Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Leseempfehlungen (18)… | Home | Was nutzt den Bürgern… »

Ein Niederländer in Berlin

Bröhan-Museum zeigt Werkschau von Jan Toorop


Während fast jede niederländische Familie stolz einen Nachdruck von Jan Toorop vorweisen kann, ist dieser Künstler in Deutschland fast unbekannt. Das kann sich ändern, denn mit der Ausstellung „Jan Toorop. Gesang der Zeiten“ erhält er in Deutschland seine erste umfangreiche Werkschau. Nachdem die vom Gemeentemuseum Den Haag besorgte Ausstellung in der Villa Stuck in München gezeigt wurde, ist sie nunmehr auch im Bröhan-Museum zu sehen.


„Jan Toorop. Gesang der Zeiten“ - eine umfangreiche Werkschau im Bröhan-Museum / Foto © Frank Wecker

Die Bleistiftzeichnung „Zwei Frauen von wogendem Haar umrankt“.
Foto: Wecker

 
Überraschend ist die Vielseitigkeit des Künstlers, der von 1858 bis 1928 gelebt hat. Er schuf Gemälde, Strichzeichnungen, Kaltnadelradierungen und Fliesentableaus. Er entwarf Bucheinbände und Plakate, illustrierte Bücher, bearbeitete Kupfer und gestaltete Spiegel. Auf allen diesen Gebieten war er, wie sich der Besucher überzeugen kann, genial. Er wirkte als Kunsttheoretiker und entwickelte Rahmungskonzepte für die Kunstpräsentation. Vielseitig war er auch in der Stilistik. Von der naturalistischen Gestaltung, über den Realismus, den Pointilismus und Symbolismus bis zum Jugendstil gehört er unumstritten zu den führenden Repräsentanten des jeweiligen Stils. Daraus ragen seine Beiträge zum Symbolismus und zum Jugendstil heraus.
 

„Jan Toorop. Gesang der Zeiten“ - eine umfangreiche Werkschau im Bröhan-Museum / Foto © Frank Wecker

Frauenporträt von Jan Toorop. Foto: Wecker

Kurator Hans Janssen vom Gemeentemuseum in Den Haag vor der Ausstellung „Jan Toorop. Gesang der Zeiten“ im Bröhan-Museum / Foto © Frank Wecker

Der Hauptkurator des Gemeentemuseums Den Haag Hans Janssen
erläutert das Bild „Die junge Generation“. Foto: Wecker



Aufgrund seines Werbeplakates für einen Salatölhersteller wurde der Jugendstil in den Niederlanden zunächst als „Salatöl-Stil“ bekannt. Jan Toorops Entwurf stammt von 1894. Bereits zwei Jahre später machte das Plakat in Paris auf der „d’Affiches artistiques“ Furore. Das war im gleichen Jahr, als in Paris die „l’Art Nouveau“ deklariert wurde, und ein Jahr bevor in Deutschland der Begriff „Jugendstil“ aufkam. Jan Toorop ist nicht nur einer der führenden Repräsentanten der neuen Kunstrichtung, sondern auch einer ihrer Pioniere. Die Ausstellung zeigt das Plakat in unterschiedlichen Farbgestaltungen. Grafische Grundidee ist, daß das wogende Frauenhaar die gesamte Bildkomposition durchzieht und alle Elemente einfaßt. Einzig der Produktname ist davon ausgenommen, nicht so jedoch bei den rein künstlerischen Porträts junger Frauen auf zur gleichen Zeit geschaffenen Lithografien. Selbst bei einer eher realistisch gehaltenen Bleistiftzeichnung ordnen sich die Linien dem Rhythmus des wallenden Haares unter. Damit hatte Jan Toorop seine eigene Bildsprache gefunden und ausgeprägt, die sich auch in Arbeiten anderen Stils zeigt.

Kurator Hans Janssen vom Gemeentemuseum in Den Haag erläutert die Ausstellung „Jan Toorop. Gesang der Zeiten“ im Bröhan-Museum / Foto © Frank Wecker

Der Hauptkurator des Gemeentemuseums Den Haag Hans Janssen erläutert
die Bilder Bartolomeus (1912) und "Gottvertrauen (1907). Foto: Wecker

 
Kein Jahr bevor er das revolutionäre Werbeplakat kreierte, schuf er mit dem Werk „Gesang der Zeiten“, das der Ausstellung den Titel gibt, eines seiner Hauptwerke des Symbolismus. Hier wurzelt das sich ebenfalls durch das Bild und in den Rahmen schlingende Haar im Reich der Toten und wächst über den Rahmen hinaus in den Himmel hinein. Dieses Bild nimmt Elemente der javanischen Kunst auf, die Jan Toorop als Kind in der holländischen Kolonie kennengelernt hatte. In diesem Werk taucht eine vielbrüstige Sphinx auf, auf die sich die zentrale Frauenfigur zwischen Himmel und Erde stützt. Jahre später sollte die Sphinx von der Zeichnung zum Gemälde ausgeformt eines seiner Hauptwerke werden.

 

Kurator Hans Janssen vom Gemeentemuseum in Den Haag vor der Ausstellung „Jan Toorop. Gesang der Zeiten“ im Bröhan-Museum / Foto © Frank Wecker

Der Hauptkurator des Gemeentemuseums Den Haag Hans Janssen
erläutert das Bild „Ernte. Die Apfelpflücker“. Foto: Wecker

 
Scheint Jan Toorop von Stil zu Stil zu springen, so weist das Sujet seiner Arbeiten Kontinuität auf. Fröhlichkeit oder gar Lachen ist in seinen Werken kaum zu entdecken. Überwiegend zeigen seine Bilder Demut, das Leiden oder die Härte des Lebens in Krankheit, Zweifel, der Versuchung und im Glauben. Eine neue Stimmung kommt in seinen Bildern auf, als er nach einer fünfjährigen Pause am Meer in Katwijk wieder zu malen begann. Da entstehen farbenfrohe Landschaften und Porträts im Stile des Pointilismus.

Aufgrund der Vielseitigkeit der Künstlers erweckt die Ausstellung den Eindruck, als würde der Betrachter durch ein ganzes Zeitalter der Malerei um die vorvorige Jahrhundertwende schreiten. Kurator Hans Janssen vom Gemeentemuseum in Den Haag nutzt diesen Eindruck, um den Zusammenhang einer Epoche der Kunstgeschichte zu zeigen. Es läßt sich der Entstehungsprozeß nachvollziehen, die Vorbilder und Lehrer von Jan Toorop werden deutlich, und sein Einfluß auf die jüngeren Künstler ist ablesbar.


„Jan Toorop. Gesang der Zeiten“ - eine umfangreiche Werkschau im Bröhan-Museum / Foto © Frank Wecker

Das Fliesentableau „Junges Holland“. Foto: Wecker


 
Die Ausstellung wird bis zum 21. Mai in der Schloßstraße 1a gezeigt. Das Bröhan-Museum ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr und an allen Feiertagen geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro. An jedem 1. Mittwoch des Monats ist der Eintritt frei. Das betrifft auch die kostenlosen Kuratorführungen, die an diesen Tagen jeweils um 17 Uhr beginnen. Führungen werden ebenfalls sonntags um 15 Uhr angeboten.

Für Kinder gibt es am 12. März, am 7. und am 14. Mai, ein Kinder und Jugendatelier zum Thema: „Jan Toorop – Expressive Selbstporträts“. Beginn ist jeweils um 14.30 Uhr. Der anderthalbstündige Workshop ist für Kinder ab acht Jahren geeignet. Die Teilnahme kostet 5 Euro.
Für Schulklassen wird ein Rundgang mit anschließendem praktischen Teil zum Thema: „Geister, Nixen und andere Fabelwesen. Jan Toorop – fantastische Zauberbilder“ angeboten. Je Klasse kostet die Teilnahme 80 Euro.

Anmeldungen werden für beide Veranstaltungen per E-Mail unter: n.mueller@broehan-museum.de und telefonisch unter 326 906 25 entgegengenommen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.broehan-museum.de.


Frank Wecker

 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 25. Februar 2017 - 22:14
Tags: ///



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.