Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Wohnen im Kiez | Home | „Wenn das der Führer … »

Straße und Plätze: Vergnügungsetablissement „Flora“ am Luisenplatz

 
 
Wer den Luisenplatz – 1806 benannt nach Prinzessin Luise von Mecklenburg-Strelitz (1776-1810), Frau von Kg. Friedrich-Wilhelm III. – wer also den Luisenplatz in Charlottenburg sucht, wird ihn wahrscheinlich nicht finden. Er tritt nämlich ganz unplatzmäßig in Erscheinung: einerseits als die von einigen Wegen durchzogene Rasenfläche vor dem östlichen Schloßflügel, dem Knobelsdorff-Flügel, sowie andererseits als das daran angrenzende Stück Straße, das die Kaiser-Friedrich-Straße mit der Schloßbrücke verbindet.

Und wer das Vergnügungsetablissement „Flora“ sucht – zwischen dieser „Platz“straße und der Wintersteinstraße (damals: Spreestraße) –, wird es überhaupt nicht finden, da es bereits 1904 abgerissen und gesprengt wurde. Und dabei war es seinerzeit doch das bombastischste seiner Art weit und breit. Allein sein Hauptsaal, der „Kaisersaal“ (ausgestattet mit einer Bühne für Opernaufführungen), maß 45 x 23 Meter und war auch 23 Meter hoch – zur Zeit der Eröffnung am 22. Mai 1874 der größte Festsaal des Deutschen Reiches (damals noch von der Maas bis an die Memel), mit Platz für 10 bis 12 Tausend Menschen. Hinzu kam ein Palmenhaus (28 x 70 Meter) und eine Gartenanlage mit großer Fontäne, es gab große Pflanzenschauen, „Gondelflüge“ mit einem Ballon vom Garten aus (1875) und 1881 das erste Fahrradrennen auf Hochrädern (denen erst ab 1890 die Niederräder den Rang streitig zu machen begonnen, was dazu führte, daß Hochradfahren heutzutage eine Randsportart ist). Im selben Jahr trat auch der berühmte Bisonjäger William Frederick Cody (1846-1917), genannt Buffalo Bill, in der „Flora“ auf – ohne Sitting Bull (1831-1890), der sich gerade dem US-Militär ergeben hatte und erst 1885 unter Vorspiegelung falscher Tatsachen dazu verleitet worden war, als Statist an Codys Wild-West-Show teilzunehmen. Eine weitere Sensation für das Berliner Publikum waren die "Aschanti-Neger" im September 1887.

Wohl kein Wunder, daß auch Mitglieder der ksl. Familie das Etablissement frequentierten. Darunter war auch der spätere Großadmiral und jüngere Bruder des letzten deutschen Kaisers, Prinz Heinrich (1862-1929), der vielleicht am ehesten durch die nach ihm benannte Prinz-Heinrich-Mütze bekannt ist (die – trotz anderslautender Gerüchte – der kürzlich verstorbene Exbundeskanzler aus Hamburg nie getragen hat, nicht einmal einen Elbsegler, sondern bloß eine Helgoländer Lotsenmütze (1)). Jedenfalls war Prinz Heinrich ein begeisterter Aktivist des Autorennsports (2); und so kam es, daß er das Patronat für die Deutsche Automobil-Ausstellung im März 1903 in der „Flora“ übernahm.

Schon ein Jahr später, im März 1904, wurde mit dem Abriß des Etablissements begonnen; eine Art Höhepunkt stellte die Sprengung des Kaisersaals im April dar. Anschließend entstand an dieser Stelle das Wohnviertel mit Mietshäusern beiderseits der Eosanderstraße (bis zur Brauhofstraße).

 

Vergnügungsetablissement „Flora“ (1874 bis 1904) / Bildquelle Sammlung Matthias Warnking

Vergnügungsetablissement „Flora“ (1874 bis 1904) - Gartenfront
Bildquelle: Sammlung Matthias Warnking


Spekulation und Fehlspekulation

Einer der größten Bodenspekulanten zu Beginn des Deutschen Reichs war Johann Anton Wilhelm von Carstenn-Lichterfelde (1822-1896). Er gründete bzw. initiierte verschiedene Villensiedlungen vor den Toren der neuen Reichshauptstadt: Lichterfelde West (daher sein Namenszusatz, als der Kaiser ihn 1873 in den Adelsstand erhob) und Ost, Halensee, Grunewald sowie Wilmersdorf (entlang der Bundesallee) samt Friedenau. Im sog. „Gründerkrach“ von 1873 ging Carstenn jedoch bankrott, und die Schaffung der Landhauskolonien in Wilmersdorf und Friedenau fand so gut wie nicht statt. Geblieben ist dort jedoch die mit seinem Namen verbundene „Carstenn-Figur“.

Carstenn war auch an der „Flora“ beteiligt, und zwar als Gründer der Flora-AG (mit dabei waren ein Bankier-cum-Weingroßhändler, ein Großgrundbesitzer und ein Polizeipräsident). Das Gelände hatte er 1869 erworben; es war dasselbe Grundstück (3), auf dem die bezirksbekannte Mätresse, Mäzenin und Innenraumgestalterin Gräfin Lichtenau (1753-1820) ein Palais nebst Park und verschiedenen Nebenbauten hatte errichten lassen. Das Palais wurde 1872 abgerissen (4),

der Park mit dem „prachtvollen Bestand alter Bäume, der daselbst vorhanden ist“, blieb jedoch unberührt, was „nicht hoch genug geschätzt werden kann, nachdem in Berlin schon fast die meisten Gärten ähnlicher Art der Bauspekulation zu Opfer gefallen sind“ (5) –

ein Problem, das bin zum heutigen Tag anhält und mangels großer Gärten jetzt Kleingartenkolonien und alle sonstigen Grünflächen betrifft.

 
Die Grundidee der „Flora“ war gewesen, ein „Vergnügungslokal im edelsten und grossartigsten Sinne“ zu schaffen mit einem Palmenhaus als „Kern- und Ausgangspunkt der Anlage“ (6) und vervollständigt „durch die Anfügung einer Festlokalität und durch die Disposition des Ganzen innerhalb eines grossen, entsprechend künstlerisch gestalteten Promenade- und Konzertgartens“ (7).

Auf diese Weise wurde die „Flora“ zwar das bombastischste Vergnügungsetablissement seiner Zeit, aber letztlich gab es nicht genug Sensationen, um eine derart groß dimensionierte Anlage ausreichend auszulasten. Kurz gesagt, sie war auf die Dauer unrentabel und erwies sich somit als „eines der bedeutendsten Spekulations- und Pleiteobjekte der Gründerzeit“ (8). Prophetisch stellte schon 1875 der Journalist Otto Glagau in seiner Serie „Der Börsen- und Gründungs-Schwindel in Berlin“ in der Zeitschrift Die Gartenlaube – Illustrirtes Familienblatt (9) fest: „Die ‚Flora‘ schwebt täglich in der Gefahr des Concurses, und Keiner vermag ihr zu helfen, denn nie ist ein Weib, und noch dazu eine Göttin, so rücksichtslos behandelt worden. Auch die allergrößte Theilnahme des Publicums kann sie [...] nicht wieder auf die Beine bringen.“ 


MichaelR


Materialien

Neben der in den Anmerkungen genannten Literatur sei noch auf den Artikel „Vergnügungsstätte ‚Flora‘" der Edition Luisenstadt hingewiesen.

(1) Allerdings sind sich die Fachleute nicht so ganz einig, ob die beiden nicht eventuell identisch sind. Außerdem gibt es da noch die Elblotsenmütze … Als Einstieg in die Fachliteratur seien empfohlen: Hamburger Abendblatt und Wikipedia. Jedenfalls soll Hans Albers im Film „Große Freiheit Nr. 7" eine echte Prinz-Heinrich-Mütze aufgehabt haben.

(2) Er stiftete die „Prinz-Heinrich-Fahrten“ für Tourenwagen, die 1908 bis 1910 stattfanden.

(3) Alfred P. Hagemann, Wilhelmine v. Lichtenau. Von der Mätresse zur Mäzenin, Köln/Weimar/Wien (Böhlau) 2007, S. 78. – Dort findet sich eine detaillierte Darstellung des Palais.

(4) Hubert Stier, Berliner Neubauten. Die Flora zu Charlottenburg bei Berlin, in: Deutsche Bauzeitung, Jg. VII, Nr. 32, S. 121. – Weiter heißt es dort zum Lichtenauschen Palais: „Trotzdem es in jener Zeit [d.h. um 1787] gewiss als Luxusbau hatte gelten sollen, war sein künstlerischer Werth doch ein äusserst geringer, und offenbarte sich hierin, wie auch in der mangelhaften technischen Herstellung des Baues und seiner Dekoration durchaus die Verkommenheit jener Epoche.“ – Hubert Stier (1838-1907) leitete den Bau der „Flora“ ab 1872, nachdem der ursprüngliche Architekt, Johannes Otzen (1834-1911), sich aus der Zusammenarbeit mit Carstenn zurückgezogen hatte.

(5) ebd. – Die Zeitschrift berichtete in Fortsetzungen ausführlich über Hauptgebäude (S. 149: Grundriß und Raumaufteilung; vor S. 165: perspektivische Ansicht der Gartenfront) und Palmenhaus (S. 259).

(6) Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Palmenhäusern und anderen Glaspalästen im 19. Jahrhundert siehe hier (Spiegel Online).

(7) Deutsche Bauzeitung, ebd., S. 121

(8) Harald Reissig, Die Flora, in: H. Engelmann u.a. (Hg.), Geschichtslandschaft Berlin. Orte und Ereignisse, Bd. 1 Charlottenburg, Teil 1 Die historische Stadt, Berlin (Nicolai) 1986, S. 122 [Stadtbücherei: B 152 Charlottenburg]

(9) Otto Glagau, Der Börsen- und Gründungs-Schwindel in Berlin, 9. Die „große Zeit“ und die „großen Dinge“, in: Die Gartenlaube – Illustrirtes Familienblatt, Heft 35 (1875) , S. 588


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 31. Oktober 2016 - 00:24
Tags: ////



ein Kommentar

Nr. 1, jn, 01.11.2016 - 09:35
jüngstens: zur erinnerung an die Gräfin nebenan
https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/aktuelles/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung.516229.php

auch heute sind Tropenhallen noch en vogue – jedoch ebenfalls defizitär, subventioniert und bedroht

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/tr..

https://www.tropical-islands.de/tropische-welt/attraktionen/regenwald/

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.