Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Sumo zum Zweiten | Home | Die Rolle der Kleinga… »

Die ehemaligen Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf warten noch immer auf eine Erinnerung


74 Jahre seit dem Zweiten Weltkrieg und 4 ½ Jahre seit Einleitung einer Initiative

Am Dienstag, den 2. Juli findet um 19 Uhr im Auditorium der Topographie des Terrors (1) eine Veranstaltung statt zum Thema Debatten um historische Orte der NS-Zwangsarbeit in Berlin. Der folgende Beitrag faßt zu diesem Anlaß die bisherige Debatte über einen solchen Ort der NS-Zwangsarbeit zusammen (eine detailliertere Darstellung finden Sie in den Texten dieser Liste).


Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf in der Wilhelmsaue 40?

Seit Januar 2015 sind den zuständigen bezirklichen Gremien – Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, Gedenktafelkommission und Kulturausschuß – die Ergebnisse einer Recherche bekannt, die belegen, daß sich in der ersten Hälfte der 1940er Jahre in der Wilhelmsaue 40 das Zwangsarbeitslager des Bezirksamtes Wilmersdorf befand (2). Grundlage für diese Einschätzung sind zwei Dokumente (1. Kapitel ). Ein Jahr später (3) hatte sich die Mehrheit der bezirklichen Gremien im großen und ganzen auf bestimmte Bedenken gegen die Rechercheergebnisse festgelegt (2. Kapitel). Mit Bezug auf die zwei Dokumente und diese Bedenken gaben darauf im Frühjahr 2017 drei Historiker Stellungnahmen ab, die in Auszügen wiedergegeben sind (3. Kapitel). Im 4. Kapitel wird der heutige Stand dargestellt.

1. Zwei Dokumente

Es sind dies die vom Gesundheitsamt Wilmersdorf aufgestellte Liste der Zwangsarbeiterlager im Bezirk (30.11.1942) (4), in deren drittletzter Zeile sich das Bezirksamt selbst („Bez.Verw. Wilmsdf.“) als Betreiber eines Lagers in der Wilhelmsaue 40 bezeichnet, und die Anweisung des stellvertretenden Bezirksbürgermeisters vom 30.4.1944 (5), in der er festlegt: „Ich behalte mir den Arbeitseinsatz der Ausländer selbst vor.“

 
Liste des Gesundheitsamts Wilmersdorf (1942)

Anweisung des stellvertretenden Bürgermeisters von Wilmersdorf (1944)

Liste des Gesundheitsamtes (1942) und Anweisung des stellvertretenden Bürgermeisters (1944)


2. Bedenken    

a) Stefan Knobloch, Kulturwissenschaftler
1. Die Hausnummer 40 gibt es in der Wilhelmsaue gar nicht, sondern laut Flurkarte nur das Grundstück mit der Nummer 39-41. – 2. Im Adreßbuch gab es keinen Eintrag eines Lagers unter dieser Adresse. – 3. Das Lager ist nicht in der Liste der Lager des „Generalbauinspektors für die Reichshauptstadt“ verzeichnet. – 4. Da die Bezirksämter nicht eigenständig über den Arbeitseinsatz ziviler Zwangsarbeiter bestimmen durften, kann dort kein Lager des Bezirksamtes gewesen sein. (vorgetragen bei verschiedenen Gelegenheiten 2015-17)

b) Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf
Sein nationalsozialistischer Amtsvorgänger sei „nur der verlängerte Arm der Gauleitung‟ gewesen. (auf der Sitzung der Gedenktafelkommission vom 16.2.2016)

c) Heike Schmitt-Schmelz, Bezirksstadträtin für Bildung
Vielleicht sei die Hausnummer 40 ja ein Tipfehler, und es müsse eigentlich „4c‟ heißen? (bei einem Gesprächstermin mit dem Verf. am 13.2.2017)

3. Stellungnahmen von Historikern

a) Prof. Dr. Reinhard Rürup
„Ich habe die von Ihnen geschickten Unterlagen gelesen und bin von den von Ihnen erzielten Recherche-Ergebnissen durchaus beeindruckt. Die Tatsache, dass es an diesem Ort ein Zwangsarbeiterlager des Bezirks Wilmersdorf gab, ist damit eindeutig gesichert.‟ (Email vom 4.3.2017 an Verf.)

b) Prof. Dr.Wolfgang Benz
„Dass ein Dokument vorliegt, in dem das Gesundheitsamt Berlin-Wilmersdorf einschlägige Lager unter dem Datum 30.11.1942 aufführt, darunter eines mit der Adresse Wilhelmsaue 40 und mit dem Vermerk „Bez. Verw. Wilmsdf.“ (in der Rubrik der Träger), stellt nicht nur die Existenz klar, sondern auch das Faktum, dass der Bezirk aktiv involviert war. Es war nicht üblich, die Unterkünfte der Zwangsarbeiter für das allgemeine Publikum zu kennzeichnen. Die Argumentation, es habe das fragliche Zwangsarbeiterlager an der Wilhelmsaue nicht existiert, weil die Hausnummer 40 nicht amtlich geführt worden sei oder weil es die Bezeichnung „städtisches Ausländerlager für Arbeitsleistungen im Verwaltungsinteresse“ nicht gegeben habe, zeugt nicht von Sachkompetenz, sie erscheint einfach formalistisch und ist absurd.‟ (Email vom 13.3.2017 an Verf.)

c) Dr. Christine Glauning, Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit
„Das zentrale Dokument in diesem Kontext ist die Liste des Gesundheitsamtes Berlin-Wilmersdorf vom 30. November 1942, die an das Hauptgesundheitsamt der Stadt Berlin geschickt wurde. Die erste Spalte bezeichnet eindeutig die Profiteure und die Verantwortlichen für die in der zweiten Spalte aufgelisteten Lager: Ob es die Organisation Todt ist, die Reichsbahndirektion, verschiedene Betriebe oder eben die Bezirksverwaltung Wilmersdorf für das Lager Wilhelmsaue 40. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum dies in Frage gestellt wird. Das ist ein offizielles zeitgenössisches Dokument. Warum sollte das bezirkliche Gesundheitsamt hier eine falsche Angabe an das Berliner Hauptgesundheitsamt übermitteln? Die Debatte um Hausnummern, die sich immer mal ändern können, finde ich sehr irritierend – zumal es die Adresse Wilhelmsaue 39/40 in der Vergangenheit durchaus gegeben hat.
Das andere angeführte Argument (Stellungnahme Hr. Knobloch, Mai 2017), dass der Zwangsarbeitseinsatz zentral geregelt und organisiert war und dass die Bezirksämter nicht eigenständig über den Arbeitseinsatz ziviler Zwangsarbeiter bestimmen konnten, ist nicht stichhaltig. Wer die Geschichte des Nationalsozialismus intensiv studiert hat, stößt auf zahlreiche Fälle, in denen die mittlere und untere Ebene anders agiert hat als die zentralen Verwaltungen, Ministerien und Behörden. Anders ausgedrückt: Was zentral geregelt werden sollte, ist nicht immer so bis in die untersten Verwaltungsebenen hinein umgesetzt worden.
In diesem Fall ist es ganz klar: Das Schreiben des damaligen Bezirksbürgermeisters, Dr. Thümer, vom 30. April 1944 an alle Dienststellenleiter des Bezirks Wilmersdorf belegt eindeutig, dass einzelne Dienststellen des Bezirks eigenmächtig agiert haben, um sich Zwangsarbeiter zu sichern. Dieses Dokument belegt außerdem, dass der Bezirksbürgermeister selbst eingreift, um dies zu unterbinden. Er verweist dabei nicht an höhere Stellen, sondern stellt klar, dass er selbst über den Arbeitseinsatz entscheidet. Er erteilt sogar dem Lagerleiter die Weisung, dementsprechend die Zwangsarbeiter einzusetzen.
Die Verantwortung des Bezirks für den Zwangsarbeitseinsatz im Bezirk ist damit klar dokumentiert.‟ (Schreiben vom 16.5.2017 an Bezirksbürgermeister Naumann) (6)
 

4. Heutiger Stand

Die drei wissenschaftlichen Stellungnahmen (nebst verschiedenen Diskussionen) haben die Bedenken nicht ausräumen können; das Schreiben von Frau Dr. Glauning an den Bezirksbürgermeister, das aufgrund einer ausdrücklichen Anfrage des Bezirksamts zustande kam, wurde bisher nicht beantwortet. Dafür sprechen die Vertreter der bezirklichen Gremien seitdem von einem wissenschaftlichen Streit, den sie zu klären sich nicht in der Lage sehen. Folglich hat sich auf dieser Ebene seitdem nichts mehr bewegt; auch an keiner anderen Stelle im Bezirk kam es zu einem Erinnern an die vielen Zwangsarbeiter.

Provisorische Gedenktafel in der Wilhelmsaue 40

Daher hat die Berliner Geschichtswerkstatt, unterstützt vom Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit und vom Aktiven Museum, am 9. Dezember 2017 ihrerseits im Rahmen einer Feier eine provisorische Gedenktafel am Haus Wilhelmsaue 40 enthüllt. Ziel ist es, diese provisorische Tafel durch eine offizielle des Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf zu ersetzen.

Michael Roeder



(1) Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg; Eintritt frei

(2) Zur Nutzung des Grundstücks siehe „Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes in der Wilhelmsaue

(3) Zeitgleich, am 27.1.2016, sagte Bundestagspräsident Lammert in der offiziellen Feierstunde zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus: „Meine Damen und Herren, ... wir gedenken in diesem Jahr insbesondere auch der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter.

(4) „Ärztliche Versorgung der Ausländerarbeitslager“ [Jahreswechsel 1942/43]: Landesarchiv Berlin C Rep. 375-01-08 Nr. 7818/A 06

(5) „Bezirksbürgermeister des Verwaltungsbezirks Wilmersdorf“, Schreiben vom 30.4.1944: Archiv Museum Charlottenburg-Wilmersdorf 3962-1 (Kopie)

(6) Soweit nicht in den Stellungnahmen bereits darauf eingegangen wurde, hier ergänzend:
– zu S. Knobloch/1.: Der Umgang mit der Hausnummer ist wechseln; so gibt es im Landesarchiv Berlin eine Akte (A Rep. 039-08 Nr. 222), die mit „Kindergarten Wilhelmsaue 40“ [1937-1940] beschriftet ist, und die Akte mit Dokumenten aus den Jahren 1952-1964 (B Rep. 209 Nr. 2715) trägt die Aufschrift „Wilhelmsaue 39/40“. Heutzutage hat das Gebäude (ITDZ Berlin) die Hausnummer 40. – 3.: Das Lager in der Wilhelmsaue ist deswegen nicht auf dieser Liste, weil es ein bezirkliches Lager war und keins des GBI.
– zu H. Schmitt-Schmelz: Die Hausnummer 4c gab es nie.


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 27. Juni 2019 - 23:31
Tags: //



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.