Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Straßenspiele | Home | Platzspiele »

Uhlandstraße 1945 – ein Jahr Gedenktafelantrag


     „Es sollte nicht notwendig sein, für solch
      eine Gedenktafel überhaupt Unterschriften
      sammeln zu müssen.“

      Dr. Ellis Huber

 
Aber die Umstände in diesem Bezirk machen es nun einmal notwendig. Das Positive daran ist, daß sich dabei interessante Gespräche und Fragen ergeben wie zum Beispiel:

Warum tagt die Gedenktafelkommission eigentlich geheim? Sind Gedenktafeln nicht in besonderer Weise eine Angelegenheit der Öffentlichkeit? In Friedrichshain-Kreuzberg plant man jedenfalls, die Sitzungen öffentlich zu machen. Die Fraktion der Piratenpartei in unserem Bezirk scheint sich im Rahmen von „OpenAntrag“ eine entsprechende und eigentlich selbstverständliche Forderung (Eingang 21.3.2014) zueigen machen zu wollen. Die bisherigen Reaktionen von Bezirkspolitikern darauf sind aber noch nicht wirklich ermutigend; aber immerhin wird es für unverständlich gehalten, daß noch nicht einmal die Antragsteller eingeladen werden – seit Bildung der jetzigen Kommission im November 2011, also seit 2 ½ Jahren, wurde unter dem Vorsitz von Frau Stückler (CDU) noch kein einziger in eine Sitzung gebeten. Und offenbar soll es – laut Presserecherche – nach dem Willen der Kommissionsmehrheit auch weiterhin so gehalten werden: Denn BILD meldete am 24. Juni:

BILD 24.6.2014, S. 11

 

„Im August soll die Gedenktafel-Kommission des Bezirks darüber entscheiden“,

aber mein Begleiter, ein renommierter Historiker und Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes, und ich als Antragsteller sind der Kommissionsmehrheit bereits zum vierten Mal unerwünscht – und das, obwohl die Vorsitzende bereits am 6. Februar per Email diese Zusage gegeben hatte:

"Sobald die Angelegenheit beratungsreif ist, werde ich Sie zu einer Sitzung der Gedenktafelkommission einladen. Es steht Ihnen frei, ggf. eine weitere fachkundige Person hinzuzuziehen." (Hervorh. v. mir)

   


Demokratie und bürgerschaftliches Engagement im Praxistest

So ergibt sich diese merkwürdige Situation im Hinblick auf das von allen Parteien erwünschte bürgerschaftliche Engagement und unsere Demokratie:
Da ist einerseits die erwähnte Mehrheit der Gedenktafelkommission (etwa vier Personen), die seit nunmehr einem Jahr die Ehrung von Mordopfern des NS-Staates, die Widerstand geleistet haben, immer wieder verzögert, sich jeglicher Diskussion darüber entzieht und sogar Zusagen bricht, wozu sie ja qua Amt die Macht hat.
Auf der anderen Seite findet man Politiker aller Parteien, die dieses Gedenken vorbehaltlos unterstützen – nur haben sie eben nicht dieses Amt inne –, sowie viele Bürger, Organisationen und Gremien. Als Befürworter sind in letzter Zeit hinzugekommen Franziska Becker, MdA (SPD), Elfriede Brüning, Jg. 1910, Schriftstellerin (1), Dr. Wilfried Fest, Historiker, Vorsitzender des Freundeskreises der Stadtbibliothek, Dr. Ellis Huber, ehem. Gesundheitsstadtrat und Präsident der Berliner Ärztekammer, Kreisvorstand Charlottenburg-Wilmersdorf Bündnis 90/ Die Grünen, Mitinitiator der Gedenktafel „Aktion T4“, Petra Pau, MdB (Die Linke), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Ülker Radziwill, MdA (SPD), Dr. Hans-Rainer Sandvoß, Historiker, Ilse Schaad, ehem. Mitglied des GEW-Bundesvorstandes, und Laura v. Wimmersperg, Friedensinitiative Wilmersdorf und Mitherausgeberin jener Broschüre (2), die den Anstoß dazu gab, einen erneuten Anlauf seit 1983 und 1995 für die Schaffung der Gedenktafel zu nehmen.
Ebenfalls der Pfarrgemeinderat der katholischen Kirchengemeinde 'Maria unter dem Kreuz', zu der die Heilig-Kreuz-Kirche in der Hildegardstraße gehört, "unterstützt die Errichtung einer Gedenktafel für den von der SS in den letzten Kriegstagen im April 1945 erhängten 17jährigen vor dem Haus Uhlandstraße 103." (Beschluß vom 1. Juli)
Derweilen ist der offizielle Brief von Klaus-Dieter Gröhler, MdB (CDU) für Charlottenburg-Wilmersdorf eingetroffen, worin es heißt:

„Initiativen wie Ihre, sind geeignet, unsere Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Ein, wie ich finde, wichtiges Anliegen.
Ich wünsche guten Erfolg.“

Brief von Klaus-Dieter Gröhler, MdB


Insgesamt haben bis Ende Juni nunmehr über 560 Menschen ihre Unterschrift unter den Brief (3) an die Gedenktafelkommission gesetzt: Bürger im Alter von 16 bis 104 Jahren, angesehene Historiker und Politiker aller Richtungen, von denen einige sogar angekündigt haben, sich bei ihren Parteikollegen auf Bezirksebene für eine baldige Schaffung der Gedenktafel am Tatort einzusetzen … (4).
 
 
 
     

Unterschriften, Presse, Spenden und eine Schulklasse

Ein besonderer Dank geht an all diejenigen, die am Arbeitsplatz, in der Kirchengemeinde, unter Senioren und bei Freunden 562 Unterschriften unter den Brief an die Gedenktafelkommission gesammelt haben. Er geht zugleich mit diesem Artikel an die Kommissionsmitglieder, und es bleibt nur zu hoffen, daß sie oder zumindest die Vorsitzende diesmal (5) den Unterzeichnern antworten (etwa durch einen Kommentar unter diesen Text).

 
Neben der Bild-Zeitung haben sich in letzter Zeit auch die Berliner Woche am 11. Juni („Ermordeten Deserteur ehren“) und am 21. Juni das Berliner Abendblatt des Themas angenommen, letzteres unter dem passenden Titel „Verzögerung von Amts wegen“. Die blz, Zeitschrift der GEW Berlin, hat im Juni über das Anliegen berichtet, und die Auen-Zeitung der ev. Auen-Kir­chengemeinde wird es im August tun.

 
Bis Ende Juni sind 1006 € Spenden eingegangen, alle privat. Die Kosten für die freistehende Tafel selbst werden bei 1.600 € und mehr liegen; hinzu kommen noch weitere Kosten für das Fundament, die Aufstellung usw. Den vielen Spendern danke ich sehr herzlich!
Weitere Spenden (bei Angabe der Adresse Spendenquittung!) bitte ich hierhin zu senden:
           Aktives Museum e.V., Nr. 610 012 282 bei der Berliner Sparkasse (BLZ 10050000),
           bitte Verwendungszweck angeben: „Uhlandstraße 1945“

 
Besonders erfreulich ist, daß die Schulkonferenz des Goethe-Gymnasiums in Wilmersdorf (in Sichtweite vom Tatort) beschlossen hat, im Rahmen des Sommerfests am Sonnabend, den 5. Juli (9 bis 13 Uhr), auf dem es auch um Lokalgeschichte geht, auf den Mord an dem jugendlichen Deserteur hinzuweisen. Dazu wird eine 10. Klasse eine Wandzeitung erstellen, die dann hier im Blog vorgestellt wird.
 
   
       

Aufruf an die Kommissionsmehrheit

Der Kommentator des Hamburger Abendblatts, Joachim Mischke, meinte am 6. Juni zu der von der Hamburger Bürgerschaft beschlossenen Deserteurehrung: „Das Deserteurdenkmal verdient Anerkennung“ und fuhr fort:

„Dieser Kommentar ist, auch wenn er nur kurz ist, eine Schande. 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten und 69 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges sollte man in diesem Land nun wirklich nicht mehr erklären müssen, dass jedes Deserteurdenkmal richtig ist. Und wichtig. Und dass diese Deserteure keine charakterlosen Vaterlandsverräter waren, sondern mutige Menschen.“


Die seit einem Jahr die Deserteurgedenktafel blockierende Mehrheit in der Gedenktafelkommission von Charlottenburg-Wilmersdorf sollte sich die Forderung von 562 Bürgern aller Altersgruppen und quer durch alle Parteien, von neun Gremien und von mehreren renommierten Historikern und auch die klaren Worte des Kommentators zu Herzen nehmen und nunmehr endlich gemeinsam mit Initiator und „fachkundiger Person“ die Gedenktafel für den 17jährigen und alle anderen Deserteure zu einem schnellen und würdigen Ende bringen.

MichaelR

Entwurf für ein Plakat

 


(1) Sie ist das einzige noch lebende Mitglied des Bundes Proletarisch-Revolutionärer Schriftsteller.

(2) Wilmersdorf. Alltag und Widerstand im Faschismus, hg. von einer Arbeitsgruppe der Friedensinitiative Wilmersdorf und der VVN Westberlin-BdA, 1983, S. 53 (Stadtbücherei: B 152 Wil Wilmersdorf)

(3)      Eine Gedenktafel für einen 17jährigen vor Uhlandstraße 103 in Berlin-Wilmersdorf!
In den letzten Kriegstagen im April 1945 wurde vor dem Haus Uhlandstraße 103 ein 17jähriger erhängt. Die SS hatte ihn in einem Keller in der Berliner Straße gefunden, wo er sich versteckt hatte. Ihm wurde ein Schild um den Hals gehängt: „Ich war zu feige, für Deutschland zu kämpfen“. Seine Leiche ließ man zur Abschreckung einige Tage dort hängen.
Bis in die 50er Jahre hinein legten Wilmersdorfer Bürger an seinem Todestag dort Blumen nieder und erinnerten anstelle einer Gedenktafel mit einem beschrifteten Pappkarton an den Mord.
Wir meinen: Es ist Zeit, seiner dort dauerhaft zu gedenken - zusammen mit all den anderen, die sich dem Krieg verweigert haben und in den Straßen der Stadt dafür ermordet wurden. Daher unterstützen wir - gemeinsam mit dem Aktiven Museum e.V., der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und der Berliner VVN-BdA - diese Initiative für eine Gedenktafel.
(Seit Abfassung des Briefes kamen noch hinzu: das Kinder- und Jugendparlament, die Gewerk­schaft Erziehung und Wissenschaft Berlin, die Seniorenvertretung sowie die evangelische Auen-Kirchengemeinde und der Pfarrgemeinderat der katholischen Kirchengemeinde 'Maria unter dem Kreuz'.)
               Weitere Unterschriften sind möglich, indem Sie in einer Email an
               uhlandstrasse1945@gmx.de mitteilen, daß Sie den Brief befürworten.

(4) Hoffentlich intensiver als Stefan Evers, MdA (CDU, Stellv. Fraktionsvorsitzender): Er wolle erst einmal alles „genau überprüfen“, sagte er beim Gespräch am 29. April und versprach eine Entscheidung in den ersten Junitagen. Mitte Juni dankte er für den Hinweis, daß der Termin verstrichen sei, aber es müsse weiterhin „sorgfältig recherchiert“ werden.

(5) Die Schreiben der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz, der VVN-BdA, der Seniorenvertretung und des Kinder- und Jugendparlaments liegen seit Monaten unbeantwortet bei der Vorsitzenden.


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 02. Juli 2014 - 00:02
Tags: //



fünf Kommentare

Nr. 1, jn, 02.07.2014 - 12:23
der BLZ (GEW_Berlin)Beitrag:
http://www.gew-berlin.de/10103_10796.php
Nr. 2, eugen troendlin, 02.07.2014 - 13:35
http://www.thf33-45.de/

der verein thf33-45 unterstützt die gedenktafelinitiative michael roeders und fordert, dass die gedenktafelkommission charlottenburg ihre sitzungen öffentlich macht und dem antrag michael roeders endlich zustimmt.
Nr. 3, Rumpf, 02.07.2014 - 22:07
Ich bin fassungslos, dass es Widerstand (oder was soll man sonst dazu sagen?) gegen die Gedenktafel gibt.
Sigrid Rumpf
Nr. 4, PH, 02.07.2014 - 23:01
Warum tagt die Gedenktafelkommission eigentlich geheim?
Dem kann ich nur noch mehrere Fragezeigen hinzufügen. Ja wieso eigentlich???
Die Kommission behandelt ausschließlich öffentliche Anliegen.
Nr. 5, Elke Zwinge-Makamizile, 10.07.2014 - 09:25
In Bernau steht ein Deserteur-Denkmal, in Schwedt erinnert eine Tafel an einen in den letzten Tagen von den Nazis Ermordeten und viele andere Gedenktafeln gibt es. Schüler ehren diese Andenken und sind berührt. Der Hans-Beimler-Chor singt das Lied vom französischen Deserteur “Ihr schwört im Parlament, man müsse Blut vergießen, so lasset EURES fließen, verehrter Präsident”. Eine solche Gedenk-Tafel gereicht dem Bezirk zur Anerkennung, dass er eine Lehre aus zwei Weltkriegen ziehen kann. Wer das verhindern will, hat sich von dem schrecklichen Geist dieser Zeiten immer noch nicht gelöst.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.