Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Repair-Cafés im Bezir… | Home | Uhlandstraße 1945 – e… »

Flimmern in der Herzkammer

Uraufführung an der Deutschen Oper

Zwei fremde Augen, ein kurzer Blick, die Braue, Pupillen, die Lider – Was war das? Vielleicht dein Lebensglück…vorbei, verweht, nie wieder.

Mit diesen Versen fing Kurt Tucholsky 1930 die Atmosphäre der Großstadt ein: Anonym, flüchtig, unverbindlich. Jeder Moment scheint vielfältige Möglichkeiten zu eröffnen, doch wird eine ergriffen, dann setzt der Rhythmus, die Schlagader des Großstadtleben, aus. So treibt der Rhythmus der Großstadt das Individuum immer weiter durch seinen Dschungel, wie der Rhythmus des Gedichts den Rezipienten.

Die israelische Komponistin Chaya Czernowin hält diesen fremdbestimmten Rhythmus an. Sie hält jenen Wimpernschlag der Begegnung fest. Sie lotet ihn aus. Sie baut um ihn herum ein ganzes Opernwerk mit schier überbordenden Klängen. Es ist von solcher Fülle, daß ein Orchester im Graben allein dazu nicht ausreicht. Chaya Czernowin stellt ihm ein 16stimmiges Vokalensemble zur Seite, das zur Uraufführung ihres Werkes „Heart Chamber“ in der Deutschen Oper in der Bismarckstraße 35 auf den Rängen plaziert wird. Seitlich der Bühnenzugänge befindet sich das Ensemble Nickel, das mittels Elektronik bislang „unerhörte“ Klänge produziert. Die Skala der Töne reicht vom Nichtklang, der Stille, über kaum hörbar gehauchte Laute, den aus voller Inbrunst geschmetterten Operngesang, den Schrei bis zum Ausbruch voller Klangmassen. Dieser ungeheure musikalische Aufwand erfolgt „nur“, um das Befinden zweier Personen, deren Schicksal dieser eine Augenaufschlag miteinander verknüpft, in seiner Tiefe zum Ausdruck zu bringen.

Patrizia Ciofi und Dietrich Henschel in „Heart Chamber“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Eine flüchtige Begegnung wird zur Beziehung. Patrizia Ciofi und Dietrich Henschel in Heart Chamber.
Foto: Wecker

„Heart Chamber“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

2 Personen und 4 Figuren spielen eine Szene: Dietrich Henschel und seine innere Stimme
Terry Wey sowie Patrizia Ciofi mit ihrer inneren Stimme Noa Frenkel.
Foto: Wecker

„Heart Chamber“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Während Patrizia Ciofi in Aufregung ist, gibt ihre innere Stimme (Noa Frenkel) Ruhe.
Foto: Wecker 

 
Das sich Finden, das aneinander und auch auch voneinander Verlieren, ist die banale Geschichte von Beziehungen, für den einzelnen, dem dies widerfährt, ist solch Erleben existentiell. Letzteres interessiert die Komponistin in aller Tiefe und Verästelung. Deshalb bringt sie auch mit ihren Protagonisten „Sie“ und „Er“ gleich zwei weitere Figuren auf die Bühne, die jeweils „innere Stimme“ der Akteure. Mal stehen sie zueinander im Einklang mal im Gegensatz. Bisweilen werden auf der Bühne vier Geschichten gleichzeitig erzählt, wozu manchmal auch noch die überdimensionale filmische Großaufnahme tritt.

Die Geschichte des Paares entwickelt Regisseur Claus Guth, der bereits zum dritten Male eine Oper von Chaya Czernowin inszeniert. Er inszenierte bereits die Uraufführungen von „Zaide/Adama“ zu den Salzburger Festspielen 2006 und ihr erstes musikdramatisches Werk, die Kammeroper „Pnima…ins Innere“ zur Münchener Biennale 2000. Die musikalische Leitung hatte wie jetzt auch in Berlin jeweils Johannes Kalitzke.

„Heart Chamber“ hat zwar Text, aber daraus geht im Gegensatz zum klassischen Libretto kein Handlungsstrang hervor. Eher ist der Text selbst musikalische Komposition. Es ist Wortmusik mit eigener Tonlage und Rhythmus. Auch bei Tucholsky wird die Sprache des Gedichts zu Rhythmus und Klang. Die Erschließung des Sinns vollzieht sich bei ihm jedoch über die Bedeutungen der Worte, die bei Chaya Czernowin weniger eine Rolle spielen, deren Funktion übernimmt die Musik. Bei Chaya Czernowin wird jede hörbare Regung zu Musik. Die Altistin Noa Frenkel, die ebenfalls schon bei „Pnima“, „Infinite Now“ und „Zaide/Adama“ mit ihr zusammengearbeitet hat, sagt dazu: „Sie (Chaya Czernowin) hat einen mikroskopischen Blick auf Musik, sie erforscht etwa in winzigen Schritten den Übergang vom Sprechen zum Singen. Auch das Ein- und Ausatmen begreift sie als Töne.“ An der Deutschen Oper verkörpert Noa Frenkel die innere Stimme der „Sie“, dargestellt von Patrizia Ciofi; der männliche Part wird von Dietrich Henschel gespielt, seine innere Stimme ist Terry Wey. Solistische Aufgaben von dramaturgischem Gewicht haben Frauke Aulbert (Stimme) und am Kontrabaß Uli Fusseneger.

 

„Heart Chamber“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Auseinandersetzung zwischen Ihm (Dietrich Henschel) und Ihr (Patrizia Ciofi)
auf mehreren Ebenen: Die inneren Stimmen Noa Frenkel und Terry Wey.
Foto: Wecker

„Heart Chamber“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Krise in der Beziehung: Patrizia Ciofi als Sie und Dietrich Henschel als Er.
Foto: Wecker

„Heart Chamber“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Distanz auf der Treppe: Patrizia Ciofi als Sie und Dietrich Henschel als Er.
Foto: Wecker 

 
Die Oper ist in den USA, in Harvard, entstanden, wo Chaya Czernowin an der Universität Komposition unterrichtete. „In diesem Stück durchdringt der Klang den Raum von allen Seiten und durchwandert ihn, ganz ähnlich wie bei mir zu Hause“, berichtet die Künstlerin. „Wenn es ganz still ist nachts, dringen Geräusche mit Leichtigkeit herein, wiederum in Schichten. Zuerst sind da die verschiedenen Zikadenarten in der Nähe, dann die Vögel. Weiter entfernt fahren Autos … Einmal saß ich während eines Sturms im Auto und filmte, wie die Blätter in Spiralen durch die Luft tanzten, logisch und magisch zugleich. … Ich stellte sie mir als Klänge vor, mit Rhythmus und Tonhöhe und all ihren anderen Eigenschaften.“

Die Uraufführungen ihrer Opern „Pnima…ins Innere“ und „Inifinite Now“ wurden von der Kritik als „Uraufführungen des Jahres“ ausgezeichnet.
Die nächsten Vorstellungen sind am 21., 26.und 30. November. Karten können unter Telefon 343 84 343 und im Internet unter www.deutscheoperberlin.de bestellt werden.

Frank Wecker

 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 18. November 2019 - 00:24
Tags: //



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.