Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Wohnen in Berlin | Home | Hoffest der Platane 1… »

Musik im Kiez - Konzerte und Nachbarschaft

Umfrage zu  „Pop im Kiez“ - Wenn Live-Musik auf gestresste Nachbarn trifft

 
Wer kennt nicht das Problem, wenn Live-Auftritte bei Straßenfesten die Anwohner stören. Diese Konflikte tauchen immer wieder auf. Wir haben es im Charlottenburger Kiez am Klausenerplatz schon oft bei Konzerten, ob in Räumen von Cafés oder draußen auf der Straße, erlebt. Dem Liliput, einer über 30-jährigen Charlottenburger Institution, kam das Aus in diesem Jahr. Hier lag es allerdings nicht nur an ständigen Beschwerden von Anwohnern - die Spekulanten, die „Aufwerter und Mietervertreiber“, hatten ihre eigenen Pläne entwickelt - oft genug passiert das genau in diesem Zusammenhang.

  

Ickes Open Stage im damaligen Villon 2009

 
Lebendiges urbanes Leben braucht aber neben vielen weiteren Aktivitäten auch Konzerte. Musik ist ein Teil von Kultur und bedeutet ganz einfach Lebensfreude.
Musiker sind selbst auch Nachbarn wie jene, die sie hören möchten und andere, die ein berechtigtes Interesse an Ruhe haben und diese eben dringend brauchen. Die Häufigkeit von Konzerten und die Lautstärke spielen u.a. eine Rolle bei dem Konflikt, wie auf der anderen Seite ggf. eine akustische Dämmung von Clubräumen, Jazzkellern, usw. möglich ist. So wird man all dies nur gemeinsam und am besten in Absprache und gegenseitiger Akzeptanz und Rücksichtnahme lösen können.


Das Musicboard Berlin hat nach eigenen Angaben das Projekt "Pop im Kiez" ins Leben gerufen, um dem oft auftretenden Konflikt zwischen Anwohnern und Live-Musik-Veranstaltungen auf den Grund zu gehen. Als teilnehmende Projektgruppe hat die Hochschule der Populären Künste eine Online-Umfrage entwickelt, bei der Berliner das popkulturelle Leben in ihrem Kiez beschreiben und bewerten sollen:
Was finden Sie gut? Was stört sie? Wie nehmen Berliner das popkulturelle Leben in ihrer Stadt und den damit verbunden Konflikt wahr; was ärgert sie, was finden sie gut?

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hat die Hochschule der populären Künste im Auftrag des Musicboard Berlins eine Umfrage entwickelt, die ab sofort bis zum 30. September 2013 im Internet abrufbar ist.

Weiter teilen sie dazu mit: "Die Teilnehmer sollen dort das popkulturelle Leben in ihrem Bezirk zugleich beschreiben als auch bewerten. Meinung trägt dazu bei, Konflikte besser lösen zu können, neue Ansätze zu finden und das Musikgeschehen in Berlin für alle Beteiligten angenehm zu gestalten."

 

Ickes Sommer-Blues-Fest in der Seelingstraße 2009





Wenn man sich die Ziele des Berliner Senats zu dem von ihm gestarteten Projekt anschaut, so stehen anscheinend die Vermarktung professioneller Berliner Musiker/innen, Standortmarketing und ähnliches im Vordergrund. Es bleibt also die Frage offen, ob es dem Senat nicht eher um Vermarktung von Profi-Musikern und die Tourismusförderung geht, oder ob es auch wirklich um eine Förderung von Nachwuchsprojekten und eine gleichwertige Berücksichtigung der berechtigten Anwohnerinteressen gehen soll. 

Wir geben daher noch die komplette Mitteilung die wir erhalten haben weiter, um sich einen Eindruck von dem Projekt verschaffen zu können.


Live-Musik wird in Berlin zugleich geliebt und verflucht: Clubs, Straßenfeste und Festivals ziehen Touristen aus aller Welt und auch die Hauptstädter selbst an, bedeuten für viele Anwohner jedoch oft nur Lärm und Stress. In der Vergangenheit endete dieser Ärger bereits mehrfach vor Gericht und
sorgte dafür, dass viele Clubs schließen mussten.

Die Umfrage findet im Rahmen des durch das Musicboard Berlin ins Leben gerufenen Projekts „Pop im Kiez“ statt und die Ergebnisse werden der Öffentlichkeit Mitte Dezember vorgestellt. Mit dem Projekt fördert das Musicboard Konzepte für Kampagnen und Maßnahmen für ein positives
Miteinander von Live-Musik und Nachbarschaft. Die Hochschule für populäre Künste gehört mit dem Projekt „Musik hören – Konflikte kennen – Probleme lösen“ zu den insgesamt fünf ausgewählten Gruppen. Sie wird neben der Umfrage einen Schwerpunkt auf die Darstellung des
Konflikts durch die Medien sowie dem Durchführen von Experteninterviews legen. Zu den weiteren Teilnehmern des Projekts gehört die Berliner Club Comission, das Hebbel am Ufer (HAU), die newthinking communication GmbH mit dem Torstraßenfestival sowie die Diskussionsreihe „Geht’s
noch“ von Boris Joens und Charlotte Rieber. Das Ziel von „Pop im Kiez“ ist ein Berliner Modell für die Vermittlung zwischen den Beteiligten und Betroffenen zu erarbeiten.



Informationen zu den Akteuren von „Pop im Kiez“
Auftraggeber:
Musicboard Berlin
Berlin ist und bleibt die Musikhauptstadt Deutschlands und neben London kann sie sich auch europaweit sehen lassen!
Damit das auch so bleibt und in Zukunft der gute Ruf der Musikstadt Berlin weiterhin weltweite
Kreise ziehen kann, hat der Berliner Senat Anfang 2013 das Musicboard unter Leitung der Musikbeauftragten Katja Lucker eingerichtet. Aufgabe des Musicboards ist es, die Popmusikszene der Stadt zu unterstützen und ihre kulturelle und wirtschaftliche Strahlkraft zu stärken – zunächst
mit einem jährlichen Budget von einer Million Euro. Das Musicboard hat mitten in Berlin, im Direktorenhaus am Spreeufer, Büroräume bezogen und bereits die erste Förderrunde abgeschlossen. Zu den Schwerpunktthemen Karrieresprungbrett Berlin und Pop im Kiez wurden viele innovative Ideen und Konzepte von der gesamten Berliner Musikszene vorgeschlagen und befinden sich bereits in der Umsetzung. Sie sollen einerseits dem Berliner Popmusiknachwuchs zugutekommen, andererseits das positive Miteinander von Live-Musik und Nachbarschaft, Investoren und Stadtentwicklung fördern, zum Beispiel durch Kiez-Workshops.

Gefragt sind Ansätze, die eine langfristige und neuartige Denk- und vor allem Verhaltensweise in Gang setzen, um Kulturräume gemeinsam mit den Musik-Akteuren zu gestalten. Die ersten geförderten Projekte werden noch in diesem Juni starten.
Das Musicboard ist eine bundesweit einzigartige Einrichtung und will Popmusik auf neue, einfallsreiche Art fördern, sowie den Diskurs zur Popkultur in Berlin lebendig halten. Es setzt auf die Mitarbeit und innovative Kraft der Musik- und Kreativbranche. Das Musicboard bringt damit eine neue und mutige Form der Popmusikförderung auf den Weg.
Kontakt:
Musicboard Berlin
Im Direktorenhaus, 2. Stock
Am Krögel 2, 10179 Berlin
Tel.: 030/28878788
Fax.: 030/28878790

hdpk Hochschule der populären Künste
Otto-Suhr-Allee 24, 10585 Berlin
Telefon: 030/36 70 23 57-30
Telefax: 030/36 70 23 57-37
 



Die Projekte im Einzelnen:

Boris Joens & Charlotte Rieber – “Geht’s noch?” (AT)
Sind die Opponenten – Musik- und Anwohnerszene- wirklich so unbelehrbar? Wir gehen davon aus, dass ein Großteil der Beteiligten durchaus willens ist, die Kunst der Koexistenz zu erlernen. Fast jeder hört gern Musik und MusikerInnen sind schließlich auch Nachbarn. Könnten aus dem ewigen
Zwist nicht ganz neue Perspektiven entstehen, wenn man spielerisch mit der Situation umginge? “Gehts noch?” ist eine Mischung aus Podiumsdiskussion und Wissenschaftsshow. Auf dem Panel sitzen VertreterInnen jener beiden “Szenen”, also BarbetreiberInnen und Nachbarn. Ergänzt wird die Runde durch Fachleute, die Vorträge über schallrelevante Themen halten und selbstverständlich MusikerInnen.


Club Commission – “Pop im Kiez – Toolbox”
Berlin ist angesagt. Immer mehr Menschen ziehen an die Spree und brauchen Wohnraum. Freiflächen werden bebaut und es kommt vermehrt zu Konflikten zwischen Anwohnern und Clubs. Die “Pop im Kiez – Toolbox” ist ein Angebot an Clubbetreiber und Open-Air Veranstalter, um aktiv
Konflikt-Prävention und Konfliktbewältigung rund um das Thema Lärm und Müll im Kiez zu betreiben. Dazu werden im ersten Schritt Problemstellungen erörtert und in einem weiteren entsprechende Maßnahmen an einem Club und einer Open-Air Veranstaltung getestet. Die “Pop im
Kiez – Toolbox” beinhaltet sowohl dialogische als auch bauliche Maßnahmen, sowie Vorschläge, wie diese finanziert werden können.


HAU – “Nachtleben Berlin: From Bowie to Berghain and Beyond”
Die Veranstaltung „Nachtleben Berlin: From Bowie to Berghain and Beyond“ am 11. und 12. Oktober 2013 im HAU 2 ist eine Hommage an das Berliner Nachtleben und seine generationsübergreifende Bedeutung als Motor der kulturellen Produktion und als Inspirationsquelle für Kreative aus allen Disziplinen. An zwei aufeinander folgenden Abenden im Oktober zeigen exklusive Konzerte, Performances und DJ-Sets von zentralen Protagonisten die
Vielfalt an relevanten Ausdrucksformen, die aus den verschiedenen Nischen und Teilbereichen des Berliner Nachtlebens hervorgegangen sind. Darüber hinaus untersuchen prominent besetzte Panels sowie moderierte Gespräche zwischen Akteuren von gestern und heute, wie sich die
Rahmenbedingungen für die Berliner Clubkultur gewandelt haben und wie Perspektiven aussehen.
 
 

Hochschule der populären Künste – “Musik hören – Konflikte kennen – Probleme lösen”
„Pop im Kiez“ stößt nicht überall und jederzeit auf Gegenliebe – obwohl es sich um etwas Populäres handelt. Das mag verwundern, das mag auch durchaus verständlich sein. Auf jeden Fall stellt die Ablehnung eine Frage, die es zu beantworten gilt. Diese Antwort sucht ein Evaluations- und

Forschungsprojekt, dessen Ansatz sich um eine Vermittlung der Stakeholder-Positionen dreht. Resultat(e) sind die prüfende Erfassung des Gegebenen und dessen Interpretation. Ebenso die Formulierung und den Test konkreter Umsetzungen der Erkenntnisse aus dem Projekt, so dass eine
Handreichung an die Stakeholder erfolgen kann. Ein zukünftiges Ziel wäre die Formulierung eines “Berliner Modells” für die Mediation und Vermittlung der berechtigten Interessen.

  

newthinking communication GmbH – “Musikkultur in Berlin Mitte – Diskurs & Austausch zum Torstraßen Festival”
Mit einem begleitenden Programm zum Diskurs und Austausch von Perspektiven der verschiedenen Akteure rund um die musikkulturellen Orte in Berlin Mitte möchte das Torstraßen Festival in diesem Jahr die Thematik „Musik als Teil urbaner Lebenskultur“ noch expliziter als in den Vorjahren
angehen. Am Vorabend des Festivals (30. August 2013) wird ein Diskussionsabend für Nachbarn und Interessierte zum Thema „Musikkultur als Teil urbanen Lebens – Entwicklungen in Berlin Mitte“ stattfinden. Hier haben besonders die BetreiberInnen der anrainenden Geschäfte die Möglichkeit
zum Austausch, da sie am Tag des Festivals selbst in ihren Läden sind. Am Tag des Festivals (31. August 2013) wird ein geführter Spaziergang über das Festival stattfinden. Es werden auf dem Weg kurze Gespräche mit ausgewählten VeranstalterInnenn, Gewerbetreibenden, sowie KünstlerInnen
organisiert. Zu dem Spaziergang werden gezielt VertreterInnen der Bezirksverwaltung eingeladen. Weiterhin werden Gruppen in der Nachbarschaft angesprochen, die sonst die Festivalspielorte nicht besuchen, wie z.B. Familien mit Kindern, Senioren oder auch neu zugezogene Gutverdienende.



- Kunst und Kultur, Menschen im Kiez - 25. August 2013 - 21:24
Tags: //



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.