Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Nahverkehrsplanung in… | Home | Die Beseitigung der G… »

Der Künstler und seine Stadt

Berlin würdigt 80. Geburtstag von Matthias Koeppel


Berlin und die Flucht scheinen die hauptsächlichen Sujets zu sein, die den Berliner Künstler Matthias Koeppel bewegen. Diesen Eindruck vermittelt zumindest die Werkschau, die Kuratorin Dr. Sabine Meister vom Charlottenburg-Wilmersdorfer Kunstamt vermittelt.

Matthias Koeppel vor seinem Selbstporträt / Foto © Frank Wecker

Matthias Koeppel und sein Selbstporträt. Foto: Wecker 

 
Sabine Meister kuratiert zwei Ausstellungen, mit denen der 80. Geburtstag des Malers, Dichters, Grafikers und Fotografen Matthias Koeppel gewürdigt wird. Das ist einmal die bereits in der Kommunalen Galerie am Hohenzollerndamm 176 eröffnete Ausstellung „Experiment und Methode“. Hier werden Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Zeichnung, Grafik, Poesie und Malerei vorgestellt. In der Galerie „Alte Kaserne“ auf der Spandauer Zitadelle wird am 7. September um 19 Uhr die Ausstellung „Der Maler ist im Bild“ eröffnet. Während in Spandau Malerei aus den Jahren 1954 bis 2017 gezeigt wird, läßt sich in Wilmersdorf an Hand unterschiedlicher Arbeitsfelder der Schaffensprozeß von Matthias Koeppel nachvollziehen.

Matthias Koeppel „Neavenezia“ (2016/2017) / Repro © Frank Wecker

Erstmals gezeigt „Neavenezia“; 2016 / 2017. Repro: Wecker

Matthias Koeppel in der Kommunalen Galerie / Foto © Frank Wecker

Matthias Koeppel in der Ausstellung „Experiment und Methode“ in der Kommunalen Galerie.
Foto: Wecker

 
Diese Präsentation führt wie am Beispiel seiner immer wieder erneut aufgenommenen Auseinandersetzung mit dem Thema des Jüngsten Gerichts zu einem tieferen Verständnis. Ausgangspunkt war 1973 „Die Nachstellung des Jüngsten Gerichts des Lucas van Leyden durch die Schüler der Neuen Prächtigkeit am Anhalter Bahnhof“, die als Bleistiftstudie ausgestellt ist. Sie ist eine Art Manifestation der im gleichen Jahr gegründeten Künstlergruppe „Schule der Neuen Prächtigkeit“, zu der noch Johannes Grützke, Karlheinz Ziegler und Manfred Bluth gehören. Van Leyden ließ auf dem rechten Flügel des von Koeppel nachgestellten Altarbildes die Hölle in Gestalt eines alles verschlingenden Fischmauls in Erscheinung treten. Am Anhalter Bahnhof war das „Maul“ die Kühlerhaube eines Straßenkreuzers, in einer anderen Arbeit ein Fernsehgerät und in dem Triptychon „Das Jüngste Gericht“ von 2010 wird es ein Gerippe, ein Gespenst, das in der Apokalypse am Brandenburger Tor seinen Arm zum Hitlergruß hebt. Damals schrieb Matthias Koeppel an dieser Stelle, im Kiezer Weblog vom Klausenerplatz:
Eine Endzeitkatastrophe ist ja durchaus vorstellbar. Ansätze dazu haben wir in Japan gesehen. ... Das Brandenburger Tor ist ja nicht irgendein Ort, sondern der Mittelpunkt, man kann auch sagen: das Herz unserer Stadt, die in der Welt eine Rolle spielt. Katastrophen können in vielerlei Gestalt auf uns, auf die Welt zukommen: Krieg, Feuersbrünste, Epidemien, extremer Klimawandel, Hungersnöte. In meinem Bild ist die Ursache der Not nicht näher definiert. Immerhin brennt im Hintergrund der Reichstag, was auf ein politisches Katastrophenpanorama schließen lassen könnte.

Matthias Koeppel „Morgengrauen“ (1970) / Repro © Frank Wecker

„Morgengrauen“ von 1970 ist eines der frühen Werke. Repro: Wecker 

 
Wenn heute die Besucher die Kommunale Galerie betreten, werden sie im Foyer mit einem Panorama des Joachimstaler Platzes am Vorabend der 750 Jahrfeier Berlins konfrontiert. In etwas veränderter Form wird dieses Werk von Matthias Koeppel auch auf der Zitadelle zu sehen sein. Die großen Stadtjubiläen sind dem Künstler besonders ans Herz gewachsen, da er eng mit seiner Heimatstadt verbunden ist. Als Berlin 1937 sein 700jähriges Bestehen feierte, wurde er geboren. Bei diesem Ereignis will er dabeigewesen sein, obwohl er doch in Hamburg geboren ist. Jedenfalls hat er sich so in Szene gesetzt, allerdings im Kinderwagen, den seine Mutter durch die Stadt schiebt.

Auch in seine Fotografien montiert er sich hinein oder springt in den Bildrand, bevor die Kamera die Aufnahme automatisch auslöst. Aus seinen in den 80er Jahren entstandenen Serien zeigt die Ausstellung Gruppenbilder, die eine Wiederbegegnung unter anderem mit Anette Humpe, Manfred Krug und selbst Friedrich II bringen. Sogar im Foto gelingt Matthias Koeppel der Zeitensprung.

Matthias Koeppel „Auf der Flucht“ (2017) /  Repro © Frank Wecker

Eines der späten Werke ist „Auf der Flucht“ 2017. Repro: Wecker

 
Bevor der Besucher in die Ausstellung gelangt, passiert er das Bild „Auf der Flucht“. Das Bild zeigt, wie eine Frau mit wenig Habseligkeiten in einem Umzugskarton und einem Rucksack unter einem blauen Himmel sowie vor einem grell flammenden Hintergrund aus Schwarz, Rot und Gelb eine Schranke überwunden hat. Aus dem Dunkel drängt ihr eine endlose Schlange weiterer Flüchtlinge nach. Ob sie ebenso europäisch aussehen wie diese Frau, läßt sich nicht sagen.

Flucht, das war in Berlin der Sprung über die Mauer, das waren die vor der Roten Armee flüchtenden Trecks aus den früheren ostdeutschen Provinzen und das sind heute Fremde, die vor Kriegen flüchtend, die vom Nahen Osten bis in das frühere russische Zarenreich entfacht wurden.

Panorama des Joachimstaler Platzes von Matthias Koeppel / Repro © Frank Wecker

Panorama des Joachimstaler Platzes. Repro: Wecker

 
Diese Ereignisse haben vielleicht einen Bruch im Schaffen von Matthias Koeppel hervorgerufen. Auf dem nunmehr allein der friedlichen Nutzung vorbehaltenen Tempelhofer Feld wollte er die utopische Stadt „Neavenzia“ entstehen lassen. Diese Idee bildet das Titelbild zur Wilmersdorfer Ausstellung. Doch in der Galerie hängt daneben ein Bild, mit dem er das Vorhaben zurückstellt. Aus der Utopie ist ein Dorf mit übereinandergestapelten Containern für die Flüchtlinge geworden. Neavenezia spiegelt sich nur noch an der Fassade der Container. „Ich werde daran weiterarbeiten“, versichert der 80jährige dem Kiezer Weblog diesmal. Die Bilder von Neavenezia sind alle erstmals öffentlich zu sehen. Das gilt auch für drei frühe Arbeiten, die gleich zu Beginn gezeigt werden, eine „traute“ Familienidylle, zwischen Gewalt und üppiger Erotik, sowie ein entsetzliches Morgengrauen zeigen.

An den Sonntagen 10. September, 1. und 15. Oktober wird Matthias Koeppel jeweils um 14 Uhr selbst durch die Ausstellung in der Kommunalen Galerie führen. In Spandau führt er an den Donnerstagen 21. September, 12. und 26. Oktober sowie am 16. November ebenfalls um 14 Uhr. Dort läßt er sich auch jeden Freitag um 14 Uhr beim Malen über die Schulter schauen.

Die Kommunale Galerie ist Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr, mittwochs bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Die Galerie Alte Kaserne Am Juliusturm 64 ist Montag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 4,40 Euro.

Frank Wecker

 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 05. September 2017 - 22:54
Tags: ///



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.