Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Neustart nach 90 Jahr… | Home | Robert Gärtner bei Ca… »

Politik für die Bürger oder rhetorische Kniffe der Linkspartei? Analyse am Beispiel Olivaer Platz



Vorgeschichte: Im Februar hat das Bezirksamt unter Leitung von BzStR Schruoffeneger (Grünpartei) mit der Zerstörung der Grünanlagen auf dem Olivaer Platz endgültig begonnen. In dem Zusammenhang war gegen ihn ein Mißbilligungsantrag in die BVV eingebracht worden, den die Linksfraktion nicht unterstützte und so dem BzStR die Haut rettete. Am 1. März begründete sie ihr Abstimmungsverhalten in einer Pressemitteilung. Meine Einschätzung dieser Pressemitteilung führte zu Erwiderungen von Linksfraktion und BI Olivaer Platz (siehe Kommentare ebenda). Der folgende Artikel analysiert -- nachdem der Olivaer Platz in seiner bisherigen Gestaltung nunmehr Vergangenheit ist – im Hinblick auf zukünftige Aktivitäten der Linksfraktion, mit welchen rhetorischen Kniffen sie hantiert (Grundlage der Analyse ist ihre Erwiderung im erster Kommentar).

 

Die Linkspartei redet ihre Beihilfe zur Zerstörung des Olivaer Platzes schön

1. Mit Schweigen übergehen   Die zentrale Aussage (zudem in Fettdruck) meiner Einschätzung war: Unterstützung für SPD und Grünpartei bei der Zerstörung des Platzes im Widerspruch zur im Wahlkampf angekündigten Unterstützung der Bürger bei ihrer Einmischung in Entscheidungsprozesse. Auf diese Aussage ging man nicht ein. Diese Methode ist so einfach, daß auch der hinterste Hinterbänkler und Parlamentsneuling sie auf Anhieb beherrscht (ebenso: Nichtbeantwortung von Schreiben, Anfragen usw.). So kann die Linksfraktion Hunderte von Einwendungen gegen zwei Bebauungsplanentwürfe, 2300 Bürger für einen Einwohnerantrag und fast 5000 Bürger für eine Online-Petition ganz lautlos unter den Tisch fallen lassen.

2. Durch Unterschlagung wesentlicher Informationen täuschen   Stattdessen beruft man sich a) auf den Runden Tisch und b) das Kinder- und Jugendparlament (KJP). Aber man sagt nicht, daß a) der Runde Tisch eine Erfindung der Umbauparteien in der BVV und dementsprechend einseitig besetzt war (siehe 1. Anmerkung) und sogar geheim tagte. Und daß b) der Wunsch des KJP nach einem Spielplatz sich auf den östlichen Teil des Platzes bezieht – also keine Rechtfertigung für die Zerstörung des gesamten westlichen Teils sein kann.

3. Kritiker in ein schlechtes Licht rücken   Durchgängig werden die Bürger, die eine sanfte Sanierung wünschen, „Gegner“ genannt; man selbst nennt sich „Befürworter“. Beide Begriffe haben einen wertenden Beiklang: der für die Bürgermehrheit einen negativen und der für die Linksfraktion einen positiven. Man erzielt diese Wirkung, indem der Umbau als Bezugspunkt genommen wird, nicht jedoch das Anliegen der vielen Tausend Bürger: die sanfte Sanierung. Zusätzlich setzt man sanfte Sanierung in Anführungszeichen – die Linksfraktion hätte auch gleich „sogenannte“ schreiben können, um ihr die Berechtigung abzusprechen.

4. Für die Beseitigung der Fehler von Politik und Verwaltung die Kritiker verantwortlich machen   Zu diesem Zweck wird den Kritikern vorgehalten, sie hätten keine Finanzierungsvorschläge dafür gemacht, wie nach „vielen Jahren der Vernachlässigung des Platzes“ dieser wieder in Ordnung gebracht werden könne. Auf diese Weise nimmt man die vorherrschende und verantwortliche SPD und Grünpartei aus der Verantwortung, dreht den Spieß gegen die Bürger um und macht ihnen auch noch einen Vorwurf.

5. Seinen eigenen Standpunkt möglichst lange vor der Öffentlichkeit verschleiern   Das machte die Linksfraktion, indem sie behauptet, erst im Dezember 2017 sich entschieden zu haben (als bereits alles gelaufen war), und zwar aufgrund a) des Spielplatzgutachtens und b) eines Baumgutachtens. Dabei ging es in Wirklichkeit nur noch um Details einer bereits vorher getroffenen grundsätzlichen Entscheidung für die Beseitigung der Anlage. – Wenn man im übrigen anschaut, auf welche Weise die Linksfraktion die Gutachten für ihre Rechtfertigung benutzt, ist man wieder beim Mittel der Täuschung durch unvollständige Information (s.o. 2.): Denn weder sind a) die Lärmwerte je tatsächlich gemessen worden, noch liegen b) die erforderlichen Baumgutachten auch nur annähernd vollständig vor, wie die Bürgerinitiative in ihrer Erwiderung (siehe Kommentar 2) bereits dargelegt hat.

6. Alternativlosigkeit behaupten   Dazu benutzt man Formulierungen wie „vermeintliche Alternativen“, „unentbehrliche Fördergelder“, „notwendige Neugestaltung“, „Alternativen nicht finanzierbar“. Um die letzte Behauptung aufzugreifen: Man will der Öffentlichkeit offenbar weismachen, der Umbau sei für nicht geringfügige 2 ½ Mio. Eu aus Steuergeldern finanzierbar, die wesentlich preiswertere Sanierung hingegen sei es nicht – und das, obwohl das Land Berlin doch 0,8 Mio. Eu zum Umbau beisteuert. Die offensichtliche Widersinnigkeit löst der gewiefte Politiker mit dem Zauberwort zweckgebundene Fördergelder!

7. Totschlagargument Geld   Immer, wenn der Senat die Bezirke knapp hält, heißt es gern, wie hier bei der Linksfraktion: „Die zur Umgestaltung unentbehrlichen Fördergelder wären mit dem Jahreswechsel 2017/2018 verfallen.“ Diese pekuniäre Verlockung ist populär geworden durch den Film „Ein unmoralisches Angebot“ (1993, mit Robert Redford und Demi Moore). Statt also sich dafür zu engagieren, daß die Zweckbindung von Fördergeldern geändert wird im Interesse einer Bürgermehrheit – was man aber politisch wollen muß! –, lassen Politiker z.B. erst eine Gartenanlage über zwei Jahrzehnte verkommen, kriegen und nehmen dann Geld, um sie nun vollends zu zerstören – und weisen den Bürgern auch noch zurecht: „Am wenigsten aber haben wir dafür Verständnis, wie die Diskussion um vermeintliche Alternativen wie eine ‚sanfte Sanierung‘ geführt werden“. Hut ab vor so viel Kaltblütigkeit!
 

 Fazit

In der Linkspartei gab es im Herbst 2016 über die Frage, ob man die Zählgemeinschaft tolerieren solle, eine heftige Auseinandersetzung. Bei den Wahlen waren SPD und Grünpartei so abgestraft worden, daß sie in der BVV keine Mehrheit mehr hatten. Sollte die Linkspartei, die davon mit sogar vier Bezirksverordneten profitiert hatte, nun Gehilfe der Wahlverlierer werden? Die Mehrheit der Linkspartei entschied sich dafür. Als Folge ist die Linksfraktion voll in der Mitte des Bezirksparlaments bei den anderen Parteien angekommen. Glückwunsch! Statt Politik im Auftrag der Bürger und zusammen mit diesen durchzusetzen, hat sie das Spiel auf der Klaviatur der Politikerrhetorik meisterlich gelernt.

MichaelR

 

MichaelR - Gastautoren, Politik - 21. März 2018 - 22:51
Tags: ////



zwei Kommentare

Nr. 1, Armin Holst, 23.03.2018 - 16:44
Danke, Michael, dass Du erneut versuchst, die Causa Olivaer Platz nachvollziehbarer zu gestalten, jedenfalls am Beispiel der BVV-Linken. Verstehen kann´s eh niemand. Mich würde noch freuen, wenn jemand mit Durchblick versuchen würde, mir zu erklären, was es denn mit der Ausschlussfrist für die Fördergelder zu Ende des Jahres 2017 auf sich hatte: Gab es diese wirklich? Durch welche Tricksereien konnte man sie dann aber womöglich plötzlich doch verlängern? Reichte es womöglich, um diesen so wichtigen Termin Jahresende nicht zu verpassen, wenn bereits einige Zweiglein schon im Dezember abgeschnitten wurden, bevor das große Abholzen dann erst 2018 begann – als also die Fördergelder, wie zuvor behauptet, längst verfallen waren? Was exakt war das auslösende Ereignis für die Fristverlängerung – oder war sie gar nicht nötig?
Nr. 2, jn, 26.03.2018 - 19:18
meine güte nicht unendliche fragen stellen,mal selber sich erkundigen: man nehme sich einen oppositionellen abgeordneten aus dem betreffenden auschuß im agh und telefoniere in der zuständigen sen verwaltung herum

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.