Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Lange Tafel Klausener… | Home | SPD feiert erfolgreic… »

Mission: Bundestagsmandat – CDU, SPD

Als mich die Redaktion des renommierten Kiezer Weblog dazu einlud, die heiße Phase des Wahlkampfs durch eine Wahlempfehlung noch weiter aufzuheizen[*], lehnte ich im ersten Überschwang der Gefühle entsetzt ab. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich jetzt entschlossen, keine Empfehlung zu schreiben, sondern stattdessen meinen persönlichen Eindruck von den zwei aussichtsreichsten Direktkandidaten zu vermitteln – in streng alphabetischer Reihenfolge der Parteien.

Mir liegt dabei nicht daran, mich über ihre Parteiprogramme auszulassen oder über Herrn Gröhlers zwei Plakatwellen (Morgenpost, 7.9.2013, S. 14) beziehungsweise wer denn das mysteriöse Wir ist, das auf Frau Radziwills Plakaten ganz klein links unten entscheidet. Ich beschränke mich auf die Art und Weise, wie die zwei Kandidaten auf Fragen reagierten, die ihnen in den Wochen und Monaten vor der Bundestagswahl – also in einer Zeit, in der Politiker eher schon mal mit den Bürgern reden – öffentlich gestellt wurden. Es geht also um ihre Diskursfähigkeit mit politisch Andersdenkenden, auch gern Streitkulturkompetenz genannt. Auch wenn dies ein persönlicher Eindruck zu sein scheint, so sind die zugrundeliegenden Fakten doch jederzeit im Netz nachprüfbar.

   
 


CDU/Herr Gröhler, MdBA
   Wenn er könnte, hätte er wohl nie schriftlich auf Bürgerfragen zu Stadtbüchereien und Schoelerschlößchen geantwortet. Der Volljurist bestritt nämlich gegen allen juristischen Sachverstand seine Pflicht dazu (siehe „Bundestagskandidat Gröhler und die Beseitigung der Einwohnerfragen“) und behauptete außerdem, daß „der Bürger keinen Anspruch auf detaillierte Antworten“ habe. Er hatte kein Problem, unter Verstoß gegen die Geschäftsordnung meist erst einmal Wochen verstreichen zu lassen, bis er eine Antwort gab. Traf sie dann ein, war sie oftmals unvollständig und kurz angebunden (Beispiel: 9. Einwohnerfrage). Seine prinzipielle Einstellung gegenüber den Bürgern, deren Vertreter er doch werden will, zeigte er zum einen dadurch, daß er – im Gegensatz zu allen anderen – seinen Antworten nie an den Frager richtete; zum anderen lehnte er entschieden einen Dialog mit den Büchereibenutzern über die Gestaltung des Bibliothekswesens ab (siehe 17. Einwohnerfrage).
Die Erfahrungen mit ihm lassen nur das Urteil zu, daß der Kandidat schwer diskursgestört ist.
 
 


SPD/Frau Radziwill, MdA   Nachdem ihr Parteifreund, Bezirksbürgermeister Naumann, einen offenen Brief zu seinen Bestrebungen, die Bürgerfragen einzuschränken, nicht beantwortet hatte (siehe dort, Kommentar Nr. 9), wurde sie zweimal gebeten (ebenda, Kommentare Nr. 10 und 12), als Kandidatin ihre Meinung zu diesem demokratischen Recht darzulegen, zumal sie im „Kontaktformular“ auf ihrer Website versprach: “Wir werden Sie so schnell wie möglich bezüglich Ihres Anliegens kontaktieren”. Es kam nie eine Antwort irgendwelcher Art von ihr, nicht einmal von etwaigen Assistenten.
Die Kandidatin erwies sich als diskursunwillig oder -unfähig.

 
 
Dies ist, wie gesagt, aus gegebenem Anlaß eine Betrachtung von zwei Direktkandidaten unter einem einzigen Gesichtspunkt, dem ihrer Diskursfähigkeit mit politisch Andersdenkenden bzw. ihrer Streitkulturkompetenz, mehr nicht. Aber natürlich läßt dies Vermutungen für das zukünftige Verhalten zu, wenn eine(r) von ihnen den angestrebten Posten eines auf vier Jahre gewählten Volksvertreters erlangt und dort sicher ein offenes Ohr für die eigene Klientel hat.

MichaelR

 
[*] Anm. der Red.: Über unsere Lippen oder Tasten ist nie eine derartige Einladung gekommen – reine Fantasie des Autors! Ob dieses Mißverständnis wohl auf einer visuellen Reizüberflutung durch die vielen verwirrenden und inhaltslosen Wahlplakate beruht?

MichaelR - Gastautoren, Politik - 17. September 2013 - 00:04
Tags: /////



vier Kommentare

Nr. 1, maho, 17.09.2013 - 20:36
Was das mysteriöse “Wir” bei Frau Radziwill bedeutet, kann ich schon mal beantworten.
Wir wissen seit Jahren, daß sich ihre Aktivitäten lediglich in Selbstversorgung, Zuarbeit für genehme Begünstigte, Phrasendrescherei, und Desinteresse an Mieterinnen und Mietern (in dieser Reihenfolge) erschöpfen.
Dieses “entscheidende Wir” besteht also so aus ca. 10 Personen.
Es wäre ohne weiteres möglich gewesen, diese Personen so etwa in Passbildgröße auf dem Plakat mit abzubilden.
Das wäre ehrlich gewesen und jeder hätte gewußt, was sie selbst mit diesem “Wir” genau meint.

Übrigens beantwortet sie auch keine anderen Anfragen, also nicht persönlich nehmen:
http://palisaden-panther.blogspot.de/201..

PS
Die Berliner Woche zum “Wahlkampf im Bezirk”:
http://www.berliner-woche.de/nachrichten..
Nr. 2, Christian, 17.09.2013 - 21:34
Ein möglicher Sieg von Frau Radziwill und damit der Einzug in den Bundestag mit einem Direktmandat würde immerhin bedeuten, dass jemand anderes ihr Abgeordnetenmandat und ihren Wahlkreis hier übernehmen müßte. Da gibt es schon neue Hoffnung für den Kiez.
Und schwer wird Sie es auch nicht haben im Bundestag – es liegt eine große Koalition in der Berliner Luft.
Und falls die große Koaliton nicht klappt, kann die SPD sich noch mal vier Jahre in der Oppositon aklimatisieren. Seien wir aber fair mit der alten gedächtnisschwachen Tante:
In vielen Bundesländern stellt sie die Landesregierung, bekannter und zugleich bedauerlicherweise auch in Berlin, so entstand hier z.B. der einzige Flughafen der Welt, der nur über den Landweg zu erreichen ist, vielleicht ein Hinweis auf die Qualität der Berliner SPD.
Die BundesSPD darf – abgesehen von Berlin – nicht mit den LandesSPD-Verbänden verwechselt werden. Die BundesSPD ist ein Scherbenhaufen sozialdemokratischer Traditionen und Denkweisen, ihr Spitzenpersonal eine Machtelite der Schröder-Ära und das Vertrauen der Bundesbürger in diese BundesSPD ist so gering, dass die Frage nach einer Volkspartei auf Bundesebene fast zu verneinen ist bei einem möglichen Wahlergebnis von 25 % und einer Wahlbeteiligung von geschätzten 70 %.
Anderseits ist das Vertrauen in Bundeskanzlerin auch kein Beweis für eine solide und zukunftsorientierte Politik.
Sollte Peer Steinbrück überraschenderweise doch Bundeskanzler werden, bin zuversichtlich, dass wir auch den BER-Flughafen wuppen. Wowereit wird dann Verteidigungsminister, Frau Radziwill Staatssekretärin im Bauministerium, Nicole Ludwig macht in Finanzen und Sigmal Gabriel übernimmt das neue Frauenministerium und Andrea Nahles wird Außenministerin.
Träumen darf man ja wohl noch?
Nr. 3, Petr, 23.09.2013 - 12:27
Da haben also CDUCSUFDP die Wahl verloren, da nicht mehr sie die Mehrheit im Bundestag haben, sondern die Parteien "links" davon – und dann sind die nicht willens, ihre tollen Wahlprogrammversprechungen mittels Bildung einer Koalition in die Tat umzusetzen! Besonders abstoßend dabei die SPD, die vorher den Mund sehr voll genommen hat von wegen Merkel ablösen und alles besser machen usw., und jetzt will sie sich ihr am liebsten auf den Schoß setzen. Ernst sind die doch nicht zu nehmen.
Nr. 4, Andrea, 24.09.2013 - 07:59
Die Wahl 2013 ist Geschichte, mit einem so kuriosen wie beängstigenden Ergebnis. Fast die Hälfte der Wählenden huldigt devot der Kaiserin, pardon: Kanzlerin; die SPD muss endlich ihr Verhältnis zu den Geschwistern der Linken entkrampfen, will sie nicht völlig in der Bedeutungslosigkeit verschwinden; die Linke wird nach Lage der Dinge in einer so genannten Großen Koalition den Oppositionsführer stellen; die Piraten haben es nicht vermocht, die NSA/Obama-Affaire zu ihren Gunsten zu besetzen; die Grünen sind zurecht gestutzt worden auf die Beweglichkeit einer Öko-FDP; die echte FDP ist derweil auf dem Weg in die Außerparlamentarische Opposition.

Ach ja, auch in Charlottenburg lag ein Wahlkreis für den Bundestag. Aber Direktkandidaten werden ohnehin überschätzt, der hier gewählte CDU-Abgeordnete wird schon in aller Beflissenheit die Interessen der Kanzlerin vertreten. Abschließend lohnt ein Blick ins europäische Ausland; nicht nur in Griechenland, Spanien und Portugal, auch in Frankreich, Großbritannien und selbst Brüssel nimmt das Unbehagen über die absolutistische Haltung Merkels im Zeichen ihrer unumschränkten Macht weiter zu. Siehe hierzu etwa http://www.theguardian.com

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.