Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Kostenloses Weihnacht… | Home | Vorweihnachtliche Ver… »

Uhlandstraße 1945 (2)

26.11.2013: fünf Monate nach der Pressemitteilung „Zeitzeugen gesucht

 
Ende Juni dieses Jahres rief Bezirksbürgermeister Naumann in einer Pressemitteilung (1) Zeitzeugen des Mordes an einem 17jährigen Deserteur auf, sich zu melden, um so zur Errichtung einer Gedenktafel beizutragen. Was ist seitdem passiert?

Zeitzeugen

Eine Reihe von Menschen, die meisten zwischen Ende 70 und Anfang 90, haben sich gemeldet; neun von ihnen berichteten für diesen Blog, wie sie das Kriegsende erlebt haben. Ihre Erzählungen machen deutlich, was Krieg eigentlich bedeutet, und wir erleben auch, wie schwer es manchen von ihnen fiel, selbst fast 70 Jahren später darüber zu sprechen, so schrecklich waren die Erlebnisse für sie, darunter auch der Anblick von auf offener Straße erhängten Deserteuren. Aber auch Erleichterung ist zu spüren, daß wir uns heute mit den damaligen Verbrechen beschäftigen: „Froh bin ich darüber, dass dies endlich an die Öffentlichkeit kommt.

Wir haben allen Grund, diesen Menschen dankbar zu sein, die uns – trotz aller Schmerzen, die ihnen das verursachte – aus ihrem Leben erzählen, denn ihre damaligen Erfahrungen sind für uns wichtig: sowohl was das blindwütige Ende betrifft als auch seine Vorbereitung durch eine militaristische Erziehung. (2)

Was also die Zeitzeugen betrifft, ist in diesen fünf Monaten die Zeit gut genutzt worden. Und wie steht es mit der Gedenktafel selbst?



Gedenktafelkommission

Ein privater Hausbesitzer könnte jederzeit eine solche Gedenktafel an seiner Hausfassade anbringen. Da als Standort dieser Tafel aber nur der Mittelstreifen der Uhlandstraße an der Kreuzung mit der Berliner Straße infrage kommt, also öffentlicher Grund und Boden, muß der Weg über die Gedenktafelkommission eingeschlagen werden.

Die bezirkliche Gedenktafelkommission wurde im Oktober 2005 gegründet (Drucksache 1455/2). Acht Jahre lang, bis Anfang November, war sie für die interessierte Öffentlichkeit ein Phantom, das in dieser Zeit überhaupt nur viermal kurz auf der Website des Bezirksamtes auftauchte. Das hat sich seit dem 7.11. insofern geändert, als es nun eine offizielle Seite der Kommission gibt, auf der die Namen der Mitglieder genannt werden. Aber es heißt dort auch: „Die Sitzungen sind grundsätzlich nicht öffentlich.“ Und das bedeutet weiter: „Tagesordnungen und Niederschriften werden daher nicht veröffentlicht.“ (3) Selbst die selten gewordenen Sitzungstermine sucht man vergeblich im Sitzungskalender der BVV (4). Die Gedenktafelkommission ist also nach dem Willen ihrer Mehrheit weiterhin ein Geheimgremium.

Gedenktafeln richten sich jedoch in besonderer Weise an die Öffentlichkeit und wollen sie ansprechen. In einem obrigkeitlichen Staat mag über die Köpfe der Bürger hinweg entschieden werden, wer oder was dem Volk als gedenkwürdig vorgesetzt wird. Aber das kann nicht hierzulande gelten, zumal nachdem gerade erst kürzlich die Bedeutung der Bürgerbeteiligung von den Parteien voll erkannt wurde. Es widerspricht elementaren demokratischen Grundsätzen, die Öffentlichkeit von der Entstehung ihrer Gedenktafeln auszuschließen. Ebenfalls widersinnig ist es, Initiatoren von Gedenktafel nicht einmal dann einzuladen, wenn sie darum bitten (5), denn wie sollen „Wünsche und Anregungen in der Gedenktafelkommission gerne beraten“ werden, wenn Anreger nicht Gelegenheit erhalten, Stellung zu beziehen, und die Kommissionsmitglieder folglich nicht vertiefte Nachfragen stellen können? Daher ist es sehr zu begrüßen, daß die Piratenfraktion der BVV im Rahmen ihrer Aktion „OpenAntrag“ aktiv geworden ist (Drucksache 0779/4).

So gesehen, hat die Initiative für diese Gedenktafel die kleine demokratischen Nebenwirkung, daß der Schleier über der Gedenktafelkommission erstmals eine Winzigkeit gelüftet wurde. Und die Gedenktafel selbst?

 

Die Gedenktafel

Da die Kommission geheim tagt und ihre Beschlüsse geheimhält, gibt es nur spärliche Informationen. Dies scheint jedoch der Stand der Dinge zu sein: Die Kommission „befürwortet“ zwar eine derartige Gedenktafel, hält es aber für notwendig, „ein erweitertes Gremium sowie eine Projektgruppe einzusetzen“. Dabei soll es offenbar darum gehen, a) sich einen Überblick über die Gedenkstätten im Bezirk zu verschaffen, mit besonderer Berücksichtigung von solchen für ermordete Deserteure, und b) sich Gedanken über die „Darstellung der SS-Geschichte im Stadtraum“ zu machen, weshalb auch „eine sofortige Umsetzung [der Gedenktafel] somit nicht möglich“ sei (6).


Zu a)   Eine Gesamtdarstellung der Gedenktafeln im Bezirk gibt es gleich zweimal: auf der Seite des Bezirksamts und bei der Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Auch für die Denkzeichen zur Erinnerung an die Ermordeten der NS-Militärjustiz am Murellenberg existiert ein Eintrag beim Bezirksamt. Darin heißt es:
„Unter den Nationalsozialisten wurde hier eine Wehrmachtshinrichtungsstätte errichtet: In der Murellenschlucht, am Hang des Murellenberges wurden zwischen dem 12. August 1944 und dem 14. April 1945 Deserteure, Wehrdienstverweigerer und Befehlsverweigerer unterschiedlicher Dienstgrade, mehrheitlich nach Urteilen des Reichskriegsgerichtes, standrechtlich erschossen.“

Offenbar gibt es die Vorstellung, damit sei genug für ihr Gedenken getan, aber das ist absolut nicht der Fall, wie die Texte der Zeitzeugen deutlich machen: Überall mitten in der Stadt fanden solche Morde statt: Uhlandstraße, Ruhrstraße, Blissestraße, Hermann-Ehlers-Platz, Dominicusstraße – um nur die hier genannten Orte zu erwähnen. Zur Erinnerung an diese Morde gibt es bislang nur drei Gedenktafeln im ganzen Land Berlin, davon keine in unserem Bezirk: am heutigen Hermann-Ehlers-Platz, in der Dominicusstraße und am Bahnhof Friedrichstraße. So wichtig die Gedenkstätte in der Murellenschlucht ist – sie ist weit weg vom Alltag; das unterscheidet sie ganz wesentlich von der geplanten Gedenktafel mitten in der Stadt, wo dieses Morden gerade in den letzten Kriegstagen vor aller Augen stattfand. Daher gehört diese Gedenktafel auch mitten in die Stadt.


Anmerkung zum Umgang mit Deserteuren
   Lange Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in der BRD Deserteure in der Öffentlichkeit als Vaterlandsverräter und Feiglinge geschmäht. Erste Initiativen für Deserteurdenkmäler entstanden Anfang der 1980er Jahre. Seitdem begann eine bundesweite Diskussion in Öffentlichkeit und Wissenschaft. Eine wichtige Folge davon und gleichzeitig ein Beitrag zu einer neuen Sicht auf die Deserteure war das Urteil des Bundessozialgerichts vom 11.9.1991, das feststellte , daß jeder, der im NS-Unrechtsstaat die Truppe verließ oder den Gehorsam verweigerte, Widerstand geleistet habe. Aber wieder erst Jahre später, 1998, beschloß endlich der Bundestag ein Gesetz gegen die NS-Unrechtsjustiz, das bis 2009 zweimal nachgebessert werden mußte. Wenn man diese mühselige Entwicklung vor Augen hat, läßt der von der Mehrheit der Gedenktafelkommission eingeschlagene Weg befürchten, das es hinterher heißt: Wir haben doch schon eine Gedenkstätte, und jeden einzelnen Deserteur können wir auch nicht ehren!

zu b)   Sehr bedenklich stimmt in diesem Zusammenhang auch der zweite Punkt: Man will sich über die Darstellung der „SS-Geschichte im Stadtraum“ Gedanken machen, wohl weil der ermordete 17jährige Deserteur eine Jacke der Waffen-SS trug und daher möglicherweise ihr Mitglied war. Da war es diesem Jugendlichen genauso wie seinen Altersgenossen Günter Grass und Erich Loest ergangen, die es beide in die Waffen-SS zog: sie alle waren von Kindesbeinen an vom NS-Staat geprägt worden (vergleiche „Mit 17 in die Waffen-SS“). Worum es also hier geht, ist nicht die SS-Geschichte, sondern die Verführung von Minderjährigen zu einem menschenfeindlichen Verhalten. Gerade dies aber hatte der unbekannte 17jährige durch seine Kampfverweigerung durchbrochen. Und deswegen sollte seiner – ebenso wie all der anderen, die sich verweigert haben – gedacht werden. Der Text der Gedenktafel könnte lauten:

              Hier wurde in den letzten Tage des April 1945
              ein 17jähriger von Nationalsozialisten aufgehängt.
              Zur Erinnerung an ihn und alle anderen,
              die sich der Teilnahme am Krieg entziehen wollten
              und deshalb ermordet wurden.



Aufruf an die Gedenktafelkommission

Die Errichtung der Gedenktafel sollte nun zügig in der Gedenktafelkommission vorangehen und schon beim nächsten Treffen Ende Januar 2014 auf der Tagesordnung sein, damit alle Zeitzeugen an ihrer Enthüllung teilnehmen können. Es sind schon über 200 € Spenden vorhanden, und eine Designerin hat sich auch schon zur Mitarbeit bereiterklärt. Unterstützung für dieses Vorhaben gibt es vom Aktiven Museum, von der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz, der Berliner VVN-BdA, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und Privatpersonen.


MichaelR


Zeitzeugen werden weiterhin gebeten, sich beim Aktiven Museum e.V., Stauffenbergstr. 13-14, 10785 Berlin, E-Mail: info@aktives-museum.de zu melden.

Es wird weiterhin um Spenden für die Herstellung der Gedenktafel gebeten auf das Konto des Aktiven Museums e.V. Nr. 610012282 bei der Berliner Sparkasse (BLZ 10050000), (wichtig:) Verwendungszweck: „Uhlandstraße 1945“.

 
(1) Sie wurde von sechs lokalen Zeitungen und weiteren Medien aufgegriffen, darunter dem Schwedischen Rundfunk.

(2) Daß die Vergangenheit nicht einfach vergangen ist, sondern in den Menschen weiterlebt, erwies sich schon bei der Errichtung der Gedenktafel für über 70 Charlottenburger Gegner des Nationalsozialismus in der Zillestraße, als sich Familienmitglieder von mehreren der dort Geehrten meldeten, die über ihre Verwandten berichteten und an der Enthüllung der Gedenktafel teilnahmen.

(3) Schreiben der Vorsitzenden vom 11.11.2013 an den Verfasser

(4) siehe z.B. die Sitzung vom 26.9.2013

(5) „Ihrer Bitte, Sie zur nächsten Gedenktafelkommission einzuladen, wird vorerst nicht entsprochen [!]. Die Gedenktafelkommission wird Ihren Wunsch
beraten und bei Bedarf [!], auf Sie persönlich zurückkommen.“ (Email des BV-Büros vom 22.8.2013 an den Verfasser)

(6) Email des BV-Büros vom 1.10.2013 an den Verfasser


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 26. November 2013 - 00:02
Tags: //



zwei Kommentare

Nr. 1, neu, 26.11.2013 - 03:43
es geht auch anders:

http://www.kreuzbergmuseum.de/fileadmin/..
https://www.spd-fraktion-mitte.de/thema/gedenktafelkommission
Nr. 2, Siegfried Schlosser, 27.11.2013 - 16:15
ja, es geht auch anders. Wir arbeiten ja daran…

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.