Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Bezahlbare Mieten am … | Home | Steinzeug-Objekte von… »

Die Folgen sozialdemokratischer Wohnungspolitik am Beispiel der „Engländer-Siedlung“ in Westend

700 Bewohnern droht der Verlust ihrer preiswerten Wohnungen durch den Deutsche Bank-Ableger „Deutsche Wohnen“

 
 
Wieso gehört eigentlich die „Engländer-Siedlung“ rund um den Dickensweg der „Deutsche Wohnen AG“? Und wieso mußte sich dort eine Bürgerinitiative für ihren Erhalt bilden? Das soll im folgenden beschrieben werden.

Politiker schaffen die Voraussetzungen ...

Nach dem Anschluß der DDR 1990 stand es schlecht um die Finanzen von Gesamtberlin. Bis dahin war Westberlin aus Bonn bezuschußt worden, Ostberlin aus dem DDR-Staatshaushalt. Diese Zahlungen waren entfallen, die Schulden drückend, es mußten neue Wege gefunden werden, um die Banken zu befriedigen. Für die SPD-CDU-Linkspartei-GrünePartei-Senate, die es seit 1990 gab, war klar: man muß die Einnahmen steigern und die Ausgaben reduzieren. Diesen Grundsatz wandten sie selbstverständlich auch in der Wohnungspolitik an. Naturgemäß konnten sie dabei nicht das Interesse der großen Mehrzahl der Bürger an bezahlbaren Wohnungen berücksichtigen.

Zu den Geldbeschaffungsmaßnahmen zugunsten der Banken gehörte auch der Verkauf von Wohnungen in kommunalem Besitz. (1) 1990 gab es davon in Westberlin 236.000, in Ostberlin 246.000, also insgesamt 482.000, was 28 % aller Wohnungen der Stadt bedeutete. Davon wurden bis 2005 209.000 verkauft, wobei sich der Senat aus Sozialdemokraten und Sozialisten (Linkspartei) besonders hervortat mit 120.000 Wohnungen in bloß drei Jahren zwischen 2002 und 2005. Darunter war im Jahr 2004 für 405 Mio. € die GSW mit 65.000 Wohnungen, die bis dato größte landeseigene Wohnungsbaugesellschaft. Schon 2001 verwies K. Wowereit (SPD) gemeinsam mit seinem damaligen Koalitionspartner Grüne Partei stolz auf die zukunftsweisenden „Strukturentscheidungen“ des Senats (2), wozu auch der Verkauf des noch im Landesbesitz verbliebenen Anteils an der GEHAG für 300 Mio. DM gehörte.

Wo sind die GEHAG und die GSW – dieses Volksvermögen, das in der Presse gern neckisch „Tafelsilber“ genannt wird, obwohl preiswertes Wohnen doch eigentlich kein Luxus sein sollte – geblieben?
Bei der „Deutsche Wohnen AG“ (DW), 1998 von der Deutschen Bank gegründet. Ihr gehört seit 2007 die GEHAG, seit 2013 auch die GSW. Überhaupt waren die meisten Wohnungen im „Wohnimmobilienportfolio“ der DW früher in öffentlicher Hand.

 
Siedlung Westend / Foto privat

Siedlung Westend / Foto privat

Siedlung Westend



... und private Wohnungsunternehmen nutzen den Ausverkauf

Die Siedlung zwischen Olympiastadion und Heerstraße entstand in den 50er Jahren für britische Offiziere und ihre Familien. In den zweigeschossigen Häusern gibt es 212 3- und 4-Zimmer-Wohnungen, in denen etwa 700 Menschen leben.
Nach Abzug des britischen Militärs wurden die Häuser 1993 vom Bundesvermögensamt an die Eisenbahn-Siedlungs-Gesellschaft übergeben, die 2006 von der GEHAG aufgekauft wurde, die, wie erwähnt, ihrerseits seit 2007 im Besitz der DW ist – samt der Siedlung in Westend.

Die DW besitzt bundesweit 146.000 Wohnungen (3), davon über 100.000 in Berlin, und ist damit der größte Vermieter vor Ort. Während das Unternehmen die 1,2 Mrd. Gewinn aus dem Jahr 2015 als „das beste Jahresergebnis der Unternehmensgeschichte“ feiert, beklagen sich die Mieter (nicht nur) in Westend, daß der DW mehr am Geldverdienen durch Mieterhöhungen liege als am Erhalt der Wohnungen, wozu sie durch die Mietverträge eigentlich verpflichtet ist. Man hat sogar den Eindruck, daß die DW die Siedlung geradezu absichtsvoll vernachlässige, um jetzt behaupten zu können, ein Abriß sei alternativlos (4).

 
Instandsetzungsbedarf in der Siedlung Westend / Foto privat

Instandsetzungsbedarf in der Siedlung Westend / Foto privat

Hier besteht schon seit längerem Instandsetzungsbedarf


Tatsächlich sind 2014 Pläne der DW bekanntgeworden, die Siedlung abzureißen und durch Neubauten mit 580 Wohnungen zu ersetzen. Dagegen haben sich Mieter vereinigt zur Bürgerinitiative für den Erhalt der Siedlung Westend. Sie möchten weiterhin dort wohnen zu einer für sie tragbaren Miete zwischen unter 6 bis 8 €/m² nettokalt (je nach Einzugtermin). Sie möchten ihre Existenzgrundlage, ihren über Jahre gewachsenen Lebensraum und die damit verbundenen sozialen Bezüge nicht verlieren; Wohnen ist für sie ein Existenzrecht. Sie halten daher nichts von BzStR Schultes (SPD) „Nachverdichtung“spolitik, selbst wenn sie, wie von ihm auf der Mieterversammlung vom 22. April angekündigt, versüßt werden soll mit der Vorgabe an die DW, 25 % „bezahlbare Wohnungen“ bereitzustellen – denn was heißt bei den Politikern schon „bezahlbar“? Und im übrigen sind 25 % von 580 Neubauwohnungen 145, und das heißt 67 weniger als jetzt schon da sind.

Die Vorstellungen der Mieter gehen über ihren Einzelfall hinaus. Insbesondere fordern sie, daß alle öffentlich geförderten Wohnungen wieder in den Besitz der Bürger zurückgeführt werden.


MichaelR

Update: Teil 2 am 18.09.2016 veröffentlicht.


(1) Mehr zur von SPD und Linkspartei zwischen 2001 und 2011 betriebenen Baupolitik siehe hier.

(2) Wer noch einmal nachlesen will, was damals zulasten der Bürger ausgeheckt wurde, kann es hier tun: Berliner Zeitung vom 21.9.2001

(3) Und jetzt hat die landeseigene Berlinovo auch noch 28 Pflegeheime an die DW verkauft.

(4) Nach Angaben der DW wurden von ihr in den zehn Jahren seit 2007 500.000 € investiert, was nach Berechnung der Bürgerinitiative 0,27 €/m² je Monat bedeutet.


MichaelR - Gastautoren, Politik - 27. August 2016 - 22:24
Tags: //////



ein Kommentar

Nr. 1, maho, 04.09.2016 - 03:06
Zur Einstellung der anderen Parteien in den Jahren zwischen 2002 und 2005, speziell zur Zeit des Verkaufs der GSW im Jahr 2004.

So übelst und schäbig dieser Verrat an den Mietern und ihr Verkauf durch den damaligen Senat aus Sozialdemokraten und Linken an sich schon war, mit der CDU und ganz besonders krass mit den nahezu vollständig verkommenen Grünen und der FDP wäre es in diesen Jahren tatsächlich noch sehr viel schlimmer gekommen.

Quellen:
Nachzulesen in den Parlaments- und Ausschussprotokollen aus diesen Jahren
Einige Presseberichte:
BZ (27. Januar 2004)
“Grüne: Senat soll Wohnungen verkaufen”
http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/g..

Der Tagesspiegel (25.11.2003)
“Grüne wollen jede zweite städtische Wohnung verkaufen”
Zitat:
“.... Auch der Berliner Mieterverein reagierte ablehnend. Die Vorstellungen der Grünen seien „absurd und sozialpolitisch unverantwortlich“, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Reiner Wild. ...”
http://www.tagesspiegel.de/berlin/gruene..

Der Tagesspiegel (26.05.2004)
Zitat:
“... Mit dem Verkauf der GSW sind nicht nur SPD und PDS, sondern auch die Oppositionsfraktionen CDU, Grüne und FDP einverstanden. Die Union forderte aber, eine weitere Wohnungsbaugesellschaft zu veräußern. Die Liberalen wollen alle staatlichen Wohnungsunternehmen privatisieren, den Grünen reicht eine „dauerhafte Mindestversorgung mit 160000 Wohnungen“ aus. .....”
http://www.tagesspiegel.de/berlin/neue-e..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.