Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« 30 Jahre Seeling-Tref… | Home | Mein 8. Mai war schon… »

Unabhängigkeit der Seniorenvertretung vorerst gewahrt?

 
Es sieht in letzter Zeit so aus, als ob die Unabhängigkeit der Seniorenvertretung im Parteiengestrüpp hängenbleiben und gewissen Partialinteressen geopfert werden soll. Das Bezirksamt hat erst einmal dabei nicht mitgespielt, aber die Angelegenheit ist noch lange nicht ausgestanden. Dieser urdemokratische Vorgang lief bisher so ab:

Am 16. Mai hatte die Seniorenvertretung eine Pressemitteilung unter dem Titel „Oeynhausen, eine Kleingarten-Oase der Senioren mit ihren Familien!“ herausgegeben, in der sie dazu aufrief, den Bürgerentscheid zur vollständigen Rettung der Kleingartenkolonie Oeynhausen zu unterstützen, da von den 436 Parzellen 67% von Senioren bewirtschaftet werden:

„Eine Bebauung ist nicht nur umweltfeindlich, sondern sie nimmt auch den Senioren ihr Hobby, die Gartenarbeit in Luft und Sonne, die ihre Gesundheit fördert.“

Natürlich ließ diese Aufforderung manche nicht ruhen. Einer von ihnen stellte auf der BVV-Sitzung vom 22. Mai – drei Tage vor dem Bürgerentscheid – eine mündliche Anfrage, in der er einleitend darauf hinwies, daß die Seniorenvertretung „unabhängig und parteipolitisch neutral“ zu sein habe. Wahrscheinlich war dem fragenden Volksvertreter gar nicht bewußt, daß für die Bürger einschließlich der Senioren – im Gegensatz zu ihm als Parteipolitiker – der Erhalt der Kleingartenkolonie eine essentielle und keine „parteipolitische“ Frage ist. Und genausowenig schien dem Frager bewußt zu sein, daß er dabei war, die ihm eben noch als Argument dienende Unabhängigkeit der Seniorenvertretung selbst auszuhebeln, als er nämlich wissen wollte:

„Was gedenkt das Bezirksamt gegen die Veröffentlichung [der Presseerklärung] auf der Internetseite der Charlottenburg-Wilmersdorfer Seniorenvertretung zu unternehmen?“

 
Der zuständige Stadtrat rief in seiner Antwort in Erinnerung, daß eine der Aufgaben der Seniorenvertretung nun einmal ist, „die Interessen der Senioren wahrzunehmen und sich für die Teilhabe, Einbindung und Mitwirkung in allen Lebensbereichen einzusetzen“ (1). Und er schloß mit der Aussage:

„Weder ich noch das Bezirksamt haben gegenüber der Seniorenvertretung oder deren Mitgliedern eine Weisungsbefugnis.“


Damit war diese Attacke auf die Unabhängigkeit der Seniorenvertretung erst einmal abgewiesen. Es folgte drei Tage später der Bürgerentscheid, der mit fast 85.000 Stimmen für den vollständigen Erhalt von Oeynhausen dem Frager in der BVV bestimmt keine parteipolitische Freude gemacht hat, sondern bekanntlich den Anstoß zu neuen Aktivitäten der Nichterhaltung gab. Ein Nebenkriegsschauplatz ist dabei wieder die Öffentlichkeitsarbeit der Seniorenvertretung:

Diesmal begehrte – im Rahmen einer Kleinen Anfrage vom 14. August – eine unserer Volksvertreterinnen zu wissen,
– ob die Internetseite der Seniorenvertretung dem Bezirksamt gehöre
– ob sichergestellt sei, daß das Bezirksamt inhaltlich Einfluß auf diese Seite nehme, und
– ob man willens sei, der Seniorenvertretung die Rechte an der Internetseite und darüber hinaus auch
   noch die Rechte an ihrem eigenen Namen „Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf“
   wegzunehmen.

Dieser Angriff war schon ein ganzes Stück dreister. (2) Er läuft darauf hinaus, die Seniorenvertretung stumm zu machen. Der zuständige Stadtrat wies in seiner Antwort im Namen des Bezirksamtes die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen zurück, da dies

„dem Ziel des Seniorenmitwirkungsgesetzes, die aktive Beteiligung der Berliner Seniorinnen und Senioren am sozialen, kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Leben zu fördern … und die aktive Eigenbeteiligung der Berliner Seniorinnen und Senioren zu gewährleisten, widerspräche“.


 Nachdem zwei Anläufe aus den Reihen der BVV, das Bezirksamt gegen die Seniorenvertretung in Stellung zu bringen, um diese botmäßig zu machen, gescheitert sind, schlägt man nun offenbar einen anderen Weg ein, nämlich dieses Geschäft selbst zu erledigen. Man hat dazu auf der entgegengesetzten parteipolitischen Seite eine bürokratisch versierte Speerspitze gefunden. Die Seniorenvertretung berichtete darüber in ihrem Newsletter 7/2014 vom 27. August:

„Die Vorsteherin der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf hat der Seniorenvertretung aus ‚namensschutzrechtlichen‘ Gründen die Durchführung einer Veranstaltung untersagt, in der die Namen Bezirksverordnetenversammlung oder BVV im Zusammenhang genannt werden. Dies betrifft auch die Namensnennung in Klammern gesetzt.“


Dies ist aus mehreren Gründen erstaunlich: Zum einen hat noch im letzten Jahr selbige Vorsteherin nichts dabei gefunden, eigenhändig die Sitzung der bezirklichen „Senioren-BVV“ zu leiten. Zum andern finden bzw. fanden in diesem Jahr in Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg völlig unbeanstandet „Senioren-BVVs“ statt. (3)

Da ergeben sich einige Fragen: Wie kam es zu diesem Sinneswandel? Wie lautet der vollständige Text der Untersagungsverfügung? Hier die Antwort der Vorsteherin (7. Einwohnerfrage):

„Die … Fragestellungen werden völlig zu Recht aufgeworfen. Hinsichtlich der Bezeichnung ‚Senioren-BVV‘ ist es jedoch mitunter zu Missverständnissen gekommen, die die politischen Kräfte der Bezirksverordnetenversammlung durch einen neuen konzeptionellen Ansatz zukünftig vermeiden wollten.
Zu meinem Bedauern hat die bezirkliche Seniorenvertretung entsprechende Angebote nicht angenommen.“


Wenn Sie nicht wirklich etwas verstanden haben und auch den vollständigen Text der Verfügung vermissen – fragen Sie doch in einem Monat noch einmal nach! Und bei der Gelegenheit auch gleich nach den „entsprechenden Angeboten“, die der Seniorenvertretung gemacht wurden.

Aber jetzt gleich stellt sich (mal wieder) die Frage: Warum argumentieren Politiker aller Ebenen und Richtungen immer wieder formal, wenn sie die Selbständigkeit der Bürger unterbinden wollen? Warum sind sie zu feige, ihre wahren Absichten offenzulegen und zur Diskussion zu stellen? Und warum schweigen die anderen dazu?

 
MichaelR

 


(1) § 4 Abs. 4 Zi. 3 des Berliner Seniorenmitwirkungsgesetzes

(2) Er wird noch getoppt durch eine weitere Anfrage, mit der die Verordnete der Seniorenvertretung wohl auf ihre finanziellen Schliche kommen wollte.

(3) Unser Bezirk spielt unter Leitung seiner ersten Bürgerin auch an anderen Stellen eine wenig rühmliche Rolle, wenn es um die Eindämmung bürgerschaftlichen Engagements geht; erinnert sei an die Vorgänge um die Gedenktafelkommission.


MichaelR - Gastautoren, Politik - 22. September 2014 - 20:47



sechs Kommentare

Nr. 1, L. Weber, 23.09.2014 - 08:31
Vordemokratische Zustände. Die SPD macht vor keinem Mittel halt. Wenn die Senioren nicht genehme Ansichten vertreten, müssen sie Mundtod gemacht werden. Auf die Taten von Frau Stückler hat Herr Naumann erheblichen Einfluss, das kommt m. E. nicht aus einer anderen politischen Ecke, sondern aus derselben.
Nr. 2, Armin Holst, 23.09.2014 - 10:59
Ich fordere einen Demokratieverständnis-TÜV für jeden Kandidaten!!! Von allein merken leider immer mehr immer weniger…
Nr. 3, jn, 24.09.2014 - 07:59
da hat die bvv vorsteherin – d.h.auch die vorgängerin von fr. stückler- 8 jahre lange nichts bemerkt und angemerkt.Komisch,komisch oder doch politisch zu interpretieren ? haben die juristen im hause, die bvvler, das ba insgesamt, geschlafen ? Wohl eher nicht.
Im vorfeld der oeynhausen abstimmung entdeckte auf einmal die spd kamarilla die “rechtswidrigkeit”.- Ihr passte einfach nicht das engagement der sv.
Daher: weiter so Herr Friedrich
Nr. 4, ein Rentner, 27.09.2014 - 15:03
Anstatt allmählich zu akzeptieren, dass die Kolonie Oeynhausen eine echte Daseinsberechtigung auch für die anwohnenden Senioren hat, versuchen Sie denjenigen ans Bein zu pinkeln, die Ihnen nicht nur einige Jährchen sondern scheinbar auch sehr viel Lebenserfahrung voraus haben. Armselig, Herr Wittke!
Nr. 5, noch ein Rentner, 13.10.2014 - 22:27
Im Text der Verbotsverfügung heisst es:

“...
...
...”

Warum nur möchte … eigentlich nicht, dass die Öffentlichkeit ihre Verbotsverfügung nachlesen kann? Ist es ihr peinlich, dass jedermann sieht, wie sie mit der Seniorenvertretung umspringt?

—————————————————————————
Anmerkung

Lieber “noch ein Rentner”,
Ihr Zitat aus dem Schreiben haben wir gelöscht, da wir u.a. den Wahrheitsgehalt nicht überprüfen können.
Darin steht u.a., dass einer Veröffentlichung dieser Mitteilung in keiner Form zugestimmt wird.

Das mindeste was zu einem solchen Kommentar hier gehört ist, daß man auch mit seinem richtigen Namen dazu steht.

Wenn Sie anonym bleiben möchten, wozu es Gründe geben mag, dann benutzen Sie für Ihre Veröffentlichungen bitte die entsprechenden Plattformen im Netz.

Das Kiez-Web-Team
Nr. 6, M.R., 16.10.2014 - 23:23
Als es noch dem eigenen Ansehen förderlich war, bei dieser Gelegenheit auf einem Podest mit ins Bild zu kommen: http://www.cdu-fraktion-charlottenburg-w.. – Bild 11 mit dem Begleittext: "Die Senioren-BVV am 27. September 2012."

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.