Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Schlag ins Gesicht er… | Home | Herr Welle kam, nahm … »

„Ökokiez“: 0 bis 26 Stimmen Zustimmung auf ½ km²!

Mittwoch, 29. Februar 2012, 21 Uhr 21

Gelöste Stimmung herrschte auf dem sichtlich erleichterten Podium, als der Diskussionsleiter, Herr Dr. Reusswig vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, mit den Worten, die Diskussion sei zum Ende hin „sehr zivil geworden“, die offizielle „Informationsveranstaltung zum Ökokiez 2020“ beendete. Die letzten 23 Minuten zuvor waren dem offensichtlichen Hauptzweck der Veranstaltung gewidmet gewesen: Man wollte von den Teilnehmern eine Art demokratischer Zustimmung für „Ökokiez 2020“ haben, um Dritten gegenüber sagen zu können: „Schaut her, sie wollen es doch!“
So  wurde  Maßnahme für Maßnahme (alle 42 schaffte man nicht) gefragt: „Was finden Sie sinnvoll?

 
Die erste Maßnahme - „AG 1 Integriertes Klimaschutzmanagement“ – auf deutsch: der Posten eines Klimaschutzmanagers für drei Jahre à etwa 50.000 € öffentliche Gelder – erhielt 19 Stimmen von anfangs 70 Anwesenden, also 27,1%. Bei der ganzen Abfrage kam ein einziger Punkt - „VK 1 Attraktivität des Rad- und Fußgängerverkehrs erhöhen“ - mit 26 Stimmen (von noch 55 Anwesenden) und somit 47% in die Nähe einer ansehnlichen Unterstützung, alle anderen Maßnahmen wurden noch viel deutlicher nur von einer Minderheit als sinnvoll angesehen.
Über die lokale Zustimmung zu „Ökokiez 2020“ läßt sich nach dieser offiziellen Auszählung nur sagen: Es gibt sie nicht einmal hier in nennenswertem Umfang.



Von 19 Uhr 30 bis zur Abstimmung

Was besonders hängenblieb, waren drei Aussagen:

  • a) „Der Bezirk hat zu wenig Geld.“
  • b) „Nichts, was hier steht, ist irgendwie beschlossen.“ 
  • c) Das Viertel um den Klausenerplatz hat eine bessere CO2-Bilanz als die anderen Teile des Bezirks, weil hier von 1970 bis 1995 saniert wurde.
 
Zu a):
Ja, er ist sogar der am stärksten verschuldete der ganzen Stadt. Daher ist es um so notwendiger, daß mit jeglichen öffentlichen Mitteln, selbst wenn sie von dritter Seite kommen, sparsam und effizient umgegangen wird. Davon wollte jedoch die Stadträtin (Grüne Partei) offensichtlich nichts wissen: Den mehrfachen Hinweis auf die ihr längst  bekannte Entscheidung des Geldgebers „Projektträger Jülich“, nicht mehr öffentliche Gelder an halbe Quadratkilometer zu vergeben, weil es für den Umweltschutz wirkungslos ist, überging  sie beharrlich mit Schweigen. Die Frage, ob es denn nirgendwo im Restbezirk (64 ¼ km²) dringenderen Handlungsbedarf für die Umwelt gäbe, lies sie unbeantwortet.

Braucht die Bevölkerung des Bezirks eine Umweltstadträtin, die so parteiisch mit öffentlichen Mitteln umgeht zuungunsten des Umweltschutzes im Gesamtbezirk?

 
Zu b):
  Die Stadträtin widerlegte sich in Ihren Begrüßungsworten gleich selbst, indem sie mitteilte, daß der Antrag auf Förderung eines Klimaschutzbeauftragten bereits an den Projektträger Jülich abgeschickt sei – oder wird der Antrag jetzt etwa zurückgenommen, nachdem sogar hier nur 27,1% ihn für sinnvoll hielten? Außerdem gibt es im Bezirksfaltblatt für den Abend einen ganzen Abschnitt mit dem Titel „Wie geht es weiter?“, der deutlich macht, daß alles mögliche schon längst beschlossen ist.
Brauchen die Bürger des Bezirks ein Stadträtin, die ihnen auf solche Weise etwas vormacht?

 
Zu c):
Mehrere Teilnehmer berichteten begeistert über ihre persönlichen Beiträge zum Schutze der Umwelt und wie das das Gemeinschaftsgefühl im Hause fördere und unterstützen deshalb „Ökokiez 2020“ für den ½ km². Das ist völlig in Ordnung, wenn man etwas für die Umwelt tut, und heutzutage völlig normal, als Privatperson dabei nur auf seinen eigenen Kiez zu schauen.
Aber, Frau Jantzen, Sie sind Bezirksstadträtin für Umwelt. Sie haben die Verantwortung für den ganzen Bezirk und nicht nur für ein Viertel, das eh schon einen Vorsprung hat. Wo man hinkommt, wenn man parteilich die einen Bürger den anderen vorzieht, sieht man doch gerade an der Auseinandersetzung Horstweg vs. Knobelsdorffstraße, auch eine Folge von „Ökokiez 2020“. Klientelpolitik ist zwar üblich, aber das brauchen wir nicht wirklich. Diesen Eindruck der Klientelpolitik bestätigte auch noch Ihr Parteikollege vom Kreisverband im Überschwang des Moments unter dem Beifall seiner Anhänger, als er am Ende der Veranstaltung sagte: „Wir können richtig stolz auf diesen Beispielkiez sein.“



Nachtrag

- Das Faltblatt des Bezirks mit 2.500 Exemplaren und in Farbdruck: Frau Stadträtin, Sie haben noch nicht gesagt, wieviel es gekostet und wer das bezahlt hat (vermutlich das Bezirksamt, also der Steuerzahler?). Bitte geben Sie wenigstens nachträglich Auskunft. Und wieviel dienstliche Arbeitsstunden zu welchem Preis wurden bisher für „Ökokiez 2020“ von unseren Steuergeldern in Ihrem Amt (besonders dem Umweltamt) aufgewendet? Gab es dafür keine praktische Verwendung im Umweltschutz?

- Gänzlich fehlte an diesem Abend die Diskussion über die Folgen der energetischen Sanierung für die Mieten und die Mieter. Insofern hatte der Diskussionsleiter ganze Arbeit geleistet im Sinne der Stadträtin, die, wie zu hören gewesen war, dieses Thema „Bloß nicht!“ in ihrer Veranstaltung haben wollte. Hier kann im Abschnitt „Kosten“ dazu nachgelesen werden und über den neuesten Stand hier.

Man versteht dann schon, warum die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewobag mitmacht, ohne sich reinreden zu lassen.

- Zum Schluß sei noch auf den Bericht im Tagesspiegel vom 2. März 2012 verwiesen, ganz besonders auf die schon über 40 Kommentare. 

 
MichaelR

MichaelR - Gastautoren, Politik - 03. März 2012 - 22:44
Tags: ////////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.