Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Bürgeruni Klausenerpl… | Home | Lange Tafel Klausener… »

Mission: Bundestagsmandat – Grüne Partei


Offener Brief zur Kleingartenkolonie Oeynhausen an die Kandidatin für Wahlkreis 81, Lisa Paus, MdB – mit der Bitte um öffentliche Beantwortung an dieser Stelle

 
Sehr geehrte Frau Paus,

Sie kandidieren für den Wahlkreis 81 (Charlottenburg-Wilmersdorf); daher gehe ich davon aus, daß Sie mit dem Thema „Gartenkolonie Oeynhausen“ bekannt sind.

Da Sie für die Grüne Partei kandidieren, und da deren besondere Spezialität Klima- und Umweltschutz ist, geht es in den folgenden Fragen um deren Wahrung.

  • Auf der Sitzung der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf am 17.1.2013 haben sich 11 von 14 Verordneten Ihrer Partei für die Bebauung der halben Kolonie Oeynhausen mit 6geschossigen Gebäuden ausgesprochen (nur 2 waren dagegen und stattdessen für eine Veränderungssperre, 1 enthielt sich wenigstens),

    obwohl es seit 1986 Bauplanungsverfahren gibt, die das Areal als „Grünfläche, Zweck: Kleingärten“ festschreiben wollen

    obwohl das Areal seit 1994 im Flächennutzungsplan als „Grünfläche/Zweckbestimmung: Kleingärten“ ausgewiesen ist

    obwohl die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung dieses Areal im Jahr 2000 als „dringendes Gesamtinteresse Berlins“ eingestuft hat

    obwohl der Kleingartenentwicklungsplan des Senats von 2004 das Areal als „hoch gesichert“ bezeichnet

    obwohl nach dem Landschafts- und Artenschutzprogramm der Senatsverwaltung für Umweltschutz (2006) die Kolonie Oeynhausen als „Teil eines Kaltluftentstehungsgebietes“ zum „Vorranggebiet Klimaschutz“ gehört und außerdem der Fortbestand der Kolonie erforderlich ist zum „Erhalt der außerordentlich hohen biotopischen Vielfalt“.

    Weder auf der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 16.1. noch auf der BVV-Sitzung am 17.1. noch auf der Einwohnerversammlung am 29.1. hat auch nur einE einzigeR Ihrer ParteikollegINNen auch nur einen einzigen der erwähnten Punkte auch nur ins Gespräch gebracht.
    Wie stehen Sie dazu? Sollen Ihre grünen ParteikollegINNen sich vielleicht doch für Umweltschutz einsetzen? Sind Sie auch - wie die 2 grünen BVV- Mitglieder - für eine Veränderungssperre als Notbremse, um  doch noch die gesamte Kolonie retten?
 
  • Ihre Parteikollegin Jantzen, Umweltstadträtin, hat in ihrer Antwort auf die Einwohnerfrage 8 vom Januar deutlich gemacht, daß sie auch weiterhin nicht bereit ist, voll und ganz die oben genannten umwelt- und klimaschützenden Beschlüsse für das gesamte Areal durchzusetzen; vielmehr stellt sie deren Gültigkeit in Frage („Dargestellte Schutz- und Vorranggebiete sind nicht flächenscharf“) und kündigt ihre weitere Unterstützung für eine Teilbebauung an.
    Wie stehen Sie dazu? Soll Ihre Parteikollegin auch weiterhin in dieser undurchsichtigen Weise die umweltschützenden Vorgaben umgehen?

      
  • Ihr Parteikollege, Bezirksverordneter Heise, hat auf der Einwohnerversammlung vom 29.1. mit den Bemerkungen, daß „Geld die Welt regiert“ und daß man nur „die Wege gehen darf, die zulässig sind, damit unsere Umwelt verbessert wird“, seine Nichtbeachtung obiger Senatsbeschlüsse gerechtfertigt und den Umweltschutz sowohl den Interessen eines Investors  als auch seinen eigenen parteipolitischen Interessen (Zählgemeinschaftsabkommen mit SPD) untergeordnet.
    Wie stehen Sie dazu? Soll die Mehrheit der grünen BVV-Fraktion diese „Bauchschmerzen“-Politik  fortsetzen? Oder sollten nicht endlich einmal alle Unterlagen allen zugänglich sein, damit alle mitbeurteilen können, was „zulässig“ ist?

       
  • Ihre Parteikollegin, Bezirksverordnete Drews, hat kürzlich in einem Kommentar (Nr. 2) ihre Hilflosigkeit in Fragen Erhalt der Kolonie und Umweltschutz so begründet: „Ja, wir BVV' ler sind eben leider nicht vom Volk gewählt; wir sind nur Teil der Verwaltung und damit ist natürlich unserer Handlungsspiel-Raum äußerst begrenzt.“
    Wie stehen Sie dazu? Welchen Sinn hat es, bei solch einem Verständnis der eigenen Rolle eineN Kandidate/in der Grünen Partei noch zu wählen?


Ich bitte Sie, meine Fragen an dieser Stelle zu beantworten, damit die Leser dieses Blogs sich darüber informieren können, wie „Lisas Berlin“ aussehen wird.

Mit freundlichen Grüßen
MichaelR

MichaelR - Gastautoren, Politik - 10. Februar 2013 - 00:04
Tags: ///////



32 Kommentare

Nr. 1, Günter Knüppel, 10.02.2013 - 08:45
Hallo Frau Paus
als Kandidatin der Grünen für den Wahlkreis 80, hatten wir Kleingärtner und Anwohner auf der Einwohnerversammlung , am 29.01.2013, eine Stellungname von Ihnen, wegen der aktuellen Situation um den Erhalt der KGA Oeynhausen erwartet. Ihr Gegenkandidat von der CDU, Herr Gröhler, stellte sich in der ersten Reihe, tapfer den Fragen der Betroffenen und grünen Parteimitglieder. Leider sind sie, entgegen Ihren Beteuerungen für den Umweltschutz und den Erhalt von Grünflächen Stellung zu nehmen, lieber abgetaucht statt Kante zu zeigen. Auch Ihre Stadträtin für den Umweltschutz, Frau Jantzen, fand nicht den Mut für eine Stellungnahme. Stattdessen durfte Herr Dr.Heise, entgegen seinen Beteuerungen für den Erhalt der Kolonie, auf der grünen Webseite vom 21.09.2012, die unendliche Geschichte mit der halbvollen Schulte-Lösung lobpreisen. Als Architekt müsste er doch mit dem Baurecht vertraut sein. Was hat sich, in der Zeit vom 21.09.2012 bis heute, an der Situation um die KGA Oeynhausen grundlegendes geändert um seine Kehrtwende nachvollziehen zu können. Es wird wohl der Fraktionszwang der Grünen Partei und der unbedingte Erhalt der Zählgemeinschaft, sein Abstimmungsverhalten in der BVV-Sitzung beeinflusst haben. Zum Glück gibt es in Ihrer Partei noch ein Paar aufrechte Leute für die der Umweltschutz, zum Wohle der nachfolgenden Generationen, Priorität hat. Wir Kleingärtner, Familien und Freunde wissen welchen Kandidaten wir, zur nächsten Bundestagswahl, die Beteuerungen und Worthülsen zum Erhalt der KGA Oeynhausen nicht abnehmen.
Nr. 2, maho, 10.02.2013 - 18:25
Ich hätte da auch noch ein paar Fragen zur grünen Partei.

Wir mußten ja bereits mehrfach erfahren, daß die Grünen im Bezirk (einschließlich Stadträtin Fr. Jantzen) mit Demokratie & Meinungsfreiheit anscheinend nicht mehr viel im Sinn haben.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Wenn ich nun von einer grünen Bezirksverordneten zu hören bekomme, daß sie:
“.... ihre Hilflosigkeit in Fragen Erhalt der Kolonie und Umweltschutz so begründet: „Ja, wir BVV’ler sind eben leider nicht vom Volk gewählt….”
dann frage ich Sie:

Wie kommt es eigentlich dazu, daß grüne Parteimitglieder in der BVV sitzen?
~ Werden den Grünen derartige Mandate bereits “in die Wiege” gelegt?
~ Werden sie dazu vom großen grünen ÖkoBio-Götzen ganz persönlich berufen (vielleicht so wie einst Moses auf dem Berg Sinai)?

Oder ist das sehr viel realistischer begründet?
~ Werden tatsächlich die Stimmzettel zur Wahl der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) gleich nach Schließung der Wahllokale ohne Auszählung umgehend in die Mülltonne befördert und die Verteilung von Sitzen und Posten im Hinterzimmer ausgehandelt?
Nr. 3, Frau Friedrich,Scheina, 11.02.2013 - 15:28
Das kann nicht alles wahr sein.Vielleicht sollen wir alle endlich die frage stellen wie “grün” sind unsere Politiker von die Grünen in Wirklichkeit sind???? Für meinen gesunden verstand sind die Grüne nicht mehr tragbar, die sollen langsam, aber sicher, da gehen, wo FDP jezt ist. Und mit hilfe von ALLE kleingärtner werden wir das auch schaffen. Das was jezt mit KG Oeynhausen passiert ist einfach ….“idiotisch”!!! Keine worte!!!!
Nr. 4, Sibylle C. Centgraf, 12.02.2013 - 13:27
MOMENT MAL! Ohne die Grünen in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf wäre längst eine Befreiung für die Wohnbebauung erteilt und die Räumung von halb Oeynhausen beschlossen. Immerhin werden die Karten jetzt neu gemischt und – bis auf die Aussage neues Planungsrecht für Wohnungsbau schaffen zu wollen – ist noch nichts Entscheidendes passiert. Einen Durchmarsch des Investors hat es dank der Grünen nicht gegeben! Statt nun die Wut an den Grünen auszulassen, wäre es wichtiger für Grünflächen und Kleingärten zu werben und Mehrheiten – auch politische – für den Erhalt von Oeynhausen und die anderen (innen-)städtischen Gartenkolonien zu organisieren.
Nr. 5, Grün=Grün?, 12.02.2013 - 18:28
Ist es nicht eher so, dass gerade die Grünen für eine Teilbebauung gestimmt haben? Ohne diese Zustimmung wäre doch auch die Befreiung gar nicht erst in der Diskussion gewesen. Und die einzige Begründung ist doch ein befürchteter Prozess, bei dem es gar nicht um den Erhalt der Kolonie ginge, sondern um eine Ausgleichszahlung in nicht definierter Höhe durch die Sicherung der Grünfläche. Ohne die Grünen wäre somit ein Durchmarsch des Investors ohnehin nicht denkbar gewesen, sondern allenfalls eine vermutlich geringe Ausgleichszahlung nach einem sehr langen Gerichtsverfahren. Na schauen wir mal, was sich jetzt noch drehen kann.
Nr. 6, Grüne Stadtentwicklung?, 13.02.2013 - 09:03
Selbst ein "geordnetes Verfahren" gibt es derzeit nicht wirklich. Baustadtrat Schulte deutete auf der Einwohnerversammlung an, er möchte § 13a BauGB anwenden. Unter Beschneidung der Bürgerbeteiligung und mit nur überschlägiger Umweltprüfung, wie man hier nachlesen kann: http://planungspraxis.bund-wiki.de/index.. .

Womöglich wird dann noch § 4b BauGB angewendet, d.h. die Verfahrensschritte ‚Begründung zum Bauleitplanentwurf‘ und ‚Beteiligung der Öffentlichkeit‘ werden an einen Dritten übertragen (den Investor?).

Interessant wäre auch zu erfahren, was Grüne gegen die offensichtlich übliche Praxis unternehmen wollen, dass Grünflächen und umweltrelevante Flächen mit ungeklärtem Baurecht günstig an Investoren verkauft werden (Oeynhausen 6,45 EUR pro m², Lichterfelde angeblich 10,00 EUR pro m²), die dann Baurecht einfordern und damit mehrere tausend Prozent Gewinn realisieren. Und oft steht am Ende die Groth-Gruppe, wie nicht nur bei der Kolonie Oeynhausen (700 Eigentumswohnungen zu einem geplanten Verkaufspreis pro m² von 4.500 EUR) sondern auch am Mauerpark (geplant waren 600 Wohnungen, davon 50/50 Eigentum und Miete) und in Lichterfelde Süd – Park Range (2.500 Wohnungen laut Mopo im Dez 2012).

Und das Ganze auf Basis einer Studie zur Bevölkerungsentwicklung Berlins, von der als belegt nur gilt, dass die Sterberate höher ist als die Geburtenrate, hier zu sehen: http://www.rbb-online.de/klartext/archiv..

Ist das das Berlin, was sich Grüne vorstellen: zugepflasterte Grünflächen auf denen Eigentumswohnungen entstehen oder solche mit Mieten, die sich kein normal Arbeitender leisten kann? Bitte zeigen Sie uns doch Projekte der Groth-Gruppe, bei welchen Wohnungen errichtet wurden, die für den Normalbürger erschwinglich sind. Auf deren Webseite findet man solche nicht: http://www.grothgruppe.de/site/5/Aktuell..
Nr. 7, Thorsten Laatsch, 13.02.2013 - 22:41
^^ Huhu Günter, so trifft man sich wieder ;-)

An diesen Blog: Hut ab, das was hier ab geht ist der Hammer… vielen Dank dafür!

Nach allem, was bisher so passiert, wird einem Angst und Bange. Man möchte sich eigentlich gar nicht intensiver mit den ganzen Verwicklungen, machtpolitischen Ränkespielen, Kungeleien auseinandersetzen. Diejenigen, die es nicht tun, denen geht es vielleicht um Einiges "leichter".

Es ist im Moment für alle "Parteien" nicht leicht, aber der Prozess wird die Wählbarkeit zeigen. In diesem konkreten Kontext:

SPD – unwählbar, weil weder sozial, noch demokratisch.

CDU – völlig ambivalent, aber in der Sache im Moment auf der Seite derjenigen, die das Areal in Gänze erhalten wollen… aber ist das Taktik.

Grüne – wenn das so weiter geht, dann auch unwählbar, weil sie, ganz und gar nicht grün, sondern vielmehr – und da muss ich einen geschätzten Gartenfreund zitieren – als "Abnickertruppe" für die Kungelei der SPD fungierend und ohne Herz und Seele vorbei an Grünen Idealen operierend, Grüne Werte tretend, soziales Umfeld vernichtend, uvm. unterwegs sind (aber schon Anfragen in der BVV formulieren, die die Scherben dieses "Zählvereinbarungs-Beischlafes", in den nächsten Jahren (vlt. auch Jahrzehnten), zusammen kehren).

Die Piraten – Fels in der Brandung, ohne auf das Malheur der Fraktionsspitze zu schauen, die Jungs und Mädels sind neugierig, investigativ, (noch) politisch ungebunden, mutig und… ey die hören einem zu – insofern wählbar in CW!

Die Linke – allein auf weiter Flur, geht im "Getöse" unter, schreibt aber nette Sachen.

... habe fertig …

Viele Grüße

Thorsten Laatsch
Nr. 8, maho, 13.02.2013 - 23:15
Danke auch

“..Diejenigen, die es nicht tun, denen geht es vielleicht um Einiges “leichter”. ..”
Das ist gut möglich. Auf der anderen Seite läuft man Gefahr, “blind” über den Tisch gezogen zu werden.

Wie auch immer… Ich denke man muß seinen eigenen Weg finden zwischen dem eigenen Leben – das eigene Leben ist zu kostbar und endlich dazu, um es sich von ihnen dauerhaft vermiesen zu lassen, das sind sie auch gar nicht wert – und Engagement und “Wehrhaftigkeit”. Wenn sie alle ungestört agieren könnten so wie sie wollen, wäre alles wohl noch viel schlimmer.

Schließlich ergeben sich dazu bei solchen von außen erzwungenen Bedrängungen wiederum neue Gemeinsamkeiten mit Spaß und Festen. Wann gibt es den Wildschweinbraten? ;)

In diesem Sinne
weiter gehts und viel Erfolg

PS
Bin gespannt, ob sie sich mal der der Diskussion richtig stellen.
Nr. 9, Sandra, 16.02.2013 - 18:37
Und oft steht am Ende die Groth-Gruppe wie am Mauerpark
Im Hauptsegment sollen die Mieten bei 12 bis 15 Euro kalt liegen. Aber auch dem Angebot von Wohnraum unterhalb der Luxusschwelle will er sich stellen, mit 9,50 Euro kalt.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/neues-..
Nr. 10, Günter Knüppel, 17.02.2013 - 19:43
Hallo Frau Paus, hallo Frau Centgraf
Aschermittwoch ist vorbei, mit der Nominierung hat es auch geklappt. Nun sollte Frau Paus doch endlich Zeit und Mut finden, uns Wählern vom Wahlkreis 80, zu den offenen Fragen von Herrn MichaelR.reinen Wein einzuschenken.
Nr. 11, maho, 17.02.2013 - 20:03
Ich nehme fast an, daß da nichts mehr kommt.
Den sicheren Listenplatz eingefahren, braucht sie doch nun im Grunde rein gar nichts mehr zu machen.

Übrigens, hier bei uns im Kiez hat sich Frau Paus nie sehen lassen und auch sonst nichts Spürbares abgeliefert.

PS
Ob es tatsächlich ein sicherer Listenplatz ist, oder ob es mit einer Direktwahl klappt, entscheiden dann immer noch die Wähler im September.
Nr. 12, Bin Berlin, 18.02.2013 - 19:16
Schockierende Mauerpark-Betonpläne der Groth-Gruppe – Mauerpark ohne Abendsonne
http://www.welt-buerger-park.de/index.ph..
http://www.pankower-allgemeine-zeitung.d..
Nr. 13, Günter Knüppel, 18.02.2013 - 19:38
Hallo Frau Paus, das goldene Seepferdchen für hervorragende Leistungen im abtauchen haben Sie sich redlich verdient. Man hat den Eindruck es handelt sich um Synchrontauchen, denn Frau Centgraf ist gleich mit abgetaucht. Es ist nichts mehr vom grünen Widerstand, der zur Vernichtung von 155 Kleingärten führen soll, zu hören.. Die Fragen und Anträge in der BVV-Sitzung am 21.02.2013, zum Klima- und Umweltschutz sowie zur Sicherung der Kleingärten werden ja ausschließlich von den Piraten und der CDU gestellt. Damit hat sich die Frage zur Wählbarkeit der Grünen in CW ja von selbst beantwortet. Die Piraten haben offene Ohren für unsere Probleme und gestalten eine transparente und bürger-/innenfreundliche Politik. Sie werden die grüne Fregatte entern und dann schwimmt sie irgendwann kieloben. Liebe Grüne, wir werden euch in CW nicht vermissen.
Nr. 14, maho, 18.02.2013 - 22:37
Huhu Frau Paus, hallo Bezirksgrüne,
haben Sie das bei “Bin Berlin” gelesen (Links im Kommentar Nr. 12)? Dort wird von der Groth-Gruppe als dem “Darth Vader des Berliner Bausündenkarussels und einem gefürchteten Gegner von unprofitablen Grünflächen“ gesprochen?
Nr. 15, Sibylle Centgraf, 19.02.2013 - 17:16
Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter MichaelR und Herr Knüppel,

ihre prominente Erwähnung ehrt mich, bin ich doch ohne Amt und Mandat (mindestens bis Di., den 26.2.13, denn da ist Grüne Kreisvorstandswahl). Gegenüber der BVV habe ich nicht mehr Rechte als jede Bürgerin und jeder Bürger, auch wenn ich als Deputierte das volle Stimmrecht im Stadtplanungsausschuss genieße. Dass mein seit langem währender Kampf für die Sicherung von Kleingartenanlagen insbesondere in Charlottenburg-Wilmersdorf gewürdigt wird, freut mich.

Auch ich denke mit Wehmut an den Verlust der Kleingartenkolonie in der Württembergischen Straße, ein verlorenes Kleinod der Vielfalt und der nachbarschaftlichen Begegnung. An die Initiative „Gärten retten“ habe ich mit dem Grünen Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf 2009 den „Grünen Zweig“ für herausragendes Bürgerengagement verliehen. Leider hat der hier begangene Klageweg, der letztlich den Bebauungsplan für unzulässig erklärte, die Luxus-Wohnbebauung „in den Rosengärten“ nicht mehr aufhalten können.

Dort lag der Fall zwar anders, letztlich fallen die Entscheidungen zum Planungsrecht aber auch in Berlin der Bezirksebene zu: Das bodenrechtliche Instrumentarium, das die Grundstücksnutzung in der Bundesrepublik Deutschland regelt, ist das Baugesetzbuch, kurz BauGB genannt. Das BauGB schreibt die Zuständigkeit für die verbindliche Bauleitplanung den Gemeinden zu. Auch das Berliner Ausführungsgesetz für das BauGB (AGBauGB) bestätigt diese kommunale Planungshoheit im Stadtstaat Berlin und weist diese den Bezirken zu.

Am 16.1.2013 wurde erstmalig eine Bebauungsabsicht von Flächen der Gartenkolonie Oeynhausen im Stadtplanungsausschuss des Bezirkes öffentlich erörtert. Ich habe als langjährige Baupolitikerin an die Entscheidungsträger appelliert, das Recht der Bodenordnung zur Sicherung der Kolonie Oeynhausen zu nutzen. Konkret den seit 2010 im Verfahren befindlichen Bebauungsplan IX-205a fest zu setzen bzw. zur Verfestigung der Planungsabsicht der Gartensicherung unverzüglich eine Veränderungssperre zu erlassen. Dies würde eine Bodenverwertung und entsprechende Bebauung durch Investoren erst einmal verhindern.

Wie Sie wissen ist der Entscheidungsspielraum in den Berliner Bezirken aufgrund der fehlenden Haushaltshoheit beschränkt. Der Grundstückseigentümer hatte angekündigt gegen eine Sperre zu klagen. Die die Mehrheit der Bezirksverordneten befand dieses Risiko als zu wenig einschätzbar und folglich zu hoch. Ich respektiere diese Entscheidung, selbst wenn ich in der Sache anders votiert hätte.

Es ist richtig, dass Sie den Arten- und Naturschutz als wichtiges Argument für gesunde Lebensverhältnisse und die Kleingärten als wesentlich für die Lebensqualität in der Stadt ins Feld führen! Letztlich geht es jedoch um handfeste Nutzungskonflikte und um private Grundstückseigentümer, die eine Investition von 250 Mio. € für in Berlin nachgefragte Nutzungen ankündigen.

In meiner Vision vom Grünen Berlin ist Platz für Vielfalt und Vielfältigkeit. Ich wünsche mir eine Entwicklung, die gesunde Lebensverhältnisse bewahrt; ein Berlin das verschiedene Verwertungsinteressen einem geordneten und gerechten Abwägungsverfahren mit den Gesamtinteressen unterzieht und zu nachvollziehbaren und verständlichen Entscheidungen findet. Folglich müssen weitreichende Planungsentscheidungen im Bezirk in formalen Bebauungsplanverfahren mit der Bauleitplanung des Landes in Übereinstimmung gebracht werden. Schnelles Baurecht zu schaffen, z.B. auf dem Wege der Befreiung wie es der Investorenwunsch war, haben die Grünen im Bezirk immerhin erfolgreich verhindert.

Sibylle Centgraf, Landschaftsarchitektin
Nr. 16, Thorsten Laatsch, 19.02.2013 - 20:09
ich jetzt auch mit copy & paste ;-)

Liebe Frau Centgraf,

Ihre Einstellung kennen wir und schätzen diese. Sie haben erst neulich auf der Bürgerversammlung erneut deutlich gemacht, wie anders Sie die Sachlage – im Vergleich zu mehreren Grünen BVV Mitgliedern – beurteilen.

Das aber ein Teil der Grünen in der BVV-CW grüne Ideale mit Füssen tritt und kampflos Hand in Hand mit der SPD den Steigbügelhalter für die Investoren gibt, das ist schade/traurig/empörend. “Eigentum verpflichtet…” in diesem Falle eher Eigentum vernichtet Klimaschutzgebiet…

Groth (”... der Mann, der Berlins Wohnungen baut…”), Groth (der erste Gutachter), CA Immo, Lorac, Investoren, Schadensersatz, Mauerpark, Park Range… das alles hat System und einen Wiedererkennungswert…

Ja, Berlin braucht Wohnungen… aber bezahlbar. Ja, Berlin City braucht grüne Lungen – CW ist der zweit-schlechsteste Bezirk Berlins im Hinblick Ausstattung Grünflächen pro Einwohner – ein Zielkonflikt.

Die Grünen Freunde in CW riskieren viel mit dem Weg, den sie aktuell beschreiten.

Thorsten Laatsch
Nr. 17, maho, 19.02.2013 - 22:47
Vorab:
Frau Centgraf hat sich zu ihrer Zeit in der BVV tatsächlich auch für die Mieter hier bei uns eingesetzt. So war sie z.B. bei Mieterversammlungen zur §17-Problematik dabei. Anerkennen muß man auf jeden Fall auch, daß sie sich hier stellt.

Meine Meinung:
die Grünen sind heute in großen Teilen eine andere Partei geworden. So kommt gerade aktuell zum Thema Asbest gar nichts aus dem Bezirk, eigentlich auch ein Teil ehemals grüner Ideale. Sie sind hier im Bezirk schon lange ein, pardon, substanz- rückgratloser Haufen geworden, was im Verhalten der grünen Stadträtin auf einer öffentlichen Veranstaltung des Bezirksamtes gipfelte.

Mein Fazit:
Ihr werdet gerade verraten (SPD) und verkauft (Grüne)
Nr. 18, von anwohner, 20.02.2013 - 00:57
ja das ist schon ne riesen sauerei. da kauft einer ein grundstück, wo baurecht besteht und der will tatsächlich bauen – wahnsinn! da haben leute geld investiert und wollen das es mehr wert wird – voll kraß ey! was glaubt ihr eigentlich was das geld euer sparbücher, lebensversicherungen, usw. macht? jenau es wird bei solchen firmen angelegt, für eure zinsen. willkommen im kapitalismus, die mauer ist weg. auch ein grund warum nicht jeder kleingarten (es geht hier nicht um öffentliche grünflächen) in den innenstadt erhalten werden muss.

die kleingärtner hätten ihre lauben natürlich auch selber kaufen können, laube + grundstück für’n appel und ei! dann wär alles tutti, aber sie wollten nicht, die glaubten ernsthaft, im zweifelsfall kauft der “staat” sie da schon raus. wie naiv kann mensch eigentlich sein? wenn nicht sogar frech und dreist.

und lösungen? alle komprissversuche scheiterten, wieso? weil die kleingärtner keine kompromisse machen wollten. nun wird gefordert das steuergeld (welches ja gar nicht da ist) eingesetzt wird, damit die laubenpieper ihr privates kleinod behalten dürfen. leute seit mal realistisch, welchen kindergarten, welches soziale projekt, welche beratungsstelle, welches personal…. soll denn geschlossen bzw. eingespart werden?

ich verstehe den herzschmerz der betroffenen – wirklich – aber so geht es nicht die prioritäten müssen anders gesetzt werden. that’s life.

aber mein respekt an die hobbypolitiker, die diesen stress neben job, familie, usw. “ertragen” – und sogar noch kompromisse rausgeholt haben. aber undank ist der welten lohn.
Nr. 19, Thorsten Laatsch, 20.02.2013 - 06:32
Hallo Anwohner,

schade, dass Sie sich in diesem Fall nicht richtig informieren. Folgen Sie doch einfach dem Link an meinem Post und lesen sich ein paar Fakten an. Ihre Plattitüden zu kommentieren erspare ich mir deswegen.

Aber als Anwohner sollten Sie sich auch ein paar Gedanken machen, wie es zukünftig in Ihrem Kiez aussehen wird: Mietsteigerungen, Klimaveränderungen, Gentrifizierung, Parkplätze, etc.

Zum Thema “Hobbypolitiker” – ja Respekt all denen, die sich mit Fakten auseinander setzen und wirklich etwas für Berlin und die Bürger tun wollen. Alle anderen, die mit dem Ehrenamt überfordert sind, die sollten sich besser um ihren Job, Familie, etc. kümmern.

Die Kleingärtner werden weiter ziehen, sich um innerstädtisches Grün kümmern… wie die Heuschrecken. Ihnen viel Spass mit den Zinsen auf Ihrem Sparbuch und der Lebensversicherung… that’s life… nutzen Sie es, solange Sie noch saubere Luft atmen können.

VG Thorsten Laatsch

PS: Ach und btw… die Mauer ist weg, wer heute noch an den Neoliberalismus glaubt… der Markt wirds schon richten… der hat seit Mauerfall echt einiges nachzuholen.
Nr. 20, @ von Anwohner, 20.02.2013 - 11:04
Sie sind nicht zufällig einer der „Hobbypolitiker“?

Denn in Ihrem Beitrag sind die Fakten genauso verdreht wie in deren Reden und auch die beschäftigen sich so wenig mit den Fakten wie Sie:

1) Das Baurecht ist von 1958/1960 und seitdem gibt es diverse Beschlüsse des Abgeordnetenhauses (Flächennutzungsplan/Kleingartenentwicklungsplan, übrigens beide nach Mauerfall;-)), die einen anderen stadtplanerischen politischen Willen bekundeten. Daneben gibt es seit 26 Jahren Bebauungspläne, die das Gebiet als Dauergrün sichern sollten. Gekauft wurde ein Grundstück, bei welchem klar war, dass es kein Baurecht geben wird. Auch der Vertrag mit Groth kommt nur zustande, wenn Baurecht erteilt wird. Wenn das so sicher wäre, hätte Herr Groth den Vertrag nicht unter diesem Vorbehalt abgeschlossen.

2) Die Kleingärtner hätten ihre Lauben für 600.000 EUR gerne gekauft, wenn man es Ihnen angeboten hätte. Stattdessen hat man ihnen seit 1986 vorgegaukelt, dass man das Gelände sichern will bzw. bereits gesichert hätte – über den Flächennutzungsplan von 1994. Auch in der aktuellen Phase haben die Kleingärtner gefordert, dass man ernsthaft Gespräche mit ihnen führt, um einen Kauf durch die Kleingärtner! zu erörtern und das bereits bevor Schulte angefangen hat mit Lorac zu verhandeln. Aber Politiker verhandeln nur mit Investoren, von Kleingärtnern gibt es keine Parteispenden in einer Größenordnung, wie es sich Herr Groth und Lorac leisten können.

3) Tja, was macht das Geld unserer Sparbücher? Es wandert in die Taschen einiger Weniger die ihre Gewinne nicht einmal in Deutschland versteuern und die Anleger betrügen. Die Fonds von Herrn Groth waren auch schon in der Presse: http://www.welt.de/welt_print/article226.. und http://www.tagesspiegel.de/zeitung/groth.. . Und nicht bei den Kleingärtnern, sondern bei den Groth-Fonds durfte der Staat dann zur Rettung der „armen“ Anleger ordentlich draufzahlen. Auch über Lorac bzw. die Muttergesellschaft Lonestar gibt es Berichte über Abzocke der Steuerzahler: http://www.ardmediathek.de/das-erste/rep.. oder http://www.welt.de/welt_print/article233..

4) Derzeit bekannt sind allein 3 Großprojekte, bei denen Grünflächen mit ungeklärtem Baurecht aus ehemaligem Staatsvermögen teilweise billigst verhökert wurden, der Gewinn durch die Aufwertung zu Bauland von Investoren eingestrichen wird um dann die angeblich benötigten Wohnungen zu bauen. Tatsache ist: nicht auf einer der Flächen entstehen die wirklich benötigten Wohnungen, nämlich die mit Mieten, die bezahlbar sind. Die 3 Projekte sind: Mauerpark (600 Wohnungen, FNP-Ausweisung: Grünfläche), Lichterfelde-Süd: (3.000 Wohnungen, Kaufpreis pro m²: 12,30 EUR ), Kolonie Oeynhausen (Vorranggebiet Klimaschutz, Ausweis im FNP: Grünfläche, Kaufpreis: 6,45 EUR pro m², 700 Wohnungen). Und wer baut bei diesen 3 Projekten? Groth. Und das einzig sichere in den Verträgen mit Investoren sind die Zahlungen an die Investoren, alles was zum Thema sozialverträgliche Mieten dort formuliert wird sind inhaltslose Sätze die niemanden zu irgendwas verpflichten. Tolle Hobbypolitiker!
Nr. 21, von anwohner, 20.02.2013 - 18:09
zu Nr. 19 & 20,

das hat nichts mit dem glauben an neoliberalismus zu tun, sondern mit realitäten.

Art. 3 GG – gilt und ist sogar unveränderlich. auch das müssen sie akzeptieren (vor dem mauerfall war das anders). und wie das mit der guten alten zeit so ist – sie ist vorbei. und ja es war ja nicht alles schlecht.

nun zu den einzelnen punkten die ich mal gesammelt beantworte:

sparbuch
ja ich hab sowas, lege da aber kein geld drauf an – da der zinssatz unterhalb der inflation liegt, profietiert die bank ich aber nicht. aus meiner sicht dumm. (damit bin ich ein ausnahmefall in deutschland, die meißten handhaben das anders). und sie?

lebensversicherung
ist eine der schlechtesten geldanlagen die es gibt, ein glänzendes geschäft für die versicherer – nix für mich. (auch damit bin ich ein ausnahmefall in deutschland, die meißten handhaben das anders). und sie?

wie lege ich an, naja werd ich im detail nicht verraten – aber klar ich will was raus haben. in den anderen fällen sind es spenden, keine geldanlage. ich finde armut nicht sexy. und sie?

zu “Respekt all denen, die sich mit Fakten auseinander setzen und wirklich etwas für Berlin und die Bürger tun wollen.”
sie meinen wohnungen errichten? finanziellen schaden vom steuerzahler abhalten? zu unpopulären entscheidungen zu stehen? für den rechtsstaat einzustehen? – ja das verdient auch meinen respekt.

Mietsteigerungen,
aha, die gab es also bisher nicht, weil es ein paar kleingärten gibt, richtig? oder soll das heißen die kommen wenn es mehr wohnungen gibt, juhu realität wo bist du?

Klimaveränderungen,
jaja die umweltkeule, aber auch die zieht hier nicht. die paar lauben verändern das klima nicht. sry aber ein einzelner baum rettet auch nicht die welt. so was zu behaupten ist nur polemik. hat aber mit fakten nix zu tun.

Gentrifizierung,
die entsteht anders, nicht durch neubau. sondern durch aufwertung bestehender wohngebäude, auch hier überzeugt ihr kommentar nicht durch expertise.

Parkplätze,
versteh ich nicht, das ist jetzt schlimm weil?

etc.
damit meinen sie? was gibts noch?

Sie sind nicht zufällig einer der „Hobbypolitiker“?
nee, so blöd bin ich auch wieder nicht ;) aber vlt. sollten sie mal über eine kandidatur nachdenken – sie scheien ja zu wissen wie es besser geht.

baurecht
sich auf 1958/60 zu beziehen zeigt eher von von ihrer unkenntnis. das baurecht hat seine grundlage im 16. jahrhundert. und das wovon wir hier sprechen im 19. jahrhundert.

im übrigen gab es auch in den letzten 50 jahren diverse änderungen. bsp. gab es bebauungspläne damals noch nicht, seiner zeit waren es baunutzungspläne und den sollten sie sich mal anschauen. ich verrate mal so viel kleingärten kommen nicht drin vor.

Flächennutzungsplan/Kleingartenentwicklungsplan
was da steht ist nicht bindent, versuchen sie mal sich drauf zu berufen. kann man sicherlich kritisieren, das gesetz ist aber trotzdem so.

es herscht da baurecht, der bbp von 1986 wurde ja nie “rechtskräftig” sonst gäbe es die disskussion ja gar nicht. bitte mitdenken beim trollen.

ich kenn den vertrag von herrn groth nicht, aber es scheint mir ein standardklausel zu sein um eventuelle schadensersatzansprüche abzusichern. üblich bei solchen geschäften, um das genau zu beurteilen müsste ich den vertrag lesen. ist der im internet zugänglich?

Die Kleingärtner hätten ihre Lauben für 600.000 EUR gerne gekauft

nein sie haben sich auf ihrer “vollversammlung” dagegen entschieden (gewarnt wurde damals schon), aber ja sie haben den versprechen der cdu geglaubt. naja wer das tut, der ist auch selbst schuld. und wenn ich mich nicht irre war der letzte baustadtrat von der cdu, wer war es davor?

Parteispenden
wenn sie fester überzeugung sind, das die verantwortlichen korrupt sind. schlage ich vor sie fangen an geld zu sammeln. denn dann ist jede debatte überflüssig. im übrigen könnten sie auch anzeige erstatten. mir sind hinweise dazu nicht bekannt, aber wenn sie besser informiert sind – dann los.

ernsthafte Gespräche
ich war bei keinem dieser gespräche dabei, sie? aber ich bin mir sicher da war jedes gespräch sehr ernst.

zu 3)
ist doch schön, dass die politiker dazu lernen und herrn groth u.a. das geld nicht mehr hinterher werfen wollen. damit scheint doch ihre forderung umgesetzt zu sein. freuen sie sich doch.

zu 4)
dieser herr groth scheint ein erfolgreicher geschäftsmann zu sein. ich gönne menschen ihre erfolge.

anmerkung zum schluss:
das ein investor auf dem grundstück keinen park betreiben will, sollte leicht verständlich sein. das (politische) problem liegt m.e. eher daran das solche grundstückte privatisiert worden sind. da kann man ja unterschiedlicher meinung sein ob das staatsaufgabe ist oder nicht, sowas entscheiden wir dann in wahlen. (ihr wahlkreis wird seit langem von der spd vertreten, nur mal so zur anmerkung.) insofern wäre der richtig adressat der finanzsenator von heute bzw. damals (falls nicht eh der selbe). sie beschweren sich, bei bzw. über den/die falschen. nicht ihre schuld, sondern ihre unkenntnis. aber es ist legetim sie zu verbessern.

zu den anspielungen ihrerseits auf mich:
den heuschreckenvergleich kann ich nicht sehen, ich sehe mich eher als ameise. einer muss ja aufräumen, ein wichtiger teil des ökosystems. witzig finde ich den vorwurf, sich an gesetze zu halten. gesetze gelten und zwar für alle. wer andere will, kann dafür streiten (tun sie hier aber nicht, sie bitten um geld – großer unterschied). mein hobby ist nicht politik mein hobby ist das spiel mit trollen :)
Nr. 22, maho, 20.02.2013 - 21:16
Liebe Gartenfreunde,
seien Sie vorsichtig mit “von Anwohner”.

Er hat sich geoutet: sein hobby ist nicht politik sein hobby ist das Spiel als Troll.

Es steht Ihnen selbstverständlich frei, auf die themenbezogenen Punkte zu antworten. Dann bleiben Sie bitte einzig dabei.
Wenn es eskalieren sollte, werden wir dem Spuk ein Ende bereiten und er kann weiter nach heise ziehen.

Beachten Sie dazu folgende Hinweise auf das Wesen von Trollen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_%28In..
http://www.diskussion-forum.de/anti_trol..
http://heise.forenwiki.de/index.php?titl..

PS
Hier noch einige Links zum Investor:
http://www.prenzlberger-stimme.de/?p=568..
http://www.trend.infopartisan.net/trd780..
http://www.gleimviertel.de/
http://www.handelsblatt.com/archiv/am-mo..
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-79..
Nr. 23, Kleingartenfreund, 20.02.2013 - 23:11
Auf der BVV-Sitzung am 21. Februar wird folgender Dringlichkeits-Beschlußantrag der Piraten-Partei eingebracht: http://www.pf-cw.de/archive/2082.. die Hauptpunkte sind eine sofortige Veränderungssperre, die Aussetzung des BVV-Beschlusses vom Janauar und eine gutachterliche Beurteilung des Verkehrswerts des Laubengrundstücks.
Wie wird die Fraktion der Grünen sich verhalten?
Nr. 24, von anwohner, 20.02.2013 - 23:54
ach maho, wer lesen kann ist klar im vorteil. lesen sie den text nochmal in ruhe durch. denken sie drüber nach und gehen sie doch inhaltlich darauf ein. so viel größe sollten sie doch haben, oder können sie nur trollen? schließlich bin ich auch auf ihre punkte eingegangen. wenn sie da nicht mit argumenten mithalten können – dann halten sie sich doch einfach zurück. oder zeigen sie charakter und gestehen ihren irtum ein.
Nr. 25, [marcel], 20.02.2013 - 23:59
Noch einmal von einem anderen Betreiber dieser Webseite:

Wie maho schon geschrieben hat, ist hiermit diese Diskussion beendet. Wir nehmen uns die Freiheit nur noch Beiträge, die wirklich zum Thema passen, freizuschalten.

Lieber “Anwohner”, sollten Sie nun auch einen Kommentar mit “marcel blabla” oder sowas verfassen, wird dieser ohne jedwede Aufforderung gelöscht. Wer dies für Zensur hält, kann sich gerne ein eigenes Webforum eröffnen und dort die Diskussion weiterleben lassen. Das ist hier kein Diskussions-Foren-Board sondern immer noch ein Blog! Und man kann froh sein, dass ich nicht hingehe und einfach mal alles, ausser die Antworten der Politiker, lösche.

Liebe Grüße,

[marcel]
Nr. 26, Danny, 21.02.2013 - 16:47
wenn Ihr nicht wollt das die Anwohner Ihre Meinung sagen,dann laßt die Belästigungen mit Euren Schriftstücken sein. Auch in der Cuno und Kissinger Str. waren “Lauben” heute wohnen dort zahlende Mieter.
Eine Anwohnerin
Nr. 27, [marcel], 21.02.2013 - 18:37
Hallo Danny,

wir verteilen keine Schriftstücke! Wir belästigen auch niemanden damit. Das Tolle an Webseiten ist ja, man muss sie nicht besuchen.

Für andere Schriftstücke, die vielleicht bei Dir im Kiez verteilt wurden, können wir nichts.

[marcel]

PS: Wir haben nichts gegen Diskussionen. Wer sich hier umschaut wird dies auch sehr schnell erkennen. Diese Diskussion sollte aber beim Thema bleiben und z.B. irgendwas von Sparbüchern gehört nicht zum Thema. Weiter auch Aussagen wie “Damals mit der Mauer war alles toll” haben nichts mit dem Thema zu tun.
Nr. 28, maho, 25.02.2013 - 23:14
Frau Paus hat uns mitgeteilt, daß sie im März hier eine Stellungnahme zum Thema abgeben wird.
Nr. 29, neu, 28.02.2013 - 00:31
Presseerklärung der GRÜNEN:

http://gruene-cw.de/presse/news-detail/a..
Nr. 30, Lisa Paus, 23.04.2013 - 18:49
Sehr geehrter Herr MichealR, liebe Mitleserinnen und Mitleser,

unter folgendem Link können Sie meine Antwort auf den an mich gerichteten offenen Brief abrufen: http://www.lisa-paus.de/oeynhausen

Mit freundlichen Grüßen

Lisa Paus
Nr. 31, neu, 24.04.2013 - 15:12
Schwere Vorwürfe an Herrn Gröhler – aber auch an Herrn Schulte.
Daher dieser Brief, mit der Bitte um eine Stellungnahme:

Sehr geehrter Herr Gröhler,

in dem obigen Beitrag wirft Frau Paus Ihnen schwerwiegende Unterlassungen vor. Ich bitte Sie daher im Namen der Bürgerschaft um eine schriftliche Stellungnahme, die dann auch im Blog http://www.klausenerplatz-kiez.de abgedruckt würde. Es wäre gut, wenn dies bis eine Woche vor der nächsten BVV erfolgen würde und dann entsprechende Einwohnerfragen entfallen können.

mfG

joachim neu
Nr. 32, MichaelR, 26.04.2013 - 21:22
@ Nr. 30
Sehr geehrte Frau Paus,

es gibt bereits eine Replik auf Ihre Antwort, auf die ich Sie und alle Mitleser hinweisen möchte: http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi...

Mit freundlichen Grüßen
MichaelR

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.