Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Teil 8 - Sanierungsvo… | Home | Veranstaltungstipps (… »

Offizielle Veranstaltung zu „Ökokiez 2020“

Am Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 19.30 wird das Bezirksamt in der Mensa der Nehring-Grundschule eine Veranstaltung zu „Ökokiez 2020“ durchführen.
Es ist schön, daß der Bezirk trotz der größten Haushaltslücke aller Bezirke dennoch etwas für den Umweltschutz tun will. Gleichzeitig stellen sich dem Bürger aber auch einige Fragen:

Warum hat der Bezirk seine Fürsorge für die Umwelt auf ein so kleines Gebiet beschränkt? Ein Gebiet, dessen CO2-Werte schon jetzt so gut sind, wie es der Senat für das Land Berlin im Jahr 2030 anpeilt? Gibt es im ganzen Bezirk keine Bereiche, die eine Reduzierung der CO2-Werte dringend notwendiger haben? Zumal in das Viertel um den Klausenerplatz täglich in großen Mengen CO2 durch die umliegenden Hauptverkehrsstraßen, die Autobahn, ein Kraftwerk und ein Industriegebiet hineingetragen wird? Was die Fördereinrichtung des Bundesministeriums für Umwelt zu der Entscheidung veranlaßt hat, nie wieder Klimaschutzkonzepte für so kleine Areale aus Steuergeldern zu bezuschussen, weil verschwendete Steuergelder.

  

Der Bezirk hat also ein Klimaschutzkonzept für den gesamten Bezirk abgelehnt, weil ihm dazu Instrumente und Kompetenzen fehlen würden. Das gilt natürlich auch für „Ökokiez 2020“. Es ist daher mutig, daß sich der Bezirk in diesem Fall dennoch über seine eigenen Bedenken hinwegsetzt: Weil es hier „bereits eine relativ breit getragene Unterstützung in [der] Zivilgesellschaft“ und „eine günstige konkrete (Kiez) Ebene“ gibt, wie es in der Ablehnung für den Gesamtbezirk heißt. Aber warum hat es dann der Bezirk so eilig, einen Klimaschutzbeauftragten bezahlt zu bekommen (drei Jahre à wenigstens 50.000 €), zu dessen wichtigsten Aufgaben es gehören wird,     

„weitere Vorbehalte [der Anwohner] bezüglich des lokalen Klimaschutzes (vor allem die energetische Sanierung von Wohngebäuden) abzubauen [wozu] eine kontinuierliche und strategische Öffentlichkeitsarbeit erforderlich [ist, um] eine Identifikation mit dem Projekt herbeizuführen“ (Klimaschutzkonzept, S. 66)?

 
Ist es also mit der Unterstützung „in der Zivilgesellschaft“ doch nicht so weit her? Sollen die Steuerzahler sogar noch dafür aufkommen, daß sie einer anderen Meinung gemacht werden? Und was ist eigentlich „eine günstige konkrete (Kiez) Ebene“? Wohl eine feinsinnige Umschreibung dessen, was die Berliner Zeitung am 25. Februar 2012 ganz direkt benennt:    

„ein Geschenk [von SPD und Grünen] an die eigene Klientel im Klausenerplatz-Kiez“. 


Apropos „Unterstützung in der Zivilgesellschaft“: Da hatte die letzte Umweltstadträtin (Grüne) damals in der Berliner Zeitung vom 28. Dezember 2010 mitgeteilt:

„‚Es wird nichts getan, was die Leute aus dem Kiez nicht wollen‘, verspricht sie. Alle Maßnahmen würden öffentlich diskutiert, die Bewohner könnten darüber entscheiden.“

 
Warum ist das eigentlich nicht so geschehen?  Zugegeben, die Frage ist reichlich rhetorisch, die Antwort steht ja schon oben: Vorbehalte der Einwohner vs. Geschenk an die eigene Klientel vor Ort. So daß für den 29. Februar laut Bezirksfaltblatt an „Bürgerbeteiligung“ nur noch vorgesehen ist:
„Die Bezirksstadträtin stellt das ‚Integrierte kommunale Klimaschutzkonzept‘ und die geplanten weiteren Schritte vor.“ Also ein bißchen Diskussion, und dann läuft alles wie von den „Akteuren“ (bei denen es sich definitionsgemäß nie um Bürger handelt) geplant?

„Geplant“? Es fällt auf, wenn man sich die letzten 12 Jahre anschaut, daß immer wieder zwei Firmen, die einen gemeinsamen Geschäftsführer haben, mit im Spiel sind: beim Pilotprojekt „Prima Klima“ (2008-2009, zudem gleichzeitig 2001 bis 2010 als Gebietskoordinator), wo die nächsten Förderungsmöglichkeiten aus Steuergeldern eruiert wurden; bei der Erarbeitung des Klimaschutzkonzepts als Mitglied in dessen Steuerungsgruppe, wo „grundlegende Managemententscheidungen getroffen“ und dabei der Grundstein für die nächste  Förderungsmöglichkeit aus Steuergeldern gelegt wurde;  und demnächst als „freier Träger“ Ort der „Ansiedlung“ des erwähnten Klimaschutzmanagers. Wie kommt es, Bezirksamt/Umweltschutzstadträtin, daß diese Firma bei dieser Aufgabenübertragung, die ihr bestimmt nicht zum Schaden gereichen wird, sogar noch mitentscheiden durfte? Bestimmt würden viele andere, die ein Auge auf staatliche Förderungsmittel aus Steuergeldern haben, sich sehnlichst eine solche jahrelang gewachsene Zusammenarbeit mit einer staatlichen Dienststelle wünschen.

Leider nur, daß dabei viel Steuergelder für Papiere und Posten draufgehen. Warum hat das Umweltamt nicht im Sinne von Haushaltsdisziplin und sparsamem Umgang mit unseren Steuermitteln einfach mal kostenlos ins Internet geschaut? Und wieviel hat die farbige Broschüre, die das Umweltamt in einer Auflage von 2500 Exemplaren hat drucken lassen, gekostet? Hätte man dieses Geld nicht auch besser gleich dort in den Umweltschutz stecken können, wo es dringend benötigt wird?

Wo Licht ist, da ist auch Schatten: das Licht für die Klientel, der Schatten für die Anwohner, die „Vorbehalte [haben] bezüglich des lokalen Klimaschutzes (vor allem die energetische Sanierung  von Wohngebäuden)“: Das vorzustellende Klimaschutzkonzept weiß dazu auf S. 17, daß

„energiesparende Maßnahmen häufig deutlich mehr kosten als die Heizkostenersparnisse, ganz besonders in Gründerzeithäusern“.

 
Hat denn das Bezirksamt – trotz der aufreibenden Bemühung, das Wilmersdorfer Rathaus möglichst preiswert zu verkaufen – nun endlich Verhandlungen mit der Gewobag aufgenommen, um die bei den anstehenden Sanierungen geplanten beträchtlichen Mietpreissteigerungen zu dämpfen und sozialverträglich zu gestalten?

Soweit einige Fragen – einige von denen, die in letzter Zeit gestellt wurden: in einem offenen Brief und in der 6. Einwohnerfrage vor der Februar-Sitzung der BVV, deren schriftliche Beantwortung jetzt als Kommentar zum offenen Brief vorliegt.
Weitere Fragen finden sich noch im Informationsblatt für den 29.2. (siehe Download-Links unten)

 
MichaelR




Flyer des Mieterbeirats zum Ökokiez

Flyer des Bezirksamts zum Ökokiez


Infoflyer zum Download (als PDF):

* Infoblatt Ökokiez - Mieterbeirat Klausenerplatz
* Faltflyer Ökokiez - Mieterbeirat Klausenerplatz

* Flyer des Bezirksamts zur Anwohnerinformationsveranstaltung am 29. 2. 2012

Michael R - Gastautoren, Politik - 26. Februar 2012 - 21:30
Tags: //////



ein Kommentar

Nr. 1, Markus Kohler, 13.06.2013 - 08:58
Ich denke, dass man vielleicht in einem kleinere Bereich wie euer Bezirk mehr erreicht, als wenn ein großes Projekt angefangen wird, dass letztendlich dann am Geld scheitert.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.