Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Senioren Aktiv | Home | Straßen und Plätze: W… »

Ein Haus verliert seine Geschichte

Erinnerungen an das Hotel Bogota

 
 
Wenn Gewinnstreben den Motor der Geschichte antreibt, ist für Sentimentalitäten kein Platz: Fast drei Jahre ist es nunmehr her, daß das Hotel „Bogota“ in der Schlüterstraße 45 schließen mußte, weil der Betreiber die Miete nicht mehr aufbringen konnte.

Vom einstigen Glanz bleiben nur Fotos und Ausstattungsstücke. Die werden noch bis zum 13. November in einem Inventarverkauf angeboten, der in dem neuen Eventladen „Plan B + Vitamin B“ in der Herbartstraße 28 stattfindet. Der Treffpunkt für innovative Bürger ist täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Seele des Treffs ist Ekaterina Inashvili, die schon die letzten Tage des Hotels Bogota an der Seite des Betreibers Joachim Rissmann begleitet hatte. Zu jener Zeit hielt sich dort auch der Fotograf Jürgen Bürgin auf, von dem gleichzeitig die Ausstellung „Die letzen Tage des Hotel Bogota“ gezeigt wird.


Joachim Rissmann führte das Hotel Bogota. / Foto © Frank Wecker

Joachim Rissmann führte das Hotel Bogota. Foto: Wecker

 
Teils bezeugen auch die offerierten Devotionalien, - darunter antiquierte Mädlerkoffer, chinoise Kleinmöbel, barocke Spiegel - warum das Hotel, das über ein Jahrhundert den ursprünglichen Charme der Berliner Bürgerhäuser erhalten konnte, letztlich schließen mußte: Mit dieser Ausstattung ließ sich einfach kein Hotel nach den heutigen Ansprüchen an Komfort führen. Die wenigen Künstler, so bedeutend sie auch sind, die diesen Charme zu honorieren wußten, hochkarätige Kulturveranstaltungen und auch die Vermietung als Filmkulisse konnten den wirtschaftlichen Niedergang nicht aufhalten. Jetzt wird das Gebäude zu einem verlängerten Seitenarm des Ku’damms mit seinen langweiligen Edelboutiquen. Demnächst soll zur Abwechselung mal kein Modedesigner, sondern ein weiterer Juwelier einziehen. Seine eigentliche Bedeutung hat dieses Gebäude nicht aufgrund seiner Ausstattung, sondern wegen der Menschen und Institutionen, die hier residierten.

 

Der Berlinale Fotograf Gerhard Kassner stellte im Hotel Bogota seine Künstlerproträts aus. / Foto © Frank Wecker

Der Berlinale Fotograf Gerhard Kassner stellte im Hotel Bogota
regelmäßig seine Künstlerproträts aus.

Takako Suzuki präsentierte ihre Musik-Tanz-Reihe „Toom am Hotel Bogota“ / Foto © Frank Wecker

Die Tänzerin und Choreografin Takako Suzuki präsentierte
ihre Musik-Tanz-Reihe „Toom am Hotel Bogota“.
Fotos: Wecker

 

Podiumsdiskussion im Verlagshaus des Tagesspiegel zur Zukunft des Hotels Bogota / Foto © Frank Wecker

Auch prominent besetzte Podiumsdiskussionen wie hier im Verlagshaus des Tagesspiegel
vermochten nicht, das Hotel Bogota zu retten: hier unter anderen mit dem Kolumnisten
Harald Martenstein, Gerhard Buchholz von „Visit Berlin“, dem Bankier und neuen
Besitzer Dr. Thomas Bscher, Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann,
Rechtsanwalt Peter Raue und Friedrich Barner von der Schaubühne.
Foto: Wecker

 

Erster Besitzer des 1911/12 als Wohnhaus errichteten Gebäudes war der Millionär Robert Leibbrand. Sein Sohn Werner Leibbrand war vor allem in der Welt des Films als Psychiater geschätzt. Er initiierte mit der Vereinigung „Sozialistischer Ärzte“ die ersten Fürsorgestellen für Drogenkonsumenten. Er durfte bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen als einziger deutscher Gutachter über Naziärzte berichten.

In der Zwischenkriegszeit war der Unternehmer Oskar Skaller ein renommierter Mieter. Zu seinen geselligen Abenden hatte er Sozialdemokraten wie den Reichsinnenminister Carl Severing, Ernst Heilmann und Otto Wels eingeladen. Er sammelte Bilder der französischen Impressionisten, die das Haus schmückten. 1946 wurde im Keller des Hauses ein Selbstbildnis Max Liebermanns gefunden, das aber wahrscheinlich während einer späteren Nutzung in das Haus gelangte. Bei Oskar Skaller trafen sich zahlreiche Künstler. Der Legende nach sollen hier bei den Hausbällen das Berliner Kabarett „Der Blaue Vogel“ und Benny Goodman aufgetreten sein.

1934 zog Else Neuländer-Simondie ein, die unter dem Künstlernamen Yva als Mode- und Aktfotografin bekannt wurde. Sie richtete in der Maisonettewohnung ihr Studio ein. Die auf zahlreichen Fotos festgehaltene Wendeltreppe zum Dachgeschoß ist erhalten geblieben. Yva wurde von den Faschisten am 13. Juni 1942 nach Sobibor verschleppt, von wo sie nie wieder zurückkehrte. Ihrem Schüler Helmut Neustädter, der ebenfalls aufgrund der Rassegesetze der Nazis verfolgt wurde, gelang noch rechtzeitig die Flucht. Er besuchte später unter seinem im Exil angenommenen neuen Namen Helmut Newton wieder häufig Berlin.

Nach der Enteignung des jüdischen Hausbesitzers zogen Naziinstitutionen ein. Zunächst war es die Reichsfilmkammer. Ab 1942 wurden hier unter der Leitung von Hans Hinkel die über das Stadtgebiet verstreuten übrigen Einzeleinrichtungen der Reichskulturkammer zusammengefaßt. Auf diesem Scherbenhaufen der deutschen Kultur wollte in der unmittelbaren Nachkriegszeit an gleicher Stelle die „Kammer der Kunstschaffenden“ unter Leitung von Paul Wegener eine neue humanistische deutsche Kultur begründen. Das Haus wurde am 25. Juli 1945 Ort der ersten große Kunstausstellung nach dem Krieg. Der Kammer der Kunstschaffenden folgte am 8. August 1945 die Gründungskonferenz des „Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands“. Präsident war Johannes R. Becher, Ehrenpräsident Gerhart Hauptmann. Hier wurde eine der wichtigsten kulturellen Monatszeitschriften der Nachkriegszeit, der „Aufbau“, herausgegeben, der noch heute einem bedeutenden Verlag seinen Namen gibt. Im Zuge des Kalten Krieges untersagte zunächst die US-amerikanische und dann die britische Militärregierung die Arbeit des Kulturbundes in ihren Sektoren. 1990 wurde der Kulturbund aufgelöst.

Das Haus in der Schlüterstraße 45 wurde 1952 Sitz des DGB. 1964 wurden auf der vierten und fünften Etage des „Hotels Bogota“ vier Pensionen eingerichtet. Der Name „Bogota“ ist eine Referenz des Besitzers Heinz Rewald an die Hauptstadt von Kolumbien, wo er Schutz vor der Verfolgung durch die Faschisten fand. Viele Einrichtungsgegenstände des Hotels haben kolumbianischen Ursprung.

 

Joachim Rissmann führte das Hotel Bogota. / Foto © Frank Wecker

Joachim Rissmann an der legendären Treppe von Yva. Foto: Wecker

 
1976 übernahm die Familie Rissmann das Hotel Bogota. Damit wurden Elemente der kulturellen Tradition des Hauses wieder aufgenommen. Mit dem Ausstellungsforum „Photoplatz“ wurde die fotokünstlerische Tradition wiederbelebt. Heute drängen sich in der Herbartstraße 28 zahlreiche Künstler, um Einzelstücke für den Kostümfundus oder die Requisite zu erwerben. Den „Photoplatz“ gibt es an wechselnden Standorten noch immer, und als Gastgeber hat Joachim Rissmann in seiner Wohnung ein kleines Bogota, das „Little Bogota Berlin“, eingerichtet.

 
FW

 

Ausverkauf im Hotel Bogota. / Foto © Frank Wecker

Inventarverkauf des Hotels Bogota. / Foto © Frank Wecker


Unter fotografischen Reminiszenzen an das                       Inventarverkauf in dem Eventladen
   Hotel Bogota wird Mobiliar angeboten.                                    „Plan B + Vitamin B“.
                  Foto: Wecker                                                                  Foto: Wecker

 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 04. Oktober 2016 - 00:24
Tags: /////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.