Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Baum in der Neufertst… | Home | Bauvorhaben der Degew… »

Was bedeutet die jetzt beschlossene Schaffung von Öffentlichkeit der Gedenktafelkommission für die Zukunft?

 
Am 18. Juni beschloß die BVV Charlottenburg-Wilmersdorf fast einstimmig die grundsätzliche Öffentlichkeit der Sitzungen der Gedenktafelkommission, ohne den Antrag wie üblich auf die lange Bank eines Ausschusses zu überweisen. Im einzelnen heißt es im Beschluß (DS 1311/4):

Die Sitzungen der Gedenktafelkommission des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf sind grundsätzlich öffentlich. Einwohnerinnen und Einwohner, die eine Anregung gegeben haben, werden eingeladen und erhalten zur Begründung ihrer Initiative und bei den weiteren Erörterungen das Wort.

Sitzungstermine, Tagesordnungen und Protokolle werden auf den entsprechenden Seiten (Sitzungskalender, Ausschüsse) der Website des Bezirks veröffentlicht. (1)

 

Wieso jetzt plötzlich?

Wie konnte es so umstandslos zu diesem Beschluß kommen, mit dem endlich auch dieser Bezirk es seinen Bürgern ermöglicht, an der Entstehung von Gedenktafeln teilzuhaben? (2) Hatte man nicht acht Jahre lang – bis zum 7.11.2013, als auf einer eigenen Seite erstmals die Kommissionsmitglieder genannt wurden – nur gerüchteweise von diesem Geheimgremium gehört? Hatte nicht der Ausschuß für Weiterbildung und Kultur mit überwältigender Mehrheit empfohlen und die BVV am 20.2.2014 beschlossen, einen fast gleichlautenden Antrag wie den jetzigen (DS 0779/4) wesentlich zu beschneiden und auf die Veröffentlichung von Termin und Tagesordnung zu beschränken (man vergleiche in der rechten Spalte unter „Anlagen“ den Antrag und den Beschluß)? Und war nicht ein weiterer Anlauf im Juli 2014 wegen befürchteter Erfolglosigkeit erst gar nicht bis in die BVV getragen worden? Warum hat es also jetzt – 19 Monate und 532 Drucksachen später – doch geklappt und sogar so umstandslos?
 

Wir wissen es nicht.

 Leider hat kein Bezirksverordneter am 18.6. am Rednerpult erklärt, warum jetzt ging, was vor 1 ½ Jahren nicht ging. Aber vielleicht hatte man ja daran gedacht, daß der Auslöser für diesen Antrag – nämlich die Umstände, unter denen eine Gedenktafel für einen ermordeten kriegsunwilligen Jugendlichen entstanden war – von vielen Menschen außerhalb der BVV gar nicht goutiert worden war. Oder es lag daran, daß man bemerkt hatte, wie ungut es bei den Bürgern ankommt, daß für die Verwirklichung von solchen Selbstverständlichkeiten so viel Zeit und Kraft aufzuwenden ist. Es kann aber auch sein, daß alle in der BVV vertretenen Parteien sich nunmehr daran erinnert haben, daß sie doch für Bürgerbeteiligung (und auch für Transparenz!) sind (man kann dies auf der Website jeder Partei nachlesen oder hier beim Thema des Monats Mai 2013) – und Öffentlichkeit ist ja nun einmal die primitivste Form der Bürgerbeteiligung.
Aber was auch immer die Umkehr verursacht haben mag – erfreulicherweise hat sie stattgefunden, und nun stellt sich die Frage:
 

Was könnte dieser BVV-Beschluß für die Zukunft der Bürgerbeteiligung heißen?

Vorausgeschickt sei, daß weitere Punkte fast beliebig hinzugefügt werden können, wo es  noch viel Raum für Bürgerbeteiligung und damit für weitere Beschlüsse dieser Art gibt!

  •  Die eine Gegenstimme in der BVV hatte insofern recht, als sich die Frage stellt: Wenn Öffentlichkeit in der GTK möglich ist, wann wird es sie auch in den anderen Gremien, Beiräten, Kommissionen geben?

  • Die 3. Einwohnerfrage vom Juni 2014 beschäftigte sich damit, wie BVV und BA mit Einwohnerfragen der Bürger umgehen: Zu wenig Zeit und keine Möglichkeit zum Dialog; oft unvollständige, falsche oder gar keine Antworten, ohne daß die Sitzungsleitung eingreift; mündliche Antworten werden nicht ebenso wie schriftliche allen Einwohnern im Netz zugänglich gemacht: Wann wird das von der BVV im Sinne der Bürger korrigiert? Wann werden die Fraktionen endlich auf Einwohnerfragen antworten?

  • Wann werden die Antworten auf jegliche Anfragen der Verordneten endlich für alle Bürger nachlesbar im Netz stehen?

  • In Ausschüssen dürfen Bürger nur reden, wenn alle Verordneten fertig sind und keiner dagegen ist: Wann werden Bürger dort ein generelles Rederecht erhalten?

  • In den Ausschüssen sitzen neben den Verordneten sog. Bürgerdeputierte, die doch eigentlich nur Verlängerungen der jeweiligen Fraktion sind: Wann werden stattdessen stimmberechtigte Vertreter von Bürgerorganisationen dort einziehen?

  • Einwohnerversammlungen werden fortwährend mißbraucht, um die Bürger im nachhinein über bereits gefallene Beschlüsse mehr oder weniger zu unterrichten und um vielleicht noch ein „Meinungsbild“ abzufragen: Wann werden die Bürger vom ersten Moment an gleichberechtigt an Entwicklungen und Entscheidungen beteiligt werden?

  • Konkretes Beispiel: Das BA hat jahrelang an den Anwohnern vorbei für insg. 85.000 Euro am Schoelerschlößchen herumgeplant und bekam dafür dreimal die Quittung: Ablehnung durch die Lottostiftung: Wann wird Frau König endlich ihre Zusage vom 4. Mai einhalten und der Bürgerinitiative Kopien aller Architektenpläne im Originalmaßstab zukommen lassen, und wann wird sie eine Hausbesichtigung (wie bei Herrn Renner) ermöglichen – damit die BI gesicherte Unterlagen für die Entwicklung eines eigenen Konzepts hat?

  • Falls bei einzelnen Punkten entgegengehalten wird, das sei nun mal so im Bezirksverwaltungsgesetz geregelt: Welche Initiativen haben Fraktionen der BVV oder die BVV als ganzes ergriffen, um dort notwendige Änderungen vorzunehmen?

  • Wenn man als Bürger ein Anliegen hat und sich an ein BVV-Mitglied wendet, kriegt man oft zu hören: „Das muß ich erst in der Fraktion besprechen.“ oder „Dafür gibt‘s keine Mehrheit in der BVV.“ oder gar „Wenn meine Fraktion mehrheitlich dagegen ist, bin ich es auch, selbst wenn ich dafür bin.“ Oder man erhält überhaupt keine Antwort: Steht also die Fraktion über den Bürgern? Oder anders gefragt: Muß erst ein Fraktionsmitglied, das sich den Bürgern gegenüber verpflichtet fühlt, ausgeschlossen werden, um selbstverständliche und längst fällige Anträge für mehr Bürgerbeteiligung stellen zu können?
 
 
MichaelR


(1) Auf meine Anfrage bei Frau Stückler, ob der zweite Absatz bedeute, daß „jetzt Schluß ist mit den ‚technischen Zwängen‘, die bisher dazu führten, daß Termin und TO der GTK gleich nach der Sitzung kurzerhand von der Website verschwinden und nichts - wie bei BVV und Ausschüssen - später nachgelesen werden kann“, antwortete sie am 22.6.15 per Email:

„Die BVV wird den von Ihnen zitierten selbstbindenden Beschluss beachten und entsprechend verfahren.“

Soll die wie üblich kryptische Antwort der Vorsteherin an einen ihrer Untertanen bedeuten, daß sie diesmal (nicht?) wieder, wie im Februar 2014, einen BVV-Beschluß ‚technisch‘ unterlaufen wird? – Die Bitte um Erläuterung wurde von ihrem Bürovorsteher – mit ebenso kryptischen Worten – abgelehnt.

 
(2)
Die nächste Sitzung der Gedenktafelkommission ist in einem ¼ Jahr am 24. September.


MichaelR - Gastautoren, Politik - 25. Juni 2015 - 00:02
Tags: /////



ein Kommentar

Nr. 1, jn, 26.06.2015 - 09:38
Aus den „Nachdenkseiten“:

“Verbarrikadierte Demokratie”
http://www.nachdenkseiten.de/?p=26540

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.