Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jan - 31 Jan 2018
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Ein neuer Kampfplatz … | Home | Ein Kampfplatz ist (v… »

Teil 12 - Sanierungsvorhaben 2012-2022 am Klausenerplatz

   
Mieterinnen und Mieter
der Seelingstraße 51 und 53 haben sich in einem offenen Brief an die politisch Verantwortlichen gewandt.


                                                                                                                      Berlin, im März 2012

Offener Brief der Bewohner der
Seelingstraße 51/53 in
14059 Berlin

an den
Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Herrn Michael Müller
und an den
Bürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Herrn Reinhard Naumann

 
Sehr geehrte politisch verantwortliche Herren Müller und Naumann,

in den letzten Jahren hat unsere Vermieterin, die GEWOBAG, alle rechtlich möglichen Mietsteigerungen ausgeschöpft. Die Mieten unserer bereits modernisierten Wohnungen liegen in den meisten Fällen bereits im oberen Bereich des entsprechenden Mietspiegels. Viele müssen schon jetzt über 30% ihres Monatseinkommens für die Miete aufbringen.

Wir hatten gehofft, dass mit der neuen Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und CDU weiteren Erhöhungen ein Riegel vorgeschoben wird. Dort steht, dass die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften eine dämpfende Funktion auf die Mietenentwicklung in der Stadt ausüben sollen.

Nun haben wir am 10.2.2012 eine Modernisierungsankündigung der GEWOBAG bekommen.
Für mehr als die Hälfte der Bewohner würde die Kaltmiete nach der Modernisierung um mehr als 30% steigen. Bei langjährigen Bewohnern steigt die Miete sogar um 60% an!

Dabei steht in der Koalitionsvereinbarung, dass die modernisierungsbedingten Mietsteigerungen in 4 Jahren maximal 15% ausmachen und sich dabei am Mietspiegel ausrichten sollen!

Bitte sorgen Sie dafür, dass die Koalitionsvereinbarung eingehalten wird! Wir sind Alte und Junge, mit und ohne Arbeit, Vitale, aber auch Schwerbehinderte! Wir möchten hier weiter wohnen bleiben können!

Vielen Dank!


- Kiez, Menschen im Kiez, Politik - 14. April 2012 - 00:16
Tags: /////



drei Kommentare

Nr. 1, neu, 15.04.2012 - 20:26
Bezirksbühne
Die Zeitung der LINKE. Charlottenburg-Wilmersdorf
Ausgabe April / Mai 2012
http://www.dielinke-charlottenburg-wilme..

GEWOBAG kontra Mieter
“ Am Klausenerplatz will die GEWOBAG Wohnungen sanieren und Mieten erhöhen. Dagegen gibt es Widerstand – unterstützt von der LINKEN.

Die landeseigene gemeinnützige Wohnungsbau Aktiengesellschaft (GEWOBAG) hat nun im Klausener-Platz-Kiez Sanierungsmaßnahmen angekündigt, die Mietsteigerungen von bis zu 50 Prozent und mehr zur Folge haben. Maßnahmen, die teilweise so gar nicht notwendig sind. Zum Beispiel sollen die sanitären Einrichtungen in den betroffenen Wohnungen erneuert werden, obwohl ein Teil der Mieter diese vor kurzem selbst neu eingebaut haben. In einem Fall will die GEWOBAG sogar den behindertengerechten Umbau einer Wohnung wieder rückgängig machen! Die Hinterhofwohnungen eines Seitenflügels sollen Balkons bekommen. Die Mieter haben seit 30 Jahren keinen und wollen auch keinen. Zumal die Zugänge zu den Balkonen die Wohnflächen unverhältnismäßig stark beeinträchtigen.

Alles dies erzeugt Wut und Angst und so suchen die Mieter und ihre Vertretung, der Mieterbeirat Klausenerplatz nach Möglichkeiten, die GEWOBAG zu einem für die Mieter nachvollziehbaren und bezahlbaren Handeln zu zwingen.
Hier hat DIE LINKE als einzige Partei die Initiative ergriffen und gemeinsam mit dem Mieterbeirat zu einer Mieterversammlung eingeladen. In dieser Versammlung, sie hat am 21. März stattgefunden, diskutierte Uwe Doering, Mitglied des Abgeordnetenhauses, und die anwesenden Mitglieder des Mieterbeirates mit den betroffenen Mietern, um nach einer gemeinsamen Vorgehensweise zu suchen. Erste Ergebnisse sind parlamentarische Anfragen der LINKEN im Abgeordnetenhaus
zur Situation an den Senat.
Außerdem will Uwe Doering beim Senator für Stadtentwicklung und der GEWOBAG dafür eintreten, dass die Maßnahmen noch einmal überdacht und mit den Mietern bedarfsgerecht abgestimmt werden.
Die Mieter selbst werden Aktionen vorbereiten, um die Aufmerksamkeit der Medien zu wecken, damit über eine Berichterstattung der Druck auf den Senat und die GEWOBAG erhöht wird.
In einem Netzwerk werden Mieter, Mieterbeirat und die LINKE sich zukünftig schneller gegenseitig informieren, das Getane dokumentieren und den Kontakt zu anderen Bezirken und den dort stattfindenden Protestaktionen herzustellen. Außerdem sollen die Gespräche zwischen Mietern, Mieterbeirat und der LINKEN fortgesetzt werden.
Ein erster Schritt für die LINKE, um im Klausener-Platz Kiez als die Partei, die sich um die Belange der Menschen kümmert, gesehen und akzeptiert zu werden. Die Teilnehmer haben zumindest signalisiert, dass wir die ersten sind, die zugehört und Vorschläge gemacht haben.
Wolfgang Tillinger “
Nr. 2, maho, 15.04.2012 - 22:52
Nach den neuesten Mitteilungen von betroffenen Mietern, beginnt die GEWOBAG mit Klagen zu drohen.

Ob sich die verantwortliche Politik vielleicht endlich umgehend für die Mieter in Bewegung setzt ?!
Nr. 3, neu, 19.04.2012 - 13:00
Piraten zur Bausanierung Im Klausenerplatz-Kiez (BVV Antrag 26.04.12/Drucksache – 0208/4)

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..

Die BVV möge beschließen:
Das Bezirksamt wird aufgefordert, für alle geplanten Sanierungsmaßnahmen der städtischen Wohnungsbaugenossenschaften im ehemaligen Sanierungsgebiet Klausenerplatz ein Moratorium zu verhängen.

Im Rahmen eines Moratoriums soll die Gewobag verpflichtet werden, prüffähige Unterlagen vorzulegen, aus denen hervorgeht, welche Baumaßnahmen geplant werden und insbesondere welche davon zu einer Mieterhöhung im Rahmen einer sog. Modernisierungsumlage führen würden.

Dabei muss unterschieden werden zwischen

- den gewünschten energetischen Sanierungen, die unter dem Titel “Ökokiez” geplant sind und lt. Auskunft des Bezirksamts kostenneutral sein sollen,

- ohnehin notwendigen, aber nicht auf die Miete umlegbaren Instandhaltungsmaßnahmen und

- weitergehenden Modernisierungsmaßnahmen, die sich auf eine Erhöhung der Grundmiete auswirken.

Ferner soll die Gewobag Auskunft geben, inwieweit, von wem und in welcher Höhe für die geplanten Maßnahmen öffentliche Fördermittel beansprucht und bezogen werden.

Begründung:

Das ehemalige Sanierungsgebiet Klausenerplatz ist laut Milieuschutzsatzung ein Gebiet mit vorbildlichen Sozialstrukturen. Das Zusammenleben von Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen ist ein Markenzeichen des “Klausenerplatzkiezes” und sollte stadtweit als Strategie gegen die unerwünschten Verdrängungseffekte der “Gentrifizierung” herausgestellt werden. Dazu ist alles zu unterlassen, was zu einer Erhöhung des Mietspiegels führt.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.