Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Preußen lebt! - Zille… | Home | Der Schloßpark Charlo… »

Straßen und Plätze: Blissestraße 18 – Eva-Lichtspiele

Zum 100. Geburtstag des Kinos in der Blissestraße am 15. Juni 2013

 
Der Name der Straße, die vom Ortskern des alten Wilmersdorf Richtung Süden nach Steglitz führt, ist in den letzten 150 Jahren mehr als ein halbes Dutzend geändert worden: Im 19. Jahrhundert hieß sie Steglitzer Weg. Seit etwa 1880 nannte man sie im nördlichsten Abschnitt Steglitzer Straße und im weiteren Verlauf Grüner Weg (gelegentlich wegen ihrer Lage an der Grenze zwischen Wilmersdorf und Friedenau auch Grenzstraße). 1888 erhielt der Wilmersdorfer Abschnitt zwischen Berliner Straße und Ringbahn den Namen Augustastraße nach Prinzessin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach (1811-1890), der Frau

Blick entlang der Augustastraße Richtung Berliner Straße (1930er Jahre). Der weiße Fleck rechts vom Kopf des Radfahrers ist die Außenwerbung des Kinos.

von Kaiser Wilhelm I. (der Steglitzer Teil heißt seitdem Laubacher Straße). Im Mai 1937 benannten die Nationalsozialisten die Straße um in Stenzelstraße nach einem SA-Mann, der am 5. Januar 1933 Ecke Detmolder Straße bei Auseinandersetzungen mit Antifaschisten getötet worden war. Seit Juli 1947 heißt sie nun nach den Stiftern des Blissestifts in der Wilhelmsaue Blissestraße.

 



Die Anfänge des Eva-Kinos

An dieser Straße (damals Augustastraße 7) wurde 1913 eines dieser Wohnhäuser gebaut , dessen Erdgeschoß von Anfang an für die Zwecke eines Kinos eingerichtet war. Zunächst hieß das Kino „Roland-Lichtspiele“; in den frühen 1920er Jahren wurde es vom damaligen Betreiber nach seiner Frau in „Eva-Lichtspiele“ umbenannt und heißt rund 90 Jahren später immer noch so.

 

Der rechte Teil der Kinofassade im Jahr 1925

 

Zur Zeit des Baus dieses Kinos war die weltweit erste Filmvorführung – 1895 in Paris oder Berlin (man diskutiert die Frage noch) – gar nicht einmal so lange her. Außerdem hatten erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Filmvorführungen begonnen, von einer Jahrmarktsattraktion zu einem Bestandteil der Alltagsunterhaltung zu werden, was seit 1905 zu einem regelrechten Lichtspielgründungsfieber führte, so daß man im Jahr 1913, als dieses Kino entstand, im Einzugsbereich des späteren Groß-Berlin bereits 206 zählte, die ebenfalls meist im Erdgeschoß von Wohnhäusern lagen und daher eher klein mit ihren 100 bis 200 Plätzen waren. Das Eva gehörte damals zu den ersten Kinos in Wilmersdorf, heutzutage ist es eines der ältesten noch bespielten in ganz Berlin. (1)

Nicht nur die schiere Zahl von Kinos deutet schon darauf hin, wie groß die Konkurrenz unter ihnen war (so warben im Jahr 1927 in Wilmersdorf 17 von ihnen um Zuschauer), sondern es kamen auch immer wieder Neuerungen hinzu, die den kleinen Kinos das Überleben schwermachten: Dazu gehörte der Bau von „Kinopalästen“ - Gebäude, die nur der Filmvorführung dienten. Nahe dem Eva war es das „Atrium“ mit seinen ca. 2.000 Plätzen (2), das 1927 im südöstlichen Winkel der Kreuzung von Berliner Straße und Bundesallee (damals Kaiserallee) entstand (1943 zerstört). Im Jahr darauf kam der Tonfilm auf, aber das Eva wurde schon sehr früh, Anfang der 1930er Jahre, dafür umgerüstet. (Bis dahin hatte seit 1921 ein Violinist für die musikalische Untermalung gesorgt, seit 1925 sogar ein ganzes Orchester.)

Das Eva Kino um 1938

Das indische Grabmal“ von 1938 ist die zweite von drei Verfilmungen dieses Stoffes.


  
 

Altes und Neues im Eva

Die bisher neun Kinobetreiber waren immer wieder um Anpassung an den jeweils neusten Stand von Geschmack und Technik bemüht, ohne daß dabei glücklicherweise alle Spuren der Vergangenheit getilgt wurden. Daher ist die Ausstattung aus den 1950er Jahren noch erhalten, von der der Neonschriftzug an der Hauswand und der Wolkenvorhang vor der Leinwand besonders ins Auge fallen und einen Reiz

 

dieses Kinos ausmachen. 1992 wurde das alte Holzgestühl durch bequemere Sitze ersetzt, was gleichzeitig zu einer Reduzierung der Plätze von 330 auf jetzt 250 führte. Seit 2011 werden die Filme digital vorgeführt, wodurch sich die Rolle des Vorführers völlig verändert hat: Statt während der Aufführung den Projektor zu bedienen und die Rollen auszuwechseln, wird jetzt das gesamte Filmmaterial (Werbung, Vorschauen, Hauptfilm – alles aus ästhetischen Gründen jeweils durch einige Sekunden Schwarzfilm voneinander getrennt) in aufwendiger Arbeit elektronisch zusammengestellt und auf einer Festplatte gespeichert, von der aus dann die Vorführung stattfindet.

    
 
   

Eva heute

 Karlheinz Opitz leitet seit Ende 2006 das Eva. Es war ein langer Weg dorthin, der ihn im Laufe von 23 Jahren, angefangen beim Kartenabreißer, alle Anforderungen, die ein Kino stellt, kennenlernen ließ. Aber auch wenn er jetzt zum Kinobetreiber aufgestiegen ist, geht es bei einem solch kleinen Kino gar nicht anders, als daß er trotzdem sämtliche anfallenden Aufgaben selbst übernehmen muß: Kartenabreißer, Kasse und Verkauf, Vorführer, Geschäftsführer, künstlerischer Leiter, Pressestelle, Putzkraft. Möglich ist ihm das nur, weil er auch aus seiner Familie Unterstützung erhält.

Neben dem umfassenden persönlichen Einsatz braucht es auch ein Konzept. Karlheinz Opitz hat sich dafür entschieden, seinen Besuchern, die vor allem aus dem Viertel kommen, von allem etwas zu bieten, ohne dabei ein gewisses Niveau zu unterschreiten, was bedeutet, daß beispielsweise Action- und Fantasyfilme selten im Eva zu sehen sind. Stattdessen bietet er jeden Mittwoch einen Film aus der Zeit vor 1945 im Rahmen der Serie „Der alte deutsche Film“ und jeden Sonntag eine Matinee, in der vorwiegend aktuelle Dokumentarfilme zu sehen sind. Neu hinzugekommen ist seit kurzem ein „Kino-Brunch“ jeweils am dritten Sonntag im Monat. Außerdem werden nach Voranmeldung vormittags für Kindergärten und Schulen Filme gezeigt; Spätvorstellungen gibt es nicht. Ein besonderer Höhepunkt im Kinoleben des Eva war, daß es 2010 und 2011 jeweils einen Tag lang Berlinalekino war („Berlinale Goes Kiez“ lautete der Slogan). Aber das ist nicht der Alltag.

Zum Alltag gehört vielmehr, daß in den Zeiten der Vorherrschaft von Kinoketten und Kinocentern die Beschaffung der neusten Filmen für kleine Kinos sehr problematisch ist. Karlheinz Opitz muß so früh wie möglich auf der Grundlage von Vorschauen und Besprechungen ordern, wobei die erwähnte Konkurrenz praktisch immer bevorzugt beliefert wird, weil viele Verleihe einen neuen Film nicht zu breit streuen wollen, um in wenigen Kinos höhere Besucherzahlen zu erzielen. So kommt das Eva oft erst mit Verspätung an Filme. Karlheinz Opitz bleibt unter diesen Umständen nur der Wunsch an die Kinogänger: nicht nur loben, daß sich solch ein kleines Kino gehalten hat, sondern auch tatsächlich reingehen, um es mitzuerhalten!

 
MichaelR
 


Wir danken den Eva-Lichtspielen (Bild 2 bis 6) und dem Museum Charlottenburg-Wilmersdorf (Bild 1) herzlich für die Überlassung der Fotos!

(1) Ebenso alt oder älter sind in der näheren Umgebung u.a. das Kino am Bundesplatz (1913), das Kant-Kino (1912), das Xenon in Schöneberg (1909) und als das älteste das Moviemento in Kreuzberg (1907).

(2) Zum Vergleich: das Delphi verfügt über knapp 800 Sitze.

 

Das Kino war im Krieg unbeschädigt geblieben. 1947 Vorführung von „Die geheimnisvolle Erbschaft“ (1946), David Leans Verfilmung des Romans „Great Expectations“ von Charles Dickens]


Zum Eva-Kino:

allekinos: Eva-Lichtspiele

Berlin audiovisuell: „100 Jahre Eva-Lichtspiele

rbb AKTUELL (15.6., 21.45): „100 Jahre Eva-Lichtspiele“

 
Zum Weiterlesen:

Berliner Film-Blog des BAF: „Aldi tilgt Schmargendorfer Kinogeschichte

Filmportal: „Das Kino als Erfahrungsraum. Diesseits der Leinwand - Filmgeschichte als Kinogeschichte“

Kinokompendium: Geschlossene Kinos

Hans Helmut Prinzler, Vorwort „Kinogeschichten“ zu: Volker Noth, Kinos. Berlin um die Ecke und Entdeckungen unterwegs, Berlin 2006

Arne Sildatke, „Vom Rummelplatz in die Innenstadt  – Zur Formation einer Kunstform am Beispiel der Filmpaläste der 1920er Jahre“

Zum Ende eines traditionsreichen Charlottenburger Kinos: „Die Kurbel: "Vom Winde verweht"....

Zur Geschichte eines früheren Kinos (Filmbühne Mali) am Charlottenburger Klausenerplatz: „Ein Kiez in den Zeiten


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 30. Juni 2013 - 17:32
Tags: /////



ein Kommentar

Nr. 1, maho, 01.07.2013 - 22:57
Habe ein Video vom Kino gefunden – noch mit dem schönen ratternden Projektor.
http://www.youtube.com/watch?v=Agy31bBjE..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.