Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Die Straßenbahn in Wi… | Home | Politik für die Bürge… »

Neustart nach 90 Jahren

Das „Wunder der Heliane“ kehrt zurück


Erich Wolfgang Korngold gehört in Deutschland und Österreich zu den meistgespielten Opernkomponisten des 20. Jahrhunderts. Noch größere Berühmtheit erlangte er in den USA, wo seine Filmmusiken zweimal mit dem Oscar prämiert wurden. Zu seinen bekanntesten Werken gehört die Oper „Die tote Stadt“, die 1920 in Köln und Hamburg uraufgeführt worden war.

Mittlerweile ist er weitgehend dem Vergessen anheimgefallen. Nicht so an der Deutschen Oper. Bereits 1928 hatte dieses Haus sein Werk „Das Wunder der Heliane“ schon einmal auf die Bühne gebracht. Der Komponist selbst sah es als sein Meisterwerk an, ein Urteil, das von der Kritik und dem Publikum nicht ganz geteilt wurde. Daran hat sich bis heute wenig geändert. Ein Übriges tat die Rassenidiotie der Nazis, die den Österreicher schon während des Austrofaschismus zur Emigration in die USA zwang und dafür sorgte, daß seine Musik in seinem deutschsprachigen Wirkungsraum nicht mehr gespielt wurde.

 

„Das Wunder der Heliane“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Um die Beziehung zwischen dem Fremden (Brian Jagde) und dem Herrscherpaar
(Josef Wagner, Sara Jakubiak) rankt sich die Handlung der Oper „Das Wunder der Heliane“.
Foto: Wecker

„Das Wunder der Heliane“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Der großartige Chor der Deutschen Oper ist die Basis, auf der die Solisten brillieren können.
Foto: Wecker

 
Auch „Das Wunder der Heliane“ verfügt über ein großes Potential, das vielleicht nur noch nicht ausgeschöpft wurde. Es werden rauschhafte Chorwerke vom Orchester wuchtig intoniert. Die solistischen Partien sind faszinierend und stellen an die Interpreten höchste Anforderungen, was unter der musikalischen Leitung von Marc Albrecht jetzt glänzend umgesetzt wird. Einen Hochgenuß bietet wiederum der Chor, der ein Markenzeichen der Deutschen Oper ist. Für die Titelpartie wurde die US-amerikanische Sopranistin Sara Jakubiak gewonnen, die heute aber an führenden europäischen Opernhäusern zu Hause ist. In Hamburg war sie als Marietta in Korngolds Erfolgsoper „Die tote Stadt“ zu erleben. Die Handlung ist geheimnisvoll, mystisch und voller Erotik. Das Libretto geht auf das Mysterienspiel „Die Heilige“ des Expressionisten Hans Kaltneker zurück. In einer Dreiecksbeziehung bewegt sich das Bühnengeschehen um Tod und Auferstehung, um einen Konflikt zwischen Körper und Seele, Geist und Sexualität.

 

„Das Wunder der Heliane“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Sara Jakubiak verkörpert die Titelrolle in der Oper „Das Wunder der Heliane“.
Foto: Wecker

 
Ein Despot (Josef Wagner) vermag nicht die Liebe seiner Frau Heliane (Sara Jakubiak) zu gewinnen. Wenn er unglücklich ist, dann soll sein Volk auch keine Freude haben. Da trifft ein junger fröhlicher Fremder (Brian Jagde) im Land ein. Wegen seines Frohsinns wird er zum Tode verurteilt. Am Abend vor der Hinrichtung besucht der Herrscher den Gefangenen. Er erfüllt dessen Wunsch, die letzte Nacht ungefesselt verbringen zu dürfen. Auch seine Gattin Heliane besucht den Fremden im Kerker, um ihn zu trösten. Sie verliebt sich in ihn, und sie gewährt ihm auch den Blick auf ihren nackten Körper, gibt sich dem Fremden aber nicht hin. Stattdessen geht sie beten, währenddessen der Herrscher erneut den Gefangenen besucht. Der ist entsetzt, als er seine Frau erblickt, die nackt vom Gebet zurückkehrt. Der Despot fordert darob den Tod des Fremden und eine Anklage seiner vermeintlich untreuen Frau. Der Fremde verweigert vor Gericht die Aussage und tötet sich selbst. Der Herrscher verlangt nunmehr von seiner Frau, sie solle als göttlichen Beweis ihrer Unschuld, den Toten wieder zum Leben erwecken. Das aufgehetzte Volk will die Frau lynchen. Da erwacht der Fremde aus der Totenstarre. Heliane befreit sich von dem Mob und wirft sich in die Arme des Fremden, worauf der Herrscher seine Frau ersticht. Damit ist jedoch dessen Macht gebrochen. Vereint mit Heliane gelangt der Fremde in den Himmel.

 

„Das Wunder der Heliane“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Brian Jagde und Sara Jakubiak sind in der Oper „Das Wunder der Heliane“ ein Liebespaar.
Foto: Wecker

„Das Wunder der Heliane“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Josef Wagner und Sara Jakubiak spielen in der Oper „Das Wunder der Heliane“ das Herrscherpaar.
Foto: Wecker

„Das Wunder der Heliane“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Burkhard Ulrich soll in der Oper „Das Wunder der Heliane“ in der Rolle
des blinden Schwertrichters über Sara Jakubiak als Heliane richten.
Foto: Wecker

 
Von dieser Sinnlichkeit bleibt unter der Regie von Christof Loy auf der Szene wenig übrig. Die ist durchweg bis zur Kostümierung in dunklen Tönen gehalten, was in dem Phantasieland eine bedrückende Lebenssphäre erzeugt. Einzig Heliane darf unschuldiges Weiß statt tatsächlicher Nacktheit tragen. Das Potential der Oper wird sich sicherlich erst dann entfalten, wenn ihre Sinnlichkeit nicht allein der Musik überlassen bleibt.

Die nächsten Vorstellungen sind am 22. und 30. März sowie am 1. und 6. April. Karten ab 22 Euro sowie weitere Informationen gibt es im Internet unter www.deutscheoperberlin.de.

Frank Wecker

 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 19. März 2018 - 00:02
Tags: //



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.