Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Buntes Kulturprogramm… | Home | Bezirksbibliotheken –… »

Verdichtete Kleingärten

17.8.2013-17.8.2015 - zweiter Jahrestag eines Versprechens

 
Als Teil des Grünflächensystems erfüllen
Kleingärten im Städtebau wichtige Aus-
gleichs- und Erholungsfunktionen. Daher
ist die Förderung des Kleingarten­wesens
eine wichtige städtebauliche, gesundheits-
und sozialpolitische Aufgabe des Landes
Berlin.

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
und Umwelt


„Oeynhausen“ ist zum Inbegriff geworden für den Gegensatz zwischen dem Erhalt von Grün zugunsten aller Bürger und dem Bau von Wohnungen für das obere Preissegment; zum Inbegriff für den Gegensatz von 84.945fachem Bürgerwillen und ca. 3fachem Bürokratenwiderwillen.

Allerdings ist die Kleingartenkolonie Oeynhausen nur das bekannteste Beispiel für die Vernichtung von Kleingärten; daneben gibt es noch eine Vielzahl von weiteren Kolonien, die ebenfalls vom Senat bedroht sind. Im Stadtentwicklungsplan Wohnen 2025 (StEP Wohnen) hat er auf S. 114f. alle 40 Kleingartenanlagen aufgelistet, die er in den nächsten Jahren landesweit beseitigen will, davon 10 in unserem Bezirk. Nehmen wir aus diesen zehn die Kolonie „Bundesallee“, um an ihrem Beispiel zu zeigen, was Kleingärten für Mensch und Natur bedeuten.

 

Kleingartenanlage „Bundesallee“ und Werner-Bockelmann-Haus

Blick auf Kolonie „Bundesallee“ und Werner-Bockelmann-Haus

  
 


Kolonie Bundesallee

Entstanden 1946; bereits 1970 durch Senatsbeschluß zugunsten der Werner-Bockelmann-Haus GmbH um 61% reduziert; zur Zeit Schutzfrist bis 2020 (1); ab dann ebenfalls Gegenstand der Politik der „(Nach)Verdichtung“, wie sie heutzutage betrieben wird. Was könnten Verdichtungsfreunde in der Kleingartenanlage Bundesallee eigentlich erfahren, falls sie einmal dorthin kommen – wie zum Beispiel vor genau zwei Jahren Bürgermeister Naumann?

Inklusion; Foodsharing   Er war am 17.8.2013 dort, um die selbstgebaute Rampe einzuweihen, mit deren Hilfe gehbehinderte Bewohner des benachbarten Werner-Bockelmann-Hauses mit ihrem

Bau einer Rampe in der Kleingartenanlage/ Foto © Kolonie Bundesallee

Beim Bau der Rampe (Foto: Kolonie Bundesallee)

 
Rollator hinab in die Kolonie gelangen, sich an den Gärten erfreuen und Obst aus Körben an Parzellentoren mitnehmen können. Herr Naumann lobte die Kolonie für ihr soziales Engagement, da sie mit ihrer Arbeit gezeigt habe, daß Kleingartenkolonien nicht nur eine ökologische, sondern auch eine soziale Funktion hätten. Und am Schluß seiner Rede versprach er, daß er sich für den Erhalt der Kolonie einsetzen werde. (2)

Öffentliche Grünanlagen; Entlastung des Gartenbauamtes und des Steuersäckels   Wer die unschönen Folgen der städtischen Sparpolitik in den öffentlichen Grünanlage sieht, wird sich hier über gepflegte Gärten freuen, für die keine Steuergelder vertan werden, die der Senat dringend für etliche Großprojekte benötigt – und sei es auch nur, um deren Stillstand mit täglich mindestens ½ Mio. Eu zu finanzieren. Und das Schöne daran: die Pächter zahlen auch noch dafür! Da muß dem für die Finanzen zuständigen Mitglied des Bezirksamtes doch das Herz höher geschlagen haben, oder?

Naturschutz in der Stadt   Es ist schwer zu glauben, aber Spatzen stehen heutzutage auf der Roten Liste gefährdeter Arten; das hängt wesentlich mit ihren schwindenden Nistmöglichkeiten zusammen, verursacht durch das Dämmen von Hausfassaden und damit die Beseitigung von Spalten und Ritzen in den Mauern. Sicher werden Herrn Naumann die vielen Spatzen aufgefallen sein, die hier sozusagen

Spatzen in der Kleingartenanlage / Foto © Kolonie Bundesallee

Spatzen in der Kleingartenanlage (Foto: Kolonie Bundesallee)

 
eine Notaufnahme gefunden haben, nachdem die offizielle Politik ihnen zunehmend ihre angestammten Wohnsitze wegnimmt.

Stadtklima   Keinem Besucher an den heißen Sommertagen im August entgeht die Tatsache, daß es in der Kolonie deutlich kühler ist als auf der angrenzenden Straße, wo die Sonneneinstrahlung von Straßenbelag und Hauswänden gespeichert wird. Bewirkt wird dies durch die Verdunstung, die hier stattfindet; einzelne Pächter steigern für sich den Effekt noch durch das begrünte Dach ihrer Laube.

Begrüntes Dach in der Kleingartenanlage / Foto © Kolonie Bundesallee

Dachbegrünung (Foto: Kolonie Bundesallee)

 
Es sind bei weitem nicht allein einzelne sehr große Grünflächen, die die Hitze in den Straßen abfedern und für die Temperierung der Stadt sorgen; sondern gerade das „kleine Grün“, wozu eben auch die Laubenkolonien gehören, ist bei der Schaffung von Kaltluft von größter Bedeutung. Ob Herr Naumann da an den Satz auf Seite 4 seiner Zählgemeinschaftsvereinbarung von 2013 gedacht hat: „Der Bezirk nimmt den Klimaschutz ernst“?

Jugend und Familie   Bekanntlich lernt man am besten durch eigenes Tun. Daher haben Pächter mit ihren Kindern „Kinderbeete“ angelegt, mit deren Hilfe die Kleinen erleben können, daß Erdbeeren, Mais und Mohrrüben eigentlich aus dem Boden hervorkommen, auch wenn man sie hinterher im Supermarkt kauft.

Kinderbeet in der Kleingartenanlage  / Foto © Kolonie Bundesallee

Ein Kinderbeet entsteht (Foto: Kolonie Bundesallee)

 
Eine beträchtliche Anzahl der zwei Dutzend Kinder auf den 21 Parzellen verbringen in einer Zeit, in der es für viele Familien mit Kindern immer weniger erschwinglich wird, in Urlaub zu fahren, die Sommerferien hier im eigenen Garten. Gewiß wird diese soziale Funktion der Kleingärten Herrn Naumann aus seiner zehnjährigen Dienstzeit als Stadtrat für Jugend und Familie geläufig gewesen sein und ihn daher mit zu seinem Versprechen bewogen haben, sich für die Kolonie einzusetzen.

 
 
Schon ein knapp zweistündiger Aufenthalt reicht aus, um den vielfältigen Nutzen von Kleingärten mitten in der Stadt ganz konkret zu erleben und verstehen! Gut, daß darüber hinaus alle Fraktionen des Abgeordnetenhauses ermittelt haben, daß die vorhandenen Freiflächen des Landes für den Wohnungsbau völlig ausreichen und folglich die Pläne des StEP Wohnen ganz unnötig sind. Der Umwandlung aller Kleingartenkolonien in Dauerkolonien steht also eigentlich nichts mehr im Weg, es sei denn:

Karikatur © Juan Febrero



MichaelR


(1) Damit deutlich besser dran als andere Kolonien – Beispiel „Durlach“ (auf der anderen Seite der Bundesallee) – die seit 2010 sozusagen vogelfrei sind: Jedes Jahr das spannende Warten auf den 2. Februar, und wenn keine Kündigung gekommen ist, haben sie noch ein weiteres Jahr Existenz vor sich.

(2) aus einem damaligen Bericht für die Presse


MichaelR - Gastautoren, Politik - 13. August 2015 - 00:26
Tags: /////



drei Kommentare

Nr. 1, Interner, 13.08.2015 - 13:35
Hallo,

ich arbeite im BA!

Intern interessiert hier niemanden mehr von oben die Kleingartenkolonie. Man möchte sie schnell loswerden.

Ich habe das Gefühl, ihr solltet das wissen.
Nr. 2, M.R., 20.05.2016 - 09:54
Wie recht offenbar Kommentar 1 hat, wenn man in der Tagesordnung der Bauausschusses vom 20.5.2016 liest, daß er sich nunmehr mit dem Antrag "Kleingartenkolonie Bundesallee sichern" vom 21.3.2013 befassen will – http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..! Das Leben eines Bezirksverordneten währt fünf Jahre (2011-2016) oder mehr …
Nr. 3, M.R., 15.06.2016 - 13:09
Konsequente Verarschung (Fortsetzung von Kommentar Nr. 2)

Liebe SPD samt Grüner Partei, die CDU nicht zu vergessen,
Eurer Verarschung der Kleingärtner von der Bundesallee kann man jedenfalls nicht nachsagen, daß sie nicht System hat – im Gegenteil: sie ist in sich schlüssig bis zum Schluß:
Es fing an mit dem Antrag von CDU/Piratenpartei vom 21.2.13 (DS 0496/4 – siehe Kommentar Nr. 2): "Das Bezirksamt wird aufgefordert, bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung darauf hinzuwirken, dass die Kleingartenkolonie Bundesallee als Dauerkolonie gesichert wird." Gleichzeitig war der Stadtentwicklungsplan Wohnen 2025 beim Senat (zuständig: SPD) in Arbeit – folglich habt Ihr den Antrag erst einmal vertagt, und dann gleich noch einmal.
Im Juli 2014 wurde der StEP Wohnen ( http://www.stadtentwicklung.berlin.de/pl.. ) veröffentlicht, und auf S. 117 findet man in der "Liste der für Wohnungsbau vorgesehenen Kleingartenanlagen" auch die Bundesallee: Schutzfrist bis 2020, Bebauung mit 70 Wohneinheiten, Realisierungseinschätzung "3", d.h. bis 2025.
Daraufhin ließ der Vorsitzende des bezirklichen Stadtentwicklungsausschusses (CDU) den Antrag seiner eigenen Fraktion für über 2 1/2 Jahre in einen Dornröschenschlaf fallen, denn er war ja nun sinnlos geworden – und das mithilfe der CDU, die als Regierungsjuniorpartner mitverantwortlich für den StEP Wohnen und seinen Auslöschungsbeschluß für die Kleingärten Bundesallee ist.
Aber der Antrag war nun einmal da, und die Legislaturperiode geht allmählich ihrem Ende zu, und es ist Zeit, reinen Tisch zu machen. Wie schön, daß da die SPD den ursprünglichen Antrag den veränderten Umständen anpaßte, indem sie ihn völlig verwässerte: "Das Bezirksamt wird aufgefordert im Rahmen des zu erstellenden Infrastrukturplans zu prüfen, ob die Kleingartenkolonie Bundesallee gesichert werden kann."
So konnte bei der Verarschung jeder treuherzig sein Gesicht bewahren: SPDsamtGrünePartei konnte einen ‘letzten Rettungsversuch’ unternehmen, CDU das empört zurückweisen, alle drei zusammen können das baldige Ende der Kolonie sich gutschreiben.

P.S. Ob sich der aufgeforderte BzBgm Naumann (SPD) an sein Versprechen vom 17.8.2013 erinnert, als er vor Ort erklärte, daß "er sich für den Erhalt der Kolonie einsetzen werde"? War wohl sowieso nicht so ernst gemeint, da just im selben Moment die oben erwähnte Liste mit dem Ablaufdatum "bis 2025" von seinen Parteifreunden im Senat ausgeheckt worden war.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.