Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Veranstaltungstipps | Home | Wohnen im Kiez »

Geld, nicht die Kunst, regiert die Welt

Jürgen Wölffer erfährt viel Ehr, aber wenig Hoffnung zum 80. Geburtstag

 
 
Am Sonnabend, 22. Oktober, feiert Jürgen Wölffer seinen 80. Geburtstag. Zur offiziellen Feier am Montag, 24. Oktober, werden über 400 Gäste aus Kultur und Politik, zahlreiche Mitarbeiter sowie Verwandte und Freunde erwartet. Die Feier findet in der Komödie am Kurfürstendamm, in einer der beiden Spielstätten an seinem langjährigen Schaffensort, statt.

 

Familientreffen zum 100. Geburtstag von Hans Wölffer / Foto © Frank Wecker

Anläßlich des 100. Geburtstages von Hans Wölffer hatte sich die Familie um das Bildnis des
Theatergründers versammelt: Martin, Christine, Ingeborg, Jürgen, Sabine und Christian (Ϯ).
Foto: Wecker

 
Ungetrübt ist die Freude nicht, wenn Jürgen Wölffer an seinem Ehrentag auf sein beachtliches Lebenswerk zurückblickt. Noch befinden sich die beiden Theater im Kurfürstendammkarree im Besitz der Familie Wölffer. Doch die befinden auf einem Filetgrundstück am belebtesten Abschnitt der Edelmeile Kurfürstendamm. Da Einkaufszentren eine höhere Rendite bringen als Theater soll die Front zum Ku’damm statt der Theaters ein solches Warenhaus bilden. Auf der Internetseite des aktuellen Eigentümers des Ku’damm, der „CELLS Bauwelt GmbH“, ist die künftige Fassade zu sehen.

Bisher verhindern nur noch Prozesse, daß die Bühnen zu einem Theater zusammengelegt im Keller des Gebäudes verschwinden. Im Gegensatz zu der früheren Gelassenheit sieht es momentan sehr ernst aus. Am Dienstag, 18. Oktober, wurde vom Berliner Landgericht die Räumungsklage gegen das Theater bestätigt, wogegen allerdings beim Kammergericht Berufung eingelegt wurde. Sollte die scheitern, dann werden die beiden kulturhistorisch bedeutsamen Theater wohl abgerissen werden. Die Malaise begann 1990, als der Senat das Grundstück unter Umgehung des Denkmalschutzes für das daraufstehende Gebäude verkauft hatte. Seither ist das Grundstück reines Spekulationsobjekt für Investoren, die es von einer Hand in die andere weiterreichen.

 

Jürgen Wölffer übergab 2004 die Schlüssel zum Theater an seinen Sohn Martin / Foto © Frank Wecker

2004 übergab Jürgen Wölffer die Schlüssel zum Theater an seinen Sohn Martin.
Foto: Wecker

 
Bedeutsam sind die beiden Theater einmal hinsichtlich des Theaterraumes und zum anderen wegen der darin gebotenen Schauspielkunst. Historisch sind die beiden Gebäude eine Wegmarke, die an das Zusammentreffen zweier genialer Künstler des 20. Jahrhunderts erinnern. Dies sind der bedeutendste deutsche Theaterprinzipal Max Reinhardt, der den Bau der Bühnen in Auftrag gab, und der Theaterarchitekt Oskar Kaufmann, dem Berlin das Hebbeltheater, den Ausbau des Renaissance Theaters, den Umbau des Admiralspalastes zum späteren Metropol-Theater, die Volksbühne und den bereits einer Immobilienspekulation zum Opfer gefallenen Sportpalast verdankt. Im Falle der beiden Ku’dammbühnen erweist sich nicht nur das Theaterspiel als eine flüchtige Kunst, sondern auch die Architektur. Vom Wirken Oskar Kaufmanns ist dort so gut wie nichts mehr erhalten. Seine verspielten Elemente des Neo-Rokoko sind sowohl an der zerstörten Kroll-Oper als auch an den früheren Fassaden der beiden Kurfürstendamm-Theater unwiederbringlich verloren gegangen. Für die Schauspielkunst dagegen gehört die Flüchtigkeit zu ihrem Wesen. Wer die Aufführung nicht gesehen hat, wird diesen Kunstgenuß nie erlangen können, wer sie erlebt hat, für den bleibt wenigstens noch die Erinnerung. Die Erinnerungen an die großartigen Auftritte von Marlene Dietrich, Curt Goetz, Adele Sandrock, Grete Weiser, Inge Meysel, Harald Juhnke, Brigitte Mira, Otto Sander  ... auf diesen Bühnen werden von Generation zu Generation weitererzählt.

An den Ku’dammtheatern hat nicht Max Reinhardt, dessen epochemachenden Inszenierungen im Schauspielhaus und im Deutschen Theater stattfanden, Theatergeschichte geschrieben. Das besorgten hier Ferdinand Bruckner mit seinen Revuen („Bei uns um die Gedächtnmiskirche rum“, Bert Brecht mit seiner Oper „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“, die Volksbühne, an der Erwin Piscator mit der Uraufführung von Rolf Hochhuths Stellvertreter einer völlig neuen dramatischen Gattung, dem Dokumentartheater, zum Durchbruch verhalf. Heute ist Rolf Hochhuth Mitglied der Akademie der Künste. Auf seinen Antrag appellierte dieses Gremium an den Eigentümer, diese beiden Theater zu erhalten. Die Akademie gab sich damit nicht der Sehnsucht an vergangenen Glanz und Ruhm hin, sie will auch nicht ein vermeintliches architektonisches Kleinod erhalten, sondern eine Kunstform, die zu dieser Stadt und genau an diesen Boulevard gehört: ein Boulevardtheater der Spitzenklasse. So wurde es gegründet, das war es unter Max Reinhardt und dies ist es unter der Direktion der Familie Wölffer.

 
Sie schreibt diese Tradition nun schon in dritter Generation mit großem Erfolg fort. Zwischen Hans Wölffer und dem heutigen Theaterleiter Martin Woelffer führte von 1976 bis 2004 Jürgen Wölffer Komödie und Theater am Kurfürstendamm. In dieser Zeit kam das Winterhuder Fährhaus in Hamburg als neue Spielstätte hinzu und wurden neue Theaterformen erprobt. Als seine wichtigste Leistung für das Familienunternehmen mag sicherlich seine Arbeit als Regisseur gelten, die bis heute anhält. Zu seinen großen Verdiensten gehört die Entdeckung vieler Talente wie Harald Juhnke, der unter seiner Regie als Debütant in einer Nebenrolle seine Kariere begann. Auch Regisseure wie Folke Braband und sein Sohn Martin Woelffer sind an seiner Seite in diesem Haus groß geworden. Sie alle, die Nachwuchskräfte wie auch die renommierten Schauspieler gehen in diesem Haus nach wie vor ein und aus. So sagte Jürgen Wölffer in einem früheren Interview: „Wir hören immer wieder, daß sich die Besucher bei uns wohl fühlen, weil sie auf Tuchfühlung mit wirklicher Kunst, die auf der Bühne ohne Effekte und Playback gezeigt wird, sind. Sie begegnen ihren Stars, und das nicht nur bei Premieren, auch im Theatersaal und im Foyer. Regelmäßige Besucher unseres Hauses erleben nicht weniger Stars als wir und können ihnen ebenso nahe sein.“ Martin Woelffer meint: „Das schönste Geschenk für meinen Vater wäre, wenn wir endlich wüßten, wie es mit den beiden Theatern weitergeht.“

FW

Jürgen Wölffer in der Maske des Argan in Moliers „Der eingebildete Kranke“ / Foto © Frank Wecker

Auch als Bearbeiter und Übersetzer hat sich Jürgen Wölffer hervorgetan. Hier zeigt er sich in der Maske des Argan in Moliers „Der eingebildete Kranke“, der unter seiner Regie von Walter Plathe gespielt wurde.
Foto: Wecker
 
 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 21. Oktober 2016 - 23:42
Tags: ////



ein Kommentar

Nr. 1, jn, 22.10.2016 - 10:46
“ Die Malaise begann 1990, als der Senat das Grundstück unter Umgehung des Denkmalschutzes für das daraufstehende Gebäude verkauft hatte. Seither ist das Grundstück reines Spekulationsobjekt für Investoren, die es von einer Hand in die andere weiterreichen”

..und am WOGA Komplex (bebauung des hintergeländes des Neuen Schaubühne) wir es erneut geschehen

und das alles nach recht und gesetz,wie es der scheidende baustadtrat schulte mantraartig auszudrücken pflegt
ja,ja die politik ist ja so unschuldig…
kaum einer weiß es: die denkmalschutzbehörde ist weisungsgebunden-dem senator für stadtentwicklung unterstellt
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/de..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.