Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Der heimliche „Ökokie… | Home | Ein Spatz im Lietzens… »

Uhlandstraße 1945 (3) – Dokumente

Im vorigen Artikel dieser Reihe wurde im Abschnitt „Die Gedenktafel“ begründet, warum es notwendig ist, in Ergänzung zur Gedenkstätte am Murellenberg einen weiteren Ort des Gedenkens für ermordete Deserteure im Bezirk zu errichten: Mit dem Beginn der „Schlacht um Berlin“ Mitte April 1945 und der gleichzeitigen Schließung der weit weg vom Alltag gelegenen Hinrichtungsstätte wurde auf Befehl Hitlers das Morden von Kriegsunwilligen mitten in der Stadt und vor aller Augen bis in die ersten Maitage forciert (*). Zeitzeugen haben uns von solchen Greueltaten in Uhlandstraße, Ruhrstraße, Blissestraße, Hermann-Ehlers-Platz, Dominicusstraße berichtet.

Die Gedenkstätte hinter der Waldbühne kann allein schon von ihrer Randlage her das Gedenken an diese Toten nicht übernehmen. Dagegen bietet sich für unseren Bezirk als solch ein innerstädtischer Gedenkort die Uhlandstraße103 an, da die dortige Tat gut dokumentiert ist, obwohl vieles nach fast 70 Jahren unbekannt bleiben muß. An dieser Stelle kann an den 17jährigen und gleichzeitig an all die anderen erinnert werden, die sich dem Krieg entzogen und dafür ihr Leben verloren:

             Hier wurde in den letzten Tage des April 1945
            ein 17jähriger von Nationalsozialisten aufgehängt.
            Zur Erinnerung an ihn und alle anderen,
            die sich der Teilnahme am Krieg entziehen wollten
            und deshalb ermordet wurden.


 
(*) Ermordet wurden auch Zivilisten, die sich den Durchhaltebefehlen widersetzten, wie Otto Schieritz, der noch am 2. Mai 1945 - dem Tag der Kapitulation der Wehrmacht in Berlin -, als er eine weiße Fahne hißte, von der SS erschossen wurde.

 


Dokumente zum Tod eines 17jährigen Ende April 1945 vor dem Haus Uhlandstraße 103 in Wilmersdorf


  • „Ebenfalls noch während des Beschusses habe ich an der Kreuzung Berliner Straße Ecke Uhlandstraße tote Soldaten liegen gesehen. An der Ecke gegenüber (vor Uhlandstraße 103) war ein Soldat aufgehängt mit einem Schild um den Hals: «Ich bin zu feige, mein Vaterland zu verteidigen.»“

Helmut Panse, Daß man schließlich überlebt hat, war auch ein bißchen Glück, in: Bleib übrig. Ende und Anfang. Berlin-Wilmersdorf im Jahr 1945. Eine Dokumentation, hg. vom Arbeitskreis Geschichte Wilmersdorf, Berlin (Omnis-V.) 1999, S. 72 (bisher Stadtbücherei: H 260 Blei; jetzt nur noch in ZLB einsehbar)
Helmut Panse wurde 1930 geboren, war also zu diesem Zeitpunkt 15 Jahre alt.
 
 

  • „Eines Tages hörte ich, wie sich meine Mutter mit Nachbarn unterhielt und immer «Furchtbar, furchtbar» sagte. Ich kam neugierig näher und hörte, daß in der Uhlandstraße ein junger Mann in Uniform an einem Laternenpfahl aufgehängt worden war – Soldat oder Hitlerjunge. Gesehen habe ich ihn nicht. Als meine Mutter das gehört hatte, ging sie mit mir immer einen anderen Weg, damit ich es nicht sehen konnte.“

Ilse V., Erinnerungen, vor allem an das Jahr 1945, aufgezeichnet von Frank Flechtmann am 3.8.2013
Ilse V. war zu diesem Zeitpunkt - April 1945 - neun Jahre alt. Sie ergänzte ihren Bericht mündlich: „Er mußte sehr lange dort hängen.“ Der vollständiger Text der Erinnerungen ist hier zu finden.
 

  • „In der Uhlandstraße 103, Ecke Berliner Straße vor dem jetzigen Restaurant «La Strada», wurde ein junger Soldat, der sich dem Volkssturm widersetzt hatte, von der SS an einem Laternenpfahl erhängt. Er trug ein Schild um den Hals: «Ich war zu feige, für Deutschland zu kämpfen.» Man ließ die Leiche einige Tage zur Abschreckung hängen.
    Bis in die 50er Jahre legten Wilmersdorfer Antifaschisten am Todestag des Soldaten einen Kranz an dieser Stelle nieder. Die fehlende Gedenktafel wurde bei diesen Feiern durch einen Pappkarton ersetzt, der mit Klebstreifen am Laternenmast angebracht wurde.“

Frühe 1950er Jahre vor Uhlandstraße 103 - Foto privat

Wilmersdorf. Alltag und Widerstand im Faschismus, hg. von einer Arbeitsgruppe der Friedensinitiative Wilmersdorf und der VVN Westberlin - BdA 1983, S. 53 (bisher Stadtbücherei: H 260 Wilm; jetzt nur noch in ZLB: B 152 Wil Wilmersdorf)
Das Restaurant heißt jetzt Milano. VVN - BdA = Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten


 

  • Nachtrag Oktober 2015

Der Morgen 1960 / Foto Museum Charlottenburg-Wilmersdorf (Archiv)


Museum Charlottenburg-Wilmersdorf, Archiv, Sammlung Hoppe (mit freundlicher Genehmigung des Museums) 

  
 

  • „1982 beauftragte der Berliner Senat den Kulturrat in der Köthener Straße in Kreuzberg, die inzwischen in fast allen Westberliner Bezirken sich entwickelnde Erforschung der Jahre um 1933 bis 45 durch Gruppen der Friedensbewegung zu begleiten und zu unterstützen, damit pünktlich zum 50. Jahrestag der Machtübertragung an die Faschisten, am 30. Januar 1983, die Forschungsergebnisse gedruckt in den Bezirken vorliegen konnten. Die Kosten dafür übernahm der Senat. Die Broschüre «Wilmersdorf - Alltag und Widerstand im Faschismus» konnte so realisiert werden.
    Die Friedensinitiative Wilmersdorf gründeten wir im Februar 1980. Unsere Arbeit bezog sich nicht nur auf den Kampf gegen die Stationierung der atomaren Mittelstreckenraketen, sondern wir verstanden die Aufklärung über den Nationalsozialismus und den Zweiten Weltkrieg als die zweite Seite der gleichen Medaille. Darum arbeiteten wir eng mit der bezirklichen VVN zusammen. Zu dieser Gruppe gehörte auch Frau Gerda Wiche, gebürtige Wilmersdorferin, seit ihrer frühen Jugend gesellschaftlich und sportlich engagiert. Sie kannte ihren Bezirk wie ihre Westentasche, mehrere Ereignisse in unserer Broschüre gehen auf ihre Erzählungen zurück. Gerda Wiche war eine unserer wichtigen Zeitzeugen.
    Mehrfach haben wir während unseres dreißigjährigen Bestehens als Friedensinitiative in unserer Arbeit Bezug auf das Schicksal eines 17jährigen genommen, das auf Seite 53 dieser Broschüre dokumentiert ist und auch auf Frau Wiches Überlieferung zurückgeht.
    Für den 30. Januar 1984 beschlossen wir in der Berliner Friedenskoordination, angeregt von Frau Dr. Hilde Schramm, damals Alternative Liste und für diese ab 1989 Präsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses, in allen Westberliner Bezirken auf die Verbrechen der Nationalsozialisten, da wo sie verübt wurden, mit großen Informationstafeln aufmerksam zu machen. Und wir baten gleichzeitig die Bevölkerung, uns ergänzende oder gegebenenfalls neue Hinweise mitzuteilen. In diesem Zusammenhang meldete sich ein Mann, der 1945 ein kleines Schulkind war und sich erinnerte, daß aus seiner Familie die Wäscheleine geholt worden war, mit der die schreckliche Tat vollzogen wurde. Diese Familie wohnte damals in der Berliner Straße 33.

    Am 8. Mai 1995, zum 50. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, organisierten wir eine Gedenkveranstaltung für den ermordeten Jugendlichen unter der Losung «Mütter versteckt Eure Söhne. Ihr habt sie geboren für das Leben und nicht dafür, dass sie auf den Schlachtfeldern der Welt ermordet werden!» Die Veranstaltung fand auf dem Mittelstreifen der Uhlandstraße statt, ungefähr dort, wo vor der veränderten Straßenführung die Laterne gestanden haben könnte, an der er erhängt worden war (Höhe Uhlandstraße103). Neben anderen hielt auch Pfarrer Germer, damals Pfarrer in der Auenkirche, jetzt Pfarrer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, einen Redebeitrag. Von dieser Veranstaltung gibt es ein Foto:

    Veranstaltung der Friedensinitiative Wilmersdorf am 8.5.1995 auf dem Mittelstreifen vor Uhlandstraße 103 - Foto privat


    In Vorbereitung des eben erwähnten 50. Jahrestages der Befreiung hat meiner Erinnerung nach der Vorsitzende der Wilmersdorfer VVN-Gruppe beim Bezirksamt einen Antrag auf Errichtung einer Gedenktafel für diesen jungen Mann gestellt, der abgelehnt wurde, weil durch die [Waffen-]SS-Jacke, die er getragen haben soll, nicht auszuschließen sei, daß er der Waffen-SS angehört haben könnte. Wir haben das damals sehr bedauert und würden uns wünschen, dass die erneuten Bemühungen um diese Erinnerungstafel erfolgreicher sind.“

Laura v. Wimmersperg, Sprecherin der Friedensinitiative Wilmersdorf und Moderatorin der Berliner Friedenskoordination, 22.9.2013
Auf Gerda Wiche stützen sich auch andere Publikationen wie z.B. Berlin-Wilmersdorf. Die Jahre 1920 bis 1945, hg. von Udo Christoffel/Kunstamt Wilmersdorf, Berlin 1985, S. 522f. (bisher Stadtbücherei: H 260 Wilm; jetzt nur noch Rathaus Schmargendorf und Charlottenburg: B 152 Wil Wilmersdorf).

  

  • „In dieser Situation versuchte ein ca. Siebzehnjähriger zu desertieren. Er versteckte sich in einem Keller in der Berliner Straße. Aus heute nicht mehr klärbaren Gründen trug er eine [Waffen-]SS-Jacke. Ob diese ihm zum Verhängnis wurde, ob jemand Angst bekommen hatte, daß die Russen alle Kellerinsassen zur Rechenschaft ziehen würden und den Jungen daher verriet, oder ob die SS ihn auf der Suche nach Flüchtlingen fand – all das können wir heute nicht mehr ergründen. Wir wissen aber von Augenzeugen, daß der Junge an der Uhland/Ecke Berliner Straße deswegen erhängt wurde.“
Rundbrief der Friedensinitiative Wilmersdorf, Februar 1995, S. 3
Gemeint ist die Situation im April 1945, wenige Tage vor Kriegsende.


 
MichaelR

MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 19. Januar 2014 - 20:12
Tags: ///



ein Kommentar

Nr. 1, Dr. Peter Jahn, 21.05.2014 - 16:36
Den Aufruf unterstütze ich mit meiner Unterschrift.
Ich bin mit der Veröffentlichung meiner Unterstützerunterschrift einverstanden.
Peter Jahn

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.