Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Neues aus Schlorrendo… | Home | Möge das Glück uns ho… »

Der modellhafte Klimaschutzbeauftragte und das Ergebnis seines zweijährigen Einsatzes gegen CO2-Emissionen im „Ökokiez“

 
 
Im Dezember 2015 lehnte BezStR Schulte (SPD) eine Antwort auf die Frage ab, wie erfolgreich die Umweltpolitik des Bezirksamtes – die das Amt „modellhaft“ am Klausenerplatz betreibt (Stichwort „Ökokiez“) – denn gewesen sei im Hinblick auf CO2-Reduzierung. Er schrieb (8. Frage):

Das Controlling-System […] sieht zunächst eine zweijährige Berichterstattung vor, also frühestens ab dem nächsten Jahr.

Damit war schon mal Zeit gewonnen.

 
Nachdem nunmehr die zwei Jahre verstrichen waren, ging dieselbe Frage im September 2016 erneut ans Bezirksamt (Frage 14):

Welche positiven Auswirkungen auf die klimatischen Gegebenheiten im Gesamtbezirk sind durch die Tätigkeit eines Klimaschutzmanagements südlich des Klausenerplatzes seit dem 1.8.2014 nachweislich eingetreten?

Diesmal antwortete der neue BezStR Schruoffeneger (Grünpartei) (1). Bei ihm kommen „Controlling-System“ und „zweijährige Berichterstattung“ nicht mehr vor, also auch kein Bericht, stattdessen aber eine Sitzung des Umweltausschusses vom 16.2.2016 (siehe bei Ö 3/NA), in der es erkennbar nicht um das Maß der CO2-Reduzierung nach zwei Jahren Klimaschutzmanager ging, sondern um Selbstbeweihräucherung. Abschließend beruft er sich auf seine Unzuständigkeit für die Beantwortung von Fragen nach der Wirksamkeit seiner Umweltpolitik und weist zusätzlich auf die Unmöglichkeit hin, solche Frage zu beantworten, da

sich aus einzelnen Maßnahmen keine unmittelbaren Auswirkungen auf mögliche CO2-Reduzierungen darstellen lassen.

 

In Charlottenburg qualmt's - liegt aber nicht im Ökokiez, kümmert das Bezirksamt also nicht weiter, obwohl das schon gleich direkt vor dem Rathaus Charlottenburg zu sehen ist.

 
Sehr geehrter Herr Schruoffeneger,

wenn man in Ihren zeilenfüllenden Ausführungen nach einer Antwort auf die Einwohnerfrage herumsucht, findet man nur dies: Zwei Jahre Klimaschutzmanagement haben zu keinerlei CO2-Reduzierung geführt. Dieses magere Ergebnis scheint Sie aber gar nicht weiter zu stören, obwohl

  • Ihr Koll. Schulte auf derselben Ausschußsitzung betonte: „Ein wesentliches Ziel der bezirklichen Umweltpolitik ist die Verringerung von CO2-Emissionen.“
  • die Verringerung von CO2-Emissionen doch das zentrale Ziel des „Integrierten Klimaschutzkonzepts“ ist und
  • genau zu diesem Zweck der „Klimaschutzmanager“ mit über 30.000 €/Jahr aus öffentlichen Geldern bezahlt wird, um dies Ziel „modellhaft“ im „Ökokiez“ zu erreichen.

Offenbar wollen Sie nicht öffentlich einräumen, daß das Unterfangen „Ökokiez“ ein teurer Schuß in den Ofen ist. In gewisser Weise ist es dennoch ein großer Erfolg: Klientelbefriedigung, Papier, Posten.

Leider muß man als Bürger und Steuerzahler allerdings feststellen, daß Sie sich damit nicht zufriedengeben, sondern noch einen draufsetzen:
 

21.600 € für Blumen auf Baumscheiben

Frage:

Seit Jahr und Tag werden überall im Bezirk von Bürgern ganz aus eigenem Antrieb Baumscheiben bepflanzt (und Bäume gegossen): Wofür braucht es da dieses „Projekt Urban Gardening“ eines „Klimaschutzmanagers“, für dessen Jahresgehalt von über 30.000 Eu allein man drei Jahre lang je 30 „Kiezbäume“ pflanzen könnte? Wieviel Geld wurde aus dem Senatstopf für „Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften“ (FEIN) und aus anderen Quellen für die Aktion „Urban Gardening“ verwendet?

 
Antwort Schruoffeneger:

„Das Projekt „Urban Gardening im Klausenerplatzkiez“ ist ein Projekt des Kiezbündnisses Klausenerplatz e.V. Im Rahmen des Klimaschutzkonzepts unterstützt der Klimaschutzmanager das Projekt.“ „Es wurden aus dem diesjährigen Programm „Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften – Pilotprojekte“ für dieses Projekt 21.600 Euro zur Verfügung gestellt.“ (Frage 15)

Da läßt das Bezirksamt seit Jahren die Mehrzahl der Grünanlagen im Bezirk herunterkommen, weil doch kein Geld für deren Pflege da sei – aber andererseits ist es in der Lage, 21.600 € für Blumen auf den Baumscheiben eines ½ km² unseres Bezirks (= ca. 2 %) aufzutreiben! Ganz zu schweigen von dem noch viel größeren Betrag für einen „Klimaschutzmanager“ als „Unterstützer“ der Pflanzaktion. Bitte erklären Sie uns das doch mal!

Sicher werden Sie bei Ihrer Antwort auch auf die große Unterstützung hinweisen, die der von Ihnen so reichlich geförderte „Bürgerverein“ bei seinen Umweltaktivitäten von den Anwohnern des „Ökokiezes“ erfährt, weswegen diese 2 % des Bezirks als „Modell“ für den restlichen Bezirk ausgewählt wurden (statt – wie in anderen Bezirken üblich – sich um den ganzen Bezirks zu kümmern). Sehen wir dazu genauer auf ein aktuelles Projekt dieses Vereins: „Kiezbaum statt Plastiktüten“. Laut Ihren Angaben (Frage 15, Antworten zu 4. und 5.) wurden in sieben Monaten (Februar bis einschl. August 2016) in neun Läden 200,45 € gesammelt für umgerechnet 4009 abgelehnte Plastiktüten (0,05 € je Tüte). Das bedeutet im Durchschnitt 64 Tüten je Monat und Laden oder 2-3 Tüten am Tag. Bis die benötigten 500 € für den 1 Baum bei diesem Tempo zusammenkommen, kann es also noch zehn weitere Monate dauern, bis Juni 2017. (2) Und da wollen Sie – und Ihre Vorgängerin und deren Stellvertreter und die Mitglieder des Umweltausschusses und die BVV – uns Bürgern weismachen, die ganzen Gelder für Klimaschutzkonzept und -manager, „Streetgame K2020“, Baumscheiben usw. werden am gesamten Bezirk vorbei genau deshalb „modellhaft“ in den „Ökokiez“ vergeben, weil hier sozusagen der Klimaschutz zu Hause ist?!

  

Eine Frage zu Ihrer Politik

Sehr geehrter Herr Schruoffeneger,

jetzt sind Sie seit 37 Jahren Berufspolitiker im Dienste der Grünpartei, in die Sie eintraten, als Sie noch die Schulbank drückten. Ist das hier die Quintessenz der Grünpartei-Politik aus all den Jahre: einem Klienteltrüppchen öffentliche Gelder zukommen zu lassen?

Vielleicht ist es ja so, daß Sie rein rechtlich nicht anders können, als dies Vorhaben Ihrer Vorgängerin im Amte und Parteikollegin noch zuende zu führen, um dann die Finger von dieser Verschleuderung öffentlicher Gelder zu lassen?

Aber warum weisen Sie dann in Ihrer Antwort (14. Frage, zu 1.) darauf hin, daß „„die BVV sich für eine Verlängerung des Projektes aus(sprach)“? Wollen Sie also noch einen weiteren draufsetzen, indem Sie mit dieser grünen Politik noch ein paar zusätzliche Jährchen weitermachen?

So wirkt es jedenfalls – und das würde auch die unredliche Art erklären, wie Sie mit Filibustern auf eine klare Frage antworten, um die Tatsachen zu verschleiern: daß es auch bei Ihnen weitergehen wird mit Vergeudung von öffentlichen Geldern zum Nutzen Ihrer Klientel im „Ökokiez“.

Mit freundlichen Grüßen
MichaelR


(1) O. Schruoffeneger ist seit seinem 17. Lebensjahr Berufspolitiker. Als solcher kam er für die Grünpartei schon viel im Land herum: Reinickendorf, Abgeordnetenhaus, Steglitz und jetzt Charlottenburg.

(2) Anstelle des Gehalt Ihres Klimaschutzmanagers könnten Sie Jahr für Jahr über 30 Bäume zum vollen Preis von 1000 € einweihen. Was für ein Beitrag zum Klimaschutz!


MichaelR - Gastautoren, Politik - 13. Oktober 2016 - 00:24
Tags: ////



neun Kommentare

Nr. 1, maho, 15.10.2016 - 19:10
Vielleicht beruht ja die vorgebrachte “Unzuständigkeit” des grünen Umweltstadtrats für die Beantwortung von Fragen nach der Wirksamkeit seiner Umweltpolitik darauf, dass es sich beim “ÖkoKiez” in Wirklichkeit um reines SPD-Versorgungsprojekt handelt.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
Nr. 2, jn, 16.10.2016 - 00:06
aus den parteiengesprächen sickerte durch, dass vor allem die grünen – aber auch die spd-sich mit händen und füssen wehren, den klausenerplatz-kiez unter milieuschutz zu stellen

es wird angenommen, dass interessierte kreise dort an immobilienbeständen selbst beteiligt sind
Nr. 3, jn, 16.10.2016 - 08:48
milieuschutz: der zahnlose tiger ?
http://www.berliner-kurier.de/berlin/kie..

Eigentum schlägt Miete
http://www.berliner-kurier.de/berlin/kie..
Nr. 4, M.R., 18.10.2016 - 12:48
Bezirksamt bevorteiligt privaten Klientelverein großzügig mit öffentlichen Geldern
Wenn man sich die Regeln für FEIN-Mittel (siehe oben: “21.600 € für Blumen auf Baumscheiben” und Antwort des BA auf Einwohnerfrage 15) genau anschaut, wird das erst richtig deutlich:

Der Senat gibt den Bezirken Geld für “freiwilliges Engagement”, um das sich Vereine (oder Einzelpersonen) bewerben können. Der Maximalzuschuß ist 3.500 Eu je Verein. Für sog. “Pilotprojekte” können jedoch auch die Bezirke selbst FEIN-Gelder beantragen. Und da gibt es dann bis zu 30.000 Eu.

Und was hat nun das BA in diesem Fall getan? Es hat ein “Pilotprojekt” beantragt und den Betrag dann – natürlich völlig rechtmäßig – weitergegeben an seinen Klientelverein vor Ort, das “Kiezbündnis Klausenerplatz e.V.”, das bei eigenem Antrag eben nur 3.500 Eu erhalten hätte, jetzt aber mithilfe seiner Sponsoren im BA das 6fache erhält, nämlich 21.600 Eu.
Wohl dem, der die richtigen Partnerparteien (SPD und Grünpartei) im BA sitzen hat, die für die Geldbeschaffung sorgen.

Aber es bleibt doch noch eine Frage offen:
Laut Senats-“Merkblatt über die Gewährung von Fördermitteln für … Pilotprojekte” – http://www.stadtentwicklung.berlin.de/st.. – gibt es diese Gelder in erster Linie für Integration / Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern / Vernetzung / Verstetigung für lokale Netzwerke, aber nicht explizit für Blumen auf Baumscheiben.
Was hat also das BA dem Senat erzählt?
Oder ging es einfach nur darum, die Banden zwischen BA und Klientelverein zu verstetigen?
Nr. 5, jn, 26.10.2016 - 11:23
http://digitalpresent.tagesspiegel.de/gr..

mal reinschaun:

die großwetterlage im Kiez der Zukunft
Nr. 6, jn, 07.11.2016 - 17:51
“Zwei Jahre Klimaschutzmanagement haben zu keinerlei CO2-Reduzierung geführt.”
..jetzt beginnt die reduzierung: ein baum wird gepflanzt..

https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/aktuelles/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung.530632.php
Nr. 7, jn, 11.11.2016 - 18:25
Hr.Roeder legt und fragt in der BVV nach:

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..
Nr. 8, jn, 16.11.2016 - 23:25
Plastiktüten verschwinden-Bäume auch:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/gruen-..
Nr. 9, jn, 17.11.2016 - 10:30
coffee to go-das grüne gewissen

http://www.imwestenberlins.de/neue-kiezb..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.