Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Wohnen in Charlottenb… | Home | Flucht und Gewalt »

Straßen und Plätze: Wilhelmsaue 31 – Vorstadtvilla und Gewerbe



In der Wilmersdorfer Dorfstraße, ab 1874 Wilhelmstraße, ab 1888 Wilhelmsaue, spiegeln nur noch wenige Gebäude den Übergang vom Dorf zur Großstadt (1) wider - also die Zeit zwischen dem Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1871 und den frühen 1890er Jahren, als 4-5geschossige großstädtische Mietshäuser zunehmend auch in Wilmersdorf die Oberhand gewannen. Eines davon ist die Vorstadtvilla Hausnummer 31 (2).

Noch Mitte des 19. Jahrhunderts war Wilhelmsaue 31 Teil eines Grundstücks (Eigentümer: August Haupt), das gemäß „Lageplan von Dt.-Wilmersdorf im Jahre 1856" (Abb. 3) das gesamte Areal zwischen Wilhelmsaue (Nr. 31) und Berliner Straße (Nr. 125) bis hin zur Blissestraße einnahm. Im Lauf der folgenden Jahre war es in elf Liegenschaften geteilt worden, wobei dieses Grundstück zur Wilhelmstraße 17/18 wurde. Dem Baugesuch von Dezember 1886 für das heutige Wohnhaus ist ein Lageplan beigefügt (Abb. 1), der eine zu dieser Zeit fast unbebaute Liegenschaft zeigt, die tief in das Areal hineinreicht (und dort an das Grundstück Berliner Straße 125 stößt). Anstelle eines abgebrannten Wohnhauses sollte ein neues mit mehr als der doppelten Grundfläche entstehen, zweigeschossig, traufständig und mit fünfachsiger Fassade (Abb. 2), außerdem ein kleineres Stallgebäude an der rechten Grundstückgrenze. Bauherr war Friedrich Stork (1846-1897), von 1892 bis zu seinem Tod Amts- und Gemeindevorsteher von Wilmersdorf (3).

Abb. 1 - Baugesuch von Dezember 1886: Situationsplan    Abb. 2 - und Fassade des Wohnhauses


In den folgenden Jahren ging das Grundstück durch verschiedene Hände. Die Bauakte nennt als Eigentümer: 1899 den Rentier Sengspeck (4), 1901 Max Kuhne und 1906 Robert Zimmer, Fuhrherrn Albert Griebert und schließlich Fuhrwerksbesitzer Ludwig Budde. Mit ihm begann im Juni 1906 die Errichtung der umfangreichen Wirtschaftsgebäude, als er die Genehmigung für ein zweigeschossigen Stallgebäudes beantragte – an der hinteren Grenze und über die gesamte Breite des Grundstücks, mit „Dunggrube“ davor – für die Unterstellung von 72 Pferden, 36 je Geschoß. Die Pferdetreppe besteht heute noch (Abb. 3). 1908 errichtete Budde in der Mitte der linken Grundstückgrenze einen Wagenschuppen und nahm „kleine bauliche Veränderungen am [Pferde]Stallgebäude" vor, darunter den Ausbau des flachen Zwischenraumes zwischen Obergeschoß und Dach (Abb. 4). Sein Nachbar aus der Berliner Straße, Schmiedemeister E. Heinrich, legte beim zuständigen Kgl. Polizei-Präsidium Schöneberg gegen das von ihm vermuteten „Futtergeschoß" wegen der „außerordentlichen Feuersgefahr" Einspruch ein, der zurückgewiesen wurde, weil „der neu erbaute Bodenraum nur Lüftungszwecken dienen soll". Heinrichs Befürchtung war anscheinend nicht unbegründet, denn im Frühjahr 1911 zeigte er dem Polizei-Präsidium an, daß der neue Eigentümer, die Gebr. Haereke (Fuhrherr Karl/Carl Haereke), dort Stroh und Heu lagern würden (5).

 

Abb. 3 - Pferdetreppe (2018)       Abb. 4 - Baugesuch von Juni 1906: Stallgebäude

Haereke setzte die von Budde eingeleitete hintere Grundstücksbebauung fort: 1911 Verlängerung des Wagenschuppens zum Wohnhaus hin und Bau einer Schmiede im Anschluß an das von Stork errichtete Stallgebäude (an der rechten Grundstückgrenze); 1912 Wagenremise (in Fortsetzung des Stallgebäudes Richtung Wilhelmsaue); 1914 Umwandlung des straßenseitigen Endes dieser Wagenremise in eine Garage („ Automobilstand“) (6). 1923 kam auch das Wohnhaus dran; die Baumaßnahme betraf das Obergeschoß des Anbaus am Ostgiebel und gab dem Haus sein heutiges Aussehen (Abb. 5). Ein Vergleich mit dem Baugesuch von 1886 (Abb. 2) zeigt, wie stark hier vom ursprünglichen Plan abgewichen wurde, mit der Folge, daß der Anbau stilistisch nicht mit dem Wohnhaus harmoniert und wie angestückelt wirkt.

 

Abb. 5 – Wilhelmsaue 31 (2018)

1927 fand ein Eigentümerwechsel zu Paul Bernau, Inhaber der Fleisch-Werke Presto, statt. Er setzte 1928 die Umnutzung der bestehenden Wirtschaftsgebäude im Sinne des motorisierten Verkehrs fort mit dem Umbau des Erdgeschosses des Pferdestalls zu Garagen und Lagerräumen. Außerdem hatte er im Jahr zuvor die Genehmigung für „Reklamevorrichtungen“ beantragt, um die Öffentlichkeit auf die „Shell-Pumpe“ am Haus aufmerksam zu machen.
Nachdem Bernau zahlungsunfähig geworden war und nachdem das Grundstück ab 1931 zwischenzeitlich der Fa. Fuhrmann & Co. N.V. in Amsterdam (7) gehörte, erwarb es Kurt Kersten, Sanitätsgroßhandel, im April 1936 (8). Im Laufe desselben Jahres stellte er mehrere Neubauanträge, durch die die an der linken Grundstückgrenze noch bestehende Lücke geschlossen und das Gewerbeareal in zwei Höfe geteilt wurde, sowie Umbauanträge, durch die so gut wie alle Wirtschaftsgebäude in Garagen umgewandelt wurden (Einzel- und Sammelgaragen, außerdem eine Garage speziell für Kleinwagen). Gleichzeitig erweiterte er die „Shell-Pumpe“ zu einer „Tankanlage“ und wies auf einem Werbe-“Transparent“ auf seinen Garagenbetrieb mit „Wagenpflege“ und „Schmierdienst“ hin (April 1937). Hinzu kam für seinen Großhandel – neben der Umgestaltung der drei Geschosse des ehemaligen Pferdestalls in Räume für Lagerung, Verkauf und Büros – der Bau eines Ausstellungsraums direkt an der Grundstückseinfahrt gegenüber dem Wohnhaus.

Damit war vor 80 Jahren – 50 Jahre nach Storks Wohnhaus und 30 Jahre nach Buddes Pferdestall – im großen und ganzen die Entwicklung hin zum heute noch bestehenden Bebauungszustand von Wilhelmsaue 31 abgeschlossen. Abb. 6 zeigt von rechts nach links diesen heutigen Zustand (Angabe der ursprünglichen Nutzung): Ausstellungsraum, Remisen und Stall, am Ende die Schmiede, zweistöckiger Pferdestall mit ausgebautem Dachgeschoß, Garagen von 1936, Wohnhaus (von ihm verdeckt: Wagenschuppen).

Abb. 6 - Blick von der Straße in die Tiefe des Grundstücks (siehe Text)
Abb. 7 – Zaun des Vorgartens (siehe Text)

 
Was kann ein aufmerksamer Passant beim Vorbeigehen an zeitgeschichtlichen Eindrücken mitnehmen? Es sind dies Spuren aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs Ende April 1945, als die Rote Armee über Wilmersdorf zur Stadtmitte vorstieß: fehlender Stuck an der Hausfassade (vgl. Abb. 2 mit 5), der im Straßenkampf mit der SS zerschossen wurde; Überreste einer Waage (9) in der Grundstückseinfahrt (in Abb. 6 vorne erkennbar), die das Gewicht eines sowjetischen T 34 nicht ausgehalten hatte; und der Zaun um den Vorgarten, der ebenfalls durch einen Panzer beschädigt und sogleich eher behelfsmäßig wiederhergestellt wurde (Abb. 7: re. der Originalzaun, li. die ausgebesserte Stelle ohne den schmiedeeisernen Schmuck an den Spitzen von Pfosten und Stäben).

MichaelR

Herzlichen Dank an den heutigen Eigentümer sowie das Bauarchiv für ihre Unterstützung.


(1) Siehe dazu den Abschnitt „Vom Dorf zur Großstadt"

(2) Zu ihrer Bewohnern gehörte um 1900 der Konteradmiral Paul Zirzow (1838-1912) und seine Gemahlin, „Frau Contre-Admiral“, die im Deutschen Kolonialhandbuch von 1901 als Vorstandsmitglied des Deutschen Frauenvereins für Krankenpflege in den Kolonien („Allerhöchste Protektorin: Ihre Majestät die Kaiserin und Königin Auguste Victoria“) aufgeführt wird.

(3) Nach ihm ist die Straße Storkwinkel in Halensee genannt; hier ein Foto von ihm aus dem Jahr 1896. Sein Vorgänger warBernhard Güntzel (Güntzelstraße), sein Nachfolger Ernst Habermann (Habermannplatz, Ernst-Habermann-Grundschule).

(4) Am 10.10.1900 monierte die Bau-Polizei, er habe „im Garten zwei Hühnerhäuser, ca. 0,80 Mtr. lang, 0,80 Mtr. breit, und 1,50 Mtr. hoch, errichten lassen, ohne im Besitz der baupolizeilichen Genehmigung zu sein“.

(5) Heinrich hatte schon am 23.7.1906 überhaupt gegen den Bau des Pferdestalles Beschwerde eingelegt, weil es dann „schon früh morgens von 4 Uhr ab mit der Ruhe der Anwohner vorbei ist und daß diese Ruhe auch noch nach 10 Uhr abends durch eintreffende Fuhrzeuge gestört wird“.

(6) Diese Garage stand unter besonderer behördlicher Aufsicht: „Es ist empfehlenswert, durch das zuständige Polizei-Revier in größeren Abständen (viertel- oder halbjährlich) kontrollieren zu lassen, in welcher Weise die Räumlichkeiten verwendet werden. Der Branddirektor“ (Dezember 1920).

(7) Im Erwiderung auf eine denunziatorische Anzeige gegen die Firma wies im Mai 1943 deren Rechtsvertreter drauf hin, daß sie „eine echt deutsche Firma ist, die in Holland nur ein Zweiggeschäft unterhält. Die Firma besteht seit Jahren in Deutschland, ist rein arisch.

(8) 1936 – Jahr der Olympiade. Die Bevölkerung wurde von den Behörden „mitgenommen“, um auf die Besucher einen ordentlichen Eindruck zu machen:

Weitere baupolizeiliche Aufforderungen zum Aufräumen von Wilhelmsaue 31 betrafen den Misthaufen vor dem ehemaligen Pferdestall und das Winterquartier eines Zirkus in den Remisen.

(9) Sie war, ebenso wie die nach dem Krieg beseitigte Tankstelle, vermietet. Mit ihr wurden Kartoffeln, Koks und Kohlen gewogen.


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 21. Januar 2018 - 21:32
Tags: ////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.