Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Neue Ausstellungen im… | Home | Schloßpark Charlotten… »

Zwangsarbeiter in der Wilhelmsaue: Wird das Bezirksamt (SPD, CDU) Verantwortung übernehmen?

Vorbereitung auf die Sitzung der Gedenktafelkommission am 16. Februar um 16 Uhr im Rathaus Charlottenburg

 
 
Bekanntlich hat die Erinnerung an die Zwangsarbeiter im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf – genauer: die Erinnerung an die Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf – seit Februar letzten Jahres fünf Drehs erhalten, mit dem Ergebnis, daß sie im Oktober wieder beim Bezirksamt ankam. Dort verharrte sie anschließend weitere vier Monate – und jetzt, ein ganzes Jahr nach dem ersten Dreh, wird sie am 16. Februar in der Gedenktafelkommission (GTK) wieder auf der Tagesordnung sein.  

 

Wie wird es ihr diesmal ergehen?

Jedenfalls haben alle damit befaßten bezirklichen Behörden und Gremien – der Bezirksbürgermeister, das Kulturamt und die GTK – bisher vor der Öffentlichkeit mit ihren Plänen und Absichten hinterm Berg gehalten: der Bürgermeister (SPD), indem er noch nicht die Einwohnerfrage 4 beantwortet hat; die Leiterin des Kulturamts erwidert nichts auf die Frage nach Ergebnissen einer von ihr veranlaßten Recherche; und die Vorsitzende der GTK (CDU) bestätigt nicht einmal Termin und Tagesordnung für den Februar. Wir wissen daher nicht, ob das Bezirksamt nun bereit ist, Verantwortung zu übernehmen und selbst für ein Gedenken an die von seinen Vorgängern ausgebeuteten Zwangsarbeiter zu sorgen.

Immerhin hat Bürgermeister Naumann wissen lassen (Email vom 16.11.2015 an den Verf.),

daß es „notwendig“ und sogar „überfällig“ sei, daß dieser Bezirk die Zwangsarbeiterlager „zum Gegenstand seiner Gedenkarbeit“ mache.

Und am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, sagte Bundestagspräsident Lammert (CDU) in der offiziellen Feierstunde:

„Meine Damen und Herren, wir gedenken heute der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. […] Wir gedenken der Kriegsgefangenen und Deserteure, der ungezählten zivilen Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in ganz Europa und wir gedenken in diesem Jahr insbesondere auch der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter.“


Das sind erst einmal nur Worte, denen bisher hier im Bezirk ein ganzes Jahr Tatenlosigkeit gegenübersteht. Aber vielleicht hat ja jemand im Bezirksamt vor ein paar Tagen den Bericht über Paulina Bozyk gelesen, die als eine von 80 jungen Polen an der Feierstunde im Bundestag teilnahm und deren Urgroßvater zu den in Groß-Berlin ausgebeuteten Zwangsarbeitern gehörte – erschienen unter dem Titel „Zwangsarbeit in der NS-Zeit: Die Schatten der Geschichte“. Sie sagte:

„Ohne Orte, an denen die Geschichte sichtbar wird, geht die Erinnerung verloren.“
 

Es bleibt zu hoffen, daß der Bezirksbürgermeister nunmehr am 16. Februar im Namen des Bezirksamtes nicht nur die Verantwortung für die Erinnerung an die Zwangsarbeiter im Dienste seiner Vorgänger übernehmen wird, sondern daß das Bezirksamt zu diesem Zweck auch sogleich tätig wird am Ort des ehemaligen Bezirksamts-Lagers in Wilhelmsaue 40. Daß also Bezirksamt und Bezirksbürgermeister endlich einen Ort der Erinnerung schaffen statt sich noch länger hinter die bisher vorgebrachten Bedenken wegzuducken, die kurz Revue passieren sollen:
 
 

Die gesammelten Bedenken gegen ein Gedenken an die Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf am Haus Wilhelmsaue 40

Hier die vollständige Auflistung aller bisher bekanntgewordenen Bedenken samt kurzen Erwiderungen (ausführlichere Antworten findet man über die Links):

1) Nur eine einzige Notiz/Zettel/kleines Zettelchen weist auf dieses Lager in Wilhelmsaue 40.
Tatsächlich handelt es sich um ein mit Stempel und Unterschrift versehenes behördliches Schreiben im Format DIN A 4 (*). Sollte man nicht froh sein, daß es wenigstens diesen einen Beleg gibt?

2) Hausnummer 40 gab es offiziell gar nicht, sondern nur 39/41.
Im Landesarchiv gibt es weitere behördliche Dokumente, die diesem Grundstück mal die Hausnummer 40, mal 39/40, mal 39-41 geben. Heutzutage trägt das Gebäude (ITDZ Berlin) wieder die Nummer 40.

3) War die Bezirksverwaltung damals überhaupt berechtigt, ein eigenes Arbeits-, Fremd- oder Zwangsarbeiterlager zu betreiben?
Ja, solche BA-Lager gab es übrigens auch in anderen Bezirken, z.B. in Charlottenburg in der heutigen Nithackstraße 8-10.

4) Die Notiz/Zettel/kleines Zettelchen ist nur ein Indiz für ein Lager, aber nicht für ein Zwangsarbeiterlager.
Das stimmt, aber wer behauptet das? Der Charakter als Zwangsarbeitslager ergibt sich stattdessen u.a. aus der Tatsache, daß dort Polen gemeldet waren, die bekanntlich als Zwangsarbeiter ins Reich geholt wurden.

5) Die Fremdarbeiter des Bezirksamtes hatten doch Urlaub …
Urlaub gab es nur für Holländer in den Jahren 1940/41. Spätestens ab Mitte 1942 wurden auch sie nur noch als Zwangsarbeiter (und ohne Urlaubsanspruch) ins Reich geholt. (4.b)

6) … und freie Arztwahl!
Das war bei kleinen Zwangsarbeiterlagern nun einmal so üblich. Im übrigen gab es auch keinen Zaun um oder Wachposten vor kleinen Zwangsarbeiterlagern, und sie hießen in der NS-Sprache auch nicht „Zwangsarbeiterlager“. (1.-3.)

7) Sagen auch andere Historiker, daß das ein Zwangsarbeitslager war?
Ja; drei weitere Aussagen von Historikern (davon zwei mit Doktortitel – ist das genug Autorität?) lagen der GTK in der Sitzung vom September 2015 schriftlich oder mündlich vor (4. Dreh), wurden aber im offiziellen Protokoll unterschlagen.

8) Wir wissen erst wenig über Zwangsarbeit in Wilmersdorf und Charlottenburg, daher ist es mit einem Gedenken noch zu früh.

 
 

Wird die Erinnerung an die Zwangsarbeiter des Bezirksamtes also weiterhin auf sich warten lassen?

Auch wenn es noch viel zur Zwangsarbeit in unserem Bezirk zu erforschen gibt – fest steht jedenfalls, daß sich in Wilhelmsaue 40 ein Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf befand. Es liegt nun an Bezirksbürgermeister und Bezirksamt, sich politisch zu entscheiden: Wollen sie die bereits widerlegten Bedenken dafür benutzen, um das konkrete Erinnern an die Taten ihrer Amtsvorgänger weiterhin auf die lange Bank zu schieben? – oder wollen sie zu ihrer eigenen Geschichte stehen und deren Opfer endlich nach 70 Jahren mit einem Erinnern am Ort des Geschehens ehren? – ganz im Sinne der 18jährigen Urenkelin eines polnischen Zwangsarbeiter, die, wie schon erwähnt, feststellte:
   „Ohne Orte, an denen die Geschichte sichtbar wird, geht die Erinnerung verloren.“

 
MichaelR

 
Der Artikel wurde weitergeleitet an den Bezirksbürgermeister und die weiteren Mitglieder des Bezirksamtes sowie die Mitglieder der Gedenktafelkommission und an die Presse.
 


 (*) „Ärztliche Versorgung der Ausländerarbeitslager“ [Jahreswechsel 1942/43]: Landesarchiv Berlin C Rep. 375-01-08 Nr. 7818/A 06; dort: Bericht des Gesundheitsamtes Berlin-Wilmersdorf vom 30.11.1942; Abschrift des Eintrags hier: 2. Bild.


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 05. Februar 2016 - 00:02
Tags: ///



zwei Kommentare

Nr. 1, jn, 17.02.2016 - 18:57
Die “Gedenktafelkommission”-ein mehr als “bedenkliches” Gremium
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..

nach jahrelangem kampf endlich dem bürger (als einzige kommission und beirat im bezirk !!!)öffentlich, entzieht diese sich doch weitgehend der auseinandersetzung

mann/frau haben den eindruck, alles sei bereits bereits zwischen den parteien abgesprochen.

zwar waren formal am 16.2.(fast)alle mitglieder anwesend,doch verabschiedete sich bereits nach einer viertel stunde der älteste der runde (88!)krankheitsbedingt,redete anschließende aus der kommission nur noch ein mitglied,die vertreterin der spd.Deren meinung die cdu sich einfach mal “hingab”.

ansonsten schweigen

In der realität übernahmen die “fachbürger” handlung und wort, von der vorsitzenden obrigkeitlich,autoritär – ganz nach der GO – gesteuert.

zu beginn bekannte der herbei zitierte bürgermeister sein engagement gegen das ns regime und für das gedenken der schuld.
wie das im fall der kommunalen zwangsarbeiterlager konkret im bezirk – ob nun von BA oder von BVV bleibt sich letzlich gleich -stattfinden soll, blieb im dunkeln.nach einer langen halben stunde war er auch schon wieder weg.

stattdessen das ewigkeitsmantra von dem vortragenden historiker: der nicht ausreichenden beweise, das gehacke ob wilhelmsaue 39,40 oder 41 der korrekte ort war, ob es sich um ein bezirks- oder nur um ein städtisches zwangsarbeiterlager handelte.Können historiker auch politisch denken ? manchmal anscheinend nicht und somit von den parteien genüßlich mißbraucht

die strategie war anschaubar: verbal fördern und in realiter verzögern, bis die zeit (achtung neuwahlen )es verhindert und obsolet macht.

jetzt soll die WAST ran
https://www.dd-wast.de/de/startseite.html

...für den letzten,endgültigen beweis
das kann lange dauern

es sei denn…der druck wird im wahlkampf noch mächtig erhöht
Nr. 2, jn, 17.02.2016 - 19:04
Bis zum 26.2.Ausstellung zur Zwangsarbeit im Paul-Löbe-Haus
http://www.bundestag.de/dokumente/textar..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.