Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Gut essen | Home | Neues von der GEWOBAG… »

Der heimliche „Ökokiez“-Klimaschutzmanager

 
Manche werden sich noch schwach daran erinnern: Es gab da einmal das sagenhaft dringende Verlangen eines ganzen Kiezes von gut und gerne 9.000 Einwohnern auf ½ km² nach mehr Ökologisierung desselben, und ein dort ansässiger Bürgerverein griff sogleich dieses Verlangen seiner Mitbürger auf, gab ihm den Markennamen „Ökokiez“ und gewann die ihm sehr nahe stehenden Stadtoberen dafür, daraus einen Modellfall für die restlichen 99 % des Bezirkes zu machen, da bekanntlich das knappe Geld aus den Taschen aller Steuerzahler nicht für alle Steuerzahler reicht (1).

 
Bäume im "ÖkoKiez" am Klausenerplatz (0,5 km²) erfolgreich "beschnitten" - Freiheit für das CO2

Blick über den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf (64,72 km²) - Freiheit für das CO2, liegt ja nicht im "ÖkoKiez" (0,5 km²) des Bezirks



„Die Bewohner können entscheiden“

Und die Stadtoberen traten in Gestalt der Umweltstadträtin vor die Bürger und sprachen:

„Es wird nichts getan, was die Leute aus dem Kiez nicht wollen. Alle Maßnahmen werden öffentlich diskutiert, die Bewohner können darüber entscheiden.“ (Stadträtin Schmiedhofer, Grüne Partei, Berliner Zeitung 28.12.10)
 
Und so geschah es denn auch: Eine erste Bürgerversammlung fand am 9.3.2011 statt. Aber irgendwie schien sie unharmonisch verlaufen zu sein, ganz im Gegensatz zur zweiten öffentlichen Veranstaltung des Bezirksamtes am 30.3.2011, die schon „einen wesentlich konstruktiveren Charakter als die erste Veranstaltung“ (S. 64) hatte. Erst recht traf dies auf die dritte zu, einen „Expertenworkshop“ am 12./13.9.2011, dessen Nichtöffentlichkeit „der Kalkulierbarkeit der Leute“ geschuldet war – endlich konnten nicht irgendwelche Menschen  einfach „mal reinschauen" (Graf zu Lynar, Januar 2012). Und die alles krönende vierte Versammlung, diesmal wieder mit Bürgerbeteiligung, fand dann am 29.2.2012 statt, wo immerhin 19 von 70 Anwesenden (= ein gutes Viertel der Teilnehmer bzw. 2 ‰ der Anwohner des Viertels) es für sinnvoll hielten, sich einen Klimaschutzmanager zuzulegen. Die jetztige Umweltstadträtin, Frau Jantzen (Grüne Partei) nahm dieses Abstimmungsergebnis zum Anlaß, um die märchenhafte Ankündigung ihrer Vorgängerin von wegen „die Bewohner können darüber entscheiden“ zurechtzurücken:
„Im Übrigen ging es bei der Herstellung eines Meinungsbildes nicht um die (nachträgliche) Legitimation einer vom Bezirksamt getroffenen Entscheidung, sondern um ein Stimmungsbild zu den vielen Einzelmaßnahmen, welche in dem Kreis der Anwesenden als besonders wichtig eingeschätzt werden.“ (März 2012, 3. Einwohnerfrage/zu 4.)

  

Gute Gründe, warum die Bürger nichts zu wissen brauchen

Seitdem hat man vom Bezirksamt (SPD, CDU, Grüne Partei) nichts mehr gehört – zumindestens nicht freiwillig, denn seitdem schweigt die Bezirksamts-„Ökokiez“-Seite. Dafür entwickelte besagte Stadträtin einige Phantasie, um auf Einwohnerfragen hin zu erklären, warum sie schweigt: Auf die Frage, warum das Bezirksamt nicht über den Antrag auf Förderungsgelder für einen Klimaschutzmanager (abgeschickt 27.3.2012) berichtet hat – eine Maßnahme, ohne die es diesen nicht geben würde und folglich auch nicht den „Ökokiez“ –, schrieb sie:

„Das Bezirksamt orientiert sich bei seiner Öffentlichkeitsarbeit an dem Informationsbedürfnis bzw. Interesse weiterer Bevölkerungskreise, nicht an den sehr spezifischen und detaillierten Interessen einzelner Bürger/innen. Das Bezirksamt wird auf der genannten Seite Aktualisierungen vornehmen, wenn es Entwicklungen gibt, die von allgemeinem Interesse sind.“ (Mai 2012, 2. Einwohnerfrage/zu 1.) Konsequenterweise haben Bezirksamt, Stadträtin Jantzen und Umweltamtsleiter Graf zu Lynar bis heute die Öffentlichkeit nie auf ihrer Sonderseite über diesen Förderantrag informiert.


Es ist völlig amtslogisch, daß das Volk auch nicht über die Bewilligung des Antrages (eingegangen am 22.10.2013) informiert wurde. Auch hierfür hat Frau Jantzen eine Erklärung:

„Über den Bescheid wurde auf der Sitzung des Runden Tisches Klimaschutz am 22.10.2013 und im Ausschuss für Umwelt und Naturschutz am 08.11.2013 informiert. Eine Information über den Bescheid im Internet ist nicht vorgesehen, weil es sich aus Sicht des Bezirksamtes (2) um eine formale Grundlage für die Besetzung einer Beschäftigungsposition handelt.“ (November 2013, 9. Einwohnerfrage/zu 1.).


Also auch keine Information der Bürger. Warum auch? Zu entscheiden haben sie eh nicht, warum sollen sie dann von etwas wissen, das ihnen doch so auf den Nägeln brennt?

Zwar wurde auf der „Ökokiez“-Seite die Ausschreibung für den Klimaschutzmanager erwähnt, wenn auch erst ab dem 7. November, also mit vollen zwei Wochen Verspätung; aber seit Ablauf der Bewerbungsfrist am 29. November ist sie für die Öffentlichkeit nirgendwo mehr nachlesbar, weil gelöscht. (Wer sie trotzdem nachlesen will, findet sie im Anhang.) Kurz gesagt, es gibt über den gesamten Vorgang keinerlei Spuren in der Öffentlichkeit (mehr).
  
 

Aber warum nur so geheim?

Natürlich fragt man sich, warum Bezirksamt, Stadträtin Jantzen und Umweltamtsleiter Graf zu Lynar sich über dieses so freudige Ereignis so sehr in Schweigen hüllen. Vielleicht könnte dies hier einen Hinweis liefern? Im Integrierten Kommunalen Klimaschutzkonzept (IKSK) heißt es nämlich auf S. 66:

„Um ggf. weitere Vorbehalte bezüglich des lokalen Klimaschutzes (vor allem die energetische Sanierung von Wohngebäuden) abzubauen, ist eine kontinuierliche und strategische Öffentlichkeitsarbeit erforderlich (Allgemeine Aufgabe 4: Kommunikationsstrategie Ökokiez 2020) und eine Identifikation mit dem Projekt herbeizuführen ( Allgemeine Aufgabe 5: Ökokiez als Marke).“ (3)


Auf deutsch: Die Begeisterung ist alles andere als groß; es ist mit Widerspruch zu rechnen. Und dafür ist dieser Klimaschutzmanager erst einmal da: für die Beseitigung von Ablehnung, um stattdessen für „eine Verknüpfung mit Gefühlen wie Lust, Freude und Spaß“ (IKSK, S. 77) zu sorgen. Daher gehören zu den Anforderungen an ihn laut Ausschreibung:

  • „Unabdingbar sind Kenntnisse im Bereich der Betroffenenbeteiligung.“
  • „Ebenfalls unabdingbar sind Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit, in der Moderation von Interessenausgleichsverfahren und der Steuerung von Partizipationsprozessen sowie Kenntnisse von Mediationstechniken.“
  • „Sehr wichtig sind eine hohe Belastbarkeit … sowie sicheres Auftreten in Konfliktsituationen.“
  • „Sehr wichtig sind ebenfalls ein gutes Kommunikationsverhalten, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen, ein gutes Informationsverhalten sowie eine überzeugende Moderationskompetenz und Präsentationsfähigkeit.“


Könnte das also der Grund sein: Die Anwohner wollen den „Ökokiez“ eigentlich nicht, also beschafft sich das Bezirksamt auf Kosten (4) dieser Anwohner (und vieler mehr) einen erfahrenen Beschwatzer; und das will man natürlich nicht an die große Glocke hängen?

 
MichaelR


(1) Stadtrat Schulte (SPD) wies einmal auf diesen Umstand mit dankenswerter Klarheit hin: „Es ist schlicht und einfach nicht möglich, sich um alle Bereiche im Bezirk gleichermaßen intensiv zu bemühen. Deswegen sollten aber meiner Ansicht nach pilothafte Projekte wie am Klausenerplatz nicht unterbleiben.“ (August 2013, 7. Einwohnerfrage/zu 4.)

(2) Hat man sich das so vorzustellen, daß sich die fünf Damen und Herren Bezirksstadträte die Mühe gemacht haben, hin und her zu erwägen, ob sie oder doch lieber nicht …? Und dann kam die Erkenntnis: ist doch eine Formalie!?

(3) „AG 4 Kommunikationsstrategie Ökokiez 2020
Ziel: Bewusstseinsbildung für Klimaschutz im Klausenerplatz-Kiez
Kurzbeschreibung: Der/die Klimaschutzmanagerin entwickelt mit Bezirksamt, Kiezbündnis und Unternehmensnetz Klausenerplatz eine zentrale Kommunikationsstrategie für den Klimaschutz im Klausenerplatz-Kiez. Eine zentrale Botschaft wird festgelegt und je nach Zielgruppe (Milieus) Ansprache und Kanäle gewählt. …“
„AG 5 Ökokiez 2020 als Marke
Ziel: Erhöhung der Identifikation mit den Klimaschutzmaßnahmen des Ökokiezes
Kurzbeschreibung: Das Projekt ‚Ökokiez 2020‘ soll als Marke entwickelt werden. Es werden dafür z.B. ein Logo und ein Slogan kreiert. … Unternehmer und Institutionen im Kiez, welche sich zu den Kriterien bekennen, dürfen anschließend das Label öffentlich verwenden.“

(4) Zu den Kosten des „Ökokiezes“ für die Öffentlichkeit demnächst mehr!



Anhang

(der vollständige Text kann zur Zeit noch hier eingesehen werden)

Klimaschutzmanagement Klausenerplatz
Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin
[...]
Bezeichnung: Technische/r Tarifbeschäftigte/r, Entgeltgruppe 12 TV-L mit 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Besetzbar: ab 01.02.2014 für die Dauer von drei Jahren, unter Vorbehalt eines positiven Förderbescheides

Kennzahl: 63/13

Aufgabengebiet:
Klimaschutzmanagement „Klausenerplatz-Kiez“.

Geschäftsführung, Weiterentwicklung, Vor- und Nachbereitung der Steuerungsrunde.

Koordination klimaschutzbezogener und organisatorischer Maßnahmen.
Aufbau ämterübergreifender Zusammenarbeit.
Netzwerkbildung.
Fördermittelakquise.
Konzeption und Durchführung von Informationsveranstaltungen und Schulungen.
Organisation der Erfassung klimaschutzrelevanter Daten sowie Auswertung.
Beratung bei der Entwicklung von Qualitätszielen.
Öffentlichkeitsarbeit.


Anforderungen: Formale Anforderungen:
Studienabschluss einer Fachhochschule/Hochschule als Diplom-Ingenieur/in in der Fachrichtung Stadt- und Regionalplanung bzw. ein entsprechender Abschluss als Bachelor of Science (B.Sc.)/Bachelor of Engineering (B.Eng.).
Zertifizierte Zusatzqualifikation für Energieberatung (sofern entsprechende Kenntnisse nicht bereits im Rahmen der Berufsqualifikation erworben wurden).
Es können sich auch sonstige Beschäftigte, die über gleichwertige Fähigkeiten und langjährige praktische Erfahrungen verfügen, bewerben.

Fachliche Kompetenzen:
Unabdingbar sind Kenntnisse im Projektmanagement und im Bereich der Betroffenenbeteiligung.
Ebenfalls unabdingbar sind Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit, in der Moderation von Interessenausgleichsverfahren und der Steuerung von Partizipationsprozessen sowie Kenntnisse von Mediationstechniken.
Sehr wichtig sind Kenntnisse der einschlägigen Vorschriften in Energierecht und Energieeinsparrecht (EEG, EEWärmeG, EnEV) sowie des Klimaschutzmanagements.
Sehr wichtig ist ebenfalls die Anwendung der einschlägigen Software (Microsoft Office).
Wichtig sind Kenntnisse im Haushaltsrecht (LHO) und der Förderrichtlinien sowie Kenntnisse über die Aufbau- und Ablauforganisation der Berliner Verwaltung.

Außerfachliche Kompetenzen:
Selbständigkeit und Engagement sind unabdingbar.
Sehr wichtig sind eine hohe Belastbarkeit, Lernbereitschaft, kooperatives Verhalten sowie sicheres Auftreten in Konfliktsituationen.
Sehr wichtig sind ebenfalls ein gutes Kommunikationsverhalten, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen, ein gutes Informationsverhalten sowie eine überzeugende Moderationskompetenz und Präsentationsfähigkeit.
Wichtig ist die Zweckmäßigkeit des Handelns, ein gutes Teamverhalten, eine ausgeprägte Kundenorientierung, Entscheidungsverhalten und Innovationsbereitschaft.
[...]
Bewerbungsschluss: 29.11.2013
[...]
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 25.10.2013
[...] 

MichaelR - Gastautoren, Politik - 09. Dezember 2013 - 20:27
Tags: /////



ein Kommentar

Nr. 1, jn, 21.11.2014 - 09:39
Et jet los: der Klimaschutzmanager kütt in de Kiez:

2.dezember 17:30-19:30 Nehringschule

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirk..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.