Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Sommerfest in der Kle… | Home | Verkehrseinschränkung… »

Das Prinzip "Teile und Herrsche" in der Stadtvernichtungspolitik

Divide et impera, „teile und herrsche“, oder auch schon mal „trenne und herrsche“ genannt, ist ein seit Jahrtausenden von Herrschern bis hin zu übelsten Diktatoren praktiziertes Vorgehen, um ein Volk oder eine Gruppierung in Untergruppen aufzuspalten, damit sie leichter zu beherrschen bzw. zu besiegen sind. Dazu wird stets ein Spektrum einer gewissen „Wertigkeit“ der eigenen Bevölkerungsgruppen, der Besiegten, der Unterworfenen, wie auch für die genehmen Begünstigten aufgestellt.

Selbst heute, in einer sogenannten Demokratie (Herrschaft des Volkes), wird das Prinzip von der Macht des Geldes und der ihr zuvorkommend folgenden niederen Politik immer weiter verfolgt. Die Vorgänge zur geplanten Vernichtung der Kolonie Oeynhausen sind aktuelle Beispiele für dieses rücksichtslose Vorgehen gegenüber Menschen, die von den Mächtigen von heute in ihrer „Wertigkeit“ weit unten eingestuft werden, denn schließlich geht es hier um die Errichtung von Luxuswohnungen für eine andere Gruppe, die von ihnen als „höherwertig“ bewertet wird. Bestens zu erkennen ist das an einem ihrer Lieblingsbegriffe, der immer öfter erwähnt wird: "Aufwertung". Wenn sie der sogenannten "Aufwertung" als ihrem neuen Götzen huldigen, dann gibt es für sie ja offensichtlich etwas, das sie als „minderwertig“ betrachten.

Es ist genau das Prinzip "teile und herrsche", das von der rot-grünen Charlottenburg-Wilmersdorfer Bezirkspolitik bei den Kleingärtnern angewandt werden sollte. Einige sollten die Glücklichen sein und andere hätten eben einfach Pech gehabt. Der gemeinsame Kampfeswille wäre gebrochen gewesen.

Es ist genau das Vorgehen "teile und herrsche", welches die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG anwendet, wenn sie nach Zusendung der offiziellen Modernisierungsankündigung die sich wehrenden, zögernden, verunsicherten Mieter aufsucht, um sie in Einzelgesprächen entsprechend zu bearbeiten und sie mit individuellen Lösungen zu ködern, um sie letztlich zu spalten.

„Trenne und herrsche“ ist schon gar das Gebaren der untersten Kategorie der Mietervertreiber und ihrer Handlanger, wie gerade in der ARD-Dokumentation zu sehen war.

 

Protest gegen "Heuschrecken" in der Kleingartenkolonie Oeynhausen


Wenn hier in der Presse nach dem jüngsten Erfolg der Kleingärtner mit ihrem Einwohnerantrag von einem Pyrrhussieg die Rede ist, dann haben sie etwas nicht richtig verstanden. Wenn Baustadtrat Marc Schulte (SPD) hier davon spricht, daß er 50 Prozent der Kleingärten retten wollte, dann will er nur täuschen und offenbart damit den runtergekommenen Zustand seiner Partei.

Die Kleingärtner haben sich jedenfalls nicht spalten lassen. In einer Abstimmung haben sich über 80 Prozent für die gemeinsame Linie ausgesprochen. Sie werden sich nicht teilen lassen und den Kampf auch weiterhin gemeinsam führen.
Eine Hausgemeinschaft in der Seelingstraße im Kiez vom Klausenerplatz hat sich ebenfalls nicht trennen lassen und damit Erfolg gehabt.

Der Zusammenhalt und die Solidarität der Menschen ist der Gegenpol zum Prinzip  "teile und herrsche". Das fürchten sie und versuchen deshalb die Gemeinsamkeit mit allen Mitteln zu verhindern und zu untergraben. Zusammenhalt und Solidarität zeigen die Kleingärtner gerade auf bewundernswerte Weise und das haben auch die Mieter in der Seelingstraße hervorragend bewiesen. Nur so können die Menschen Erfolge bei ihren Kämpfen gegen Verdrängung und Vertreibung erreichen. Und wenn man verliert, was gegen die Macht rücksichtsloser Politik und des sie schmierenden Geldes immer passieren kann, dann hat man immer noch Anstand, seine Würde und Aufrichtigkeit bewahrt. Das kann nicht genommen werden. Eigenschaften, die der anderen Seite offensichtlich vollkommen fremd sind.

Zusammenschluß und Vernetzung - ein grün bewachsenens Symbol in der Kleingartenkolonie Oeynhausen



Hier noch ein kleines Liedchen für die Heuschrecken:

Georg Kreisler - Sie sind so mies

         ......
         Sie schrauben dir die Blumen und die Bäume ab
         und treten dich voll Freude in den Bauch.
         Sie sind so mies, ach, so schrecklich mies,
         und sie glauben, alle andern sind es auch.

         Sitzen sie im Aufsichtsrat, in Vorstand und Verwaltung,
         woll'n sie noch womöglich Präsident sein.
         Sind sie schon Professor, General und Generaldirektor,
         woll'n sie noch ihr eigner Konkurrent sein.
         Hab'n sie schon Millionen und Millionen und Millionen,
         klau'n sie immer noch zehn Pfennig am Klosett.
         Und steh'n sie in der Zeitung, krieg'n sie jedes Mal Orgasmen,
         die gehn ihnen dann später ab im Bett.

         Sie sind so mies. Sie sind widerlich,
         sie haben zwanzig Wohnungen und Farmen und Besitze,
         Dividenden, Hypotheken und Renditen.
         Doch wenn du dich auf zwei Zimmern drückst
         und Gott behüt' noch Kinder kriegst,
         erhöhen sie die Preise und die Mieten.

         Sie sind so mies, kriegen den Hals nicht voll,
         wobei wir ja für sie nur dummes Vieh sind.

         Sie sind so mies. so entsetzlich mies ......

- Gesellschaft, Politik - 18. August 2013 - 19:59
Tags: ////



neun Kommentare

Nr. 1, maho, 20.08.2013 - 20:52
Die Berliner Woche hat berichtet:
“....
Die Kleingärtner blieben solidarisch: “Alle oder keiner.” Dann kam für Räumungswillige ein Verlockungsangebot von drei Millionen Euro. Die Kleingärtner halten weiter zusammen. Ungläubig fragte die SPD-Verordnete Heike Schmitt-Schmelz die Vertreter der Bürgerinitiative: “Sind darüber alle informiert, vertreten sie alle Kleingärtner?”
.....”
http://www.berliner-woche.de/nachrichten..

Es wird also inzwischen Geld geboten, um die Gemeinschaft zu spalten.
Die SPD möchte offensichtlich gleich im Interesse des Investors eifrig mit spalten, anstatt sich endlich mal für Solidarität einzusetzen.
Die SPD, falls noch irgendwelche Zeifel bestanden, ist tatsächlich eine miese, restlos verkommene Partei.

Die Grünen in der BVV sollten sich nach ihrer Besinnung bei der letzten Abstimmung ernsthaft überlegen, ob sie mit so einer geradezu ekelhaften Bezirks-SPD noch weiter eine Zählgemeinschaft eingehen sollten.
Nr. 2, Siegfried Schlosser, 21.08.2013 - 11:26
tja, Groth hat Geld, viel Geld, und er tut alles, um noch mehr zu bekommen – unterstützt von den jeweils regierenden Parteien, und das seit Jahrzehnten.,..

3 Millionen dürften da eher was für die Portokasse sein, also kann man es versuchen. Gut, daß die Kleingärtner weitgehend zusammenhalten. Es besteht natürlich die Möglichkeit, daß Einzelne das Angebot annehmen. Irgendwie ja auch verständlich in der Situation, da der Beschluß des Einwohnerantrags durch die BVV ja nicht die Vernichtung der Kolonie für alle Zeiten verhindert – dazu gehört in den nächsten Wochen noch viel mehr Arbeit…
Nr. 3, neu, 21.08.2013 - 21:46
Heute fand im DGB haus keithstr. der 4.sozialgipfel des DGB berlin und der sozialverbände statt.

http://berlin-brandenburg.dgb.de/themen/..

In einem wortbeitrag- beglekitet von kräftigen beifallsbekundungen – habe ich die sozialdemokraten eindringlich davor gewarnt, die sog.wohnungsfrage auf kosten der aufgabe des berliner grüns (kleingartenkolonien, tempelhofer feld) lösen zu wollen.
Paus von den GRÜNEN bekam ebenfalls ihr “fett” ab. Diese glaubt nämlich – ohne rücksicht auf die sozialen folgen – ihrem gündogma folgen zu müssen d.h. jegliche energetische modernisierungsmaßnahme ,ohne effiziens und kostenkontrolle, als unbegrenzte umlage den mietern “an den hals hängen” zu können.
Nr. 4, maho, 21.08.2013 - 22:18
@ Siegfried Schlosser

“... Es besteht natürlich die Möglichkeit, daß Einzelne das Angebot annehmen. Irgendwie ja auch verständlich ….. “

Das ist im Einzelfall sicher verständlich. Daß zum Beispiel bei einem aktuellen “Modernisierungsvorhaben” der GEWOBAG einer 82jährigen Rentnerin nicht mehr nach Mieterkampf ist, ist vollkommen verständlich. Und da geht es nur noch darum, daß für sie eine akzeptable Lösung gefunden wird.
Entscheidend ist der Zusammenhalt der Mehrheit. In der Seelingstraße wurden übrigens ältere Bewohner ganz hervorragend “geschützt”, indem immer Nachbarn bei den gewissen “Einzelgesprächen” mit der GEWOBAG dabei waren”.

Es geht also um den Zusammenhalt und die Solidarität derjenigen, die dazu in der Lage sind und eine möglichst große Mehrheit bilden.
Nr. 5, neu, 25.08.2013 - 19:26
hier die bestätigung meines vorwurfes an frau Paus in der Berliner Zeitung online von heute:

http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaf..
Nr. 6, maho, 25.08.2013 - 20:04
Dazu siehe auch “Wohnen und die große Öko-Bio-Abzocke”
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
Nr. 7, neu, 25.08.2013 - 22:29
..und auch die sozis bekommen es im Tsp zu lesen:

http://www.tagesspiegel.de/zeitung/bebau..
Nr. 8, neu, 01.09.2013 - 19:16
liebe GRÜNE Energie Ökos: es geht los…

energetische Sanierung als mietpreisbeschleuniger

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/st..
Nr. 9, M.Kelz, 03.09.2013 - 09:06
Zu der Frage, wie es mit Oeynhausen weitergehen kann und soll veranstaltet die Bürgerinitiative “Schmargendorf braucht Oeynhausen” am 10.09.2013 um 19:00 Uhr eine Podiumsdiskussion in der Aula der Alt-Schmargendorf Grundschule, Reichenhaller Str. 8, 14199 Berlin-Schmargendorf. Auf dem Podium sind:

für die CDU: Klaus-Dieter Gröhler, Bezirksstadtrat u. Bundestagskandidat, und Susanne Klose, Vorsitzende der CDU-Fraktion in der BVV
für die SPD: Baustadtrat Marc Schulte und Heike Schmitt-Schmelz, stellv. Vorsitzende der SPD-Fraktion in der BVV und baupolitische Sprecherin
für Bündnis90/Die Grünen: u.a. die Bundestagsabgeordnete Lisa Paus,
für die Piraten: Siegfried Schlosser, Bezirksverordneter und Bundestagskandidat
für die Linke: Marlene Cieschinger, Bezirksverordnete und Bundestagskandidatin

Wer sich für das Thema interessiert ist herzlich Willkommen:-)

http://www.oeynhausen-retten.de/aktuelle..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.