Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Berlin-Collagen in de… | Home | Straßen und Plätze: S… »

Wie soll es mit den Bezirksbibliotheken weitergehen? - Teil 4

Zum Bibliotheksentwicklungsplan (DS 0160/4) von Mai 2013
 

Eigentlich sollte dieser Bericht anfangen mit den Worten „Die gute Nachricht zuerst – mit einer bezirklichen Zentralbibliothek wird es vorerst nichts“. Aber der letzte Satz des Bibliotheksentwicklungsplan (III.8.) ließ schon Ungutes vermuten: Der alte Traum von einer Zentralbibliothek, und sei es auch nur eine „kleine“, hat die Fachbereichsleitung und ihren Stadtrat weiterhin fest im Griff.

Aber es kommt noch schlimmer und läßt den Bibliotheksstadtrat wieder Morgenluft wittern: Die Eigentümer von Bismarckstraße 105 (III.2.B.) und Wilmersdorfer Arcarden haben sich wieder gemeldet; hinzu kommt ein dritter Interessent am Ende des Kurfürstendamms in Halensee. Alle drei Betreiber lockt die Hoffnung auf einen Vertrag mit langer Laufzeit (10-15 Jahre plus Verlängerung). Alle drei Orte haben außerdem gemeinsam, daß sie außerhalb (bzw. im dritten Fall: am äußersten Rand) von Wilmersdorf liegen. Es stört aber keinen der Funktionsträger, daß Wilmersdorf dadurch – nach dem Verlust des Heimatmuseums und des Archivs sowie jetzt des Rathauses – noch weiter „ausgetrocknet“ würde, indem es nun auch noch seine Hauptbibliothek verlieren würde und diese höchstens als ein Standort zur „Grundversorgung“ erhalten bliebe. (Was das konkret heißt, läßt der Bibliotheksstadtrat offen.)

 

Stadtteilbibliothek in der Nehringstraße

  

Zentralbibliothek, weil … – wohlfeile Schlagworte

 Warum sind die Fachbereichsleitung und ihr Stadtrat eigentlich so scharf auf eine Zentralbibliothek? Ein gewichtiges Argument von ihnen ist, sie sei „attraktiver“ (Februar 2013, 4. Einwohnerfrage, zu 4.), also anziehender. Ziehen tatsächlich mehr Medien – großes Vorbild: die Zentralbibliothek von Steglitz im „Schloß“ – mehr Besucher an (1)? Für die Bibliothek im Rathaus Charlottenburg lautet die Relation: 2,7 Besucher/Medium, für die „Schloß“-Bibliothek nur 2,6. Das heißt, die wesentlich kleinere Bibliothek steht etwas besser da, und dabei hat sie noch nicht einmal ein Café – ein angebliches Muß für eine „moderne“ Bibliothek (ebenda) (2).
Locken dann wenigstens mehr m² mehr Besucher an? Im „Schloß“ sind es 171 Besucher/m², in der fast nur 1/3 so großen Bibliothek am U-Bahnhof Blissestraße jedoch 182 – und dort gibt es nicht nur kein Café, sondern auch keine Musikalien. Die Behauptung, eine „moderne“ Bibliothek „muß“ 3000 m² haben, ist also ebenfalls hohl. Offenbar sind im Gegenteil kleinere Bibliotheken für uns Benutzer „attraktiver“ als riesige.

Ein weiteres Argument für ‚big is beautiful‘ lautet, Zentralbibliotheken seien „kundenfreundlicher“ (Januar 2013, 17. Einwohnerfrage). Wenn dem Bibliotheksstadtrat Kundenfreundlichkeit wirklich eine Herzensangelegenheit ist – warum fragt er dann nicht seine Kunden, also uns Benutzer, ob wir eine Zentralbibliothek wollen? Aber das lehnt er ausdrücklich ab, sondern „geht davon aus“ (ebenda). So spricht jemand, den die tatsächlichen Wünsche und Vorstellungen von uns Bürgern wenig kümmern – ein weiterer Vorgeschmack auf seine eventuelle zukünftige Tätigkeit als „Volksvertreter“ auf Bundesebene.

Was macht eigentlich eine Bibliothek „kundenfreundlich“? Ganz gewiß, daß sie nahebei ist (im Bibliotheksentwicklungsplan des Senats von 1994 wurde noch von maximal 1 ½ km Entfernung ausgegangen), in Wohnortsnähe. Und dann sollte sie auch ein angenehmer Aufenthaltsort sein, also mit Rückzugsnischen und einigem bequemen Gestühl. Sicherlich wäre ein Café nicht schlecht, aber keine Voraussetzung, da es sie an jeder Ecke gibt (und ein Automat täte es auch, wie die Schöneberger Bibliothek an der Hauptstraße zeigt). Klinisch weißen Regalen und Wänden wäre etwas Farbigkeit vorzuziehen. Dann noch eine angemessene Zahl von Computern und Arbeitsplätzen – um einige Punkte zu nennen, die von Benutzern im Gespräch erwähnt werden. Die Grundvoraussetzung sind natürlich engagierte und interessierte Bibliothekare und ein ansprechendes und ausreichendes Angebot, das an den Benutzern orientiert ist, das aber auch zu Neuem verführt.
All dies trägt dazu bei, eine Bibliothek zu einem „sozialen“ Ort zu machen, was auch der Bibliotheksentwicklungsplan (I.) sieht. Das heißt: ein Ort, an den man gern und häufig geht, um einen Teil seiner Freizeit dort zu verbringen (Senioren z.B. oder Kinder) oder um dort zu lernen (Schüler). Jedoch setzt der zuständige Stadtrat mit einer Zentralbibliothek genau dies alles sehenden Auges aufs Spiel:

„Insbesondere kann nicht vorhergesagt werden, ob sich z.B. bei Schließung / Verlagerung eines Standorts der gesamte Besucherstamm auf die anderen Bibliotheken bzw. den neuen Standort verlagert .“ (III.2.A.)


Es schon jetzt klar, daß das für kleine Kinder, Grundschüler und Senioren nicht gelten wird. Der Stadtrat ahnt also allermindest, daß die Schaffung einer Zentralbibliothek ein unsozialer Akt wäre – und will es trotzdem – warum?

 

Zentralbibliothek, weil … – bildungsrepublikanischer Geldmangel

Da sind zum einen die Sparauflagen des Senats. Dieser Bezirk wird davon in besonderer Weise betroffen, weil er besonders verschuldet ist (11 Mio. €). Das schlägt sich nieder in der zukünftig weiteren Reduzierung des Personals: bis 2016 sollen im Bereich des Bibliotheksstadtrats im Endergebnis 4-5 Stellen wegfallen; Einsparungsmöglichkeiten, meint er, gäbe es am ehesten bei den Bibliotheken (vielleicht noch zusätzlich verschärft durch Personalabzug zugunsten von Elterngeld- und Bafögstelle?). Hinzu kommt die weitere Beschneidung des Medienetats. Und: „Charlottenburg-Wilmersdorf ist der einzige Bezirk, bei dem sich der Medienetat im Zeitraum von 2003 bis 2008 rückläufig entwickelt hat.“ (II.5.A.) In den Folgejahren gab es immer noch keine Besserung, denn im Jahr 2011 wendete dieser Bezirk 0,67 €/Einwohner für Medien auf; im Landesdurchschnitt waren es 0,93 €, im Bundesdurchschnitt 1,12 €. Wäre hier vielleicht ein Ansatzpunkt für Bibliothekspolitik?

Und dann gibt es natürlich auch noch die KLR (Kosten-Leistungs-Rechnung). Zwar läßt Stadtrat Gröhler im Abschnitt III.2.A. verbreiten, daß sie „für die Beurteilung einer Bildungseinrichtung nicht ausschlaggebendes Kriterium sein kann“ – aber den schönen Worten folgt sogleich die schnöde Tat: „Ziel muss es sein, die dauerhaft in den Bibliotheken erbrachten Produkte (3) unter dem Median zu halten.“ Das heißt auf deutsch: billiger sein als der Durchschnitt. Zu dumm, daß der Stadtrat damit die Meßlatte selbst immer weiter zu senken hilft, unter der er dann bleiben will. Nach intelligenter Bibliothekspolitik im Interesse von uns Benutzern sieht das nicht gerade aus, eher nach dem sprichwörtlichen Narr, der den Ast absägt, auf dem er sitzt (tatsächlich sitzen jedoch wir Benutzer drauf).

Und zur Erinnerung: Im Gegensatz zu den ruhmreichen baulichen Großaktivitäten des Landes (Großflughafen, Verlängerung des inneren Autobahnrings, Neubau einer U-Bahn, Renovierung der Staatsoper, Schloßneubau, neue Landeszentralbibliothek … ) geht es seit 1990 mit dem bezirklichen Büchereiwesen immer weiter bergab: Erwerbsetats, Zahl der Bibliotheksangestellten, Anzahl der Stadtbüchereien und deren Bestand sind seitdem laufend gefallen (siehe Anmerkungen 1 bis 4).

Hatte nicht die vorsitzende und regierende Parteikollegin des Stadtrats auf den Tag genau vor 5 Jahren in einer Festrede die „Bildungsrepublik Deutschland“ ausgerufen? Wenn das ernst gemeint ist – auch von seiten der CDU als ganzes und ihres Bundestagskandidaten für Wahlkreis 80 im besonderen –, dann sollte man von Herrn Gröhler natürlich erwarten, daß er auf Einhaltung des Anspruchs pocht. Davon hört man bei ihm allerdings nichts, sondern er bemüht sich stattdessen, mit viel Elan und Ehrgeiz die Sparvorgaben des Senats nach unten weiterzugeben – ein Musterschüler des Funktionierens. Einen „Plan B“ sucht man vergeblich bei ihm, und wenn man danach fragt, gibt es noch nicht einmal eine Antwort.

 

Wie befolgt der Bibliotheksstadtrat die Anweisungen seines Senators?

Freudig und fest entschlossen!
Kein Hindernis ist ihm zu hoch, wie am Beispiel des möglichen Umbaus der Rathausbibliothek zu einer „kleinen“ Zentralbibliothek kurz gezeigt sei: Verschiebung der augenblicklichen Nutzer verschiedener Räumlichkeiten plus Suche nach neuen Räumen für sie, Umbauten mit z.T. hohem Aufwand, mehrwöchige Schließung der Bibliothek, Probleme mit Denkmal-, Brand- und Arbeitsschutz, Belüftung, Veränderung der Fluchtwege (III.2.C.bb).

Überhaupt scheint für diese Bezirksverwaltung beim Einsparen von Geld Geld (und Zeitaufwand) keine Rolle zu spielen: Nach mehrfachen Nachfragen hatte Herr Gröhler eingeräumt, daß in der Blissestraßenbibliothek zwischen 2002 und 2012 „Umbau- und Renovierungsmaßnahmen von insgesamt ca. 690 T€“ (September 2012, 4. Einwohnerfrage, zu 4.) angefallen waren, die bei einer Reduzierung der Bibliothek auf „Grundversorgung“ und erst recht bei einer Schließung aus dem Fenster geworfen wären. Auch die im ganzen Bezirk mit 500.000 € EU-Mitteln eingeführte „Selbstverbuchung“ mittels RFID könnte im nachherein noch teuer werden, da „sich das Land verpflichtet hat, während der Laufzeit des Projekts (zehn Jahre) das Angebot der Bibliotheken auszudehnen“ (III.2.A.); allerdings ist der Stadtrat guten Mutes, die Förderrichtlinien auszuhebeln. Bleibt noch zu erwähnen, daß im Fall von externen Mietverträgen (für Bismarckstraße 105, Wilmersdorfer Arcarden oder Halensee) die Zustimmung von Hauptausschuß des Abgeordnetenhauses und Finanzsenator erforderlich wären.

Fragt sich nur, wie das alles bezahlt werden soll, insbesondere nachdem dieser Tage das Statistische Bundesamt feststellte, daß das Land Berlin für 2012 und 2013 zusammen fast 1 Mrd. € Länderfinanzausgleich zurückzahlen muß und zukünftig weniger bekommt; und dieser Bezirk hat auch nur 290.000 statt der behaupteten 320.000 Einwohner (S. 4/14).

Und selbst wenn all diese Hürden genommen werden könnten, wäre noch nicht einmal absehbar, ob nach diesem Riesenrummel überhaupt in nennenswerter Weise Geld eingespart wäre. Dazu braucht man sich nur die Auflösung des Rathauses Wilmersdorf anschauen, für die derselbe Stadtrat verantwortlich ist (siehe dazu „Umzug ins Ungewisse“ und „Auszug aus dem Rathaus“): keine Ahnung, wie teuer der Umzug wird; es gibt noch nicht einmal eine Schätzung; keine Ahnung, wieviel zu welchem Preis neu anzumieten ist; aber ein Umzugskarussell zulasten von uns Bürgern, den Beschäftigten und von Dritten. Wer kann solch einen Stadtrat ernst nehmen? Es wäre also auch aus diesem Grund besser, Herr Gröhler ließe es, sich an den Bezirksbibliotheken profilieren zu wollen (4).

Also:

Der Stadtrat für Bibliotheken sollte seine große Energie, solange er noch im Bezirk weilt, vielmehr für den Erhalt der bestehenden Bibliotheken einsetzen – im Zusammenwirken mit seinen Kollegen aus den anderen Bezirken – sowie seine Arbeitszeit für die Entwicklung eines „Planes B“, um die Bibliotheken attraktiver zu machen. Die BVV sollte ihm in den Arm fallen und ihm durch eine grundlegende Korrektur dieses Bibliotheksentwicklungsplanes den Weg dahin weisen.

 
MichaelR


(1) Die folgenden Berechnungen basieren auf den Zahlen des Bibliotheksentwicklungsplans in den Abschnitten 2.I.A. und B. sowie 3.II.A. für 2012.

(2) Außerdem ist die Fernleihe in den letzten Jahren ausgebaut worden; es müssen gar nicht alle Bücher an einem Ort stehen: die Bücher folgen den Menschen und nicht umgekehrt.

(3) Damit sind in der Sprache der Verwaltung Vorgänge wie Besuche, Ausleihen, Leseförderung gemeint.

(4) Ein Kommentar im Tagesspiegel bringt es auf den Punkt:

„Lachen oder weinen?

Version 1 (Umzug außerhalb der Berliner Verwaltung)
1. Man entdeckt Einsparpotential durch eine Umzugsmöglichkeit.
2. Man ermittelt die Umzugskosten und zieht sie von den Einsparungen ab.
3. Nur bei Überwiegen der Einsparungen wird der Umzug durchgeführt.

Version 2 (Umzug in der Berliner Verwaltung)
1. Man entdeckt Einsparpotential durch eine Umzugsmöglichkeit.
2. Man zieht erstmal um.
3. Nach dem Umzug fängt man an zu rechnen, ob es sich denn auch gelohnt hat.“


Bisher veröffentlicht:
* Teil 1 (März 2012)
* Teil 2 (Juni 2012)
* Teil 3 (Oktober 2012)


MichaelR - Gastautoren, Politik - 04. Juni 2013 - 00:02
Tags: //



drei Kommentare

Nr. 1, MichaelR, 18.06.2013 - 20:58
Als Bürger im Kulturausschuß (18. Juni)

TOP 2: Bibliotheksentwicklungsplan – und die Hoffnung machende Vorankündigung: “Es wird Gelegenheit geben, zum Bibliotheksentwicklungplan zu reden.”
Tatsächlich handelt es sich aber um die Fortsetzung der BVV-Diskussion, um Details, nicht um die grundsätzliche Frage der Zentralbibliothek. Und selbst hier: die für die Bürger interessante Frage, ob es eine Nutzerbefragung geben wird, wird vom Stadtrat nicht beantwortet; und die Frage, wie es mit seiner Suche nach einem Standort für seine Zentralbibliothek steht, wird er erst im geheimen (“nichtöffentlichen”) Teil der Sitzung beantworten – der “Nutzer” stört bei diesem “wirtschafts-kosten-leistungsrechnerisch-politischem” Geschäft.
(9. Einwohnerfrage/zu 3.: http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..)

Und der Bürger stört auch, wenn er redet: Zwar darf ich es, werde aber in 4 Minuten dreimal unterbrochen, und als sich gar der Stadtrat zu Wort meldet, soll ich sofort aufhören und darf nur deshalb zuende reden, weil’s nur noch 1 Minute dauern wird. Eine Erwiderung auf den Stadtrat ist nicht möglich, weil die Zählgemeinschaft für Schluß der Debatte votiert – nicht ohne vorher wissen zu lassen, daß wenn der Stadtrat einen ganz tollen Ort finde, man die Zentralbibliothek(skröte) schlucken werde.
War das nun eine “Gelegenheit, zum Bibliotheksentwicklungplan zu reden”?
Nr. 2, G.Behrendt, 19.06.2013 - 13:21
hallo Herr Roeder,

wie Sie sehr richtig vermuten, ging es in der Sitzung um eine Fortsetzung der Diskussion, die in der BVV mit einer großen Anfrage der 3 Fraktionen von SPD, Grünen und Piraten begonnen hat (eine tri-fraktionelle Anfrage ist ein Novum für uns und unterstreicht die Wichtigkeit des Themas für uns!) – ich hatte dabei aus Ihrer Anfrage eine Zwischenfrage gestellt, die Herr Gröhler beantwortet hat, indem er aus der Antwort zu Ihrer Bürgeranfrage zitiert hat. Oder kurz gefasst: Wir wussten bereits, um was es bei Ihrer Anfrage ging und wie Herr Gröhler antworten würde. Wir mussten jetzt unter Zeitdruck sehr lösungsorientiert arbeiten, uns interessierte uns gestern vor allem, wie Herr Gröhler “Zentralbibliothek” für den Bezirk definiert, das geht ja aus dem recht allgemein gehaltenen “Bibliotheksentwicklungsplan” nicht hervor.
Dabei gab es 2 Punkte, die wir herausarbeiten wollten: können wir soviele Räume wie möglich für Bibliotheken erhalten (trotz der irrsinnigen “Spar“vorgaben lt. Fiskalpakt) und können wir trotz Stellenabbau und der absehbaren Pensionierung einer bestimmten Anzahl BibliothekarInnen die Dienstleistungstruktur aufrechterhalten. Unter den Bezirksverordneten gibt es Befürworter und Gegner einer Ergänzung der Bibliotheksarbeit durch ehrenamtliche Helfer. Das ist ein Punkt, da müssen wir Ausschussmitglieder uns einigen, um zu einem einstimmigen und wirksamen Votum für den Erhalt der Charlottenburger Bibliothekslandschaft zu kommen. (Wir Piraten sind übrigens für eine dezentrale Bibliotheksstruktur und wir sind für eine “Modernisierung” – z.B. durch eine Kooperation mit der “Computeria”, die gern mit ihrem Dienstleistungsangebot in die Bibliotheken gehen möchte und dabei auch nach Einarbeitung Bibliotheksarbeiten ehrenamtlich mit übernehmen würde.)
Was wir herausbekommen haben ist nun: Das BA möchte nicht nur eine Zentralbibliothek für C-W – es geht offenbar um jeweils eine große Bibliothek für Charlottenburg und Wilmersdorf, von den anderen sollen soviele wie möglich erhalten bleiben (von diesem Umkreis von 1,5 km war immer noch die Rede), und das ist eben auch davon abhängig, ob wir Ehrenamtliche akzeptieren.
Wir hatten noch ein 2. Thema auf der TO, das sehr zeitkritisch zu behandeln war, das war die Situation der Künstlerateliers im Bezirk, da ging es um befristete Verträge, die in den Sommerferien ablaufen, dazu mussten in nichtöffentlicher Sitzung Sachfragen geklärt und eine Verlängerung der Verträge auf den Weg gebracht werden.
Zu den Bibliotheken stand keine so aktuelle Entscheidung an. Insofern war die Diskussionszeit für den Bibliotheksentwicklungplan begrenzt, sie wird aber in der nächsten Ausschussitzung fortgeführt.
Nr. 3, MichaelR, 19.06.2013 - 16:55
Hallo Frau Behrendt – und alle anderen Mitglieder des Kulturausschusses!

Ihren 2 Punkte – "soviele Räume wie möglich für Bibliotheken erhalten und trotz Stellenabbau und der absehbaren Pensionierung einer bestimmten Anzahl BibliothekarInnen die Dienstleistungstruktur aufrechterhalten" – stimme ich völlig zu.

Herr Gröhler will die Probleme mit einer Zentralbibliothek lösen, die nach seinen Worten (s.o. 2. Absatz meines Textes) gleichzeitig zu einer Herabstufung der zweiten Hauptbibliothek auf "Grundversorgung" führen wird – das genaue Gegenteil der auch von Ihnen favorisierten dezentralen Bibliotheksstruktur.

Gleichzeitig sschreibt Herr Gröhler in seinem eigenen "Bibliotheksentwicklungsplan" (S. 15/III.2.A.): "Jedoch kann nicht prognostiziert werden, welche Auswirkungen auf die Kosten-Leistungs-Rechnung durch Standortveränderungen zu erwarten sind." – auf deutsch: Wir müssen sparen, aber ob wir durch eine Zentralbibliothek wirklich sparen, wissen wir nicht.- Wollen die Fraktionen der BVV solch ein finanzielles Glücksspiel wirklich unterstützen? Zumal es auch unkalkulierbare soziale Konsequenzen hat, was Herr Gröhler auch weiß:

Denn er schreibt in seinem eigenen Papier auf S. 4 (I.): "Die Bibliotheken erfüllen eine soziale Rolle" und gleichzeitig auf S. 15: "Insbesondere kann nicht vorhergesagt werden, ob sich z.B. bei Schließung/Verlagerung eines Standorts der gesamte Besucherstamm auf die anderen Bibliotheken bzw. den neuen Standort verlagert." Vorhersagen läßt sich aber ganz sicher, daß kleine Kinder, Grundschüler und Senioren nicht folgen werden, wenn die Bibliothek am Wohnort weg bzw. auf "Grundbedarf" reduziert ist. Herr Gröhler betreibt also auch ein soziales Glücksspiel.

Und noch eins: Herr Gröhler selbst bezeichnet die bestehenden Bibliotheken im Bezirk als attraktiv (Juni 2013, 9. Einwohnerfrage, zu 1./2.
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..). Wie kann man bloß auf die Idee kommen, unter den gegebenen Umständen etwas, was man selbst für attraktiv hält, zu zerstören aufkosten selbst erkannter Unabwägbarkeiten mit ungünstigen sozialen Folgen?

Was meinen Sie, Frau Behrendt und alle anderen Mitglieder des Kulturausschusses: Muß man solchen Plänen und ihrem Macher nicht von Anfang an in die Arme fallen und ihm sagen: Schluß mit dem Va-banque-Spiel der Zentralbibliothek, setze deine Energie dafür ein, daß die bestehenden Bibliotheken erhalten bleiben und noch attraktiver werden?

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.