Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Unabhängigkeit der Se… | Home | Hofgarten im Wandel d… »

Mein 8. Mai war schon am 19. Juli 1944


Der Bruch

Als am 18. Juli 1944 die italienische Hafenstadt Ancona aufgegeben werden musste und sich meine Einheit, die 8. Kompanie des 993. Infanterie-Regiments, hinter den Esino-Fluss bei Chiaravalle (1) zurückgezogen hatte, sah ich mich nach einer günstigen Fluchtmöglichkeit um. Am folgenden Morgen erschien ich zur Verpflegungsausgabe und konnte feststellen, dass meine nächtliche Abwesenheit nicht aufgefallen war. Daraufhin entschloss ich mich, die Wehrmacht endgültig und für immer zu verlassen.

Italien (Kartenausschnitt) / "© OpenStreetMap-Mitwirkende" - verfügbar unter der Open-Database-Lizenz



Motivierung

In einer parteipolitisch nicht gebundenen Familie mit deutlich jüdischer Herkunft aufgewachsen, hörte ich in frühester Kindheit wiederholt über gelungene Emigration von Bekannten ins Ausland. Als dann die Nazis begannen, uns und auch mir das Dasein zu erschweren, sah ich nur in einer Emigration die Lösung. Als ich dann 16 Jahre alt war (2) und der Krieg andauerte, lebte diese Idee wieder in mir auf, denn ich wollte nicht für die Nazis in den Krieg ziehen. Meine beiden Großväter waren im Ersten Weltkrieg – der eine in Galizien gegen die Russen, der andere zunächst gegen die Serben und dann gegen Frankreich. Mein Vater ebenfalls, zunächst am Isonzo gegen die Italiener und dann gegen die Franzosen, wo er verwundet aus dem Krieg ausschied. Alle warnten mich und gaben mir das Buch von Erich Remarque „Im Westen nichts Neues“ zu lesen. Ich hatte mir schon Landkarten von der Schweizer Grenze beschafft und sprach über eine Flucht mit dem ukrainischen Zwangsarbeiter Nikolai Tanklajew aus Charkow, der in meinem Lehrbetrieb arbeitete. Er aber warnte mich, selbst wenn ich es in die Schweiz schaffen würde, bestünde Auslieferungsgefahr, weil ich noch nicht 18 Jahre alt wäre. Die einzige reale Chance wäre eine spätere Desertion aus der Wehrmacht, und möglichst so, dass meinem Elternhaus kein Schaden entstehe. Trotz aller Vorbehalte fand ich mich damit ab.

Als Kriegsgefangener in Ägypten


 

Alltagserfahrungen

Ich konnte noch vorzeitig meine Gesellenprüfung als Goldschmied machen, war dann drei Monate beim Reichsarbeitsdienst in Rüdersdorf zum Kalkschippen und wurde schließlich am 27. Januar 1944 nach Berlin-Ruhleben (3) ins Grenadier-Ersatz-Bataillon 309 einberufen. Die Ausbildung im Rahmen der 278. Infanterie-Division erfolgte in Norditalien, und am 18. Mai waren wir bereits an der Front bei Ortano (4). Aber das Vorfeld war vermint und ein Durchkommen kaum möglich. Als am 7. Juni der Rückzug begann, hatte ich eine Absprache mit einem Berliner, der sich aber verquatschte, und wir hatten Mühe, uns herauszureden. Am 17. Juni wurde als Gegner das II. polnische Korps eingesetzt, und es folgte ein hartes Ringen um die Hafenstadt Ancona, die am 18. Juli fiel. In meiner Einheit lief jetzt vieles durcheinander, und für mein Vorhaben bestand eine günstige Situation.

Gräberflucht auf dem Friedhof von Filonzi, nördlich von Chiaravalle




Im Niemandsland

 Nach dem morgendlichen Verpflegungsempfang wendete ich mich wieder nordwärts, wo ich bereits im Stall eines Bauern genächtigt hatte. Ein Erdbunker zu Beginn eines freien Feldes nahm mich auf. Nach einiger Zeit lief plötzlich eine LMG-Gruppe (5) mit unserem Zugführer Oberfeldwebel Pilot vorbei. (Jetzt war ich übrigens nicht sicher, ob ich auf diese mir gut bekannte Person im Ernstfall hätte schießen können.) Ich blieb bis zum Dunkeln liegen und suchte dann ein Bauernhaus auf, um dort um Unterstützung zu bitten. Ich erhielt die Zusicherung und auch zu essen, wurde aber gebeten, nicht im Haus zu bleiben, damit es bei Kontrollen durch Partisanen oder die Briten nicht zu Missverständnissen käme. Ich verließ das Haus und suchte den nahegelegenen Friedhof Filonzi auf, überwand die Umgebungsmauer und nächtigte in einer Gräberflucht. Am Morgen des 20. Juli begab ich wieder zum Bauernhaus, wo mir gesagt wurde, dass die Briten verständigt seien und ich warten solle. Bald hielt auch ein Jeep, und zwei britische Soldaten gingen auf mich zu. Ich übergab ihnen mein Gewehr und 60 Schuss Munition. Der Sergeant sagte: „Come on, Jacky!“ Erst zwei Jahre später erhielt ich die Bestätigung, dass mein Verlassen der Wehrmacht keine Belastungen für meine Eltern zur Folge gehabt hatte: Mein Kompanieführer, Oberleutnant Voigt, hatte mich als ‚vermisst‘ gemeldet. (Die 278. Infanterie-Division hatte zu diesem Zeitpunkt neben 1.800 Toten auch 800 Vermisste zu verzeichnen.) (6)
 
 
 

 Kriegsgefangen

Nach mehreren Verhören, die immer wieder Bezug auf die Vorgänge um den 20. Juli nahmen, wurde ich als Kriegsgefangener registriert. Vom 30. August 1944 bis zum 30. Mai 1947 war ich in mehreren Lagern in Ägypten stationiert und am 30. Juni 1947 aus dem Quarantänelager Glöwen bei Havelberg ins Zivilleben entlassen.

Friedhof von Angehörigen des II. polnischen Korps (8. britische Armee) in Loreto

  
  
 

 47 Jahre später

Im September 1991 besuchte ich mit meiner Familie die Stadt Chiaravalle und den Friedhof Filonzi, wo wir die Gräberfluchten besichtigten. Bei der südöstlich von Ancona gelegenen Stadt Loreto konnten wir auch den Friedhof des II. polnischen Korps besuchen. Ich selbst hatte zwar niemanden erschossen, gehörte aber in meinen 32 Kampftagen einer Militärorganisation an, die für den Tod der hier bestatteten Freiheitskämpfer verantwortlich war. Insofern war auch ich nicht frei von Schuld – sie aber verdienen unseren aufrichtigen Respekt!

 
Günter Gumpel (Text und Fotos)

 
Dr. Günter Gumpel, Jg. 1926, studierte später Wirtschaftswissenschaften und war vorwiegend in der Chemiefaserindustrie tätig.
  


Quelle Kartenausschnitt (1. Bild):
© OpenStreetMap-Mitwirkende - verfügbar unter der Open-Database-Lizenz

 

(1) westlich von Ancona

(2) 1942

(3) Dort ist jetzt die Polizeidirektion. Dahinter liegen am Murellenberg die Schießstände, an denen bis Mitte April 1945 Deserteure erschossen wurden.

(4) südöstlich von Pescara

(5) d.i. Leichtes Maschinengewehr

(6) Harry Hoppe, Die 278. Infanterie-Division in Italien 1944/45, Bad Nauheim (Verl. Hans-Henning Podzun) 1953, S. 28 – Die Meldung von Abgängen als Deserteure führte nur zu Ärger und wurde daher möglichst vermieden.


G. Gumpel - Gastautoren, Geschichte - 24. September 2014 - 00:24
Tags: /



ein Kommentar

Nr. 1, jn, 25.09.2014 - 09:07
das letzte aufgebot: heute vor 70 jahren-der volkssturm

http://www.deutschlandfunk.de/erlass-zum..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.