Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jan - 31 Jan 2020
01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Mieterbeiräte stärken… | Home | Farben des Herbstes »

Kunst im Kiez: Meine Meinung

Der Untergang der Muschel

Ich bin Theobald Tiger 2. Der Künstler, dessen Kunstwerk "Der Untergang der Muschel" für Aufmerksamkeit und Aufregung gesorgt hat.

Dieses Kunstwerk habe ich vor einiger Zeit bei den Organisatoren der "Kunst im Kiez"-Wochen aus unserem Kiez per Mail angemeldet, aber schon da die "Nichtverträglichkeit" mit meiner Kunst bemerkt, da man mir in einer Mail folgende Frage schickte:

"Hallo Christian, wieder lustig?"

Mein Kunstwerk sollte erregen und zum Nachdenken anregen. Höre ich mich im Kiez um und schaue auch auf die Mail von Herrn Voget, so habe ich das wohl erreicht.

Nur schade dass es im Kiez anscheinend normal ist, dass 3-4 Personen, deren Kunstverständnis und Kunstkönnen man überhaupt nicht kennt, schon bei der Auswahl für den Flyer mein Kunstwerk nicht aufgenommen haben. Und das wurde mir auch nicht mitgeteilt.

Da nun auch noch mein Kunstwerk zunächst zerstört und dann einfach entfernt wurde, als sei es Müll, kommen mir schon komische Gedanken hoch. Dass der Begriff "entartete Kunst" noch nicht gefallen ist, wundert mich schon.

Jeder Mensch, der nur damals in der Schule im Kunstunterricht etwas gemalt hat und eine schlechte Note vom Lehrer bekam wird dieses Gefühl kennen. Man möchte einfach, dass die eigene Arbeit mit Respekt behandelt wird. Und das ist mit meinem Kunstwerk und auch mit meiner Arbeit nicht geschehen.

Es ist ja nicht so, als ob ich eine kleine Tonne genommen und was "Anstößiges" dort angeklebt hätte. Ich habe auch viel Geld ausgegeben, um die Farben so hinzubekommen, wie sie sein sollten.

Auch der Standort war so ausgewählt worden.

Denn Kunst soll zum Nachdenken anregen. Und Kunst muß sich auch den öffentlichen Raum erobern dürfen. Leider scheint es bei den Künstlern in unserem Kiez derzeitig so zu sein, sich immer die einfachsten Möglichkeiten zu nehmen. Man geht einfach keine Risiken mehr ein.

Welches Kunstwerk, welche Ausstellung oder welcher Auftritt ist in Erinnerung geblieben? Richtig! Keiner!

Außer meiner, wenn ich die Reaktionen im Kiez richtig deute. Und wieso?

Weil es sich unsere Künstler zu einfach machen. Man sucht sich Austellungsflächen die einem angenehm sind. Man sucht sich Auftrittsorte die man kennt und wo man weiß womit man rechnen kann.

Wieso geht man nicht an Orte, die mal was Neues wären? Wieso gibt es keine Auftritte bei den Obdachlosen? Oder bei Kindern? Und wo bleibt der Respekt von allen für die Kunst den Leuten gegenüber, die etwas wagen?

Die Kunst in unserem Kiez ist auf einem Level stehen geblieben, wo sich die Künstler in eigener Sicherheit wiegen und bloß keine Risiken eingehen möchten. Das ist schade. Denn Kunst soll aufregen, erregen, nachdenklich machen.

Und in unserem Kiez wird Kunst, die einem nicht gefällt, Kunst die erregt und vielleicht zum Nachdenken anregt, nicht wahrgenommen sondern direkt zerstört. Da darf die Frage gestellt werden:

"Künstler aus unserem Kiez! Wieso nennt Ihr Euch Künstler? Was ist Eure Kunst? Außer vielleicht ein Hobby, weil Ihr gerade keine Lust habt etwas zu lesen?"

Ich überlege mir auch gerade ein Kunstwerk für das nächste Jahr. Mal sehen, was es wird und wo es diesmal landen wird.

Kunst soll den Kiez erobern. Wenn das einer der Grundsätze für die "Kunst-im-Kiez"-Wochen war, so kann man nur eins sagen: Das Ziel wurde verfehlt.

Und wenn die "Kunst-im-Kiez"-Wochen dem Kiez seine Künstler näher bringen sollte, so kann man wohl auch sagen, dass hier das Ziel nicht erreicht wurde. Denn wenn man im Kiez herumfragt, kennt man die Namen der Künstler eh nicht mehr. So manche "Kunstwerke" sind eh an den Bewohnern vorbei gegangen. Außer der "Propagandaminister", der meistens die Leute eher genervt hat als dazu verleiten konnte, sich mal die Kunst anzusehen.

Und sollten die "Kunst-im-Kiez"-Wochen den Sinn gehabt haben, dass die Künstler ihr eigenes Ego streicheln konnten, so wurde hier wohl das Ziel erreicht. Und mehr wirklich nicht.

Es fehlte an einem Wegweiser durch unseren Kiez. Ich rede nicht von einem Flyer, sondern von Pfeilen und Richtungsweisen durch unseren Kiez in unserem Kiez. Die Leute müssen sehen, wo Kunst stattfindet.

Ich wünsche Euch allen noch eine schöne Zeit. Und den Leuten, die mein Kunstwerk zerstört haben, sage ich nur vielen Dank. Danke, dass Ihr das wahre Gesicht unseres Kiezes gezeigt habt.

Theobald Tiger2 - Gastautoren, Gesellschaft, Kunst und Kultur - 03. Oktober 2008 - 18:07
Tags: ///////



vier Kommentare

Nr. 1, Eugen, 04.10.2008 - 01:03
Der Zweck dieser Kunstkiezwochen ist längst mehr als eine Bereicherung im Kiez. Kunstschaffende, die gerne auf den Kunstwochenboot mitfahren, nutzen die Unterstützung und ihre Beziehungen. Dabei muss ehrlich mal gesagt werden: Wessen Brot ich ess`, dessen Lied ich sing`. Übersetzt heißt dies, dass man bei offensichtlichen Dilletantismus wegschaut, sich die Situation schönredet, seine eigene Kunst am wichtigsten ist, und damit die gesamte Veranstaltung weder hinterfragt wird noch jemand bereit ist, irgendetwas weiterzuentwickeln. Immer die selben Personen im Hintergrund, keine Auswertung und Verbesserung, obwohl das Interesse des Kiezes insgesamt einfach enttäuschend für die Künstler ist. Es gibt viele Aktive, den das verständlicherweise zu viel Arbeit ist, aber diese Jubelstimmung bei allem was das Kiezbündnis macht, ist einfach nur durchschaubar und peinlich. Und das ist das Mehr für den Kiez: Die Legitmation für die Kiezbündnisführung sich Meinungs- und Kunstdeutung und -führerschaft anzueignen und zu verteidigen, um Gelder zu erhalten, und sie politisch für sich zu nutzen. Die Künstler sind also, gemein gesagt, Erfüllungsgehilfen der Politik, weil sie selber keine Unabhängikeit und Distanz von dieser Jubeltruppe Kiezbündnis anstreben.
Nr. 2, Thomas, 04.10.2008 - 18:27
Ich male selbst ein wenig. Wo bleibt eigentlich der Aufschrei der anderen an diesen Kunstkiezwochen beteiligten Künstler?
Nr. 3, maho, 05.10.2008 - 00:31
Es wäre doch auch interessant zu hören, wer die Tonne zerstört und entfernt hat und die genaueren Beweggründe zu erfahren.
Man wird doch wohl noch den Mumm dazu aufbringen und es nicht etwa vandalierenden Jugendlichen in die Schuhe schieben?
Nr. 4, [marcel], 05.10.2008 - 03:10
Hiho,

Mumm ist ein Fremdwort im Dunstkreis des Kiezbündnis. Ich dachte dies sei schon eine bekannte Tatsache.

Und leider ist bei dem größten Teil der Bewohner im Kiez anscheinend auch.

Daher erwarte ich sowas gar nicht mehr. Ich erwarte eher sowas wie “Aussitzen! Dann wird sich keiner mehr melden.”

[marcel]

ein Trackback

So geht man mit Kunst im Kiez um?
Derzeitig finden bei uns im Kiez die sog. "Kunst im Kiez"-Wochen statt und quer durch den Kiez findet man an diversen Stellen Kunst von unterschiedlichen Kiez-Künstlern.

Nun dachte sich wohl ein Künstler, man sollte die nicht von den Bürgern erwarte…
Am 03.10.2008 - 18:02 , via Der Kiezer Weblog vom Klausenerplatz

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.