Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Frühlingshimmel über … | Home | "Naschecken" »

Mission: Abgeordnetenhaus – CDU

 
Am 18.9.2016 ist es so weit: dann wird das Abgeordnetenhaus neu gewählt – also höchste Zeit, mit dem Wahlkampf zu beginnen, dachte sich wohl Kandidat Stefan Evers, jetzt schon dort tätig als stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion. Zu diesem Zweck hatte er sich Frau König, Stadträtin und CDU, als Gehilfin auserkoren und ließ sie eine zweite Anwohnerversammlung zur Zukunft der 12 Jahre alten Bauruine Schoelerschlößchens – fünfzig Jahre lang bis 2003 ein beliebter Kindergarten – durchführen, diesmal unter der bedeutungsvollen Bezeichnung „Ideenwerkstatt“. Aber Frau König hatte wohl nicht ihren besten Tag (oder gab es vielleicht eine Absprache, um den Kandidaten dann um so glänzender „bürgerorientiert“ dastehen zu lassen?): Schon bei der ersten Veranstaltung im November 2014 war der scheindemokratische Charakter ihrer Art von „Bürgerbeteiligung“ allen beteiligten Bürgern unangenehm ins Auge gesprungen – alles war nämlich von ihr bis ins Detail geplant, für „Bürgerbeteiligung“ kein Platz. Auch diesmal fand sie die passenden Schlußworte, um den in ihren Augen geringen Wert von Anwohnerwünschen deutlich zu machen: „Viele Ideen wurden hier zusammengetragen: wunderschön, sind aber nicht mit öffentlichen Mitteln finanzierbar.“

 

Schoelerschlößchen in Wilmersdorf

Die Wilhelmsaue mit dem Schoelerschlößchen heute (Zustand 1906)

 

Schoelerschlößchen in Wilmersdorf

Hinter dem Schoelerschlößchen - einst Kinder-Garten, heute Lagerplatz (Zustand nach 1933)
 

 
Das war das Stichwort für den Kandidaten, um geschmeidig einzugreifen: Er vertraute den Anwesenden an, daß er gleich mit einem Mitglied des Stiftungsrates der Klassenlotterie, von dem Frau König die 2,669 Mio. € für den Innenausbau haben will, essen gehen werde. Und dem wolle er gern einen ermunternden Eindruck von dieser Veranstaltung mitbringen. Des Kandidaten Vorschlag zur Vorgehensweise: der Lottogesellschaft ein Konzept vorzulegen, „das ihren Ansprüchen zusagt“, also das von Frau König. Aber das sei ja nur ein Konzept, „die Inhalte sind austauschbar“. Und nachdem mit diesem Konzept die Lottomittel erlangt seien, „unterfüttern wir es mit Inhalten“. Ob das legal ist – mal sehen. Jedenfalls hielt der Kandidat dies für das geeignete Mittel, um den Unwillen der Bürger zu dämpfen, indem er die Diskussion auf die Finanzierungsfrage reduzierte und die Inhalte auf den St.-Nimmerleins-Tag zu verschieben bemüht war – dasselbe Ziel wie seine Stadträtin, wenn auch „bürgernäher“ verpackt. Am Ende trat jedoch die Mehrheit derjenigen, die nicht aus beruflichen Gründen (Partei, Verwaltung, begünstigte Organisation) gekommen war, in die Bürgerinitiative für das Schoelerschlößchen ein.

 
Das Konzept von Frau König beinhaltet in der Hauptsache einen Trausaal, eine Art Sozialstation mit Senioren- und Demenzberatung samt Riech- und Tastgarten sowie ein Büro für den Heimatverein mit Zugriff auf weitere Räume – oder wie es in der Anlage des Bezirksamtes zu seinem Antrag an die Lottostiftung auf S. 3 heißt:

Das Schoelerschlößchen „soll eine mit Aufgabe des Rathauses Wilmersdorf entstandene Lücke schließen, denn (Wilmersdorf) verliert … einen Verwaltungsstandort mit allen notwendigen Einheiten städtischer Dienstleistung.“

Wie wahr!

Lücken reißen und dann an deren Schließung rumbasteln – eine beliebte Politikertätigkeit: Erst nutzten die Parteien vor 12 Jahren mit Kußhand den Glücksfall, daß ein kleines Feuer in der Küche der Kita ausbrach, um diese sofort zu schließen – tatsächlich wollte man sich nämlich zulasten der Kinder das Geld für eine zweite Treppe im Haus sparen. Dann kam das jahrelange Gezerre um den Verkauf oder eine andere Art, das Gebäude loszuwerden. Das Ergebnis: 12 Jahre Bauruine. Ein paar Jahre später beschlossen die Parteien, wieder mal am Bürger zu sparen, indem sie diesmal das Rathaus Wilmersdorf beseitigten. Es folgte wieder ein jahrelanger kostspieliger und unzumutbarer Wirrwarr – ein erneuter Beweis für die Inkompetenz der Parteien und ihrer Mandatsträger und für ihre Gleichgültigkeit gegenüber den sie bezahlenden Bürgern. Da kommt ihnen das von der Kita befreite Haus gerade recht, um nunmehr ihren 7. Plan für seine Nutzung zu machen – diesmal ist ihnen eingefallen, sie könnten doch damit ein von ihnen selbst gerissenes Loch teilweise stopfen.

Die Kritik der Anwohner/Bürger umfaßt folgende Punkte:

  • das Gebäude ist ein ehemaliges Wohnhaus und wird durch die Planung von Frau König völlig überfrachtet
  • das Umfeld ist verkehrsmäßig (enge Nebenstraße) gar nicht für die geplanten Nutzungen geeignet (oder mit der U-Bahn zur Trauung?)
  • zwei Jahre hat die Verwaltung von Frau König an ihren verschiedenen Konzepten gearbeitet – immer an den Bürgern vorbei, ohne sie auch nur zu fragen, geschweige denn zu beteiligen
  • die vorgesehenen Nutzungen laufen auf eine Sozialeinrichtung, wie es schon viele in der Umgebung gibt, mit kulturellem Beiprogramm hinaus und haben nicht unsere Zustimmung
  • Wir wollen ein selbstverwaltetes, soziokulturelles Zentrum, das von den Wilmersdorfer Bürgern geplant und verwaltet wird – einen Treffpunkt für gelebte Nachbarschaft, ein professionell geführtes Café sowie Räume für Bürgertreffen und Initiativen.


MichaelR


Fortsetzung:
Mission: Abgeordnetenhaus – CDU (2)

MichaelR - Gastautoren, Politik - 11. Mai 2015 - 00:02
Tags: ////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.