Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Neues aus Kiez und Be… | Home | Kulturhinweis! »

SPD-Lietzensee-Dialog: vom Regen in die Traufe...

... wie die Orts-Abteilungen mit Müller naß wurden und die Sonne erst wieder schien als die roten Parteischirme zusammenklappten...

 
 
vor dem Wahlkampf 2013 - Niederlagen allerorten

2013 ist Wahlkampf und so richtig gut geht es der Partei  nicht: die BER-Schulden erschlagen den Berliner Steuerzahler; wie das um die Ecke gelegene ICC bezahlt werden soll und was dann da rein soll, weiß auch keiner. WoWi fällt in der Gunst der Wähler ins Bodenlose, Müller wird als SPD-Chef abgewählt und sein Stellvertreter Schulte aus Charl-Wilm gleich mit. Gaebler muß sich mit den Gaslichtfreunden herumärgern, nun wird auch noch die Oper nicht fertig.

Da muß die Partei schon mal Flagge zeigen und die Promis tingeln Wochenende für Wochenende von einem Fest und Markttreiben zum anderen.
 
                               
das Revival der Mietenfrage
Die SPD hat die Mietenfrage wiederentdeckt. Nachdem Radziwill und Arndt vor einigen Jahren im Leonhardt-Keller mit Townhouse-Baugruppen die Zukunft blendend sahen, so leugnete Junge-Reyer die sich entfaltende Krise auf dem Wohnungsmarkt noch im Wahlkampf und sah weg. Jetzt packt Müller an und - so glaubt nur er - mit einem Fächer von bekannten Instrumenten die Lage bereinigen - zumindest beruhigen - zu können.

Jedoch geht er nicht in die Kieze, um so vielleicht einen der teuersten Bezirke von Berlin kennenzulernen - nein sein Charlottenburger Antrittsbesuch galt vor einiger Zeit der Herrschaftsarchitektur am Breitscheidplatz oder stellt - wie jetzt sich höchstens im Cafè am Lietzensee dem" closed shop" der engeren Parteimitglieder vor Ort.
 

ohne Moos nix los
Wenn man kein Geld für eine neue Wohnbauförderung in die Hand nehmen will und kann, bleiben nur die Anderen, die was Unternehmen sollen/müssen. Die Privaten mit Mieten weit über 10 EUR kalt, die städtischen WG und die Genossenschaften mit ab 8 EUR. 30 000 Wohneinheiten sollen so  in der Legislaturperiode (6000 pro Jahr. Lächerlich wenige: 30 000 pro Jahr wären nötig um dem Zuzugstrend, dem immer stärkeren Drang nach Singlehaushalten befriedigen zu können.

Für die Umzugskandidaten aus dem Hartz-IV-Umfeld, werden nicht die wirklichen Kosten in Rechnung gestellt, vielmehr orientiert sich die Politik an den Mindestbedingungen.

 
ein  Potpourri an Maßnahmen
Die Gesellschaften sollen auf Mieterhöhungsverlangen verzichten bzw. einschränken bei Neuvermietung. Gemischte Häuser mit unterschiedlichen Miethöhen (Richtschnur höchstens 30% des Einkommens) anbieten. Was die Richter davon halten wird sich zeigen. An einer Zweckentfremdungsverordnung für Ferienwohnungen und Gewerbe wird bereits mit heißer Nadel gestrickt. Wo werden die  Orts- und Zuordnungsgrenzen liegen? 15 000 Einheiten - ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die bereits Umgewandelten sollen darüber hinaus bleiben dürfen.


 
Nußbaum: der Herr der Kassen
Ja und was sagt bloß der wirkliche Herr über die Kassen - Herr Nußbaum - zu dem Ganzen ?
Grunderwerbs- und Grundsteuererhöhung wären noch mit ihm machbar - aber nicht mit seiner Partei, dem Koalitionspartner und der Wirtschaft. Auf die Gelder aus dem Liegenschaftsfond wird er nicht verzichten und die Abtretung von Grundstücken an die  Wohnungsbaugesellschaften ebenfalls nicht.
So bleibt alles bei der Vorläufigkeit - bis sich (vielleicht) der Sturm wieder gelegt hat. Und zahlen aus dem eigenen Haushalt bei Senstadt ist auch kein Traummodell.
 

keine Freunde im Bundestag und Bundesrat
Wie ist es mit dem Besteckkasten der bundesweiten Gesetze, Verordnungen  und Richtlinien? So will man brav im Bund die Kappungsgrenze bei Modernisierung erniedrigen und startet manch weitere Bundesratsinitiative (Bsp. energetische Sanierung), will die Reform des Mietrechtes verhindern. Die Chancen bei Schwarz-Gelb und selbst bei den eigenen Parteifreunden in den Ländern sind jedoch schlecht.
 

alles bleibt beim Alten
So wird vorläufig alles beim alten bleiben. Die Mieten steigen zwischenzeitlich weiter.
Ach ja, man könnte ja wenigstens die Vorgaben für die Erstellung des Mietenspiegels verändern: die gesamten bestehenden Mietverhältnisse aufnehmen und nicht nur die der letzten Jahre. Doch auch hierzu fehlt der politische Wille.

Joachim Neu - Gastautoren, Politik - 29. Juni 2012 - 00:20
Tags: /////



sieben Kommentare

Nr. 1, Christian, 01.07.2012 - 18:58
Wem politischer Wille fehlt, besonders als Teil einer demokratischen Partei, dem fehlt auch politischer Sachverstand, politischer Überblick, wie weit man seine Bürger mit täglichen Fehlleistungen belasten darf, wie z. B. in den Bürgerämtern mit ihren Wartezeiten (und das in einer modernen Dienstleistungsgesellschaft), das Schließen von Kinderspielplätzen oder die Weigerung zur regelmäßigen Wartung der Spielgeräte aus Kostengründen
und dem oder denen fehlt jegliche Grundlage politischen Handelns, wenn die eigenen Interessen einschließlich Arbeitsplatz wichtiger sind, als die Erfüllung staatlicher Pflichten, die für die Gemeinschaft zwingend und zeitnah erfüllt werden müssen.
Es sei daran erinnert, dass die leidgeplagten Mitarbeiter der Bezirksämter zu Recht die Sparvorgaben des Senat als Ausbluten der Bezirke kritisieren, schon jetzt sitzen möglicherweise etliche Hunderte von Ihnen herum, weil das Geld, das sie ausgeben sollen, garnicht vorhanden ist – ob im Schule, Verkehr, Jugend und und und…
da wundert es schon, dass bei all den existenstiellen Probleme der SPD geführten Bezirksämter alle ihren Wowereit im letzten Jahr ! einstimmig ! zum Kandidaten zur Wahl 2011 gemacht haben. Sollte dies vielleicht damit zu tun haben, dass die Deligierten in eine offenem Wahlverfahren abgestimmt haben?
Mutlosigkeit, maßlose Sebstüberschätzung ihrer eigenen Partei und rücksichtsloser Egoismus in den öffentlichen Amtsstuben auf Kosten der Bürger – und fehlender politischer Wille – all das gehört in Berlin untrennbar zusammen.
Nr. 2, maho, 01.07.2012 - 22:02
Es fehlt wohl an allem: Mut, Können, Willen …usw.
Zum Vergleich die vorherigen 10 Jahre Baupolitik im Beitrag:
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Und was Frau Radziwill betrifft:
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Sie hat nichts für die aktuell sanierungsbetroffenen Mieter unternommen. Sie hat sich bis heute nicht einmal dazu vor Ort in “ihrem Kiez” bei den Menschen sehen lassen.

Auch ihre Landsleute am Kottbusser Tor scheinen sie nicht weiter zu interessieren. Von einem Besuch bei ihnen war bis jetzt nichts zu vernehmen. Aber vielleicht hat sie ja noch nie was von Gecekondu gehört.
http://kottiundco.wordpress.com

Ach ja, Mut, Können, Willen … und all diese fremden Begriffe??
Nr. 3, Basti, 01.07.2012 - 22:08
Leider gibt es derzeitig so gar keine Partei mit der ich mich anfreunden kann.

Was wir brauchen ist eine rigorose Partei mit wirklichen Lösungsansätzen und keinen gefährlichen halbwissen und keine Partei die ihrem Wahlvolk nur hinterherrennt um denen alles toll schmackhaft zu machen.

Herr Müller ist ein Versprecher vor dem Herrn. Was der alles machen will. Aber getan hat der wirklich noch nichts. Bloß nicht zu den wahren Brennpunkten gehen, da könnte man ja mal wirklich die Pistole auf die Brust bekommen.

Wohnt von denen überhaupt noch einer zur Miete?
Nr. 4, Wilhelm, 02.07.2012 - 17:21
Stadtentwicklungspolitik à la SPD am Beispiel Wilhelmstraße in zwei Teilen
http://wilhelmstrasse.org/archives/2528
http://wilhelmstrasse.org/archives/2571
Nr. 5, neu, 08.07.2012 - 23:14
Senatoren im Streit um die Mieten

Schneller als gedacht, haben sich meine Befürchtungen bewahrheitet:

Nußbaum und Müller im Streit, Wohnungsbauunternehmen wollen aus "Bündnis für soziale Mieten"wieder aussteigen:

Unbezahlbar für WoWi, Haushaltsloch für Nußbaum und Rückzug von Müller

http://www.morgenpost.de/printarchiv/ber..

wir bleiben am ball
Nr. 6, neu, 11.07.2012 - 11:24
Bündnis für soziale Mieten ? (Utopie)oder *Höhere Mieten, höhere Gewinne, mehr Wohnungen ? (Realität)

Jahrelang hat die SPD die Mietenproblematik verdrängt, angeblich hat die LINKE gegen ihren Regierungspartner "revoltiert".Ersteres hat der Bürger bemerkt, lezteres gar nicht.Da nützt auch heute es nicht, dass die LINKE große Transparente durch die Stadt schleppt.
Es nützt auch wenig ein Bündnis für soziale Mieten aufzustellen, wenn nicht die Gewinnorientierung der privatwirtschaftlich agierenden städtischen Wohnungsgesellschaftedn nicht unter Kontrolle gebracht werden. Der Verkauf einiger Gesellschaften und die völlige Privatisierung war der erste Sündenfall, die Umwandlung der städtischen Gesellschaften aus der Gemeinwirtwschaft in Privatwirtschaftliche Betriebsformen der zweite.Es bleibt das Genossenschaftsmodell als Alternative,nur da hat die Politik keine Zugriffsrechte nur Appelationsmöglichkeiten.
D.h.verzichtet Nußbaum auf die Gewinnabführung durch die Sechserbande kann es gut gehen, nur dann bekommt der Haushalt noch mehr Schräglage. Macht Nußbaum mit der Gewobag usw. Schulterschluß, gerät Müller seinerseits- mit Wowi im Nacken -selber ins Aus und die Wahl 13(nach dem ersten neuen Mietpreisspiegel) und die Wahl 16(zweiter neuer Mietpreisspiegel)würde für die Sozen zur Katasthrophe.
Übrigens: der Einfluß des Maßnahmekatalogs ist allgemein beschränkt, wirkt die Politik nicht über ein verändertes privates Mietrecht auch auf die privaten Wohnungsbestände ein- da nun mal nur ein viertel der Bestände politisch steuerbar ist(da unter öffentlicher Kontrolle)
Das alles kostet nicht nur eine Menge gesetzgeberischer Arbei, vorallem aber Geld, ob aus dem Haushalt(Wohnungsbauförderung) oder als wohnungswirtschaftliches Sondervermögen
.

(http://www.neues-deutschland.de/artikel/232209.wenn-mieten-unbezahlbar-werden.html

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/..

http://www.taz.de/Mieten-sollen-weniger-..

http://www.taz.de/Kommentar-von-Uwe-Rada..

http://www.neues-deutschland.de/artikel/..

http://www.gruene-fraktion-berlin.de/nod..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.