Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Wohnen im Kiez | Home | Bürger Aktiv »

Bezirksamt (SPD & CDU) lehnt historische Verantwortung für Zwangsarbeiter seiner Vorgänger ab


 

Der Bezirksbürgermeister (SPD) in der Gedenktafelkommission

Bei der Sitzung der Gedenktafelkommission am 16. Februar war zum ersten Mal der Bezirksbürgermeister anwesend. Warum? Suchte er wenigstens hier das Gespräch mit den Befürwortern eines Gedenkens am Ort des Zwangsarbeiterlagers seiner Vorgänger in Wilhelmsaue 40? Denn im November 2015 hatte er ein zugesagtes Treffen abgelehnt und dafür seine Teilnahme an dieser Sitzung angekündigt. Aber auch hier sprach er kein Wort mit den Befürwortern, stellte ihnen keine einzige klärende Frage, obwohl er doch betont hatte, „die Fakten müssen klar sein“.
Warum also verbrachte der Bezirksbürgermeister, der keine Zeit für das zugesagte Gespräch gehabt hatte, jetzt 45 Minuten seiner knappen Zeit in dieser Sitzung?
Die Antwort findet sich in seinen beiden Redebeiträgen.

Im ersten Beitrag gab er die Linie der Sitzung vor, indem er die Notwendigkeit, sorgfältig zu forschen, betonte, denn „nichts ist abträglicher als ein Schnellschuß, der später korrigiert werden müßte“. – Richtig, aber sorgfältige Recherche ist doch eine Selbstverständlichkeit, wird aber gern von denjenigen besonders eindringlich gefordert, denen es eigentlich um Verzögerung oder Verhinderung geht. Daß dies auch hier zutrifft, ergibt sich schon daraus, daß die Beschäftigung mit den Zwangsarbeitern bereits seit einem Jahr in den Gremien dieses Bezirkes (BVV, Kulturausschuß, Gedenktafelkommission, Bezirksbürgermeister und Bezirksamtskollegium) auf der Stelle tritt. Daher erweist sich seine Feststellung, daß er die Erinnerung an sie für „notwendig“ und „überfällig“ halte (Email vom 16.11.2015 an den Verf.), als eine bloße Floskel. (Im Laufe der Sitzung sprang das CDU-Mitglied der Kommission ihm bei, „ damit nicht jemand kommt und sagt, die Gedenktafelkommission hat nicht sorgfältig gearbeitet, die Tafel ist am falschen Ort. Daher arbeiten wir in aller Ruhe.“ Das war im übrigen ihr einziger Redebeitrag in über einer Stunde Sitzung.)

In seinem zweiten Beitrag – gefragt, ob das Bezirksamt zu seiner Geschichte stehe und historische Verantwortung für die Taten seiner Vorgänger übernehme – verwies der Bezirksbürgermeister auf „demokratische Arbeitsteilung“, woraus folge, daß „alle Bezirksgremien gemeinsam eine Entscheidung treffen. Die Federführung liegt bei der Gedenktafelkommission, ihr zugeordnet ist das Kunstamt, nicht der Bezirksbürgermeister.“ Auch verwies er darauf, daß seine Amtsvorgänger damals nur „der verlängerte Arm der Gauleitung“ gewesen seien – wollte er damit sagen, daß sie nur Marionetten waren und es folglich keine historische Verantwortung für das Bezirksamtskollegium (SPD & CDU) zu übernehmen gäbe? (1)

Der Bezirksbürgermeister und die übrigen Mitglieder des Bezirksamtskollegium wollen also nicht selbst zur Geschichte des Bezirksamtes Wilmersdorf stehen und daraus praktische Konsequenzen ziehen, sondern dies lieber anderen überlassen, und zwar irgendwann in der Zukunft, möglichst aber nicht vor der nächsten Wahl Ende September.

 


Wie funktioniert die Verschleppungstaktik in der Praxis?

Das übliche simple Schema ist dies: Eine Sache wird von Politikern 1. für wichtig! erklärt, und gleichzeitig wird 2. von ihnen vehement auf gesicherte! Fakten gepocht. Zu diesem Zweck schieben sie gern Forschungsbedarf! vor, wo eigentlich keiner mehr besteht. Praktisch sieht das hier so aus:
Die Ingredienzien zu 1. sind bereits genannt: die Anwesenheit des Bezirksbürgermeisters höchstpersönlich und seine Stichworte „notwendig“ und „überfällig“. Folgt also 2. mit dem Forschungsbedarf: Zwar ist jetzt endlich unbestritten, daß es in der Wilhelmsaue ein Zwangsarbeiterlager gab. Aber: Wo war es? Und: Wer betrieb es?

a) Wo war das Zwangsarbeiterlager? Es wird ernsthaft behauptet, daß die Lageradresse „Wilhelmsaue 40“ (in einem Dokument von November 1942) sich unmöglich auf ein Grundstück beziehen könne, das offiziell die Nummer „39-41“ trug, denn „40“ habe es dann doch gar nicht gegeben. – Im Landesarchiv befinden sich weitere behördliche Dokumente (siehe 2.), die diesem Grundstück mal die Hausnummer 40, mal 39/40, mal 39-41 geben. Heutzutage trägt das Gebäude (ITDZ Berlin) übrigens wieder die Nummer 40. Trotzdem: für jemanden, der nach Verzögerungsgründen sucht, ist dies nicht nur nicht zu spitzfindig, sondern sogar die Basis für einen Rechercheauftrag (siehe unten).

b) Wer betrieb das Zwangsarbeiterlager? Um das Bezirksamt zu entlasten, hatte der Kulturwissenschaftler der Gedenktafelkommission viel Zeit darauf verwendet, um nachzuweisen, daß die Bezirksämter Groß-Berlins in der NS-Zeit alle einer Stabsstelle beim Oberbürgermeister untergeordnet waren, weswegen man nicht von einem (stadt)bezirklichen Lager sprechen dürfe, sondern von einem städtischen. – Wir haben hier denselben Fall wie bei der Frage des Ortes: daß eben „nicht sein kann, was nicht sein darf“ (2) – und befinden uns erneut auf dem Niveau eines Spottgedichts über diese Denkweise, aber das ist im Politikbereich wohl unproblematisch. Tatsächlich nennt das eine der beiden Dokumente (November 1942 – Bild 2), die über Lager des Bezirksamtes Wilmersdorf bekannt sind, die „Bez.Verw. Wilmsdf.“ als Träger dieses Lagers. Und das zweite Dokument (April 1944), ein Schreiben des Bezirksbürgermeisters an die Dienststellenleiter (3), rügt den ungeregelten Einsatz der „Insassen des Ausländerlagers“ und bestimmt: „Ich behalte mir daher den Arbeitseinsatz der Ausländer selbst vor.“ Damit ist ausreichend klargestellt, daß dieses Lager tatsächlich vom Bezirk betrieben wurde und der Einsatz der Zwangsarbeiter in der Hand des Bezirks (genauer: des Bezirksbürgermeisters ) lag.

Die beiden spitzfindigen Argumentationen wurden nicht von den Kommissionsmitgliedern diskutiert und infrage gestellt; offenbar paßten sie ihnen. Und um genau zu sein: die sieben anwesenden Kommissionsmitglieder haben überhaupt nicht diskutiert. Ihre einzigen beiden Redebeiträge waren der bereits erwähnte vonseiten des CDU-Mitglieds und eine Äußerung des SPD-Mitglieds, die jedoch nichts anderes beinhaltete als schon im September 2015 (wenn auch ausführlicher): noch unklar, kann ich nicht beurteilen. Soviel zum „Arbeiten“ dieser Gedenktafelkommission.
 
 
   

Was ist also bei der Kommissionssitzung herausgekommen?

Herausgekommen ist der Auftrag, es solle in der Wehrmachtsauskunftsstelle (WASt) das Original der polizeilichen Meldeliste für Wilhelmsaue 40 (4) kopiert und der Kommission vorgelegt werden. Beauftragt wurde die Leiterin des Kulturamtes, ohne ihr einen festen Termin zu setzen, was beides zusammen eine lange Bearbeitungszeit erwarten läßt. Auf diese Weise wolle man überprüfen, ob der Historiker, der im Rahmen seiner Arbeit die bereits vorgelegte Computerliste erstellt hatte, die Hausnummer 40 auch richtig abgeschrieben habe.

Man kann auch sagen: Man will ganz sicher gehen, daß in dieser Legislaturperiode und in diesem Bezirk nichts mehr in Sachen öffentliches Erinnern an die Zwangsarbeiter des Bezirksamtes passiert, denn als nächstes müßte ja ein Text entworfen, dieser von der Gedenktafelkommission „bearbeitet“ werden usw., was bis zur Wahl am Ende des Sommers unmöglich zu erledigen ist. Die seit September 2015 betriebene abgestimmte Kampagne von SPD & CDU (unter Einbeziehung von BVV, Gedenktafelkommission, Bezirksbürgermeister und Bezirksamtskollegium) zur Verzögerung des Gedenkens hat funktioniert – mag das außerhalb des lokalen Politikbetriebes auch nur Erstauen hervorrufen.

 
MichaelR
 


(1) (Offenbar mag er das nicht öffentlich bekunden, denn die Beantwortung meiner entsprechenden Einwohnerfrage vom Januar (Frage 4) steht regelwidrig immer noch aus. Und das, obwohl das Bezirksamt im Februar dieses Jahres von der Bezirksaufsicht beim Senator für Inneres

„telefonisch erneut darauf hingewiesen [wurde], dass der Beantwortung von Einwohnerfragen eine besondere Bedeutung in Bezug auf die Beteiligung der Bürger zukommt und diese möglichst zeitnah erfolgen soll“ (Email vom 8.2.2016 an den Verf.)

(2) Christian Morgenstern, Die unmögliche Tatsache

(3) Schreiben vom 30.4.1944 – Archiv Museum Charlottenburg-Wilmersdorf 3962-1

(4) Liste des Polizeireviers 151 vom 11.1.1946 („Ausländer, die in Berlin polizeilich gemeldet waren“)


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 21. Februar 2016 - 00:24
Tags: ///



drei Kommentare

Nr. 1, maho, 21.02.2016 - 16:31
Die Bürgermeister und Bezirksbürgermeister in Charlottenburg und Wilmersdorf seit 1705 im Spiegel der Zeiten.
https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/politik/bezirksamt/bezirksamtsmitglieder/artikel.178345.php
Nr. 2, M.R., 22.02.2016 - 15:49
Bürgermeister läßt richtigstellen:
In einer Email vom 22.2. an den Verf. läßt Herr Bgm. Naumann richtigstellen, "dass die Bürgeranfrage von Frau Bezirksstadträtin König zu beantworten ist" und folglich nicht von ihm (Bezug: Anmerkung 1).
Dies ist aber seine einzige Richtigstellung zu obigem Artikel, um die ich ihn ausdrücklich bat. Das heißt also, alles andere wurde vom ihm als zutreffend akzeptiert.

Noch bleibt in dieser Legislaturperiode ein bißchen Zeit, um Worte und Taten in Einklang zu bringen, aber die Zeit ist schon recht knapp, denn in gut einem halben Jahr sind bereits die Wahlen!
Nr. 3, jn, 24.02.2016 - 13:30
was für ein wirrwar.Was sind die antworten von fr. König, was die Bemerkungen von M. Roeder:
bvv februar

3. Einwohnerfrage
Erinnerung an die Zwangsarbeiter der Bezirksämter

https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/politik/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=5792

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.