durchaus noch erheblichem Nachholbedarf, was ihre Pflicht zur Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum und ihre besondere gesellschaftliche Verantwortung als landeseigene Wohnungsbaugesellschaft betrifft, möchte sich dem Thema mit eigenen Angeboten widmen. Ob es nur Worte und eine bunte Show als gefällige „Mission Imagepflege“ werden soll, werden die künftigen Taten zeigen.

  • 50 Jahre Paul-Hertz-Siedlung in Charlottenburg-Nord
    >> Das 50-jährige Bestehen der Paul-Hertz-Siedlung im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf ist für die GEWOBAG ein guter Anlass, um über ein Jahr lang den Mietern sowie der interessierten Öffentlichkeit das Quartier mit seiner besonderen Geschichte und Gegenwart durch außergewöhnliche Aktionen und Mitmachangebote vorzustellen. Die GEWOBAG bewirtschaft in der Siedlung rund 3.600 Wohnungen, die in den Jahren 1963/1964 entstanden sind. <<
    Nach dem großen Geburtstagsfest im September stehen nun im November zwei weitere Angebote auf dem Programm:
    • Ausstellung 50 Jahre Paul-Hertz-Siedlung
      >> Um 50 Jahre Geschichte, Leben und Nachbarschaft zu dokumentieren, stellt die GEWOBAG das Quartier ab dem 15. November 2013 in einer Ausstellung vor. Eine Chronik erzählt die Quartiersgeschichte vom ersten Entwurf bis zur Gegenwart. Archivbilder zeigen das Areal früher und heute, Vereine und Initiativen werden vorgestellt und Bewohner erzählen ihre persönliche Geschichte. Die Ausstellung dokumentiert auch die Lebensgeschichte der NS-Widerstandskämpfer, nach denen die Straßen der Paul-Hertz-Siedlung benannt sind. <<
      Die Ausstellung ist täglich mit Ausnahme der Sonntage bis zum 21. November2013 von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.
    • Kiezführung „Geheime Orte“
      >> Einen Tag nach der Vernissage findet erstmals eine aufregende Führung zu „Geheimen Orten“ in der Paul-Hertz-Siedlung statt. Der Städtebau-Experte Carsten Sauerbrei führt durch den Stadtteil, beginnend am U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz. Insgesamt werden neun sehenswerte Orte angesteuert, darunter etwa der Standort der Paul-Hertz-Büste und das Karmel-Kloster. Dort erhalten die  Teilnehmer nicht nur spannende Informationen über geschichtliche und architektonische Besonderheiten, sondern auch Einblicke in „Geheime Orte“, die selbst vielen treuen GEWOBAG-Bewohnern neu sein werden. Letzte Station der Führung ist der AWO-Nachbarschaftstreff. Dort können besonders Neugierige ihren Wissenshunger im Anschluss weiter in der Ausstellung stillen. << Die Führung ist kostenfrei.
    Neben den dortigen Mietern sind auch andere Interessierte herzlich zur Führung wie auch zur Ausstellungseröffnung eingeladen. Die Teilnehmerzahl der Führung „Geheime Orte“ ist begrenzt. Anmeldungen bitte vorab unter Tel. 030 - 4708-1523.
    • Ausstellungseröffnung - persönliche Geschichten und Geschichte der Siedlung.
      Freitag, 15. November 2013 um 17:00 Uhr (bis 20:00 Uhr)
      AWO-Nachbarschaftstreff, Reichweindamm 6, 13627 Berlin-Charlottenburg
    • Kiezführung „Geheime Orte“
      Samstag, 16. November 2013 - Start ist um 13:00 Uhr am U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz


  • Moderne Baukunst in Haselhorst - Einladung zur Buchpremiere am 21. November 2013
    >> Der Wunsch nach bezahlbaren Wohnungen für alle ist brandaktuell – und doch nicht neu. Schon während der Weimarer Republik hatten Architekten und Politiker dieses Ziel vor Augen. Zum Beispiel in Berlin – dort entstand von 1930 bis 1935 zwischen Spandau und Siemensstadt eine Wohnstadt für über 12 000 Menschen. Die sogenannte Reichsforschungssiedlung Haselhorst sollte neue Ansätze und Technologien des Städtebaus demonstrieren. Namhafte Architekten wie der Bauhaus-Gründer Walter Gropius, Paul Mebes und Otto Bartning beteiligten sich an dem Projekt.

    Von den Nationalsozialisten vereinnahmt, nach dem Krieg mustergültig wiederaufgebaut und erweitert, ist die Siedlung von der GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin zwischen 2003 und 2013 für 130 Millionen Euro denkmalgerecht saniert worden. Damit hat sie das Baudenkmal und einen bezahlbaren Wohnort für die nachfolgenden Generationen sichergestellt.

    In Zusammenarbeit mit dem Berlin Story Verlag erscheint Mitte November ein umfangreich bebilderter Band zur Geschichte der Siedlung, verfasst von dem renommierten Kulturjournalisten und Autor Michael Bienert: "Moderne Baukunst in Haselhorst – Geschichte, Bewohner und Sanierung der Reichsforschungssiedlung in Berlin-Spandau", Berlin Story Verlag, ISBN 978-3-86855-043-6. <<

    Zur Buchpremiere begrüßen Sie der GEWOBAG-Vorstand Hendrik Jellema, Autor Michael Bienert und Lektor Wieland Giebel. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 030 4708-1526.
    Donnerstag, 21. November 2013 um 18:00 Uhr
    Evangelische Weihnachtskirche
    Haselhorster Damm 54, 13599 Berlin-Spandau



 
 
Unsere Schöneberger Nachbarn laden im Rahmen der Reihe "Schaut sie an, die Landstraße im Städtemeer" zur nächsten Veranstaltung ein.

 

  • »Gropius am Carlsbad« - Ein Vortrag von Prof. Arnold Körte
     >> Der Architekturhistoriker und Urenkel von Martin Gropius erzählt vom Architekten Gropius, der ab 1870 am Carlsbad 12/13 lebte.
    Zu den bedeutenden Familien der Berliner Geschichte, die sich am Carlsbad angesiedelt hatten, gehörte auch die Familie Gropius.
    Der Architekt Martin Gropius baute um 1870 ein Wohn- und Mietshaus Am Carlsbad 12/13, in dem er mit seiner Familie wohnte und auch sein Büro mit Heino Schmieden hatte.
    Im Umkreis der Potsdamer Brücke lebten Adolph Menzel, die Familie Begas, die Fontanes und später Ludwig Mies van der Rohe.
    Der Bauhaus-Gründer Walter Gropius, Großneffe von Martin Gropius, wohnte 1928-1934 in der heutigen Bissingzeile. <<

    Prof. Arnold Körte, Architekturhistoriker und Urenkel von Martin Gropius, war Mitarbeiter von Walter Gropius in Boston. In Deutschland war er Professor an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und an der TU Darmstadt und Gutachter für die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Im Jahr 2013 erschien sein Buch „Martin Gropius. Leben und Werk eines Berliner Architekten 1824 – 1880“, Lukas Verlag, Berlin.
    Eine Veranstaltung des Literatur-Salons Potsdamer Straße in Kooperation mit BO Team GmbH & Co KG und visitBerlin und mit freundlicher Unterstützung des Lukas Verlags. Der Eintritt ist frei.
    Moderation und Lesung: Sibylle Nägele und Joy Markert
    Donnerstag, 28. November 2013 um 19:00 Uhr
    (Event-) Restaurant »Amuse«
    Am Karlsbad 11, 10785 Berlin-Tiergarten

     

- Geschichte, Gesellschaft - 13. November 2013 - 23:02
Tags: ///



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.