Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Verkehrsstationen: Ba… | Home | Strahlende Geschichte… »

Grünes Oeynhausen-Gutachten: Analyse

Oder: Wie 15.000 € Steuergelder trotzdem sinnvoll genutzt wurden

 
Am 13.1.2015 hatten einige Bürger das große Glück, der Vorstellung eines juristischen Gutachtens beiwohnen zu können, das „objektiv und vorbehaltlos“ war. So sagte man jedenfalls. Aber schon im Saal wurden erste Zweifel laut. Diese Zweifel verdichten sich mit der Gutachtensanalyse von Rechtsanwalt Dr. Vonnemann und Senatsrat i.R. Mahnke , die hier im folgenden vorgestellt wird. Da dies so knapp und verständlich wie möglich geschehen soll, müssen Details im Text selbst nachgelesen werden. Diese Analyse ist kein Gegengutachten, sondern untersucht, ob das Grüne Gutachten
„rechtlich substantiiert und nachvollziehbar begründet“ (S. 1) darlegt, warum die Eigentümerin (Lorac) des Grundstücks Oeynhausen Nord Entschädigungsansprüche habe, sollte der Bebauungsplan IX-205a festgesetzt und das Grundstück als Kleingartenanlage festgeschrieben werden.



1. Ausgangspunkt ist die Frage: Ist es der Lorac wirtschaftlich zumutbar, das Grundstück als Kleingartenanlage zu behalten, oder hat sie einen Übernahmeanspruch gegen das Bezirksamt
Das Gutachten sagt, die Weiternutzung als Kleingärten sei für die Lorac „bei lebensnaher Betrachtung“ wirtschaftlich nicht sinnvoll, da Zweck des Kaufs die Bebauung mit Wohnungen gewesen sei („bauliche Verwertbarkeit“, S. 17).
Die Analyse stellt dazu fest: Dafür legt das Gutachten keine Belege vor und versäumt überdies, das ebenfalls „lebensnahe“ Gegenargument zu diskutieren: daß nämlich in jedem Paketkauf – wie diesem hier aus dem Jahr 2008 mit über 1.000 Grundstücken – neben attraktiven auch unattraktive Grundstücke, z.B. Grünland, enthalten sind. Die eventuelle Annahme dieses Gegenarguments hätte zur Folge, daß es der Lorac zumutbar wäre, das Grundstück mit seiner jetzigen Nutzung zu behalten, womit der Entschädigungsanspruch entfiele.

2. Nachdem das Gutachten einen Übernahmeanspruch annimmt, geht es um die Höhe des Kaufpreises bzw. der Entschädigung. Dabei ist zentral die Frage: Ist auf diesem Grundstück Wohnungsbau planungsrechtlich zulässig? Nur bei Bejahung gibt es Entschädigung.
Das Gutachten sagt: Ja, zulässig aufgrund des Baunutzungsplans von 1958/1960, der Bebauung vorsieht. Der Plan sei durch die seitdem stattgefundenen Veränderungen nicht funktionslos geworden, weil das Grundstück ja über die Forckenbeckstraße zugänglich sei.
Die Analyse weist darauf hin, daß der Straßen- und Baufluchtlinienplan von 1901 die Erschließung jedoch über ein umfangreiches Straßenraster vorgesehen hatte, das heutzutage nicht mehr realisiert werden kann. Dieser Aspekt und die daraus möglicherweise abzuleitende heutige Funktionslosigkeit des Baunutzungsplans wird vom Gutachten nicht diskutiert.

3. Da das Gutachten die Zulässigkeit von Wohnungsbau annimmt, ist als nächstes zu prüfen, ob der Entschädigungsanspruch dennoch erloschen ist. Das ist dann der Fall, wenn das Grundstück zwar seit mehr als 7 Jahre erschlossen – d.h.: in zumutbarer Weise erreichbar – ist, aber dennoch nicht bebaut wurde (7-Jahres-Frist).
Das Gutachten weist einerseits darauf hin, daß die über zwei Meter hohe Böschung zwischen Straße und Grundstück gegen eine zumutbare Erreichbarkeit und damit gegen die Erschließung spreche, stellt andererseits aber fest, daß „die Böschung abgetragen (werden kann)“ (S. 21). Abschließend konstatiert es eine fehlende zumutbare Erreichbarkeit des Grundstücks; es sei also nicht erschlossen und somit die Frist nicht abgelaufen.
Die Analyse kritisiert, daß der offensichtliche Widerspruch bzgl. der Rolle der Böschung nicht argumentativ aufgelöst und die fehlende Erschließung (bis 2011, siehe folgende Ziffer) nur behauptet wird.

4. Das Gutachten folgert aus dem Erschließungsangebot der Lorac vom 1.2.2011, daß erst seitdem eine gesicherte Erschließung vorläge und folglich ein noch nicht verjährter Entschädigungsanspruch.
Die Analyse bemängelt, daß dies allein unter Bezugnahme auf das nicht rechtskräftige Urteil des Verwaltungsgerichts vom 9.5.2014, gegen das das Bezirksamt Berufung eingelegt hat, behauptet wird und daß es an darüber hinausgehenden eigenen Argumenten des Gutachters fehlt.

5. Falls die erwähnte 7-Jahres-Frist aber doch abgelaufen sein sollte, hätte gemäß der Rechtsprechung die Lorac trotzdem einen Entschädigungsanspruch, wenn a) die Restnutzbarkeit des Grundstücks durch den Bebauungsplan maßgeblich eingeschränkt und zusätzlich b) der Eigentümerin dadurch im Vergleich zu ihren Nachbarn ein Sonderopfer auferlegt wird.
a) Das Gutachten „geht davon aus“ – siehe dazu die Feststellung oben 1. über die bezweckte „bauliche Verwertbarkeit“ – daß die Verpachtung an die Kleingärten der Lorac keinen „angemessenen privatnützigen Handlungsspielraum belassen könnte“ (S. 35).
Die Analyse hält dem entgegen, daß dies behauptet werde, ohne aber die Tatsache diskutiert zu haben, daß die dabei erzielbare Rendite (Pachtzins) von über 4 % deutlich über dem Niveau der Renditen liegt, die üblicherweise bei einem vergleichbar sicheren Investment erzielt werden können.
b) Jetzt muß noch geprüft werden, ob die Eigentümerin durch diese eingeschränkte Verwertbarkeit des Grundstücks mit einem Sonderopfer im Vergleich zu anderen Eigentümern in einem Vergleichsgebiet belastet wird, weil diese anderen die Möglichkeit der baulichen Nutzung behalten.
Das Gutachten zieht als Vergleichsgebiet ein Areal heran, das u.a. von Tölzer Straße, Forckenbeckstraße und Friedrichshaller Straße begrenzt wird und das somit identisch ist mit dem 1901 festgesetzten Areal, auf dem nach damaliger Planung ein Wohngebiet entstehen sollte. Es bejaht ein Sonderopfer.
Die Analyse weist darauf hin, daß bei der Bestimmung des Vergleichsgebiets übersehen wurde, daß die seit dem Baunutzungsplan von 1958/1960 eingetretenen tatsächlichen und rechtlichen Veränderungen dazu geführt haben, daß alle noch nicht bebauten Areale, die das Grundstück umgeben, gar nicht mehr zu Wohngebiet werden können, und wirft dem Gutachten fehlende Sachverhaltsaufklärung vor.


Ergebnis
Das Gutachten kommt zu einem Entschädigungsanspruch der Lorac in einer Höhe von 31 bis 35,9 Mio. €.
Die Analyse
kommt zu dem Ergebnis: An jeder „juristischen Weggabelung“ des Gutachtens sind fehlende bzw. unzureichende Argumentation und bloße Behauptungen tatsächlicher Art festzustellen, die das Gutachten auf die Bejahung eines Entschädigungsanspruches hinsteuern (*). „Angesichts dieser offenbar vom gewünschten Ergebnis her bestimmten ‚Lenkung‘ des Gutachtens kann dem Ergebnis keine juristische Bedeutung beigemessen werden.“ (S. 7f.)

Vielleicht keine Bedeutung unter Juristen, aber für die Zwecke der Zählgemeinschaft in der BVV langt‘s allemal.
 
MichaelR


(*) Passend dazu die Beobachtungen im Kommentar Nr. 5.

MichaelR - Gastautoren, Politik - 10. Februar 2015 - 19:20
Tags: /////



drei Kommentare

Nr. 1, jn, 04.03.2015 - 09:52
von gutachten zu gutachten…

die ersten
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..

das (vor)letzte ? (LINKE)
Neues Gutachten: Oeynhausen ist wohl kein Bauland
Juristen äußern sich zum Streit über die Kleingärten
Berliner Morgenpost 04.03.2015, S. 11

Neue Hoffnung für die Wilmersdorfer Gartenzwerge
Ein Gutachten der Linken vermutet den Grundstückwert niedriger als bisher angegeben
Taz 04.03.2015, S. 22

(die CDU will ja auch noch mal…)
Nr. 2, jn, 05.03.2015 - 11:18
hier das gutachten der LINKEN:
http://www.linksfraktion-berlin.de/polit..
Nr. 3, jn, 06.03.2015 - 11:26
http://www.dielinke-charlottenburg-wilme..

Lompscher und Schulte reden – aber schweigen doch !
Gelogen hat keiner – doch von der Wahrheit haben beide nicht erzählt !

Heute, am 5.3., steht im ND auf der s.11 unter der Überschrift
“Hoffnung für Oeynhausen”
folgende kleine notiz:

“Die Linksfraktion hat das Gutachten bereits vor zwei Wochen an Innensenat und das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf verschickt-bisher aber noch keine Antwort erhalten.”

d.h. am 26.2. (vor einer woche lag bereits seit einer woche beiden referenten das
Gutachten vor)

Da grenzt es an zynismus die anwesenden bürger*innen und besonders die Oeynhausener “draußen vor der tür” zu halten, scheingefechte zu führen, schlicht die anwohner*innen zu “verar…”

dokumente
http://pardok.parlament-berlin.de/starwe..
https://www.youtube.com/watch?v=uvRMJOE3rvg#t=607

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.