Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Blog_Kiezgarten Charlottenburg
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_die Schieritzstraße
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_rosawolke
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Jazz-Abend im Kiez | Home | Kiezbühne "auf griech… »

Gelebte Nachbarschaft

oder "Unbürokratische Nachbarschaftshilfe"

oder auch "Wir kriegen das ganz alleine hin"



Behindertenparkplatz

Behindertenparkplatz in Eigenregie


Als ich gerade dieses Foto im Kiez schoss kam ein Mann aus der davor liegenden Gaststätte auf mich zu. Er hatte mich mit der Kamera gesehen.

Freudestrahlend erzählte er mir:
Das Zeichen habe ich gerade selbst gemalt. Im Nachbarhaus wohnt eine körperbehinderte Frau, die auf ihren Rollstuhl angewiesen ist. Sie braucht diesen Parkplatz, das ist doch selbstverständlich. Wir helfen uns hier alle, also habe ich das Zeichen auf den Parkplatz gemalt. Mit Kreide habe ich das gemalt, weil Farbe doch bestimmt verboten ist und das dann vielleicht Beschädigung wäre. Macht ja nichts, wenn der Regen es wegwischt male ich eben immer wieder neu, ich bin ja hier. Hauptsache der Frau ist geholfen.

Ist das nicht Klasse! Ich fand das grandios!
Ohne Anträge mit 34 Durchschlägen! Ohne bürokratischen Aufwand, ohne Ämterrennereien, ohne langwierige Redereien und ohne Kosten - einfach gemacht!
Wir waren uns einig, die Menschen können das ganz allein regeln, in bester Nachbarschaft zum Beispiel und wir hätten ein viel besseres Zusammenleben, wenn vieles so einfach erledigt werden würde.

Es war eine (leider) nicht alltägliche, nette Begegnung mit diesem Mann. Es war ein Glanzpunkt einer gelebten Nachbarschaft!



PS
Ist es wirklich erwähnenswert, daß dieser Mann türkischer Abstammung war? (ich finde diesen Begriff "Migrationshintergrund" unwortig und verwende ihn daher nicht!)
Ist es wirklich erwähnenswert, daß die körperbehinderte Frau eine Deutsche war?
Können wir Deutsche und überhaupt alle uns daran vielleicht ein Beispiel nehmen?
Ein Zeichen für allerbestes Zusammenleben und echte gelebte Nachbarschaft ist es allemal!

- Gesellschaft, Kiez, Menschen im Kiez, ZeitZeichen - 01. Juni 2007 - 03:07
Tags: //

Share |



acht Kommentare

Nr. 1, Sabine, 01.06.2007 - 15:48
ja, bis das ordnungsamt kommt…
Nr. 2, maho, 01.06.2007 - 19:12
Marc Schulte, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Ordnungsangelegenheiten und Weiterbildung – also Chef des Ordnungsamtes – wird das niemals zulassen!

Er wird am Montag, dem 4. Juni, um 19.30 Uhr in der Stadtteilbibliothek West, Nehringstr.10
eine Diskussion leiten

In der Ankündigung dazu heißt es u.a.
Wie hat sich unsere Gesellschaft verändert?
Wie hat sich unser Staat verändert?
Was haben wir (aus dem Tod Benno Ohnesorgs) gelernt?

Unsere Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen spricht gar dazu u.a. von
einem als damals autoritär empfundenen Staat und einer in mancher Hinsicht verkrusteten Gesellschaft.
Es hat seitdem tiefgreifende gesellschaftliche Reformen in unserem Land gegeben!!

Alles Klar!!?
;-)
Nr. 3, [marcel], 01.06.2007 - 20:19
Hmm..

der Marc Schulte, der sich auch diesem Problem annehmen wollte?

Nee, oder?

[marcel]
Nr. 4, maho, 02.06.2007 - 21:13
Genau der….
Ich hatte ihm das damals persönlich bei einem zufälligen Treffen im Kiez gesagt.
Er wollte sofort dorthin gehen und sich das ansehen und mit den Inhabern sprechen.
Nichts ist passiert!
Keine Begründung, keine Information, keine Rückmeldung!
Null und nichts!!
Nr. 5, JessyRamon, 02.06.2007 - 21:25
Hehe.
Dann also hoffen, daß er sich um den falschen Behindertenparkplatz genauso wenig kümmert, wie um den Wintergarten des Villon. ;-)
Nr. 6, maho, 02.06.2007 - 21:55
Nee,ne – das ist schon ein richtiger Behindertenparkplatz.
Die Frau ist auch berechtigt für einen solchen, mit Plakette im Auto und so..

Ich hätte das klarer schreiben müssen, sorry, die Zeit…
Es gibt also ein richtiges Schild am Pfahl dort. Es steht aber irgendwie ungünstig, die Autofahrer sehen es nicht oder gucken nicht richtig und so parken sie ständig darauf. Das ist natürlich ständig purer Stress für die Person.
(Deshalb auch noch dieses rechte Zusatzplakat, auch in Eigenregie, mit dem Pfeil nach oben)

Es geht also nur um dieses zusätzliche Zeichen auf dem Parkplatz. Das würden die Aufofahrer auf jeden Fall erkennen. Das gibt es ja auch offiziell, aber das würde ja wieder bürokratischen Aufwand bedeuten und wahrscheinlich mit dem Hinweis auf das bestehende Schild abgelehnt.

Wenn das Ordnungsamt das Selbstgemalte bemängeln wird, dann malen wir es eben abwechselnd immer neu.
Insofern stimmts …
Marc Schulte & Co werden sich sicher auch darum nicht kümmern.
Außerdem hat er ja gelernt und will keinen autoritären Staat und keine verkrustete Gesellschaft mehr.

Wir können ihn ja am Montag in der Bibliothek erleben…....
Nr. 7, sonja, 24.11.2007 - 22:46
Ja, das ist wirklich echte Hilfe in dieser Angelegenheit!! Wir wüssten nicht, was wir ohne unsere netten Nachbarn tun sollten. Trotzdem ist der Parkplatz häufig zugeparkt, haben wir regelmäßig großen Ärger mit den Leuten, deren Autos abgeschleppt werden (kostet uns auch nur jedes mal etwa eine Stunde Wartezeit) oder Nachbarn, die meiner Freundin diesen Parkplatz neiden (ja, wirklich passiert. Die Behinderung wollen sie dann aber doch nicht selbst haben??) oder Polizisten, die uns empfehlen, doch besser wegzuziehen bei dem Ärger den wir so haben. (Ja, richtig, alle die Probleme haben sollen besser außer Sichtweite von anderen Menschen leben.)
Das Schild ist nach Recht und Gesetz aufgestellt (macht ja nix, wenn das niemand sieht wegen der Pumpe) und daran ist nix zu ändern sagte der zuständige Mensch vom Amt nach der Ortsbegehung. Der Straßenbelag darf tatsächlich nicht dauerhaft bemalt werden, das wäre Sachbeschädigung und Eingriff in die öffentliche Ordnung (oder so ähnlich).Wenn meine Freundin das will, kann sie allerdings der Stadt Berlin bezahlen, dass ein Rollizeichen auf dem Straßenbelag angebracht wird- und muss zusätzlich noch Geld dafür hinterlegen, dass es wieder entfernt wird, wenn wir mal wegziehen wollten. Da wir dafür kein Geld haben (ca 2000 EUR wurden uns als Preis genannt), bleibt das Problem an uns und unseren netten Nachbarn vom ZAP hängen.
Beste Grüße aus der Seelingstraße!
Sonja
Nr. 8, maho, 25.11.2007 - 02:10
Ja, so sind die Bürokraten.
Umso schöner zu erleben, wie einfach es selbst gehen kann.

Sollte es mal wieder Probleme geben – oder etwas zu berichten sein – oder etwas zu zeigen wäre (Foto) – dann meldet Euch doch einfach bei uns.

Wir kommen, machen Fotos und schreiben dann hier davon.

Herzliche Grüße aus der Nachbarschaft
Martin

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.