Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Der heimliche „Ökokie… | Home | Senioren im Bezirk »

Wie soll es mit den Bezirksbibliotheken weitergehen? – Teil 8

Alle Parteien wollen ein Bibliotheksgesetz – aber Büchervernichtung als bibliothekarisches Prinzip geht trotzdem weiter

 

Eben noch, in der Sitzung der BVV vom 16.1.2014, wurde gegen die Stimmen der CDU endlich beschlossen (Drucksache 0803/4):
„Das Bezirksamt wird aufgefordert, keine Zentralisierung der Bibliothekslandschaft im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf vorzunehmen“,

wodurch 2 ½ Bibliotheken des Bezirks vorerst gerettet wurden (siehe „Haken 4“). (Allerdings hatte es Monate gedauert, bis sich SPD und Grüne Partei intern zu diesem Beschluß durchrangen; die interessierte Öffentlichkeit konnte fast nur danebensitzen und warten.)
Und schon einen Monat später legt dieselbe CDU der BVV am 20.2.2014 einen Antrag vor, in dem ein Bibliotheksgesetz gefordert wird (Drucksache 0832/4), mit dem sie nun plötzlich den Bibliotheken „Bestandsschutz“ verschaffen will. Ob die schon seit zwei Jahren erhobenen Forderungen aus den Reihen der Benutzer (siehe hier und hier) bei allen Rathausparteien nunmehr auf offene Ohren gestoßen sind?
Denn nur eine Woche später plädieren jetzt gleich alle fünf BVV-Parteien im „Thema des Monats März 2014“ für solch ein Bibliotheksgesetz (1), das freilich das Abgeordnetenhaus zu beschließen hätte. Vorher wäre noch die jetzige Büchereistadträtin als Hindernis zu überwinden, denn ihre längliche Antwort auf eine entsprechende Einwohnerfrage (Januar 2014, 9. Einwohnerfrage, zu 2.), die nach Politikerart eine offene Antwort vermissen läßt, läuft darauf hinaus, daß weder sie noch ihr Vorgänger dafür Ideen und Umsetzungspläne entwickelt haben. Funktionieren ist alles.

 

Stadtteilbibliothek "Ingeborg Bachmann" in der Charlottenburger Nehringstraße

  
 

Und das Abgeordnetenhaus also?
Am 11.12.2007 legte die Enquetekommission „Kultur in Deutschland“ dem Bundestag ihren Schlußbericht vor. Dort heißt es auf Seite 132:

„Die Enquete-Kommission empfiehlt den Ländern, Aufgaben und Finanzierung der öffentlichen Bibliotheken in Bibliotheksgesetzen zu regeln. Öffentliche Bibliotheken sollen keine freiwillige Aufgabe sein, sondern eine Pflichtaufgabe werden.“

Auch der Deutsche Bibliotheksverband unterstützt diese Forderung.
Die Umsetzung im Lande Berlin scheiterte 2009 jedoch bereits im Kulturausschuß an SPD, Linkspartei und CDU. Der damalige Antrag stammte von der Grünen Partei.

Man sieht schon: Die Bibliotheksnutzer, also wir, werden von den Parteien möglichst draußen vor gelassen, innerhalb der Parteien streiten sich die verschiedenen Ebenen untereinander, und die oberste Ebene (der Senat), nach dessen Pfeife unsere Volksvertreter zu tanzen pflegen, ist eh nur bereit, Geld auszugeben, wenn es etwas Großartiges ist (Flughafen, Staatsoper, Stadtautobahn, U-Bahn, Schloß oder z.B): eine pompöse Zentral- und Landesbibliothek (2). Da wird es vom „Thema des Monats“ bis zur Umsetzung noch ein langer Weg mit viel Druck auf ihre regierenden Parteifreunde sein – oder hat man etwa doch vor, dabei die Benutzer „mitzunehmen“? (Dazu ein Vorschlag weiter unten.)
  

Wirre Büchervernichtung

Zusätzlich deutet der CDU-Beitrag zum „Thema des Monats“ dankenswerterweise ein anderes Problem der Bibliotheken an, das jedenfalls sofort hier vor Ort angegangen werden kann und muß: den Niedergang der „Qualität“ der Bibliotheken, der in dem Beitrag allerdings als eine „zwingende“ Folge der Kosten-Leistungs-Rechnung (KLR) gesehen wird. Das scheint mir, was das „zwingend“ betrifft, jedoch zu kurz gegriffen: Um als Bibliotheksverwaltung bei der Ideologie der „modernen Gebrauchs- und Verbrauchsbibliothek“ (Stadträtin König, 9. Einwohnerfrage, zu 3.) zu landen und diese auch durchzusetzen, muß man schon sehr unterwerfungsbereit sein. Ein Beispiel zeigt deutlich die daraus resultierende Kopflosigkeit zum Schaden unserer Bibliotheken:

Von dem wichtigen Buch zur Wilmersdorfer Geschichte, Bleib übrig. Ende und Anfang. Berlin-Wilmersdorf im Jahr 1945, gab es bis Juni 2013 zwei Exemplare in der Wilmersdorfer Hauptbibliothek in der Brandenburgischen Straße. Dann wurde eins weggeworfen wegen sog. „Nichtnutzung“; das zweite folgte im September, weil es angeblich „nicht mehr repariert werden konnte“ (Januar 2014, 1. Einwohnerfrage, zu 1.). Damit hat die Bibliotheksverwaltung mit der Anwendung ihrer „modernen Gebrauchs- und Verbrauchsbibliothek“ aktiv und wissentlich dazu beigetragen, daß ein eh schon rares Buch so rar wurde, daß es „in keiner öffentlichen Bibliothek Berlins außer im Magazin der ZLB“ mehr zu finden ist (Februar 2014, 9. Einwohnerfrage, zu 3.). Jetzt wird wenigstens nach einem „Ersatzexemplar“ gesucht; wäre allerdings nicht nötig gewesen, wenn die beiden Exemplare nicht vernichtet worden wären. Wie wahnhaft muß man sein, um so etwas zustandezubringen?

 
Jetzt ist in derselben Bibliothek der Verlust eines weiteren Standardwerk zu beklagen, in dem über anderthalb Jahrhunderte Berliner Verkehrsgeschichte dargestellt werden: Winfried Wolf, Weltstadt ohne Auto? Verkehrsgeschichte 1848 bis 2015 (394 Seiten). Im gesamten Bezirk existiert kein einziges Exemplar mehr (nur noch in Pankow, Lichtenberg und ZLB). Wird dieses geschichtlich wertvolle Buch nun hoffentlich auch ersetzt? Und wann wird endlich das ebenfalls weggeworfene Buch Berlin-Wilmersdorf: die Jahre 1920 bis 1945 aus dem dunklen Magazin im Rathaus Charlottenburg herausgeholt und dort hingestellt, wohin es hingehört: ins lichte Regal der Bücherei am U-Bahnhof Blissestraße – ganz nach dem einleuchtenden Grundsatz der Bibliotheksstadträtin:

„... bin ich der Auffassung, dass in jeder Bibliothek Literatur vorhanden sein muss, die sich mit dem jeweiligen Kiez beschäftigt"
(Januar 2014, 9. Einwohnerfrage, zu 3.)

Dabei würde man gleich auch noch ein Argument des dortigen Bibliotheksleiters, das er jetzt aber plötzlich nicht mehr gelten lassen will, umsetzen: daß es für die Benutzer wichtig sei, wenn die Büchern sichtbar aufgestellt sind (oder gilt das nur für bezirkliche Zentralbibliotheken ?).

 

Schlußfolgerung

Kurz gesagt: So gut es ist, daß die Bezirkszentralbibliothek verhindert wurde; so wichtig es ist, ein Bibliotheksgesetz zu erreichen; so dringend ist es, der augenblicklichen Wegwerfkultur der Bibliotheksverwaltung und ihrer Stadträtin umgehend ein Ende zu setzen. Es muß sofort wieder ein sachgerechter Umgangs mit den den Bibliotheken anvertrauten Büchern üblich werden und Schluß sein mit der schon seit Jahren eingerissenen Praxis, die sehr an „gemeinschädliche Sachbeschädigung“ gemahnt, die gem. § 304 StGB die/der begeht, die/der „Gegenstände, welchen zum öffentlichen Nutzen dienen“, beschädigt (und erst recht wegwirft); normalerweise drohen dafür bis zu fünf Jahre Gefängnis.
  

Vorschlag

Zum Schluß der oben angekündigte Vorschlag:
Bibliotheken sind bekanntlich für die Benutzer da, nicht für die Bibliotheksverwaltung und ihre Vorstellung von Benutzern. Dennoch hat die augenblickliche Bibliotheksstadträtin König (CDU) Gespräche mit den Benutzern abgelehnt unter dem Vorwand, daß die „Auswahl der Befragten zufällig und nicht repräsentativ wäre“ (Februar 2014, 9. Einwohnerfrage, zu 2.). Allerdings habe ich 1. von offenen Gesprächen und nicht von gesteuerten Befragungen gesprochen, und 2. gibt es im sog. „Ökokiez 2020“ am Klausenerplatz schon länger eine Bürgerveranstaltung zur dortigen Verkehrslage, genannt „Verkehrswerkstatt Klausenerplatz-Kiez“, wo interessierte Bürger mit der Verwaltung (= Baustadtrat Schulte (SPD)) diskutieren und ihre Forderungen öffentlich stellen: Wann wird in unserem Bezirk endlich auch eine „Bibliothekswerkstatt“ eingerichtet?

 

MichaelR

 


(1) Durch das Gesetz würde anerkannt, daß Bibliotheken Bildungseinrichtungen sind und somit zu den staatliche Pflichtaufgaben gehören, weswegen ihnen ausreichend Finanzmittel und genügend Personal zur Verfügung gestellt werden müßte. Die Ausführungen der Parteien machen jedoch schon deutlich, daß danach unter ihnen der Kampf wieder weitergehen wird: wieviel Bibliotheken und ob nicht doch eine glänzende bezirkliche Zentralbibliothek oder weiterhin mehrere Bibliotheken, die auch soziale Begegnungsorte im Stadtteil sind. Die Bürger sollen da natürlich wieder einmal ausgeschlossen bleiben, wenn es nach Bibliotheksstadträtin König (CDU) geht, die in ihrer Antwort zu 2. bei der 9. Einwohnerfrage im Februar 2014 zu Gesprächen mit den Benutzern verkündet: „Das Bezirksamt hat dies bisher noch nicht getan und beabsichtigt dies auch nicht.“

(2) Dabei scheuen sich die Regierungspolitiker überhaupt nicht, das Volk bei der Kostenfrage wieder einmal in abgebrühter Weise reinlegen zu wollen, wie der Tagesspiegel am 20.2.2014 aufgedeckte: statt behaupteter nur 270 Mio. können es durchaus auch 380 Mio. (und am Ende sicher noch ein Stück mehr, dafür aber eine „K.-Wowereit-Gedenkbibliothek“?) werden..


MichaelR - Gastautoren, Politik - 16. März 2014 - 00:02
Tags: //



sechs Kommentare

Nr. 1, joachim neu, 16.03.2014 - 12:06
s. der neue anhang zur frage 16
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..

Wozu noch Bibliotheken ?
http://www.swr.de/swr2/programm/sendunge..
Nr. 2, joachim neu, 16.03.2014 - 21:27
Die Stadträtin Elfi Jantzen vergißt zahlreiche schulbibliotheken:

In der anlage zur einwohnerfrage nr. 16, fehlen folgende schulbibliotheken:
Heinz-Galinski grd.schule, evang.grd.sch. Wilmersdorf, Gottfried-Keller gymnasium, Finow grd.schule, Friedensburgoberschule, OSZ Recht, OSZ Kfz Technik, OSZ Ruth-Cohn

und besonders peinlich: es fehlt der schulbibliotheksgewinner Berlins 2013, die Halensee Grd.schule
http://schulbibliotheken-berlin-brandenb..

Diese alle sind mitglieder im berliner schulbibliotheksverband:
http://schulbibliotheken-berlin-brandenb..

Hier die erweiterte position der PIRATEN zum bibliotheksgesetz:
http://piratenpartei-charlottenburg-wilm..

Kiezbibliothek versus Zentralbibliothek:
auf die kommentare kommt es an: gegen den größenwahn
http://www.tagesspiegel.de/berlin/gastbe..
Nr. 3, MR, 18.03.2014 - 18:44
Der hier erschienene Kommentar gehört zu einem anderen Beitrag und wurde entsprechend verschoben nach: http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
Nr. 4, Siegfried Schlosser, 19.03.2014 - 08:49
jetzt weiß ich auch, warum die Tagesordnung erste jetzt veröffentlich ist: sie stand bisher nicht fest… ich selbst habe die gestern per Post bekommen.
Nr. 5, JN, 19.03.2014 - 13:17
Kommentar von mir heute im BA Diskussionsforum zum thema des monats “Bibliotheksgesetze”:

es muß schon eine gewisse ahnungslosigkeit bei den parteien herrschen, betrachtet man die erwartungen, die an ein bibliotheksgesetzt gestellt werden.
Nicht nur, dass nur drei länder (thüringen,sachsen-anhalt,hessen) überhaupt ein gesetz beschlossen haben.keines dieser länder hat bibliotheken als kommunale pflichtaufgabe aufgenommen und sind in der nichtverbindlichkeit kaum zu übertreffen.Von daher blieben bisher die gesetze mehr als umstritten.
Viel erfolg und vergnügen bei der umsetzung. Mal was kurz runterschreiben geht da stets etwas leichter.

https://www.google.de/#q=bibliotheksgesetze+l%C3%A4nder&spell=1
Nr. 6, M.R., 08.09.2018 - 20:29
„... bin ich der Auffassung, dass in jeder Bibliothek Literatur vorhanden sein muss, die sich mit dem jeweiligen Kiez beschäftigt" (Bezirksstadträtin, s.o.) ... Ein aktuelles Beispiel für die Umsetzung: "Berlin Wilmersdorf dargestellt im Kartenbild der Jahre 1588 bis 1938", herausgegeben vom Kunstamt Wilmersdorf, ein Buch, das sich zweifellos mit Wilmersdorf beschäftigt, findet man nicht in der Wilmersdorfer Hauptbibliothek, auch in keiner anderen in Wilmersdorf, ebenfalls nicht in Charlottenburg. Man muß sich schon persönlich in die ZLB begeben, weil es nicht ausleihbar ist – oder man bestellt es sich gegen Entgelt in Spandau. In Spandau?

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.